Medinfoweb erleben - schneller informiert sein.

Der Tag

Der Tag

Der Gesundheitsmarkt im Überblick

Überblicken Sie alle wichtige Nachrichten, Stellenangebote, und Termine jeden Tag auf einer einzigen Seite. Wichtige Artikel werden hervorgehoben.

Filter

Filtern und Sortieren

So individuell wie Sie

Sortieren Sie Artikel nach Rubriken, Datum oder Titel. Die Filter helfen Artikel gezielt nach bestimmten Kriterien zu sondieren. Vergessen Sie keinen Artikel: mit der praktischen Merkfunktion können Sie eine Auswahl von relevanten Artikeln für ein späteres Lesen zusammenstellen.

Jobs

Stellenmarkt

Finden Sie Jobs in Ihrer Region

Kompakte und übersichtliche Darstellung aller Stellenangebote als Liste und auf einer interaktiven Karte. Die Umkreissuche ermöglicht eine gezielte Suche nach Angeboten in Ihrer Region.

Recherche

Suche

Einfaches Recherchieren

Rubriken, Themen und die komfortable Volltext-Suchfunktion lassen Sie aus ca. 10.000 Artikeln schnell den Richtigen herausfinden.

Responsive

Responsive

Immer handlich

Medinfoweb wird auf allen Displaygrößen optimal dargestellt –  somit haben Sie die wichtigsten Nachrichten auch immer dabei.

Newsletter

Newsletter

Keine Nachricht verpassen

Lassen Sie sich den wöchentlichen Überblick direkt zusenden. So haben Sie immer alles kompakt und übersichtlich im Postfach.

Mein Vorschlag für die Seite  Super, verstanden

Was können wir verbessern?
Sicherheitscode
* Pflichtfelder

Der Tag

Freitag, der 08.02.2019
Michael Thieme
  • Die Woche 06 | 2019 - 51 Prozent Sicherheit

    8. Februar 2019

    Sicherheit ist eines der höchsten Güter in unserer Gesellschaft. Gerade in Deutschland und ganz besonders im Gesundheitswesen legt man sehr hohen Wert auf einen sicheren Umgang mit seiner Person – eigenen Informationen, Daten, deren Übermittlungen, etc.

    So stellt man sich zu Recht aktuell die Frage, wer und in welchem Umfang die eigenen Daten verwahren und in meinem Sinne verwenden darf. Die schleppende Entwicklung der Digitalisierung wird deshalb in Deutschland auch noch lange schleppend bleiben. Weil Kontrolle immer besser ist. 51% Prozent Kontrolle hören sich dabei doch vielversprechend aufhaltend, aber vielleicht auch super sicher an:

    Mit einem Änderungsantrag zum Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) macht Minister Spahn seine Ankündigung wahr. Das Bundesgesundheits­ministerium will nun Mehrheits­gesellschafter der gematik werden. Die "elektronische Patientenakte darf nicht zum Berliner Flughafen des Gesundheitswesens werden", so Spahn.

    Insbesondere will das Ministerium mit der Neuregelung sicherstellen, dass alle noch erforderlichen Maßnahmen für die fristgerechte Einführung von elektronischen Patientenakten getroffen werden können. Die Krankenkassen sollen gesetzlich verpflichtet werden, ihren Versicherten spätestens bis Anfang 2021 eine elektronische Patientenakte anzubieten.

    Gegründet im Januar 2005, hat die gematik die Einführung, Pflege und Weiterentwicklung der elektronischen Gesundheitskarte zur Aufgabe. Hierfür soll die gematik die übergreifenden IT-Standards für den Aufbau und den Betrieb der gemeinsamen Kommunikations-Infrastruktur aller Beteiligten im Gesundheitswesen entwickeln. Ziel ist ein einfacher, sicherer und zielgerichteter Austausch von Daten zwischen Versicherten, Ärzten, Apothekern und Krankenkassen über die elektronische Gesundheitskarte. Die Telematikinfrastruktur (TI) vernetzt alle Akteure des Gesundheitswesens im Bereich der Gesetzlichen Krankenversicherung und gewährleistet den sektoren- und systemübergreifenden sowie sicheren Austausch von Informationen. Sie ist ein geschlossenes Netz, zu dem nur registrierte Nutzer (Personen oder Institutionen) mit einem elektronischen Heilberufs- und Praxisausweis Zugang erhalten.

    Zu den Plänen des Bundesministeriums für Gesundheit, 51 Prozent an der gematik übernehmen zu wollen, erklärt der Hauptgeschäftsführer der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG), Georg Baum:

    „Dass sich der Staat die Aufgabe zur alleinigen Festlegung der digitalen Strukturen und der telemedizinischen Anwendungen verschafft, ist angesichts der Tragweite, die die Digitalisierung des Gesundheitswesens für die gesamte Bevölkerung und nahezu alle Bereiche der Gesundheitswirtschaft hat, eine vertieft zu diskutierende Absicht. De facto holt sich das BMG die Ermächtigung zur permanenten Ersatzvornahme für den Fall, dass die Selbstverwaltungspartner zu keinen Regelungen finden bzw. Regelungen der Selbstverwaltungspartner von der Bundesregierung nicht akzeptiert werden können.

    Indessen der GKV - Spitzenverband, der ebenfalls klare Worte findet:

    „Das Bundesgesundheitsministerium will sich hier mit der Übernahme von 51 Prozent Gesellschafteranteilen faktisch eine nachgeordnete Behörde schaffen, für die dann aber die Beitragszahler der gesetzlichen Krankenkassen zahlen sollen“, so Florian Lanz, Sprecher des GKV-Spitzenverbandes. „Hier werden Kompetenzen, Zuständigkeiten und Finanzierung zwischen staatlichen Institutionen und der gemeinsamen Selbstverwaltung vermischt, was zu Intransparenz und unklaren Verantwortlichkeiten führt. Das lehnen wir ab ...

    Auch Prof. Dr. Frank Ulrich Montgomery, Präsident der Bundesärztekammer erklärte kritisch:

    „Im Koalitionsvertrag steht noch das klare Bekenntnis der Regierung zu Freiberuflichkeit und Selbstverwaltung. Jetzt aber soll die Selbstverwaltung im Gesundheitswesen mit einem staatsdirigistischen Eingriff ausgehebelt werden. Denn de facto wird die Gesellschaft für Telematikanwendungen zu einer staatlichen Oberbehörde, wenn das Gesundheitsministerium 51 Prozent der Anteile übernimmt. Das wäre ein Systembruch, den wir strikt ablehnen. Medizinische Notwendigkeit, Wissenschaftlichkeit und die Einbeziehung des Sachverstands der Beteiligten und Betroffenen in der Selbstverwaltung müssen grundlegende Prinzipien der Weiterentwicklung unseres Krankenversicherungssystems bleiben, nicht aber staatsbürokratische Vorgaben.“

    Staatssekretär Westerfellhaus jedoch teilte gegenüber der dpa eher enthusiastisch mit:

    „Für Digitalisierung in der Pflege brauchen wir ein sicheres Netz. Wir können nicht länger auf die Selbstverwaltung warten, sondern die lange versprochene Telematik-Infrastruktur muss endlich kommen. Deshalb ist der Vorstoß von Minister Spahn richtig und überfällig, die Blockade in der Selbstverwaltung aufzulösen. Die Selbstverwaltung hat sich lange genug im Kreis gedreht, jetzt muss der Staat das Heft in die Hand nehmen. Das wird auch der Pflege guttun. Pflege findet in allen Sektoren des Gesundheitswesens statt, deshalb müssen Pflegekräfte Lese- und Schreibrechte bekommen und an die Telematik-Infrastruktur angebunden werden.“

    Viele weitere interessante Artikel finden Sie natürlich wie gewohnt in unserem kostenfreien Newsletter [Anmeldung: hier] sowie täglich aktualisiert auf unserer Homepage: www.medinfoweb.de 

    Quelle: Sophie Kühnhausen - medinfoweb.de
  • Dr. Kerstin Eisenbeiss und Dr. Stefan Stranz verstärken Management

    8. Februar 2019

    Das Management der Schön Klinik startet im neuen Jahr mit voller Kraft durch: Zwei neue geschäftsführende Direktoren komplettieren seit Februar und ab April das Management der familiengeführten Klinikgruppe. Dr. Kerstin Eisenbeiss war vor ihrer Berufung in das Führungsteam bereits fünf Jahre lang als Klinikleiterin und Bereichsgeschäftsführerin für die Schön Klinik tätig. Mit Dr. Stefan Stranz kommt im April ein erfahrener Klinikleiter neu an Bord, der zuletzt einem Helios-Krankenhaus vorstand.

    Quelle: schoen-klinik.de
  • QUAAS

    Festsetzung krankenhausindividueller Entgelte durch die Schiedsstelle

    8. Februar 2019

    Das Bundesverwaltungsgericht hat sich mit Urteil vom 25.10.2018 mit der Rechtmäßigkeit einer Schiedsstellenentscheidung bei Festsetzung krankenhausindividueller Entgelte nach § 6 Abs. 1 KHEntgG befasst. Die gerichtliche Entscheidung betrifft Inhalt und Reichweite der der Schiedsstelle im Rahmen der Festsetzung zukommenden Bewertungs- und Beurteilungsspielräume. Demnach hat die Schiedsstelle bei ihrer Entscheidung grundsätzlich dieselben rechtlichen Grenzen zu beachten wie die Vertragsparteien und ihr kommt innerhalb dieser Grenzen die diesen Parteien zukommenden Gestaltungsmöglichkeiten zu. 

    Quelle: quaas-partner.de
  • ASKLEPIOS

    Asklepios bietet Patienten Online-Terminbuchung an

    8. Februar 2019
    • Bundesweit schon 18 Kliniken mit 36 Fachabteilungen angeschlossen
    • Service ist rund um die Uhr verfügbar, Softwarelösung kommt von Samedi
    • Ziel: 100.000 Patientenbuchungen im ersten Jahr

    Die Anmeldung zur Geburt oder für die Sprechstunde in der Chirurgie, Neurologie, Urologie, beim Gefäßspezialisten oder Kinderarzt – all das ist bei den Asklepios Kliniken jetzt immer öfter auch online über die Klinikwebsite möglich. Damit können Patienten auch abseits der Bürozeiten Termine bequem per Smartphone oder Tablet PC Kontakt aufnehmen und Termine buchen. Innerhalb von Sekunden erhalten sie dann eine verbindliche Bestätigung und nützliche Informationen ...

    Quelle: asklepios.com
  • Anzeige

    Fernlehrgänge „ Medizincontrolling“ und „ Geprüfte klinische Kodierfachkraft“ Jetzt anmelden.

    8. Februar 2019

    Fernlehrgänge „Medizincontrolling“ und „Geprüfte klinische Kodierfachkraft“:

    Ab Februar/März 2019 startet ein neuer Fernlehrgang zur geprüften klinischen Kodierfachkraft. Noch gibt es freie Plätze.

    Darüber hinaus bieten das Universitätsklinikum Regensburg und die Fernakademie der Wirtschaft einen weiteren Lehrgang „ Medizincontrolling“ an. Beginn des Lehrgangs ist Mai 2019.

    Quelle: fadw.de
  • Kodierfachkraft (m/w/d)

    Kreisklinik Ebersberg gemeinnützige GmbH
    85560 Ebersberg
    8. Februar 2019
  • Anzeige

    Kodierrevision – Sinn und Unsinn

    8. Februar 2019

    Das Angebot von Kodierrevisionen am Markt ist unüberschaubar und der Wettbewerb zwischen den Anbietern ist groß. Entsprechend vollmundig sind die Versprechen zur Höhe der zu erzielenden (Mehr-) Erlöse durch die Kodierrevision. Um die Kunden zu locken, werden häufig erfolgsabhängige Vergütungen offeriert. Die Lösungen, die der Markt anbietet, gehen jedoch häufig am tatsächlichen Bedarf vorbei ...

    Quelle: andreeconsult.de
  • Anzeige

    Save-the-Date: Arzneimitteltherapiesicherheit im Krankenhaus, 2. April 2019 in Berlin

    8. Februar 2019

    Eine funktionierende Arzneimitteltherapiesicherheit (AMTS) dient der Patientensicherheit und ist auch Ausdruck eines sorgfältigen Qualitätsmanagements. Ein sicherer Medikationsprozess fördert nicht nur das Vertrauen in die medizinische Versorgung und in die verwendeten Medikamente, sondern reduziert auch Kosten und Haftungsrisiken.

    Quelle: forum-institut.de
  • STERN

    Helios-Mariahilf-Klinik in Hamburg/Harburg musste Kreißsaal schließen

    8. Februar 2019

    Mehrere Stunden musste am vergangenen Wochenende der Kreißsaal der Helios-Mariahilf-Klinik in Harburg, aufgrund von Überfüllung und Ärztemangel, geschlossen werden. Medizinische Notfälle wurden durch den Rufdienst abgesichert, zahlreiche Schwangere mussten jedoch nach Hause oder in andere Kliniken verwiesen werden ...

    Quelle: stern.de
  • MAZ

    Asklepios-Fachklinikum in Brandenburg/Havel leidet unter hoher Fluktuationsrate

    8. Februar 2019

    Seit nunmehr 9 Monaten herrscht, selbst laut Konzernsprecher Mathias Eberenz, eine ungewöhnlich hohe Rate an Kündigungen, sowohl seitens der Pflegekräfte, als auch bei den Ärzten. Eberenz beteuert dennoch die durchgängig gewährleistete Betreuung der Patienten und die Unschuld der Klinik. Gründe für die Fluktuation seien persönlicher Herkunft ...

    Quelle: maz-online.de
  • Politik greift den Kassen kräftig in die Tasche

    8. Februar 2019

    Nach dem Versichertenentlastungsgesetz folgt nun ein weiterer Gesetzentwurf, der die Betriebsrentner entlasten soll. Dabei geht es weiter an die Rücklagen der Krankenkassen, die die jährlich anfallenden Milliarden Euro stemmen sollen ...

    Quelle: Ärzte Zeitung
  • 8. Februar 2019 8.
    FEB
    2019

    2. Heidelberger Forum Gesundheitsversorgung „Vernetzung und Kooperation im Gesundheitswesen – auf dem Weg in eine sektorübergreifende Versorgung“ am 8.2.2019: Jetzt bis 15.12.2018 zum Frühbucherpreis anmelden

    Heidelberg

    Vernetzung und Kooperation ist ein zentrales gesundheitspolitisches Anliegen - nicht nur im Koalitionsvertrag, sondern mit Blick auf eine effektivere und effizientere Gesundheitsversorgung ganz sicher auch aus Sicht der Patienten.

  • Agaplaesion mit neuem Blog: 'update:healthcare'

    8. Februar 2019

    „update:healthcare“ heißt der neue Blog für die Gesundheitswirtschaft, der sich ab sofort mit Megatrends wie Digitalisierung, Health Style und Co. beschäftigt. Der Blog möchte Menschen aus dem Gesundheitswesen zusammenbringen und den Austausch über die Zukunft der Branche fördern.

    Der Blog „update:healthcare“ stellt Best-Practice und gelungene Innovationsprojekte vor, beschreibt globale Entwicklungen und Neuerungen und informiert ganz allgemein über Trends im Gesundheitswesen. Der Gesundheitskonzern AGAPLESION hat ihn ins Leben gerufen und möchte damit Entscheider zusammenbringen, den Austausch fördern und zum Mitdiskutieren einladen. Claudia Möller, Leiterin FuE & Innovationsmanagement und Hauptverantwortliche von „update:healthcare“ fasst den Blog wie folgt zusammen: „Er ist eine Plattform, um sich über Themen des Gesundheitswesens der Zukunft auszutauschen und sie gemeinsam zu gestalten“.

    Quelle: update-healthcare.de
  • Wissenschaftsrat will keine Überprüfung der Qualität an der Uniklinik Gießen-Marburg

    8. Februar 2019

    Welche Auswirkungen die Privatisierung der Unikliniken auf die Forschung und Lehre hat, soll vorerst nicht überprüft werden. Angedacht war eine Prüfung im Jahr 2014. Die Studenten aber auch die Ärzte haben seither immer wieder den Zeitmangel beklagt. Schlechte Leistungen der Studenten gab es vorwiegend in Giessen, dort wurde eine Nachhilfe zur Prüfungsvorbereitung etabliert ...

    Quelle: Frankfurter Rundschau
  • SZ

    Gesundheitsminister polarisiert gewaltig

    8. Februar 2019

    Für die Einen bewegt sich endlich etwas, die Anderen fühlen sich überrannt und halten sein Verhalten für Aktionismus. Fest steht: Jens Spahn hat in seiner Amtszeit bereits Dinge angefasst, an die sich viele nicht heranwagten. Beliebt macht er sich damit nicht. Letztlich arbeitet er für die Bürgerinnen und Bürger dieses Landes und die erwarten Verbesserungen, keinen Stillstand ...

    Quelle: Süddeutsche Zeitung
  • ÄZ

    Springer Kongress Pflege 2019: Diskussionsrunden zweifeln an Vorteilen der Pflegepersonaluntergrenzen

    8. Februar 2019

    Besonders die Gewerkschaft Verdi und der deutsche Pflegerat kritisieren die schwammige Einführung der Pflegepersonaluntergrenzen. Beim diesjährigen Springer Kongress Pflege in Berlin wurde daher heiß über die Formulierung "pflegeintensive" Stationen, auf denen die Untergrenzen eingesetzt werden sollen, diskutiert ...

    Quelle: aerztezeitung.de
  • ÄZ

    In Deutschlands Krankenhäusern wird geklaut ohne Ende

    8. Februar 2019

    Rekord-"Geber" ist dabei Baden-Württemberg. Hier hat die Schadenssumme 2017 einen Höchststand von nahezu 2,75 Millionen Euro erreicht. Egal ob Geldbörsen, Handys, Endoskopie-Geräte oder Topfpflanzen - Die Langfinger nutzen die Anonymität in den oft ausgedehnten Gebäudekomplexen aus – und die Wehrlosigkeit von Patienten ...

    Quelle: aerztezeitung.de
Render-Time: -0.056871