Telemedizin

Michael Thieme - Medinfoweb

Telemedizin ist auch in Deutschland schon Alltag.

Herzschrittmacher senden Patientendaten an Praxen und Mediziner tauschen sich virtuell über Symptome und Behandlungskonzepte aus. So hat z.B. im Rahmen der qualifizierten Versorgung von Schlaganfällen das telemedizinische Konsil nicht nur Einzug in die Behandlungspraxis gefunden, sondern ist auch eins der wenigen Beispiele für eine gesicherte Finanzierung im DRG-System.

Medizinische Versorgung per Telefon, Internet und Video, wie in der Schweiz, sind in Deutschland allerdings verboten.

Grund ist das Fernbehandlungsverbot: Entsprechend Paragraph 7 der Berufsordnung dürfen Ärzte ihre Patienten nicht ausschließlich über Telemedien beraten, sondern müssen sie auch unmittelbar sehen. Das deutsche System klammert sich zu stark an den Gedanken, der Arzt müsse dem Patienten unbedingt gegenübersitzen. Aus Sicht des Geschäftsführenden Vorstands der „Deutschen Gesellschaft für Telemedizin“, Wolfgang Loos, hinkt die Medizin hierzulande anderen Ländern deutlich hinterher, wenn es darum geht, Entfernungen mit Hilfe von Telekommunikationsmedien zu überwinden. Und genau darum geht es in Zeiten von Fachkräftemangel. Denn dort wo in ländlichen Strukturen Ärzte fehlen, werden in Zukunft immer mehr Alte und damit auch immer mehr Kranke wohnen. Darum wird die demographische Entwicklung Telemedizinische Versorgung auch im ambulanten Bereich erzwingen.

Dazu braucht es aber eben auch eine gesicherte Finanzierung mit der sich die deutschen Kostenträger weiterhin schwer tun. Ungeachtet dessen belegen zahlreiche, zum Teil auch durch die Bundesregierung und die EU finanzierte Studie den Vorteil für Patienten, Ärzte und Gesundheitskosten. Wir beobachten für Sie den innovativen Markt telemedizinischer Leistungen und werden zeitnah dazu berichten.

Zugehörige Artikel

  • Der Vorreiter im Telemedizin-Start-Up-Markt kommt aus Schwerin

    27. Oktober 2020

    Ein Startup, das fest davon überzeugt ist, dass Videosprechstunden Potential haben, ist die arztkonsultation ak GmbH aus Schwerin.

    Breits im Mai 2014 brachte das Unternehmen das erste Portal für Online-Sprechstunden auf den deutschen Markt. Vieles war damals eher Grauzone. Für das Geschäftsmodell gab es enge Grenzen. Viele Ärzte, Kassen und Verbände standen den Neuerungen noch skeptisch gegenüber ...

    Quelle: schwerin-lokal.de
  • HB

    Was Deutschland in Sachen E-Health von Finnland lernen kann

    26. Oktober 2020

    Finnland ist mit seiner elektronischen Gesundheitsakte bei der Digitalisierung des Gesundheitssektors international ein Vorreiter. Davon profitiert jetzt das Land ...

    Quelle: handelsblatt.de
  • ÄB

    Erste Schlaglichter für ein drittes Digitalisierungs­gesetz

    23. Oktober 2020

    Für das jetzt geplante dritte Digitalisierungsgesetz für das Gesundheitswesen sind heute erste Ideen bekannt geworden: Laut einem Stichpunkte-Papier, das dem Deutschen Ärzteblatt vorliegt, sollen im neuen Gesetz die Videosprechstunde sowie die Telekonsile von Krankenhäusern ausgebaut werden ...

    Quelle: aerzteblatt.de
  • HB

    Bundesgesundheitsminister Spahn plant bereits weiteres Digitalgesetz

    21. Oktober 2020

    Videosprechstunde, digitale Pflege, Datennetz 

    Der Gesundheitsminister Spahn arbeitet bereits am nächsten Digitalgesetz. Die Videosprechstunde soll ausgebaut werden, eine Neuausrichtung des staatlichen Gesundheitsdatennetzes und viele weitere Themen sind geplant ...

    Quelle: handelsblatt.com
  • Gutachter untersuchen Sicherheit der elektronischen Patientenakte

    20. Oktober 2020

    Mehrstufiger Prüfprozess macht ePA sicher

    2021 startet die elektronischen Patientenakte. Bei ihrer Entwicklung standen Datenschutz und Datensicherheit von Anfang an im Mittelpunkt. Beim fachlichen Sicherheitscheck der von ihr veröffentlichten Spezifikationen für die ePA folgt die gematik daher einem mehrstufigen Prüfverfahren. Die gematik bindet auch externe IT- und Sicherheitsexperten ein, denn durch ihr Feedback wird die elektronische Patientenakte noch sicherer ...

    Quelle: gematik.de
  • ÄB

    Tele­ma­tik­infra­struk­tur: Keine rückwirkend geltende Sanktionen für Krankenhäuser

    16. Oktober 2020

    Auf Anfrage der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG) hat das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium (BMG) schriftlich mitgeteilt, dass bezüglich der Anbindung der Krankenhäuser an die Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) keine gesetzlichen Spielräume für rückwirkend geltende Sanktionen bestehen ...

    Quelle: aerzteblatt.de
  • Zi stellt Umfrageergebnisse zu Sonderkosten im Praxismanagement 2019/2020 vor

    8. Oktober 2020

    Erhebliche Zusatzkosten durch COVID-19-Pandemie, Terminmanagement sowie IT und Datenschutz in Vertragsarzt- und Psychotherapiepraxen

    Sonderaufwendungen zur Eindämmung der COVID-19-Pandemie, kurzfristig nicht wahrgenommene Patiententermine sowie die Umsetzung der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) haben seit 2019 zu erheblichen Zusatzkosten in den deutschen Vertragsarzt- und Psychotherapiepraxen geführt.

    Bislang hat jede Praxis im Mittel mehr als 1.300 Euro für persönliche Schutzausrüstung und weitere Hygienemaßnahmen wie Plexiglastrennwände zum Infektionsschutz gegen die COVID-19-Pandemie aufgewendet. Die erweiterten Hygienemaßnahmen haben die gewohnten Arbeitsabläufe im Praxisalltag in knapp 90 Prozent aller Praxen verändert. Dies war insgesamt mit über sechs Stunden durchschnittlicher wöchentlicher Mehrarbeit verbunden. 

    Quelle: Pressemeldung – Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung in der Bundesrepublik Deutschland (Zi)
  • ÄB

    KIS: iMedOne bereit für E-Medikationsplan

    2. Oktober 2020

    Als erstes KIS kann das Telekom Krankenhausinformationssystem iMedOne an die Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) des deutschen Gesundheitswesens angebunden werden ...

    Quelle: aerzteblatt.de
  • ÄZ

    Wie Pflegebedürftigen die Klinikeinweisung erspart werden könnte

    1. Oktober 2020

    Wie Klinikeinweisungen pflegebedürftiger Senioren auf das wirklich nötig Maß reduziert werden könnten, erläutert Privatdozent Jörg Brokmann, Leiter des Projekts Optimal@NRW, im „ÄrzteTag“-Podcast ...

    Quelle: aerztezeitung.de
  • ÄZ

    Die Zukunft der ePA rückt in greifbare Nähe

    30. September 2020

    Ein Sonderpreisträger des MSD Gesundheitspreises macht vor, wie ePA, Apps und Praxissysteme in Zukunft zusammenspielen könnten ...

    Quelle: aerztezeitung.de
Render-Time: -0.035595