• Menü
  • Filter

Rubriken

  • 18103
  • 6153
  • 6767
  • 2877
  • 1069
  • 1105
  • 1885
  • 5902
  • 1789

Sortierung

Zeitraum

Tags

Nachrichten

Michael Thieme

Was gibt es Neues in der Krankenhauslandschaft? Welche Personalien ändern sich? Gibt es aktuelle Gesetzesbeschlüsse? Welche ökonomischen Auswirkungen haben die jüngsten demografischen Entwicklungen auf den Gesundheitsmarkt? Diese und viele weitere Fragen werden Tag für Tag neu diskutiert und beantwortet. Das Portal „medinfoweb.de“ versteht sich als Onlinezeitschrift für Informatik, Ökonomie, Marketing und Qualitätsmanagement im Gesundheitswesen. Gebündelt, stets aktuell und immer handverlesen werden alle Neuigkeiten gesammelt und anwenderbezogen aufbereitet.

  • ZI

    MVZ bewerten wirtschaftliche Lage 2017 überwiegend positiv

    27. November 2020

    Rund 60 Prozent der Medizinischen Versorgungszentren (MVZ) in Deutschland haben das Jahr 2017 mit einem Gewinn abgeschlossen. Etwa drei Viertel der teilnehmenden MVZ schätzen ihre Gesamtsituation als (eher) gut ein. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuell veröffentlichte Befragung des Zentralinstituts für die kassenärztliche Versorgung (Zi). Bei den durch Vertragsärzte betriebenen MVZ lagen 84 Prozent in der Gewinnzone, bei denen durch Dritte, also etwa durch Krankenhäuser oder Kommunen geführten MVZ lag dieser Anteil hingegen nur bei 47 Prozent. Diese Unterschiede korrespondieren mit der abweichenden Gewinndefinition bei GmbH und GbR.

    Quelle: zi.de
  • SMBW

    Baden-Württemberg: Land zahlt Pflegeprämie an Mitarbeitende in Krankenhäusern

    Die Landesregierung Baden-Württemberg wird die Bundesmittel für die Pflegeprämie um bis zu 500 Euro pro Person aufstocken. Damit können Beschäftigte in Krankenhäuser eine Corona-Prämie von insgesamt bis zu 1.500 Euro erhalten ...

    Quelle: sozialministerium.baden-wuerttemberg.de
  • COVID-19  Planungssicherheit für Kliniken gefordert

    26. November 2020

    „Die Corona-Krise zeigt zwar auf der einen Seite, dass Deutschland im internationalen Vergleich über ein starkes, handlungsfähiges und belastbares Gesundheitssystem verfügt“, meint Gesundheitsunternehmer Prof. Heinz Lohmann. „Gleichwohl werden auch Schwächen und Verbesserungsbedarfe deutlich. Gerade in einer Zeit, in der sich die Intensivstationen der Kliniken wieder mit COVID-19-Patienten füllen und das ohnehin schon knappe Pflegepersonal verstärkt ausfällt, gilt es die richtigen Lehren zu ziehen und nicht in alte Mechanismen zu verfallen.“ ...

    Quelle: lohmannblog.com
  • Neuer Rettungsschirm hat Löcher: Politik lässt viele Kliniken im Regen stehen

    26. November 2020

    Die Neuauflage des Klinikrettungsschirms schließt zahlreiche Krankenhäuser von finanzieller Unterstützung aus. Davon ist auch die Vitos Klinik für Neurologie Weilmünster betroffen.

    Die Vitos Klinik für Neurologie Weilmünster ist gerade in Corona-Zeiten eine tragende Säule des Gesundheitssystem im Kreis Limburg-Weilburg. Auf ihrer hochspezialisierten Intensivstation sowie auf den allgemeinen Stationen werden mittlerweile täglich COVID-19-Patienten behandelt. Am Dienstag dieser Woche waren es neun Patienten. Mit maximal 23 Betten - davon 21 Beatmungsplätze - und gut qualifiziertem Personal ist die Intensivstation ein essentieller Bestandteil der regionalen Gesundheitsversorgung der Bevölkerung.
    Doch diese bedeutende Rolle hat der Gesetzgeber mit seinen jüngsten Beschlüssen zur finanziellen Unterstützung von Krankenhäusern offenbar übersehen: Erneute Ausgleichzahlungen für Krankenhäuser sind zwar beschlossen, doch die Wiedereinführung betrifft nicht alle Krankenhäuser, sondern nur wenige Häuser, die speziellen Kriterien zur Notfallversorgung genügen. Damit fallen leider viele Kliniken aus dieser Finanzierung heraus.

    Quelle: vitos.de
  • Bayerns Krankenhäuser inmitten der Pandemiebewältigung und vor strukturellen und digitalen Herausforderungen

    26. November 2020

    Führungswechsel vollzogen – Roland Engehausen übernimmt ab Dezember die BKG-Geschäftsführung von Siegfried Hasenbein

    Inmitten der zweiten Welle der Corona-Pandemie blickt die Bayerische Krankenhausgesellschaft (BKG) im Rahmen ihrer Jahrespressekonferenz zurück auf die vergangenen Monate der Pandemie-Bewältigung.

    „Die Mitarbeiter in Bayerns Krankenhäuser stellen auch in dieser besonderen Zeit eindrucksvoll unter Beweis, dass sie Enormes leisten können und im gegenseitigen Zusammenwirken für die Menschen in Bayern sorgen“ so der BKG-Geschäftsführer Siegfried Hasenbein in einem ersten Resümee nach über acht Monaten in der Corona-Pandemie.

  • DGINA

    GKV Spitzenverband veröffentlicht Prognose der Notfallstufen

    26. November 2020

    Der GKV-Spitzenverband hat am 24.11.2020 eine Liste aller deutschen Krankenhausstandorte mit ihren prognostizierten Notfallstufen veröffentlicht. Die Liste dient als Grundlage für die Corona-Ausgleichszahlungen, die im Dritten Gesetz zum Schutz der Bevölkerung bei einer Epidemischen Lage von nationaler Tragweite festgeschrieben sind. Finanzielle Unterstützung erhalten Krankenhäuser in der Regel erst ab Teilnahme an der erweiterten Notfallversorgung (Stufe 2) ...

    Quelle: dgina.de
  • 13 Mio. Euro-Neubau am SEK Eutin soll im Sommer 2022 eröffnet werden

    26. November 2020

    Das Sankt Elisabeth Krankenhaus Eutin stellt sich auf für die Zukunft: Mehr als 13 Mio. Euro werden in den geplanten Neubau investiert, der im Sommer 2022 eröffnet werden soll. Insgesamt entstehen zunächst 44 neue Betten – 24 in der Geriatrie und 20 in der Palliativversorgung – auf dem Gelände zwischen dem Bestandshaus und der 2015 errichteten geriatrischen Tagesklinik. Damit wächst die Fachklinik für Innere Medizin mit den Schwerpunktbereichen Geriatrie und Palliativmedizin auf dann knapp 150 Betten an. Über 40 zusätzliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter werden hier attraktive Arbeitsplätze vorfinden ...

    Quelle: Pressemeldung – Sankt Elisabeth Krankenhaus Eutin
  • WIDO

    Wido: Analyse zu Notfällen in der ersten Lockdown-Phase: Mehr Todesfälle bei Schlaganfall-Patienten

    26. November 2020

    Qualitätsmonitor 2020: Keine Hinweise auf verminderte Qualität der stationären Notfallbehandlung im Frühjahr

    Berlin. Das Wissenschaftliche Institut der AOK (WIdO) hat die Fallzahl-Rückgänge bei Notfällen von AOK-Versicherten in der ersten Lockdown-Phase genauer unter die Lupe genommen. Die Ergebnisse dieser Analyse sind heute im „Qualitätsmonitor 2020“ veröffentlicht worden. Die Auswertung der Krankenhaus-Abrechnungsdaten bestätigt den bereits bekannten Befund, dass in den deutschen Kliniken von Mitte März bis Anfang April im Vergleich zum Vorjahreszeitraum sehr viel weniger Herzinfarktpatienten (minus 28 Prozent) und Schlaganfallpatienten mit Hirninfarkt oder Hirnblutung (minus 15 Prozent) behandelt worden sind. Bei der geringeren Zahl von Schlaganfall-Patienten, die in den Kliniken ankamen, zeigt sich eine gegenüber dem Vorjahr signifikant erhöhte Sterblichkeitsrate: Die 30-Tage-Sterblichkeit stieg von zwölf Prozent im Frühjahr 2019 auf 15 Prozent in diesem Frühjahr. „Wir sehen bei diesen Patienten nicht nur einen Anstieg des relativen Anteils der Todesfälle, auch die absolute Zahl der verstorbenen AOK-Patienten ist gegenüber dem Vergleichszeitraum 2019 gestiegen – und das, obwohl weniger Patienten in den Kliniken angekommen sind“, berichtet Jürgen Klauber, Geschäftsführer des WIdO. Zugleich hat die Analyse ergeben, dass wichtige Prozesse zur Behandlung von Notfällen im Frühjahr teilweise sogar schneller und glatter gelaufen sind als im Jahr zuvor. Allerdings sind auch in der Pandemie-Phase Notfälle in nicht adäquat ausgestattete Kliniken eingeliefert worden ...

    Quelle: wido.de
  • Zukunftskonzept für die Helfenstein Klinik Geislingen

    26. November 2020

    Vergabe des dritten Gutachtens

    Am gestrigen Dienstag (24. November 2020) wurde durch den Aufsichtsrat der ALB FILS KLINIKEN der Auftrag für das dritte Gutachten zur Zukunft der Helfenstein Klinik in Geislingen vergeben. Den Zuschlag erhielt die Firma Curacon GmbH. Der Aufsichtsrat folgte damit dem Vorschlag des Auswahlgremiums, das die eingegangenen Angebote gesichtet und bewertet hatte. Der Gutachter wird am 1. Dezember 2020 mit seiner Arbeit beginnen, eine Fertigstellung des Gutachtens bis Ende Februar 2021 wurde zugesagt. Die Bestellung eines dritten Gutachtens mit dem Titel „Aufzeigen eines Weges zur Stabilisierung der Helfenstein Klinik und Sicherstellung der Gesundheitsversorgung des Landkreises Göppingen an beiden Standorten“ war am 2. Oktober 2020 durch den Kreistag beschlossen worden.

    Quelle: alb-fils-kliniken.de
  • Michael Thoss, Leiter Informationstechnik am Klinikum Hochrhein, mit einem bissigen Kommentar zum KHZG

    25. November 2020

    4,3 Milliarden Euro – Du meine Güte. Moment… tatsächlich Güte? Was passiert wenn aus Zukunft Gegenwart wird? Schauen wir mal.

    Bund und Länder (Ersterer legt vor, zweitere sollen nachlegen, nur das wie ist bisher unklar) hauen die Kohle an die Krankenhäuser für „Digitalisierung“ nur so raus. Zumindest klingt es so. Alle IT-Vertriebler und Berater in der Branche Gesundheitswesen überschlagen sich mit guten Ratschlägen wie man das Geld am besten und schnellsten ausgeben soll ...

    Quelle: krankenhaus-it.de
  • Masterplan: 120 Millionen Euro werden ins Klinikum Solingen investiert

    25. November 2020

    Dr. Martin Eversmeyer, Geschäftsführer des Klinikums, stellt die Eckpunkte vor.

    „Das Haus hat in diesem Jahr in einer äußersten Kraftanstrengung außerordentliches geleistet. Diesen Pfad wollen wir so weiterzugehen, was dann auch kurzfristig bedeutet, wieder in schwarze Zahlen zu kommen“, sagte Oberbürgermeister Tim Kurzbach, der deutlich klarmachte, dass das Klinikum in städtischer Hand bleiben wird ...

    Quelle: solingenmagazin.de
  • BARMER

    BARMER: Kein 'Weiter so!' nach Corona - Wissenschaftler fordern Reform im Gesundheitswesen

    25. November 2020

    Das deutsche Gesundheitssystem sollte sich bereits jetzt für die Zeit nach der Corona-Krise wappnen. Spätestens dann sind zentrale Reformen dringend notwendig, um die Patientenversorgung deutlich zu verbessern. Vor allem der Krankenhaussektor muss sich stärker am tatsächlichen Bedarf der Patientinnen und Patienten ausrichten. Zu diesem Ergebnis kommt ein Richtungspapier im Auftrag des BARMER Instituts für Gesundheitssystemforschung (bifg), der Bertelsmann Stiftung und der Robert Bosch Stiftung GmbH. Führende Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler geben dabei Handlungsempfehlungen für die Zeit nach der Pandemie

    Quelle: barmer.de
  • InEK

    Datensatzbeschreibung für die Datenlieferung gem. § 21 KHEntgG für das Datenjahr 2020 zum 31.03.2021

    25. November 2020

    Ab sofort stellt das InEK Ihnen die Fortschreibung des §-21-Datensatzes für die Datenübermittlung zum 31.03.2021 (Datenjahr 2020) zur Verfügung ...

    Quelle: g-drg.de
  • Aus Nachbarn werden Partner - Krankenhaus Barmherzige Brüder und das Klinikum Dritter Orden vereinbaren engere Zusammenarbeit

    25. November 2020

    Das Krankenhaus Barmherzige Brüder und das Klinikum Dritter Orden arbeiten künftig noch enger zusammen und bündeln damit ihre Kompetenz in der Patientenversorgung. Dadurch werden sich in Nymphenburg mehr als 2.800 Beschäftigte der beiden großen konfessionellen Krankenhäuser in der Landeshauptstadt um die medizinisch-pflgerische Betreuung und Versorgung der Münchner Bevölkerung kümmern.

    „Seit vielen Jahren arbeiten beide Krankenhäuser schon eng zusammen“, so Markus Morell, der Sprecher der Geschäftsführung im Klinikum Dritter Orden. Und Dr. Nadine Schmid-Pogarell, Geschäftsführerin im Krankenhaus Barmherzige Brüder, ergänzt, „seit 2005 bilden wir gemeinsam in unserer Schule für Pfelge München Pflegekräfte in der Krankenpflege aus. Ein Großteil der Auszubildenden verbleibt erfreulicherweise auch in unseren Krankenhäusern.“ ...

    Quelle: Pressemeldung – Kliniken Dritter Orden gGmbH
  • Trägergesellschaft Kliniken Aurich-Emden-Norden: Standortentwicklungskonzept

    25. November 2020

    Medizinische Geschäftsführerin der Trägergesellschaft legt Standortentwicklungskonzept für Kliniken in Aurich, Emden und Norden bis zur Inbetriebnahme des Zentralklinikums vor – Aufsichtsrat empfiehlt Kreistag und Stadtrat entsprechenden Beschluss – Beratungen in den Fachgremien bis zur finalen Beschlussfassung mit Sondersitzungen im Dezember

    Quelle: anevita.de
Einträge 46 bis 60 von 18103
Render-Time: -0.821731