DBfK

DBfK: 'Pflegende brauchen dringend eine Verschnaufpause'

24. Februar 2021

  • DBfK bestätigt Ergebnisse des Barmer Pflegereports für Bayern
  • Arbeitsbedingungen aufgrund hoher Krankenstände derzeit deutlich verschärft
  • DBfK-Umfrage: Fast 60 Prozent der Pflegenden fühlen sich nicht ausreichend vor einer Infektion geschützt

Arbeiten unter Hochdruck bei extrem ausgedünnter Personaldecke: Pflegefachpersonen sind derzeit enormen Belastungen ausgesetzt. Die Ergebnisse des Barmer Pflegereports 2020 bestätigen die Konsequenzen des Personalmangels in der Pflege und die gesundheitlichen Folgen auch für Bayern noch einmal schwarz auf weiß. Die Situation ist durch hohe Krankenstände in der Pandemie noch einmal deutlich verschärft, betont der Deutsche Berufsverband für Pflegeberufe als Interessensvertreter beruflich Pflegender. Dazu kommen Angst und Unsicherheit, sich selbst oder andere anzustecken. Laut eigener DBfK-Umfrage fühlen sich die Pflegenden immer noch nicht ausreichend geschützt. Die Menschen in den Pflegeberufen sind aufgrund der psychischen und physischen Belastungen erschöpft – ein Ende scheint so schnell nicht in Sicht. „Die Pflegenden brauchen dringend eine Verschnaufpause und Erholung, um wieder Kraft zu schöpfen“, berichtet Dr. Marliese Biederbeck, Geschäftsführerin des DBfK Südost e.V. Der DBfK appelliert daher an die Einrichtungen, auf das Wohl der eigenen Mitarbeiter/innen zu achten. Dazu gehören geregelte Arbeitszeiten, genügend Pausen aber auch die Ausrüstung mit genügend Schutzkleidung sowie regelmäßige Testungen verknüpft mit schnellen Ergebnissen ...

Quelle: dbfk.de
Render-Time: 0.168423