CHARITE

Charité: Vergütungserhöhungen und Entlastung der Mitarbeitenden vereinbart

1. Dezember 2022

Die Charité – Universitätsmedizin Berlin und der Landesverband Berlin des Marburger Bunds haben nach intensiven Verhandlungen bis in die Morgenstunden des heutigen Tages eine Tarifeinigung erreichen können. Das Papier wird dem gemeinsamen Anspruch gerecht, bessere Arbeitsbedingungen und eine deutliche Lohnsteigerung für die Mitarbeitenden zu erreichen. Der Vorstand der Charité freut sich über die Einigung, da diese, insbesondere vor dem Hintergrund der steigenden Zahl von Patientinnen und Patienten in den Wintermonaten, einer stabilen und sicheren Krankenversorgung zugutekommen wird sowie qualitativ hochwertige Forschung und Lehre gewährleistet.

Carla Eysel, Vorstand Personal und Pflege der Charité, freut sich über die Einigung: "Insbesondere bei der Arbeitszeitdokumentation können wir jetzt einen Paradigmenwechsel einleiten. Wir setzen in Zukunft im Geltungsbereich des Tarifvertrages auf Vertrauensarbeitszeit. Neben dieser für Universitätsklinika neuen Regelung der Vertrauensarbeitszeit, die dem Ansatz transformationaler Führung Rechnung trägt, ist es auch ein Schritt zum Bürokratieabbau, den wir gemeinsam anstreben." Die Einigung sieht vor, dass die Mitarbeitenden ab dem 1. Juli 2023 ihre Arbeitszeiten eigenständig und ohne zusätzliche Freigabe über das elektronische Zeiterfassungssystem dokumentieren werden...

Quelle: charite.de
Render-Time: 0.265745