• Menü
  • Filter

Rubriken

  • 18383
  • 6326
  • 6966
  • 2941
  • 1080
  • 1143
  • 1976
  • 6003
  • 1860

Sortierung

Zeitraum

Tags

Nachrichten

Michael Thieme

Was gibt es Neues in der Krankenhauslandschaft? Welche Personalien ändern sich? Gibt es aktuelle Gesetzesbeschlüsse? Welche ökonomischen Auswirkungen haben die jüngsten demografischen Entwicklungen auf den Gesundheitsmarkt? Diese und viele weitere Fragen werden Tag für Tag neu diskutiert und beantwortet. Das Portal „medinfoweb.de“ versteht sich als Onlinezeitschrift für Informatik, Ökonomie, Marketing und Qualitätsmanagement im Gesundheitswesen. Gebündelt, stets aktuell und immer handverlesen werden alle Neuigkeiten gesammelt und anwenderbezogen aufbereitet.

  • DIVI

    DIVI Pressekonferenz: Mehr als 5.000 COVID-19-Patienten auf deutschen Intensivstationen

    23. Dezember 2020

    Informationen zur aktuellen Bettenkapazität, Prognose, Behandlungsmöglichkeiten, Verlegestrategien, mögliche Priorisierung von Patienten und der Start der Impfung gegen COVID-19:

    Aus diesem Anlass lud die Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI) am Dienstag, 22.12.2020, zu einer virtuellen Pressekonferenz  ein. Diese Pressekonferenz steht nun als Aufzeichnung im Youtube-Channel der DIVI zur Verfügung ...

    Quelle: divi.de
  • Britische Studie belegt mehr schwere Covid-19-Fälle in Gesundheitsberufen

    22. Dezember 2020

    Die Gefahr einer schweren Covid-19-Erkrankung ist für Ärztinnen und Ärzte, Pflegekräfte und RettungssanitäterInnen einer britischen Studie zufolge wesentlich höher als für Menschen in nicht-essenziellen Berufsgruppen ...

    Quelle: esanum.de
  • ÄB

    Brandenburgs Kliniken rufen Großschadensereignis aus

    22. Dezember 2020

    Die Situation in den Brandenburger Krankenhäusern spitzt sich wegen der steigenden Zahl von Coronapatienten weiter zu. Der Landkreis Oder-Spree stellte gestern ein Großschadensereignis fest, um die Verlegung von Patienten mit Hilfe des Katastrophenschutzes besser koordinieren zu können ...

    Quelle: aerzteblatt.de
  • MTK

    Geriatrische Patienten auf Weltreise im Krankenhaus Bad Soden

    22. Dezember 2020

    Die Geriatrie-Station im Erdgeschoss des Krankenhauses Bad Soden ist nach neuesten altersmedizinischen Gesichtspunkten umgebaut und neu gestaltet worden. Ziel der Modernisierung war es, optimale moderne Behandlungsmöglichkeiten für die älteren Patienten zu schaffen und die Funktionalität der Räumlichkeiten für die betreuenden Mitarbeiter zu verbessern.

    „Unser Ziel ist es, die Kliniken zum demenzfreundlichen Krankenhaus weiterzuentwickeln. Mit dem Umbau und der Kernsanierung der Geriatrie-Station in Bad Soden sind wir auf diesem Weg dank altersgerechter Gestaltung und innovativer Behandlungselemente ein großes Stück weitergekommen“, betont Klinik-Geschäftsführer Stefan Schad.

    Quelle: kliniken-mtk.de
  • SBZ

    Rheinland-Pfalz: Lage in den Kliniken unter Kontrolle - Neue Kriseneinheit für Alten- und Pflegeheime

    22. Dezember 2020

    In Rheinland-Pfalz sind zwar bereits Covid-19-Patienten verlegt worden, weil manche Krankenhäuser keine Kapazitäten mehr an Intensivbetten und Personal hatten. Die Lage in den Kliniken sei zwar angespannt, aber unter Kontrolle, sagt die Landesregierung. Die Uniklinik in Mainz würde auch Patienten aus den benachbarten Bundesländern übernehmen. Die Landesregierung will nun Alten- und Pflegeheimen unter die Arme greifen ...

    Quelle: saarbruecker-zeitung.de
  • UKHD

    Universitätsklinikum Heidelberg: Künstliche Intelligenz soll zukünftig OP-Risiken mindern

    21. Dezember 2020

    • Wissenschaftler des Universitätsklinikum Heidelberg entwickeln „Kognitiven medizinischen Assistenten"
    • Algorithmus soll individuelles Operationsrisiko des Patienten im Vorfeld erkennen, Therapieentscheidungen erleichtern und Komplikationen vorbeugen
    • Innovatives Projekt wird vom Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg mit 2 Millionen Euro gefördert

    Um das individuelle Risiko eines Patienten für Komplikationen schon vor der Operation möglichst genau abschätzen und berücksichtigen zu können, wollen Wissenschaftler des Universitätsklinikums Heidelberg Methoden des „Maschinellen Lernens" nutzen. Im Rahmen des Projekts „Kognitiver medizinischer Assistent (KoMed)" wird ein interdisziplinäres Team der Kliniken für Anästhesiologie sowie für Allgemein-, Viszeral- und Transplantationschirurgie in den kommenden zwei Jahren einen Algorithmus darin trainieren, eine Vielzahl klinischer Daten von Patienten mittels Big-Data-Analysen auszuwerten. Ziel ist es, in den Daten Muster zu erkennen und Zusammenhänge zu identifizieren, die zur Erstellung individueller Risikoprofile genutzt werden können. Der gemeinsam mit industriellen Partnern entwickelte KoMed soll zukünftig eine fundierte Entscheidungshilfe bieten, um Komplikationen durch eine angepasste Behandlung und Versorgung zu vermeiden. Das innovative Projekt wird vom Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg mit 2 Millionen Euro gefördert.

    Quelle: klinikum.uni-heidelberg.de
  • RKH

    RKH Kliniken Ludwigsburg-Bietigheim bauen die Alterstraumatologie aus

    21. Dezember 2020

    Fachübergreifende Zusammenarbeit zwischen Unfallchirurgie und Geriatrie

    Gut ein halbes Jahr nach dem Umzug der Geriatrie ins RKH Krankenhaus Bietigheim wurde jetzt eine noch engere Zusammenarbeit zwischen den Kliniken für Unfall-, Wiederherstellungschirurgie und Orthopädie und der Klinik für Geriatrie vereinbart. Eine entsprechende Geschäftsordnung haben die Ärztlichen Direktoren Dr. Ulrich Gronwald, Prof. Dr. Markus Arand und Privatdozent Dr. Daniel Kopf unterzeichnet ...

    Quelle: rkh-kliniken.de
  • ÄB

    Der Gesundheitsausschuss des Bundestags hat sich in einem Expertengespräch mit der Triage befasst

    18. Dezember 2020

    Zum ersten Mal in der Coronapandemie steht das Gesundheitssystem laut Saarlands Ministerpräsidenten Tobias Hans (CDU) „ernsthaft kurz vor der Überlastung“. Krankenhäuser hätten „die Grenzen ihrer Belast­barkeit“ erreicht, beim Pflegepersonal gebe es bereits „erhebliche Engpässe“ ...

    Quelle: aerzteblatt.de
  • G-BA

    Neue Mindestmengen gelten bei Eingriffen an der Speiseröhre und bei der Versorgung von untergewichtigen Frühgeborenen – Vorgabe bei Nierentransplantation bestätigt

    18. Dezember 2020

    Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) hat seine Mindestmengenregelungen für komplexe Eingriffe an der Speiseröhre (Ösophagus), für die Versorgung von Neugeborenen mit einem Geburtsgewicht unter 1.250 Gramm sowie für Nierentransplantationen überarbeitet ...

    Quelle: g-ba.de
  • VINCENZ

    Vincenz-Chefarzt Götte maßgeblich an EU-Eliteprojekt beteiligt

    18. Dezember 2020

    Besserer Behandlungserfolg bei Vorhofflimmern durch künstliche Intelligenz

    Große Anerkennung für Prof. Dr. Andreas Götte, Chefarzt der Medizinischen Klinik II des St. Vincenz-Krankenhauses: Er ist einer der Leiter eines hochwissenschaftlichen, fünfjährigen Großprojektes der Kardiologie, an dem unter anderem die Eliteuniversitäten Harvard, Oxford, Madrid und die Sorbonne Universität in Paris beteiligt sind. Das mit 14 Millionen Euro geförderte Projekt ist ein Meilenstein in der Forschung der Vorhofflimmern-Therapie: Mittels künstlicher Intelligenz wird es zukünftig möglich sein, schon in einem frühen Stadium der Erkrankung Rückschlüsse auf potenzielle Risiken und auf die bestmöglichen Behandlungsmethoden zu ziehen ...

    Quelle: vincenz.de
  • Weaning und Corona - Positionspapier der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin e.V. (DGP)

    18. Dezember 2020

    Die logistischen und infektiologischen Besonderheiten und Erfordernisse in der Pandemie stellen die intensivmedizinischen Behandlungsteams vor außerordentliche Herausforderungen, die eine erfolgreiche Liberation von Patienten im prolongierten Weaning erschweren können. Gerade in der Pandemie gilt es daher, alle Potentiale zur Beatmungsentwöhnung und Dekanülierung von Patienten im prolongierten Weaning oder in der Langzeitbeatmung auszuschöpfen.

    Weaning-Zentren stellen Einheiten der intensivmedizinischen Betreuung mit besonderer Spezialisierung auf prolongiertes Weaning dar und sind integraler Bestandteil eines kontinuierlichen Versorgungskonzeptes dieser Patienten. Voraussetzung eines systematischen Weaning-Konzeptes in der Pandemie betreffen strukturelle, personelle, apparative, infektiologische und hygienische Aspekte.

    Im Mittelpunkt dieses Positionspapiers stehen als Ergänzung zur S2k-Leitlinie Prolongiertes Weaning eine neue Klassifikation im prolongierten Weaning und zukünftig erforderliche Organisationsstrukturen für die Pandemie-Situation ...

    Quelle: pneumologie.de
  • BWKG

    Piepenburg: Der Krankenhausrettungsschirm muss unverzüglich angepasst werden

    18. Dezember 2020

    Immer mehr COVID-19-Patienten - Bundesgesundheitsminister muss den Krankenhäusern schnell helfen

    „Die Zahl der COVID-19-Patientinnen und -Patienten in den baden-württembergischen Krankenhäusern wird in den nächsten Wochen weiter steigen, da die Zahl der Neuinfektionen immer neue Höchststände erreicht. Die Krankenhäuser und ihre Mitarbeitenden brauchen dringend Entlastung. Deshalb muss der Krankenhausrettungsschirm jetzt schnell angepasst werden und zwar noch vor Weihnachten“, fordert der BWKG-Vor­standsvorsitzende, Detlef Piepenburg. Aktuell werden fast 2.300 COVID-19-Patienten in den baden-württembergischen Krankenhäusern behandelt. Mehr als 570 dieser Patienten werden intensivmedizinisch behandelt und rund 330 davon müssen sogar beatmet werden. Die Klinik-Mitarbeiterinnen und -Mitarbeiter, die sich bis an die Grenze zur Erschöpfung um die COVID-19-Patienten kümmern, brauchen jetzt Entlastung und hierfür ist ein schnelles Handeln der Politik erforderlich ...

    Quelle: bwkg.de
  • ÄZ

    Fachexperten diskutieren Kosten-Nutzen-Bewertung

    18. Dezember 2020

    Was dürfen Innovationen kosten?
     
    Gesundheitsökonom Wolfgang Greiner hält die in Deutschland bisher nicht etablierte Kosten-Nutzen-Analyse für eine wichtige zusätzliche Information bei der Preisfindung für innovative Arzneimittel ...

    Quelle: aerztezeitung.de
  • MEDICLIN

    Experten warnen: Zu wenig Reha-Plätze für schwerkranke Corona-Patienten in NRW

    18. Dezember 2020

    Die Corona-Infektionszahlen steigen und viele ältere Patienten sind so krank, dass sie über lange Zeit in spezialisierten Zentren unterstützt werden müssen. Die Experten der Landesarbeitsgemeinschaft Neurorehabilitation NRW schlagen Alarm: Spezialisierte Reha-Plätze werden in Nordrhein-Westfalen knapp, die Wartelisten wachsen. Laut einem unabhängigen Forschungs- und Beratungsinstitut fehlen 800 bis 1000 Neurofrühreha-Betten in NRW ...

    Quelle: mediclin.de
  • LIZ

    KI: Diagnoseunterstützung bei Seltenen Erkrankungen

    18. Dezember 2020

    Startschuss für das Verbundprojekt LEUKO-Expert: Der Zusammenschluss mehrerer Zentren für Seltene Erkrankungen erhält eine Förderung von 2,4 Millionen Euro durch das Bundesgesundheitsministerium. Mit diesen Mitteln sollen KI-gestützte Diagnosemöglichkeiten für seltene Erkrankungen entwickelt werden ...

    Quelle: l-iz.de
Einträge 46 bis 60 von 1976
Render-Time: 0.386411