• Menü
  • Filter

Rubriken

  • 17846
  • 5963
  • 6584
  • 2823
  • 1057
  • 1076
  • 1767
  • 5750
  • 1693

Sortierung

Zeitraum

Tags

Nachrichten

Michael Thieme

Was gibt es Neues in der Krankenhauslandschaft? Welche Personalien ändern sich? Gibt es aktuelle Gesetzesbeschlüsse? Welche ökonomischen Auswirkungen haben die jüngsten demografischen Entwicklungen auf den Gesundheitsmarkt? Diese und viele weitere Fragen werden Tag für Tag neu diskutiert und beantwortet. Das Portal „medinfoweb.de“ versteht sich als Onlinezeitschrift für Informatik, Ökonomie, Marketing und Qualitätsmanagement im Gesundheitswesen. Gebündelt, stets aktuell und immer handverlesen werden alle Neuigkeiten gesammelt und anwenderbezogen aufbereitet.

  • Niedersachsen: Die Lage in den Kliniken ist trotz Anstieg von Covid-Patienten entspannt

    15. Oktober 2020

    Aktuell gebe es für Corona-Patienten an den Kliniken 1.645 freie Isolationsplätze auf Normalstationen und 388 freie Plätze auf den Intensivstationen, teilte eine Sprecherin des Sozialministeriums am Mittwoch in Hannover mit ...

    Quelle: gmx.net
  • BÄK

    Reinhardt: Das Infektionsgeschehen differenzierter betrachten

    15. Oktober 2020

    Die gängigen Corona-Kennzahlen sollten auf den Prüfstand gestellt werden. Das hat Bundesärztekammer-Präsident Dr. Klaus Reinhardt vor dem heutigen Bund-Länder-Treffen gegenüber der Funke-Mediengruppe gefordert (14.10.2020). Ziel müsse es sein, „zu einer viel differenzierteren Betrachtungsweise des Infektionsgeschehens“ zu kommen. Die Neuinfektionszahlen reichten nicht aus, um die Gefährdungslage der Bevölkerung insgesamt abzubilden. Sinnvoll und notwendig seien weitere Kriterien: das Verhältnis von positiven Testergebnissen zur Gesamtzahl der vorgenommenen Abstriche, die Zahl der tatsächlich Erkrankten unter den positiv Getesteten, die Unterscheidung nach Altersgruppen unter den Infizierten sowie die Relation von schweren Verläufen zur Kapazität an Intensivbetten, so Reinhardt ...

    Quelle: bundesaerztekammer.de
  • DFK

    Kinderkliniken auch ohne Covid-19 immer häufiger an der Kapazitätsgrenze

    15. Oktober 2020

    Insbesondere in Großstädten sind Kinderkliniken in Erkältungszeiten oft überbelegt. Neue Patientinnen und Patienten müssen oft in ein viele Kilometer entferntes Krankenhaus verbracht werden ...

    Quelle: deutschlandfunkkultur.de
  • Bayessches räumlich-zeitliches Interaktionsmodell für Covid-19

    15. Oktober 2020

    Ein Gemeinschaftsprojekt der Arbeitsgruppe Neuroinformatik an der Universität Osnabrück und des Jülich Supercomputing Centre, auf Basis der Daten des RKI

    BSTIM-Covid19

    Aktuelle Daten und Vorhersage der täglich gemeldeten Neuinfektionen mit COVID-19 für Landkreise in Deutschland. Das Model beschreibt die zeitliche Entwicklung der Neuinfektionen in einen Zeitraum von mehreren Wochen. Es betrachtet dazu nicht nur die wahrscheinlichste Entwicklung oder die mittlere Entwicklung, sondern schätzt die Wahrscheinlichkeit für verschiedene Szenarien ab, die mit der aktuellen Datenlage kompatibel sind. Zudem wird die räumlich-zeitliche Komponente des Infektionsgeschehens geschätzt und als sogenannter "Interaktionskernel" dargestellt. Die Arbeit basiert auf einer Adaption des BSTIM Models, angepasst an die COVID-19 Situation. Das Model beschreibt die tagesaktuellen Meldedaten basierend auf den Daten des RKI ...

    Quelle: fz-juelich.de
  • ARTEMED

    Neurozentrum Kempen baut weltweit einzigartiges Zentrum zur Hirnstimulation weiter aus

    15. Oktober 2020

    Mit Stoßwellen gegen Alzheimer

    Bereits Anfang des Jahres eröffnete das Neurozentrum in Kempen unter der Leitung seines Ärztlichen Direktors und Chefarztes Priv.-Doz. Dr. med. Lars Wojtecki das erste europäische Referenzzentrum für die sogenannte Tiefe Transkranielle Magnetstimulation (Deep TMS) bei arkinson. Die Magnetstimulation von außen durch den Schädel ergänzte dabei das sehr etablierte Verfahren der Tiefen Hirnstimulation („Hirnschrittmacher“), bei dem allerdings eine Hirnoperation notwendig ist. Nun kann im Hospital zum Heiligen Geist Kempen eine weitere Methode angeboten werden, die überregional einzigartig ist und für die keine Operation notwendig ist – die Transkranielle Pulsstimulation (TPS). Die neuartige Methode kann bisher nur an wenigen Standorten in Europa und Hong-Kong angeboten werden ...

    Quelle: artemed.de
  • Der bürokratische Aufwand zur Qualitätssicherung in Krankenhäusern bleibt in der Kritik

    14. Oktober 2020

    Qualitätssicherung und Qualitätsmanagement in der Medizin sind selbstverständliche Aspekte der Patientenversorgung. Trotzdem macht sich unter den Ärzten Unmut breit, weil für die Qualitätssicherung mittlerweile ein zu hoher bürokratischer Aufwand notwendig ist, der im Missverhältnis zum potenziellen Nutzen steht ...

    Quelle: spektrum.de
  • KKVD

    PPUG: Ausweitung in der Infektionssaison nicht nachvollziehbar

    14. Oktober 2020

    Ab Januar 2021 sollen die Pflegepersonaluntergrenzen (PPUG) in den Kliniken erneut ausgeweitet werden. Dies geht aus dem Entwurf einer Verordnung des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG) hervor, zu dem der Katholische Krankenhausverband Deutschlands (kkvd) und der Deutsche Caritasverband (DCV) schriftlich Stellung genommen haben. Bereits seit August sind die COVID-19-bedingt ausgesetzten PPUG auf Intensivstationen und in der Geriatrie wieder in Kraft. Zum Jahreswechsel will das BMG auch die weiteren bislang ausgesetzten Untergrenzen wieder aktivieren und neue PPUG in der Inneren Medizin, der allgemeinen Chirurgie und Pädiatrie einführen.

    Quelle: kkvd.de
  • Erste Krankenhäuser wollen erneut Eingriffe aussetzen

    14. Oktober 2020

    Obwohl die Gesamtbelegung der Intensivstationen bisher nicht wesentlich angestiegen ist, wollen erste Kliniken Elektivbehandlungen erneut aussetzen. Das liegt weniger an der technischen als an der personellen Ausstattung ...

    Quelle: deutsch.rt.com
  • Kennzahlen zur stationären Versorgung von Covid-19-Patienten in kleineren und mittleren Krankenhäusern

    14. Oktober 2020

    Die Covid-19-Pandemie stellt die Gesundheitssysteme vor neue Herausforderungen [8-11]. Die Sorge vor einer zeitweiligen Überlastung der stationären Kapazitäten war groß. Eine Steuerung auf regionaler und nationaler Ebene ist nur möglich, wenn valide Daten zeitnah verfügbar sind. Register zu genutzten Intensivkapazitäten und Meldungen an Gesundheitsämter können hilfreich sein, bieten jedoch nur eingeschränkt Informationen über das Geschehen in Krankenhäusern ...

    Quelle: monitor-versorgungsforschung.de
  • RKI

    RKI: Die Pandemie in Deutschland in den nächsten Monaten - Ziele, Schwerpunktthemen und Instrumente für den Infektionsschutz

    14. Oktober 2020

    Die SARS-CoV2-Pandemie stellt unsere Gesellschaft vor große Heraus­forderungen. Ziel der kommenden Monate muss es sein, Infektionen zu vermeiden und während­dessen trotz der weiterhin bestehenden Infektions­gefahr alle Bereiche des öffentlichen und wirtschaftlichen Lebens im größt­möglichem Umfang aufrecht zu erhalten. Das Verhalten jedes Einzelnen zählt: Die konsequente Ein­haltung der Abstands- und Hygiene­regeln dient nicht nur dem Eigen- und Fremd­schutz vor SARS-CoV-2, sondern kann zusätzlich andere Infektions­krank­heiten eindämmen. Mit einer Kombination gemeinsam getragener Maß­nahmen – angepasst an die jeweilige Situation - kann das Infektions­geschehen so kontrolliert werden, dass menschliches Leid und Todes­fälle vermieden werden, ohne das gesellschaftliche und wirtschaftliche Leben zum Erliegen zu bringen. Diese Maßnahmen werden ständig überprüft und angepasst ...

    Quelle: rki.de
  • DGK

    Jahresbericht 2019 der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie – Herz- und Kreislaufforschung e.V.

    14. Oktober 2020

    Wir freuen uns sehr, im Namen des DGK-Präsidenten, Prof. Dr. Andreas Zeiher, und des Geschäftsführers der Gesellschaft, Dr. Konstantinos Papoutsis, den Jahresbericht unserer Gesellschaft für das Jahr 2019 vorlegen zu können. Sie finden darin nicht nur spannende Informationen zu den Projekten, die die DGK im letzten Jahr verfolgt hat, sondern auch das Protokoll der letzten Mitgliederversammlung.

    Da die Corona-Pandemie auch unsere Jahresplanung kräftig durcheinander gewirbelt hat, erscheint unser Jahresbericht diesmal etwas später, als Sie es gewohnt sind. Das tut dem Informationsgehalt des Berichts aber natürlich keinen Abbruch: Wir haben für Sie die wichtigsten Projekte der DGK aus dem ereignisreichen Jahr 2019 zusammengefasst ...

    Quelle: dgk.org
  • WIDO

    Erwerbstätige Covid-19-Patienten mit Krankenhausbehandlung: Lange Fehlzeiten auch im Anschluss an den Klinikaufenthalt

    14. Oktober 2020

    AOK-versicherte Erwerbstätige, die im Frühjahr 2020 wegen einer Covid-19-Erkrankung im Krankenhaus behandelt werden mussten, wiesen auch nach der stationären Behandlung lange krankheitsbedingte Fehlzeiten in ihren Betrieben auf. Das zeigt eine aktuelle Analyse des Wissenschaftlichen Instituts der AOK (WIdO). So lag der Krankenstand der betroffenen Beschäftigten in den ersten zehn Wochen nach ihrem Krankenhausaufenthalt mit 6,1 Prozent deutlich höher als bei der nicht infizierten Vergleichsgruppe mit gleicher Alters- und Geschlechtsstruktur (2,8 Prozent). Zwischen dem 1. März und dem 21. April 2020 mussten von den insgesamt 27.300 AOK-versicherten Beschäftigten wegen einer nachgewiesenen SARS‑CoV-2-Infektion mehr als 3.700 Personen (13,6 Prozent) stationär behandelt werden. „Die Daten zeigen, dass in der ersten Infektionswelle im Frühjahr 2020 nur verhältnismäßig wenige arbeitsunfähige Erwerbstätige aufgrund einer Covid-19-Erkrankung im Krankenhaus behandelt werden mussten. War jedoch ein Krankenhausaufenthalt notwendig, ergaben sich auch weitere schwere gesundheitliche Beeinträchtigungen, die über die akute Erkrankung hinausgingen“, sagt Helmut Schröder, stellvertretender Geschäftsführer des WIdO. Die gravierenden Auswirkungen der Erkrankung zeigen sich auch in der hohen Sterblichkeitsrate der stationär behandelten Beschäftigten, die im Beobachtungszeitraum bei 3,3 Prozent lag. „Angesichts der Tatsache, dass hier AOK-versicherte Erwerbstätige mit einem durchschnittlichen Lebensalter von 47 Jahren betroffen sind, ist die hohe Sterberate durchaus besorgniserregend“, so Schröder ...

    Quelle: wido.de
  • AOK BV

    AOK-Bundesverband begrüßt die Inhalte der Pflegepersonaluntergrenzen-Verordnung (PpUGV)

    13. Oktober 2020

    Eine Frage des Patientenschutzes und hoher Qualität

    Der AOK-Bundesverband begrüßt die Inhalte der Pflegepersonaluntergrenzen-Verordnung (PpUGV) für 2021 "ausdrücklich". "Für die AOK-Gemeinschaft hat die Gewährleistung des Patientenschutzes und die hohe Qualität der pflegerischen Patientenversorgung im Krankenhaus einen hohen Stellenwert“, heißt es in der Stellungnahme zur Verbändeanhörung im Bundesgesundheitsministerium. Dafür sei eine ausreichende Anzahl von Pflegekräften, die in der Versorgung der Patienten tätig seien, unabdingbar. Die PpUGV erstreckt sich aktuell über insgesamt acht pflegesensitive Bereiche der Krankenhausversorgung: die Intensivmedizin, die Geriatrie, die Kardiologie, die Unfallchirurgie, Herzchirurgie, Neurologie, Neurologie Schlaganfalleinheit, Neurologische Frührehabilitation ...

    Quelle: aok-bv.de
  • ATOS Orthopädische Klinik erhält PKV-Gütesiegel 2020

    13. Oktober 2020

    Der Verband der Privaten Krankenversicherung (PKV) hat den hohen Standard der ATOS Orthopädischen Klinik in Braunfels mit dem Qualitätssiegel 2020 ausgezeichnet. Voraussetzung für die Verleihung des PKV-Gütesiegels ist eine hervorragende medizinische Qualität. Diese wird durch den Vergleich der Qualitätsdaten der zu prüfenden Klinik mit den Daten anderer Krankenhäuser auf Basis der gesetzlichen Qualitätssicherung erhoben. Weitere Kriterien für die Vergabe des Gütesiegels sind Patientensicherheit, Patienten- und Arztzufriedenheit sowie ein überdurchschnittlich guter Service.

    Quelle: Pressemeldung – atos-kliniken.com
  • SBZ

    Saarland: Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Ärztechef

    13. Oktober 2020

    Die Ärztekammer des Saarlandes lässt sich Zeit mit einer Reaktion zu den staatsanwaltlichen Ermittlungen gegen ihren Präsidenten. Dieser  soll möglicherweise bereits 2014 konkrete Hinweise darauf gehabt haben, dass der zwischenzeitlich inhaftierte Pathologe Dr. H. (66) seine Arbeit wegen einer Suchterkrankung nicht mehr fachgerecht ausüben konnte ...

    Quelle: saarbruecker-zeitung.de
Einträge 31 bis 45 von 5963
Render-Time: 0.117955