Klinikum Chemnitz: Beste Bedingungen für Intensivpatienten: Intensivstation und IMC-Station unter einem Dach

13. August 2019

Helle Räume, Einzel- und Doppelzimmer mit ausreichend Platz für die neuesten Behandlungsverfahren, modernste Technik und eine neue Stationsstruktur: 51 Jahre nach der Eröffnung der ersten chirurgischen Wachstation in Haus 5 des damaligen Küchwald-Krankenhauses im Jahre 1968 wurden die mittlerweile daraus entstandene Intensivstation (ITS) und die Intensivpflegestation (IMC) der Klinik für Anästhesiologie und Intensivtherapie auf einer Ebene in eine integrierte ITS-/IMC-Station mit 20 Betten zusammengefasst. Etwa 4,2 Millionen Euro hat das Klinikum Chemnitz investiert, um im Haus 6 am Standort Küchwald die gesamte erste Etage sowie die Flächen über dem Hybrid-OP umfassend um- und auszubauen, mit medizinischen Geräten und Kommunikationsmedien technisch auszustatten und neu zu möblieren. Besonders im Altbau wurden dafür umfangreiche Grundrissänderungen und technische Erneuerungen vorgenommen, die teils erheblich in die alte Bausubstanz eingegriffen haben. Eine große Herausforderung war dabei die Erfüllung aktueller Brandschutzanforderungen ...

Quelle: Pressemeldung – Klinikum Chemnitz
Render-Time: 0.19395