LIZ

Leipzig: Stadtrat beschließt 38-Millionen-Euro-Rettungspaket für Klinikum St. Georg

6. Mai 2024

Das St. Georg Klinikum in Leipzig erhält eine Kreditlinie von 200 Millionen Euro

Wie lange können sich deutsche Kliniken noch gegen die Insolvenz stemmen, wenn nicht endlich eine grundlegende Krankenhausreform angegangen wird?

Der Leipziger Stadtrat hat in seiner Sitzung am 25. April ein Rettungspaket für das St. Georg Klinikum beschlossen. Das Krankenhaus, das bis 2021 noch schwarze Zahlen schrieb, steht nun kurz vor der Insolvenz. Um dies zu verhindern, gewährt die Stadt Leipzig dem Klinikum einen Ausgleich des wahrscheinlichen Jahresfehlbetrages im Haushaltsjahr 2023 in Höhe von knapp 38 Millionen Euro. Zudem wurde eine Kreditlinie von 200 Millionen Euro bis zum 31. Dezember 2029 eingeräumt. Doch warum ist das St. Georg Klinikum in eine solche Schieflage geraten? In der Diskussion um die „Sicherstellung der finanziellen Leistungs- und Investitionsfähigkeit der Klinikum St. Georg gGmbH“ wurde deutlich, dass gestiegene Energie- und Produktpreise sowie höhere Tarifabschlüsse die Kliniken in Deutschland zunehmend belasten. Oberbürgermeister Burkhard Jung warnte bereits 2022, dass alle Kliniken, mit Ausnahme der wenigen, die sich auf lukrative Spezialbehandlungen spezialisiert haben, tief in die roten Zahlen rutschen würden. Eine grundlegende Krankenhausreform ist dringend notwendig, um die finanzielle Leistungs- und Investitionsfähigkeit der Kliniken zu sichern...

Quelle: l-iz.de
Render-Time: -0.474761