Medinfoweb erleben - schneller informiert sein.

Der Tag

Der Gesundheitsmarkt im Überblick

Überblicken Sie alle wichtige Nachrichten, Stellenangebote, und Termine jeden Tag auf einer einzigen Seite. Wichtige Artikel werden hervorgehoben.

Filtern und Sortieren

So individuell wie Sie

Sortieren Sie Artikel nach Rubriken, Datum oder Titel. Die Filter helfen Artikel gezielt nach bestimmten Kriterien zu sondieren. Vergessen Sie keinen Artikel: mit der praktischen Merkfunktion können Sie eine Auswahl von relevanten Artikeln für ein späteres Lesen zusammenstellen.

Stellenmarkt

Finden Sie Jobs in Ihrer Region

Kompakte und übersichtliche Darstellung aller Stellenangebote als Liste und auf einer interaktiven Karte. Die Umkreissuche ermöglicht eine gezielte Suche nach Angeboten in Ihrer Region.

Suche

Einfaches Recherchieren

Rubriken, Themen und die komfortable Volltext-Suchfunktion lassen Sie aus ca. 10.000 Artikeln schnell den Richtigen herausfinden.

Responsive

Immer handlich

Medinfoweb wird auf allen Displaygrößen optimal dargestellt –  somit haben Sie die wichtigsten Nachrichten auch immer dabei.

Newsletter

Keine Nachricht verpassen

Lassen Sie sich den wöchentlichen Überblick direkt zusenden. So haben Sie immer alles kompakt und übersichtlich im Postfach.

Mein Vorschlag für die Seite Super, verstanden

Was können wir verbessern?
Sicherheitscode
* Pflichtfelder

Der Tag

Dienstag, der 02.04.2024
Michael Thieme
  • Tomislav Gmajnic folgt als Sprecher der Geschäftsführung auf Hans-Ulrich Schmidt

    2. April 2024

    Tomislav Gmajnic wird zum 1. Juli 2024 Sprecher der Geschäftsführung am Klinikum Ernst von Bergmann Potsdam. Gemeinsam mit den Geschäftsführungskolleginnen Dr. med. Karin Hochbaum, Medizinische Geschäftsführung, und Sabine Brase, Geschäftsführerin Pflege-Bildung-Zukunft, steuert Herr Gmajnic künftig das KlinikumEvB Potsdam.

    Im Oktober 2023 hatte Hans-Ulrich Schmidt seinen Rückzug als Geschäftsführer aus persönlichen Gründen angekündigt. Tomislav Gmajnic übernimmt die Leitung des Klinikums EvB Potsdam in einer herausfordernden Phase, die durch die anstehende Krankenhausreform und den eingeschlagenen Konsolidierungskurs des KEvB geprägt sind...

    Quelle: evb-gesundheit.de
  • Personalleitung (m/w/d)

    Krankenhaus Ludmillenstift Meppen
    Meppen
    2. April 2024
  • SZ

    Der Kampf zwischen Kliniken und Krankenkassen eskaliert

    2. April 2024

    Krankenhäuser und Krankenkassen ringen jährlich um Millionenbeträge. Kassen werfen Kliniken überhöhte Rechnungen vor, während diese eine generelle Misstrauenskultur beklagen. Im Fokus: Der Zank um Liegezeiten, Kodierungen und Fallpauschalen. Ein Streit ums Geld, der tiefer liegt als auf den ersten Blick ersichtlich ist...

    Quelle: schwaebische.de
  • KMA

    Dr. Anja Fell wird neue Leiterin des St. Marien-Krankenhauses in Berlin

    2. April 2024

    Dr. Anja Fell übernimmt Verantwortung für 450 Mitarbeitende und 274 Krankenbetten im St. Marien-Krankenhaus Berlin 

    Dr. Anja Fell wechselt vom Evangelischen Krankenhaus Hubertus, wo sie zuletzt als Prokuristin tätig war. „Ihre langjährige Erfahrung und ihr Fachwissen werden eine wertvolle Bereicherung für unser Unternehmen sein und dazu beitragen, unser Krankenhaus weiter zu entwickeln, um unseren Patientinnen und Patienten auch in Zukunft die bestmögliche Versorgung zu bieten“, erklärt Thomas Wagner, Geschäftsführer des Klinikträgers...

    Quelle: kma-online.de
  • GKV

    GKV: Weiterentwicklung der Hybrid-DRGs vereinbart

    2. April 2024

    Der GKV-Spitzenverband, die Deutsche Krankenhausgesellschaft und die Kassenärztliche Bundesvereinigung haben sich fristgerecht vor dem 31. März 2024 auf eine Erweiterung des Leistungskatalogs der speziellen sektorgleichen Vergütung – die sogenannten Hybrid-DRGs - ab dem 1. Januar 2025 verständigt. Die Vertragspartner waren hiermit erst mit dem Pflegestudiumstärkungsgesetz vom 16. Dezember 2023 beauftragt worden.

    Mit dieser Vereinbarung haben die Partner der Selbstverwaltung einen weiteren wichtigen Schritt zur Fortentwicklung der Ambulantisierung getan und in kürzester Frist Handlungs- und Kompromissfähigkeit bewiesen“, so Stefanie Stoff-Ahnis, Vorständin des GKV-Spitzenverbandes.

    Neben der Erweiterung der bereits bestehenden Leistungsgruppen, z. B. im Bereich der Leistenbruchoperationen, kommen nun insgesamt 94 zusätzliche operative Prozeduren insbesondere aus dem Bereich der Urologie und Gynäkologie dazu, für die ab dem kommenden Jahr die gleiche Vergütung gezahlt wird, unabhängig davon, ob sie ambulant oder kurzzeitig stationär erbracht werden. Die Vereinbarung beschreibt darüber hinaus das Verfahren zur Berechnung der Fallpauschalen, die nun auf dieser Grundlage durch das Institut für das Entgeltsystem im Krankenhaus und das Institut des Bewertungsausschusses ermittelt werden. Die Vereinbarung löst mit Wirkung zum 1. Januar 2025 die Hybrid-DRG-Verordnung des Bundesministeriums für Gesundheit vom Dezember 2023 ab, die die Vergütung der Hybrid-DRG im aktuellen Jahr regelt...

    Quelle: gkv-spitzenverband.de
  • ÄZ

    Stationäre Versorgung in der Krise: Warum Professor Erika Raab die Bundesregierung verklagt

    2. April 2024

    Die Kreisklinik Groß-Gerau verklagt Bundesgesundheitsminister: 1,7 Millionen Euro Schadenersatz gefordert

    Die Kreisklinik Groß-Gerau klagt auf Schadenersatz in Höhe von 1,7 Millionen Euro gegen das Bundesgesundheitsministerium. Im "ÄrzteTag"-Podcast erklärt Geschäftsführerin Professor Erika Raab die Gründe für diesen außergewöhnlichen Schritt. Laut Raab ist die Bundesregierung gesetzlich dazu verpflichtet, eine auskömmliche Krankenhausfinanzierung sicherzustellen, was jedoch nicht der Fall sei. Die gestiegenen Kosten für Energie, Medizinprodukte und Personal könnten durch den Landesbasisfallwert nicht gedeckt werden, was zu einer Finanzierungslücke führe. Groß-Gerau ist das erste Haus, das Klage eingereicht hat, aber mittlerweile bereiten mehr als 80 Krankenhäuser eine ähnliche Klage vor. Raab spricht sich zudem gegen eine "Neiddebatte" aus und betont, dass auch niedergelassene Ärzte mit ähnlichen Problemen konfrontiert seien...

    Quelle: aerztezeitung.de
  • KBV

    KBV: Hybrid-DRG-Katalog 2025 - KBV, DKG und Kassen einigen sich auf weitere Eingriffe

    2. April 2024

    Der Hybrid-DRG-Katalog für das ambulante Operieren wird wie geplant erweitert. Die KBV, die Deutsche Krankenhausgesellschaft und der GKV-Spitzenverband haben sich auf etwa 100 weitere Eingriffe aus sieben Leistungsbereichen geeinigt, die ab dem kommenden Jahr mit den neuen Fallpauschalen vergütet werden.

    Dabei handelt es sich um Eingriffe am Schlüsselbein, operative Behandlungen von Analfisteln, brusterhaltende Operationen bei kleineren Tumoren, Eingriffe an Hoden und Nebenhoden sowie endoskopische Untersuchungen beziehungsweise Interventionen an Pankreas, Leber und Galle. Darüber hinaus kommen einige weitere OPS-Kodes der Hernienchirurgie und der Operationen am Sinus pilonidalis hinzu...

    Quelle: kbv.de
  • DEKV

    DEKV beruft Dr. Claudia Fremder und Christina Körner in den Vorstand

    2. April 2024

    Dr. Claudia Fremder und Christina Körner sind neue Mitglieder im Vorstand des Deutschen Evangelischen Krankenhausverbandes (DEKV).

    Sie bringen eine große Expertise und mannigfaltige Erfahrung mit in das Gremium. Ein – durchaus positiver – Nebeneffekt ist, dass der Frauenanteil im Vorstand nun auf 37,5 Prozent gestiegen ist, denn er besteht somit aus sechs Frauen und 10 Männern.

    Quelle: dekv.de
  • ÄB

    Neues Krankenhaus­transparenzgesetz: Überprüfung von Klinikzertifikaten gestartet

    2. April 2024

    Nach der Veröffentlichung im Bundesgesetzblatt ist das Krankenhaustransparenzgesetz nun in Kraft getreten. Damit ist der Weg frei für ein Online-Verzeichnis über Behandlungen in Krankenhäusern ab dem 1. Mai dieses Jahres.

    Der Zeitplan sei allerdings eng, hatte der Geschäftsführer des Instituts für Entgeltsysteme im Krankenhaus (InEK), Frank Heimig, vergangene Woche auf dem DRG-Forum betont. Das Verzeichnis werde deswegen voraussichtlich zunächst nur mit einem Teil der vorgesehenen Daten starten...

    Quelle: aerzteblatt.de
  • VITOS

    Florian Rupp ist neuer Geschäftsführer bei Vitos

    2. April 2024

    Am 1. April 2024 übernahm Florian Rupp die Geschäfte der Vitos Orthopädischen Klinik Kassel. Der bisherige Geschäftsführer der Orthopädischen Klinik, Bernd Tilenius, hatte seine Position zum Jahresende 2023 aus persönlichen Gründen aufgegeben. Übergangsweise führte Philipp Schlösser, Konzerngeschäftsführer COO, zusätzlich zu seinen Aufgaben im Vitos Konzern, die Geschäfte der Fachklinik in Wilhelmshöhe...

    Quelle: vitos.de
  • KVT: Die Kehrseite von Lauterbachs Krankenhausversorgungsverbesserungsgesetz

    2. April 2024

    Kassenärztlichen Vereinigung Thüringen (KVT) warnt vor Verschlechterung der ambulanten Versorgung

    Der Entwurf des Krankenhausversorgungsverbesserungsgesetzes (KHVVG) von Bundesgesundheitsminister Lauterbach stößt auf heftige Kritik der Kassenärztlichen Vereinigung Thüringen (KVT). Der Vorstand warnt vor einer Verschlechterung der ambulanten Versorgung, sollten Krankenhäuser künftig allgemeinmedizinische Institutsambulanzen eröffnen dürfen. Dr. Annette Rommel, erste Vorsitzende der KVT, sieht darin einen Angriff auf die freiberufliche ärztliche Tätigkeit und die wohnortnahe, ganzheitliche hausärztliche Behandlung. Stattdessen fordert sie eine Stärkung der Niedergelassenen und gesetzliche Rahmenbedingungen, um dem Ärzte- und Fachkräftemangel entgegenzuwirken. Dr. Thomas Schröter, zweiter Vorsitzender der KVT, befürchtet eine "Stationärisierung" chronischer Erkrankungen und eine Ausweitung der sektorübergreifenden Versorgungseinrichtungen. Der Vorstand der KVT sieht die freiberufliche Selbständigkeit durch die Reform bedroht und warnt vor irreversiblen Folgen für die medizinische Versorgung...

    Quelle: uhz-online.de
  • ChatGPT: Effizienter und qualitätsbewusster als Ärzte bei Erstellung von Entlassungsdokumenten

    2. April 2024

    ChatGPT-4 revolutioniert klinische Entlassungsberichte.

    In einer Studie wurde die Qualität der Entlassungsberichte von ChatGPT-4 und Ärzten verglichen. Die schwedischen Berichte zeigten einen leichten Vorteil für die KI, während die Schweizer Berichte von den Ärzten leicht bevorzugt wurden. Das Expertenpanel bewertete insgesamt 126 Dokumente, wobei ChatGPT-4 in 38 Fällen als klinisch angemessen bewertet wurde. Einige Korrekturen waren notwendig, aber insgesamt zeigte die KI einen hohen Standard in der medizinischen Texterstellung...

    Quelle: nih.gov
  • MedCon

    Hybrid-DRG: Neue Version

    2. April 2024

    Remco Salomé

    Die ersten Gehversuche mit den neuen Hybrid-DRGs liegen hinter uns. Die Schulungen der Chefärzte erweisen sich als zäh, aber langsam kommen wir auf den neuen Kurs. Und jetzt kommt die Überraschung: Die Selbstverwaltung hat bereits nachgelegt!

    Pünktlich zu Ostern hat Ende März der erste “Hybrid-DRG-Vertrag” das Licht der Welt erblickt. Die Selbstverwaltung hat sich mächtig ins Zeug gelegt. Die Regelungen können ein wenig verwirrend sein, also erst einmal Entwarnung: Die Vereinbarung tritt bereits zum 01.04.2024 in Kraft, aber die neuen OPS und die zugehörigen DRGs sind für das System 2025 und das laufende Jahr noch nicht relevant...

    Quelle: medcontroller.de
  • BMC

    Neue Köpfe im BMC-Vorstand: Bettina Lutz und Dr. Benedikt Simon zu neuen Vorstandsmitgliedern gewählt

    2. April 2024

    Im Rahmen der gestrigen BMC-Mitgliederversammlung wurden Bettina Lutz (Pfizer) und Dr. Benedikt Simon (Rhön / Asklepios / Mediclin) als neue Mitglieder in den BMC-Vorstand gewählt. Sie folgen auf Antonia Rollwage (Deloitte, zuvor Charité) und Nicole Schlautmann (Pfizer Austria), die aufgrund neuer beruflicher Positionen ihr Amt als Beisitzerinnen bereits im November 2023 und im März 2024 kommissarisch übergeben haben.

    Quelle: bmcev.de
  • BMed

    Vorhaltefinanzierung: Schlüssel zur nachhaltigen Krankenhausreform

    2. April 2024

    Dialog für eine zukunftsfähige Gesundheitsversorgung

    Das DRG|FORUM 2024 in Berlin war von einer optimistischen Stimmung für die Zukunft des Gesundheitswesens geprägt. In den Diskussionen wurde die Notwendigkeit einer umfassenden Gesundheitsreform betont, insbesondere die Bedeutung einer fallunabhängigen Vorhaltefinanzierung für Krankenhäuser. Diese Finanzierung wird als entscheidend für eine nachhaltige und bedarfsgerechte Versorgung angesehen. Die Umsetzung dieser Reform ist von zentraler Bedeutung für die Gestaltung der Zukunft der Gesundheitsversorgung...

    Quelle: bibliomedmanager.de
  • DGVS

    DGVS: DRG-Update − Frühjahr 2024

    2. April 2024

    Die Kommission für Medizinische Klassifikation und Gesundheitsökonomie der DGVS berichtet mit diesem Update über die Änderungen bei gastroenterologischen Leistungen im deutschen
    DRG-System.

    Die Änderungen wurden im Wesentlichen durch die Teilnahme der DGVS an den Vorschlagsverfahren von BfArM und InEK und dem direkten Dialog mit diesen Institutionen erreicht. Grundlage dafür, dass die Anträge im Vorschlagsverfahren erfolgreich waren, sind die Analysen der Abrechnungsdaten nach §21-KHEntgG der am DRG-Projekt der DGVS teilnehmenden Häuser. An dieser Stelle spricht die DGVS diesen Häusern ihren speziellen Dank für ihre Unterstützung des DRG-Projektes aus!

    Wir möchten alle Häuser, die noch nicht an diesem Projekt teilnehmen, bitten sich dem Projekt anzuschließen, weitere Informationen finden sich unter https://www.dgvs.de/ausdem-fach/gesundheitsoekonomie/drg-projekt/ Die DGVS bittet alle Kliniken, die im DRG-Update 2023 Herbst dargelegten Änderungen in den Bereichen ICD und OPS für 2024 konsequent zu nutzen.

    enn die neuen Kodes in der Praxis nicht genutzt werden, laufen sie Gefahr, nicht erlösrelevant zu bleiben und die erreichten Möglichkeiten für eine verbesserte Bewertung gastroenterologischer Leistungen werden nicht realisiert. Die zeitnahe Anwendung ist daher wichtig. Die Änderungen traten ab dem 1.1.2024 in Kraft – siehe https://www.dgvs.de/wp-content/uploads/2023/11/2023-DRGUpdate-Herbst-2023_FINAL.pdf Im Folgenden werden die wesentlichen Änderungen in der DRG-Zuordnung und den Erlösen im DRG-System 2024 vorgestellt...

    Quelle: dgvs.de
  • Martin Schömig übernimmt Kaufmännische Leitung der Rehaklinik Überruh

    2. April 2024

    Martin Schömig wird neuer Kaufmännischer Leiter der Rehaklinik Überruh in Isny / Allgäu. Der erfahrene Experte im Gesundheitswesen übernimmt die Position zum 01. April. Gemeinsam mit der medizinischen Leitung wird Martin Schömig damit die Duale Klinikleitung bilden und die kaufmännischen Geschicke der Klinik aus dem Verbund der RehaZentren Baden-Württemberg verantworten.

    Mit seiner Erfahrung bringt Martin Schömig eine langjährige Expertise in der Führung, Weiterentwicklung und konzeptionellen Ausrichtung von Gesundheitseinrichtungen – insbesondere in der Reha-Branche – mit in die Rehaklinik Überruh. Als Klinikmanager legt er besonderes Augenmerk auf eine bestmögliche Betriebsführung, Patientenzufriedenheit und klinische Exzellenz.

    Quelle: rehazentren-bw.de
  • PP

    AOK: Krankenhausreform nicht auf die Beitragszahler abwälzen

    2. April 2024

    Verwaltungsrat der AOK Sachsen-Anhalt kritisiert Lauterbauchs Finanzierungs- und Reformpläne

    Als inakzeptabel kritisierte der Verwaltungsrat der AOK Sachsen-Anhalt bei seiner gestrigen Sitzung die Pläne des Bundesgesundheitsministers Karl Lauterbauch, die Krankenhausreform mit Mitteln der gesetzlichen Krankenversicherung zu finanzieren - und das ohne finanzielle Beteiligung des Bundes oder der privaten Krankenversicherung. Das sei nicht nur unfair, sondern kontraproduktiv...

    Quelle: presseportal.de
  • Der Klinikverbund Allgäu plant Erweiterungen und erhöht die Verschuldung

    2. April 2024

    Der Klinikverbund Allgäu steht vor großen finanziellen Herausforderungen. Um die geplanten Investitionen in die Erweiterung der Notaufnahme in Kempten und anderen Projekten zu stemmen, sollen die Kreditlinien der Banken von 52,5 Millionen auf 72 Millionen Euro erhöht werden. Die Träger des Verbunds, die Stadt Kempten sowie die Landkreise Ober- und Unterallgäu, haben bereits ihre Zustimmung zu jeweils 24 Millionen Euro Bürgschaften gegeben. Die Verschuldung des Verbunds wird voraussichtlich auf 40,3 Millionen Euro steigen, jedoch soll dieser Anstieg laut Klinikgeschäftsführer Markus Treffler kein Dauerzustand bleiben...

    Quelle: allgaeuer-zeitung.de
  • HEISE

    KI-Prototypen entlasten Krankenhauspersonal im hektischen Schockraum-Alltag

    2. April 2024

    Fraunhofer-Institut entwickelt innovative KI-Lösungen für medizinische Notfallversorgung

    Forscher haben KI-Prototypen entwickelt, um das Krankenhauspersonal im hektischen Schockraum zu unterstützen. Die Systeme bieten ein intelligentes Informationsmanagement, erfassen live relevante Behandlungsinformationen und übernehmen Dokumentationsaufgaben. Mit der Verwendung von GPT-4 und LangChain werden auch Sprachaufnahmen effizient verarbeitet. Trotz Herausforderungen wie der Datenbeschaffung betonen die Forscher die ethische und praktische Relevanz dieser Innovationen für die Notfallversorgung...

    Quelle: heise.de
  • DKG

    Unmut über den Referentenentwurf zum KHVVG

    2. April 2024

    Lange mussten Krankenhäuser, Kassen, Ärzte und die Bundesländer auf den Referentenentwurf zum Krankenhausversorgungsverbesserungsgesetz (KHVVG) warten. Dann erfuhren sie aus der Presse, was sie erwartet. „Absolut unprofessionell“, monierte Bayerns Gesundheitsministerin Judith Gerlach (CSU).

    Dass der Bundesgesundheitsminister die Player des Gesundheitswesens außen vor lässt, ist nicht neu. Der Entwurf zum KHVVG sorgt aber nicht wegen der fortgesetzten Ignoranz für
    deutlichen Unmut bei allen Partnern der Selbstverwaltung. Die Krankenhäuser vermissen einen kurzfristigen Inflationsausgleich, die Ärzte fürchten eine unkontrollierte Öffnung der
    Krankenhäuser für ambulante Behandlungen, auch die Kassen reagieren verärgert...

    Quelle: dkgev.de
  • Anzeige

    Evangelische Bank: Wandel für alle. Zukunft für mich.

    2. April 2024

    Gesichter einer nachhaltig lebenswerten Gesellschaft.

    „Schon länger lebe und arbeite ich in Flammersfeld.
    Seit Kurzem wohnen auch meine Eltern hier im Pflegedorf – darüber freue ich mich.
    Ich bin Karen.“ 

    Klaus Kindervater (81) und seine Frau Helene (83) leben in Flammersfeld in der bundesweit ersten Einrichtung für inklusives Seniorenwohnen – gemeinsam mit ihrer behinderten Tochter Karen.

    Als Eltern eines behinderten Kindes beschäftigte die beiden die Frage, was mit ihrer Tochter passieren werde, wenn sie als Eltern die Versorgung nicht mehr sicherstellen können. Ihre Tochter Karen – heute 56 Jahre alt – lebt mit einer geistigen Behinderung von Geburt an bei ihren Eltern. In der Bewältigung des Alltags braucht Karen Hilfe – doch diese benötigen jetzt auch ihre Eltern.

    Im neu errichteten Seniorenwohnheim der Lebenshilfe Kreis Altenkirchen fand Familie Kindervater die optimale Wohnform.

    Quelle: Evangelische Bank
  • ÄZ

    Ampel-Gesetzentwurf: Weniger Bürokratie für klinische Forschung

    2. April 2024

    BDSG-Änderung: Vereinfachung und Klarstellung für medizinische Datenverarbeitung

    Der neue Gesetzentwurf der Ampel-Koalition zur Änderung des Bundesdatenschutzgesetzes verspricht Erleichterungen für klinische Forschung, insbesondere bei länderübergreifenden Projekten. Mit nur einer Landesdatenschutzaufsicht für bundesweite Projekte sollen Bürokratie und Rechtsunsicherheit reduziert werden. Weitere Neuerungen zielen auf eine bessere Durchsetzung und Kohärenz des Datenschutzes ab, sowie auf Klarstellungen bezüglich des Anwendungsbereichs des BDSG und der Regelungen zur Videoüberwachung öffentlicher Räume...

    Quelle: aerztezeitung.de
  • RHÖN-KLINIKUM AG schließt Geschäftsjahr 2023 erfolgreich ab

    2. April 2024

    Die RHÖN-KLINIKUM AG hat ihre Finanzziele wie prognostiziert erfüllt. Der Umsatz erhöhte sich um 17,9 Mio. Euro auf 1.464,0 Mio. Euro (Vj. 1.446,1 Mio. Euro), trotz Wegfall der Erstattungen des Gesetzgebers im Zusammenhang mit der COVID-19-Gesetzgebung. Der Konzerngewinn verbesserte sich um 13,3 Mio. Euro auf 40,2 Mio. Euro (Vj. 26,9 Mio. Euro). Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) beläuft sich auf 105,9 Mio. Euro (Vj. 105,6 Mio. Euro). Insgesamt wurden in den Kliniken und Medizinischen Versorgungszentren des Konzerns 881.775 Patienten (Vj. 855.333) ambulant und stationär behandelt, ein Plus von 3,1 Prozent.

    „Die RHÖN-KLINIKUM AG hat auch im letzten Jahr ihre wirtschaftliche Leistungsführigkeit unter Beweis gestellt und sich solide entwickelt. Das ist angesichts der wirtschaftlich äußerst angespannten Lage der Krankenhäuser in Deutschland überaus positiv. Es bestätigt sich, dass wir mit unserer strategischen Ausrichtung auf dem richtigen Weg sind. Unser besonderer Dank gilt unseren Mitarbeitenden für ihren außerordentlichen Einsatz und unseren Patientinnen und Patienten für ihr Vertrauen in unsere medizinische, therapeutische und pflegerische Kompetenz“, sagt Prof. Dr. Tobias Kaltenbach, Vorstandsvorsitzender der RHÖN-KLINIKUM AG...

    Quelle: zentralklinik.de
  • Vier Projekte locken Ärzte aufs Land: Plattform, Praktika, Praxisluft

    2. April 2024

    BMG investiert 23 Millionen Euro in Landarztprojekte zur Bekämpfung des Ärztemangels auf dem Land

    Inmitten der Landarzt-Krise investiert das BMG 23 Millionen Euro in drei innovative Projekte, darunter MEDiC, MiLaMed und LOCALHERO. Diese zielen darauf ab, Medizinstudenten frühzeitig für die Tätigkeit als Landarzt zu begeistern. Zusätzlich wird das Projekt RegioMed gefördert, eine Online-Informationsplattform über Ausbildungsmöglichkeiten im ländlichen Raum. Die Bundesregierung hofft, dass diese Initiativen langfristig zur Sicherstellung der ärztlichen Versorgung auf dem Land beitragen...

    Relevanz0
Render-Time: -0.347173