BÄK

Landesärztekammer und KI-Campus kooperieren

12. August 2022

Kontinuierliches Lernen ist integraler Bestandteil ärztlicher Tätigkeit, um am Puls der Zeit zu bleiben. Umso relevanter ist dies im Feld der Künstlichen Intelligenz (KI), die eine immer wichtigere Rolle in der medizinischen Versorgung spielt. Ärztinnen und Ärzte in Baden-Württemberg können sich ab sofort umfänglich und tiefgehend mit dem Thema Künstliche Intelligenz auseinandersetzen und an qualitativ hochwertigen, zertifizierten Fortbildungen teilnehmen. Als bundesweit erste Ärztekammer hat die Landesärztekammer Baden-Württemberg eine Kooperation mit dem KI-Campus – der Lernplattform für Künstliche Intelligenz – vereinbart, wodurch entsprechende Lernangebote zur Verfügung stehen, die auch Ärztinnen und Ärzte aus ganz Deutschland wahrnehmen können.

Die Landesärztekammer und der KI-Campus mit seiner Online-Lernplattform (www.ki-campus.org) arbeiten bei der Vermittlung von KI-Lernangeboten und -Kompetenzen im medizinischen Bereich eng zusammen. Der Südwest-Ärzteschaft wird durch die Online-Fortbildungen die Möglichkeit gegeben, das Themenfeld KI zu verstehen, zu hinterfragen und mitzugestalten. Die ersten beiden zertifizierten Online-Kurse – „Dr. med. KI – Grundlagen für Ärztinnen und Ärzte“ und „Dr. med. KI – Anwendungen für Ärztinnen und Ärzte“ setzen sich aus acht beziehungsweise sechs Modulen zusammen. Für die gemeinsam von der Charité und dem KI-Campus entwickelten Kurse können jeweils zwölf Fortbildungspunkte erworben werden. Die Kurse stehen rund um die Uhr zur Verfügung und werden von den Teilnehmenden online auf dem KI-Campus absolviert.

„Ich freue mich sehr über die Kooperation; mit den Fortbildungen ebnen wir den Weg für eine auch in Zukunft hervorragende medizinische Versorgung“, sagt Dr. Wolfgang Miller, Präsident der Landesärztekammer Baden-Württemberg. „Ärztinnen und Ärzte sind auch weiterhin letztverantwortlich für die medizinische Versorgung. Allerdings wird Künstliche Intelligenz uns hier zunehmend unterstützen. Baden-Württemberg nimmt beim Thema KI eine Vorreiterrolle ein.“ Umso wichtiger sei es, dass die Landesärztekammer ihren Aufgaben gerecht werde, die entsprechenden Weichen stelle und Ärztinnen und Ärzte auf ihrem Berufsweg kompetent unterstütze, so Dr. Miller weiter. Die KI-Kooperation habe nun die Chance eröffnet, die Ärzteschaft bei einem absoluten Zukunftsthema zu begleiten.

„Nicht jede Ärztin oder jeder Arzt muss programmieren können. Aber sie sollten verstehen, wie KI-Anwendungen funktionieren. Dies wollen wir mit dem KI-Campus in starken Netzwerken und Kooperationen unterstützen und dabei die Potenziale der digitalen Bildung nutzen“, sagt Florian Rampelt, Geschäftsstellenleiter des KI-Campus beim Stifterverband. „Wir freuen uns sehr, mit der Landesärztekammer Baden-Württemberg einen hochkompetenten Partner gefunden zu haben, um gemeinsam neue Wege für die Fortbildung im medizinischen Bereich zu gehen.”

Der KI-Campus ist ein vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördertes Pilotprojekt. Im Zentrum steht das Anliegen, KI- und Datenkompetenzen durch innovative, digitale Lernangebote auf akademischem Niveau zu stärken und in die breite Öffentlichkeit zu bringen. Der KI-Campus wird als F&E-Projekt gemeinsam vom Stifterverband, vom Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI), vom Hasso-Plattner-Institut (HPI), von NEOCOSMO und vom mmb Institut entwickelt. Der Stifterverband leitet und koordiniert das Projekt; zahlreiche weitere Institutionen und Organisationen bringen sich als Partner ein, sowohl in der Erstellung von Lernangeboten als auch im Erreichen von unterschiedlichen Zielgruppen.

Die Zusammenarbeit von Landesärztekammer und KI-Campus wird weitere Projekte zur KI in der Medizin ermöglichen, beispielsweise die gemeinsame Entwicklung eines Qualifizierungsprogramms für Ärztinnen und Ärzte (Arbeitstitel: „FutureMedJourney“), bei dem selbstgesteuerte und hybride Anteile im Rahmen von Workshops geplant sind. Ferner wird sich die Landesärztekammer an Expertengruppen des KI-Campus beteiligen, um weitere curriculare und medizinzentrierte Angebote zu schaffen. Ebenfalls möglich sind individuelle Beratungen im Rahmen der Nutzung der Lernangebote des KI-Campus zur passgenauen Qualifizierung. Zudem werden die Landesärztekammer und der KI-Campus die Entwicklung weiterer Lernangebote mit hohem Nutzwert für Ärztinnen und Ärzte vorantreiben.

Quelle: Pressemeldung – Bundesärztekammer
Render-Time: 0.225983