• Menü
  • Filter

Rubriken

  • 17896
  • 6002
  • 6615
  • 2837
  • 1058
  • 1084
  • 1798
  • 5775
  • 1712

Sortierung

Zeitraum

Tags

Nachrichten

Michael Thieme

Was gibt es Neues in der Krankenhauslandschaft? Welche Personalien ändern sich? Gibt es aktuelle Gesetzesbeschlüsse? Welche ökonomischen Auswirkungen haben die jüngsten demografischen Entwicklungen auf den Gesundheitsmarkt? Diese und viele weitere Fragen werden Tag für Tag neu diskutiert und beantwortet. Das Portal „medinfoweb.de“ versteht sich als Onlinezeitschrift für Informatik, Ökonomie, Marketing und Qualitätsmanagement im Gesundheitswesen. Gebündelt, stets aktuell und immer handverlesen werden alle Neuigkeiten gesammelt und anwenderbezogen aufbereitet.

  • Anzeige

    Web-Seminar: Krankenhaus-Insolvenz - Frühwarnzeichen, Strategien und Chancen

    16. Oktober 2020

    Termine:

    • 03.11.2020, 17:30-19:00 Uhr
    • 19.11.2020, 17:30-19:00 Uhr

    Deutschen Kliniken droht eine Insolvenzwelle. Aktuelle Zahlen prognostizieren für eine dreistellige Zahl von Krankenhäusern eine erhöhte Insolvenzgefahr. Ziel unseres Web-Seminars ist es, dem Thema Insolvenz seinen Tabu-Charakter zu nehmen und Berührungsängste abzubauen. Was muss im Fall der Fälle beachtet werden? Welche Fallstricke gibt es? Und welche Chancen ergeben sich? Wir geben Ihnen Antworten und Sicherheit im Umgang mit einer Insolvenz.

    Alle Termine und weitere Informationen ... hier

    Quelle: healthcare-akademie.de
  • VKD

    VKD: Der Blick auf Infektionsprävention genügt nicht

    16. Oktober 2020

    Verband der Krankenhausdirektoren Deutschlands e.V. 

    Die Kliniken müssen zügig entlastet und dürfen nicht zusätzlich belastet werden

    Von Tag zu Tag steigt derzeit die Zahl der positiv auf Corona getesteten Menschen in Deutschland. Damit nimmt auch die Zahl derjenigen zu, die im Krankenhaus behandelt werden müssen. „Wir erwarten, dass die Politik jetzt nicht nur die Infektionsprävention im Blick hat. Ebenso wichtig ist es, die Erfahrungen der vergangenen Monate zu nutzen und die Kliniken rechtzeitig wieder zu entlasten“ erklärt der Pressesprecher des Verbandes der Krankenhausdirektoren Deutschlands (VKD), Dr. Falko Milski.

    Quelle: vkd-online.de
  • BÄK

    Reinhardt: Die neue Nationale Teststrategie ist konsistent und vernünftig

    16. Oktober 2020

    Bundesärztekammer-Präsident Dr. Klaus Reinhardt hat die gestern in Kraft getretene neue Nationale Teststrategie als „konsistent und vernünftig“ bezeichnet. Im Gespräch mit dem RBB-Inforadio (15.10.2020) begrüßte er, „dass regelhaft dort getestet wird, wo Menschen auf engem Raum zusammenleben oder aufgrund ihres Lebensalters oder einer Vorerkrankung besonders gefährdet sind“. Schnelltests in Krankenhäusern, Pflege- und Seniorenheimen flächendeckend einzuführen, sei ein pragmatischer Umgang mit der Pandemie, auch wenn die Schnelltests etwas weniger genau seien als die sehr viel zeitintensiveren PCR-Tests ...

    Quelle: bundesaerztekammer.de
  • G-BA

    Personalausstattung Psychiatrie und Psychosomatik: G-BA konkretisiert Richtlinie

    16. Oktober 2020

    Nach mehreren Hinweisen von Praktikern und aus der Fachöffentlichkeit hat der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) heute die Erstfassung der Richtlinie über die Personalausstattung der stationären Einrichtungen der Psychiatrie und Psychosomatik (PPP-RL) angepasst. Zugleich konkretisierte er mit dem Beschluss die finanziellen Folgen für die Krankenhäuser, wenn die Personalvorgaben künftig nicht eingehalten werden. Mit den Anpassungen der PPP-Richtlinie berücksichtigt der G-BA auch die anhaltende COVID-19-Pandemie, die die Krankenhäuser in diesem Jahr vor große Herausforderungen stellt ...

    Quelle: g-ba.de
  • ÄB

    COVID-19: Fast 19.000 Berufskrankheiten angezeigt

    16. Oktober 2020

    Bis Mitte September 2020 wurden 18 951 Berufskrankheiten im Zusammenhang mit COVID-19 angezeigt. Die Träger der gesetzlichen Unfallversicherung haben bislang 8 171 (43 Prozent) von ihnen anerkannt ...

    Quelle: aerzteblatt.de
  • G-BA

    Ärztliche Zweitmeinung künftig auch bei geplantem Kniegelenkersatz möglich

    16. Oktober 2020

    Der Anspruch von Patientinnen und Patienten auf eine qualifizierte ärztliche Zweitmeinung gilt künftig auch bei dem geplanten Einsetzen einer Knie-Endoprothese. Bei dieser Operation wird das natürliche Kniegelenk ganz oder teilweise durch eine Prothese aus Metall und Kunststoff ersetzt. Unabhängige Fachärztinnen und Fachärzte prüfen im Zweitmeinungsverfahren, ob die empfohlene Operation medizinisch notwendig ist, und beraten die Versicherten zu möglichen Behandlungsalternativen. Den Weg dafür hat der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) am Donnerstag in Berlin durch die Aufnahme des neuen Eingriffs in das Zeitmeinungsverfahren eröffnet ...

    Quelle: g-ba.de
  • Krankenhäuser kritisieren die Ausweitung der Pflegepersonaluntergrenzen

    16. Oktober 2020

    Die vorgesehene Ausweitung der Untergrenzen auf vier weitere Fachgebiete wird von der Deutschen Krankenhausgesellschaft kritisiert und seitens der GKV begrüßt ...

    Quelle: azonline.de
  • Wieder täglich mehr Covid-19-Patienten in Kliniken

    15. Oktober 2020

    Die Krankenhäuser müssen wieder zunehmend schwer erkrankte Corona-Patienten behandeln. Besonders in den großen Städten steigt die Zahl stark an. Der Chef des Robert Koch-Instituts (RKI), Lothar Wieler, zeigt sich angesichts der rasant steigenden Infektionszahlen beunruhigt ...

    Quelle: tagesschau.de
  • BBT

    kkvd gegen Ausweitung der Pflegepersonaluntergrenzen im Corona-Winter

    15. Oktober 2020

    Mit einer schriftlichen Stellungnahme sprachen sich der Katholische Krankenhausverband Deutschlands (kkvd) und der Deutsche Caritasverband gegen eine Ausweitung der Pflegepersonaluntergrenzen (PpUG) in den Kliniken aus ...

    Quelle: bbtgruppe.de
  • Erste Zwischenbilanz der Krankenhäuser im Kreis Paderborn

    15. Oktober 2020

    Finanzielle Belastung durch Corona unklar

    Paderborn. „Das Krisenmanagement von Bund und Ländern greift“, so heute die Botschaft des VKD – Verband der Krankenhausdirektoren Deutschlands. Infolge der getroffenen Maßnahmen würden die meisten Krankenhäuser mit der Versorgung von Covid19-Patienten derzeit nicht überlastet. Dies können auch die Krankenhäuser im Kreis Paderborn bestätigen, die St. Vincenz-Krankenhaus GmbH, das Brüderkrankenhaus St. Josef, das St. Johannisstift und die MZG Bad Lippspringe GmbH. Trotzdem tun die Paderborner Krankenhäuser alles dafür, sich auch weiterhin für die Versorgung einer potenziell größeren Zahl an Corona-Patienten zu wappnen. „Denn ob es nach einer eventuellen Lockerung der Schutzmaßnahmen nicht noch zu einem höheren Aufkommen an Corona-Patienten kommen wird, wissen wir nicht. Wir wollen vorbereitet sein, um für die Menschen im Kreis Paderborn die bestmögliche Gesundheitsversorgung in diesen unsicheren Zeiten vorzuhalten. Im Übrigen dürfen wir auch nicht die Patienten vergessen, die aktuell auf ihre ebenso notwendige Behandlung warten müssen“, so Dr. Josef Düllings, Hauptgeschäftsführer der St. Vincenz-Krankenhaus GmbH.

    Quelle: st-vincenz-gmbh.de
  • Niedersachsen: Die Lage in den Kliniken ist trotz Anstieg von Covid-Patienten entspannt

    15. Oktober 2020

    Aktuell gebe es für Corona-Patienten an den Kliniken 1.645 freie Isolationsplätze auf Normalstationen und 388 freie Plätze auf den Intensivstationen, teilte eine Sprecherin des Sozialministeriums am Mittwoch in Hannover mit ...

    Quelle: gmx.net
  • BÄK

    Reinhardt: Das Infektionsgeschehen differenzierter betrachten

    15. Oktober 2020

    Die gängigen Corona-Kennzahlen sollten auf den Prüfstand gestellt werden. Das hat Bundesärztekammer-Präsident Dr. Klaus Reinhardt vor dem heutigen Bund-Länder-Treffen gegenüber der Funke-Mediengruppe gefordert (14.10.2020). Ziel müsse es sein, „zu einer viel differenzierteren Betrachtungsweise des Infektionsgeschehens“ zu kommen. Die Neuinfektionszahlen reichten nicht aus, um die Gefährdungslage der Bevölkerung insgesamt abzubilden. Sinnvoll und notwendig seien weitere Kriterien: das Verhältnis von positiven Testergebnissen zur Gesamtzahl der vorgenommenen Abstriche, die Zahl der tatsächlich Erkrankten unter den positiv Getesteten, die Unterscheidung nach Altersgruppen unter den Infizierten sowie die Relation von schweren Verläufen zur Kapazität an Intensivbetten, so Reinhardt ...

    Quelle: bundesaerztekammer.de
  • DFK

    Kinderkliniken auch ohne Covid-19 immer häufiger an der Kapazitätsgrenze

    15. Oktober 2020

    Insbesondere in Großstädten sind Kinderkliniken in Erkältungszeiten oft überbelegt. Neue Patientinnen und Patienten müssen oft in ein viele Kilometer entferntes Krankenhaus verbracht werden ...

    Quelle: deutschlandfunkkultur.de
  • Bayessches räumlich-zeitliches Interaktionsmodell für Covid-19

    15. Oktober 2020

    Ein Gemeinschaftsprojekt der Arbeitsgruppe Neuroinformatik an der Universität Osnabrück und des Jülich Supercomputing Centre, auf Basis der Daten des RKI

    BSTIM-Covid19

    Aktuelle Daten und Vorhersage der täglich gemeldeten Neuinfektionen mit COVID-19 für Landkreise in Deutschland. Das Model beschreibt die zeitliche Entwicklung der Neuinfektionen in einen Zeitraum von mehreren Wochen. Es betrachtet dazu nicht nur die wahrscheinlichste Entwicklung oder die mittlere Entwicklung, sondern schätzt die Wahrscheinlichkeit für verschiedene Szenarien ab, die mit der aktuellen Datenlage kompatibel sind. Zudem wird die räumlich-zeitliche Komponente des Infektionsgeschehens geschätzt und als sogenannter "Interaktionskernel" dargestellt. Die Arbeit basiert auf einer Adaption des BSTIM Models, angepasst an die COVID-19 Situation. Das Model beschreibt die tagesaktuellen Meldedaten basierend auf den Daten des RKI ...

    Quelle: fz-juelich.de
  • ARTEMED

    Neurozentrum Kempen baut weltweit einzigartiges Zentrum zur Hirnstimulation weiter aus

    15. Oktober 2020

    Mit Stoßwellen gegen Alzheimer

    Bereits Anfang des Jahres eröffnete das Neurozentrum in Kempen unter der Leitung seines Ärztlichen Direktors und Chefarztes Priv.-Doz. Dr. med. Lars Wojtecki das erste europäische Referenzzentrum für die sogenannte Tiefe Transkranielle Magnetstimulation (Deep TMS) bei arkinson. Die Magnetstimulation von außen durch den Schädel ergänzte dabei das sehr etablierte Verfahren der Tiefen Hirnstimulation („Hirnschrittmacher“), bei dem allerdings eine Hirnoperation notwendig ist. Nun kann im Hospital zum Heiligen Geist Kempen eine weitere Methode angeboten werden, die überregional einzigartig ist und für die keine Operation notwendig ist – die Transkranielle Pulsstimulation (TPS). Die neuartige Methode kann bisher nur an wenigen Standorten in Europa und Hong-Kong angeboten werden ...

    Quelle: artemed.de
Einträge 61 bis 75 von 6002
Render-Time: 0.206604