Nachhaltigkeit durch Innovation – Clean is Changing, Teil 4

3. September 2021

Moderne Maschinentechnik ermöglicht umweltverträgliches Reinigen

Entsprechend des in den vergangenen Jahren massiv gestiegenen Reinigungsbedarfs, drehten sich die ersten drei Teile der Nilfisk-Expertenserie „Clean is Changing“ um die konkreten Auswirkungen dieses Branchentrends. Im vierten und letzten Teil dreht sich nun alles um das Thema Nachhaltigkeit. Denn Fakt ist: häufigeres, intensiveres Säubern und Desinfizieren führt direkt zu höherem Ressourcenverbrauch und wirkt sich schnell auf die Umweltbilanz eines Unternehmens aus. Für Reinigungsprofis umfasst die Thematik allerdings längst mehr als den sparsamen Einsatz von Wasser und Chemikalien: Nachhaltigkeit hängt direkt von der Verwendung innovativer Technik und der Implementierung intelligenter Prozesse ab. Neben dem grundsätzlichen Anspruch umweltverträglicher zu arbeiten, spielen auch Fragen der Wirtschaftlichkeit und Außendarstellung eine wichtige Rolle. Um dem zunehmenden öffentlichen Bewusstsein für klima- und umweltbezogene Belange gerecht zu werden, gilt es auf durchdachte Maßnahmen und passendes Equipment zu setzen.

Bevor neue Reinigungsabläufe entwickelt und entsprechende Geräte angeschafft werden können, sollte zunächst eine umfassende Analyse der bestehenden Prozesse durchgeführt werden. Dabei ist entscheidend, welche Maßnahmen und Arbeitsschritte tatsächlich den größten Anteil zum ökologischen Fußabdruck des Unternehmens beitragen. Eine unvoreingenommene Betrachtung mit wissenschaftlichen Methoden bringt hier häufig unerwartete Ergebnisse zu Tage, die für die nachhaltige Prozessoptimierung entscheidend sind. Des Weiteren ist es sinnvoll, vorab zu hinterfragen, in welchen Bereichen sich möglichst effizient ein hohes Maß an Nachhaltigkeit erreichen lässt. So können Mitarbeiter, Kunden und Investoren besonders eindrücklich von veränderten Abläufen und neuer Technik überzeugt werden. Auf Basis der gewonnenen Erkenntnisse gilt es dann, genaue Ziele zu definieren und Pläne zu deren Erreichung zu entwickeln.

Innovative Dosiersysteme für die Bodenreinigung
Im Bereich der nachhaltigen Reinigungstechnik bietet sich heute eine breite Palette an Lösungen. Sie alle haben gemein, dass sie konstant gute Reinigungsergebnisse bei gleichzeitig deutlich geringerem Ressourcen- beziehungsweise Energieverbrauch versprechen. Bei der Bodenreinigung überzeugen so beispielsweise innovative Dosiersysteme mit ihrer sparsamen und doch effektiven Verwendung von Reinigungschemikalien und Wasser. Mit „EcoFlex“ und „SmartFlow“ bietet der Reinigungsgerätehersteller Nilfisk beispielsweise zwei Technologieoptionen, die durch intelligentes Design und unkomplizierte Handhabung glänzen. „EcoFlex“ erlaubt Reinigungsprofis, sich exakt an die jeweiligen Bedingungen anzupassen – je nach Art und Grad der Verschmutzung können per Knopfdruck verschiedene Reinigungsmodi aktiviert werden. Durch diese werden Chemikalienmenge, Wasserdurchfluss, Anpressdruck und Co. angepasst, so dass die Reinigung immer so intensiv wie nötig und so sparsam wie möglich durchgeführt wird. Beim „SmartFlow“-System werden Wasser und Reinigungsmittel wiederum vollautomatisch dosiert. Abhängig von der Geschwindigkeit der Scheuersaugmaschine wird die Reinigungslösung gleichmäßig und hochgradig effizient aufgebracht. Nachhaltiges und wirtschaftliches Säubern selbst großer Flächen wird dadurch problemlos möglich.

Nicht nur beim eigentlichen Reinigungsvorgang lässt sich sparsamer arbeiten – nachhaltigere Antriebssysteme werden ebenfalls immer relevanter. Als branchenweit erste Hybrid- und ePower-Kombinationsmaschine zum Kehren und Scheuern in einem Arbeitsgang zeigt die CS7010 von Nilfisk anschaulich, wie auch sehr große, leistungsstarke Geräte umweltverträglich und energiesparend eingesetzt werden können. Entsprechend der jeweiligen Anforderungen ist die Maschine mit reinem Elektroantrieb sowie als Diesel- oder LPG-Hybrid erhältlich. Wo Kehr- und Scheuerfunktionen mit großer Flächenleistung gefragt sind, Betriebskosten und Verbrauch jedoch möglichst gering bleiben sollen, ist die CS7010 somit ideal geeignet.

Nachhaltig sauber durch Druck und Hitze
Selbstverständlich gibt es über die Bodenreinigung hinaus noch weiteres Potenzial für mehr Nachhaltigkeit. Um weitestgehend auf chemische Reinigungsmittel zu verzichten, ist der Einsatz kraftvoller Heißwasser-Hochdruckreiniger sowie Dampfreiniger häufig eine einfache und effiziente Alternative. Mit starkem Druck und hohen Temperaturen entfernen sie selbst hartnäckigste Verschmutzungen und Keime aller Art. Heißwasser-Hochdruckreiniger mit moderner Heiztechnik – wie etwa dem Nilfisk EcoPower Wärmetauscher – erzielen so hervorragende Reinigungsergebnisse, verbrauchen dabei aber nur ein Minimum an Wasser und Energie und stoßen äußerst wenig Schadstoffe aus. Im Vergleich zu einem Kaltwassergerät lassen sich dank der hochproduktiven Einsatzweise von Heißwasser-Hochdruckreinigern viel Arbeitszeit sowie bis zu 40 Prozent Wasser einsparen. Leistungsstarke Dampfreiniger, wie der Nilfisk SO4500, arbeiten zwar mit weniger Druck, dafür jedoch mit umso mehr Hitze. In Kombination mit ihrer hohen Flexibilität und schnellen Trocknung der behandelten Flächen, eignen sie sich bestens zur gründlichen, wirtschaftlichen und nachhaltigen Reinigung – auch in hochfrequentierten Bereichen.

Zentrale Sauganlagen für das Plus an Nachhaltigkeit
Neben solchen, verhältnismäßig handlichen Geräten, sind allerdings auch große, industrielle Reinigungslösungen erwähnenswert. Vollautomatische, digital gesteuerte, zentrale Absauganlagen, wie sie auch von Nilfisk angeboten werden, geben Industrieunternehmen umfassende Möglichkeiten, ihre Reinigungsprozesse und den daran geknüpften Energieverbrauch zu optimieren. Sämtliche Funktionen sowie die Leistung der gesamten Anlage können hierzu detailliert überwacht und angepasst werden. Zudem ist das System in der Lage, eigenständig mit verknüpften Produktionsmaschinen zu kommunizieren und die eigene Leistung entsprechend anzupassen. Auf diese Weise tragen die Anlagen aktiv dazu bei, Energie zu sparen, da sie nur so viel Saugkraft erzeugen, wie es der Produktionsprozess erfordert. Darüber hinaus erlauben sie die gezielte Materialsammlung und -rückgewinnung.

Wiederverwenden und wiederverwerten
Ohne Frage liegt für Hersteller von Reinigungsgeräten der Schwerpunkt auf der Entwicklung möglichst sparsamer und umweltfreundlicher Maschinentechnik. Doch auch abseits der eigentlichen Produkte, kann durch Dienstleistungen und unternehmerische Initiativen ein entscheidender Beitrag zu mehr Nachhaltigkeit in der Reinigungsbranche geleistet werden. Nilfisk setzt dabei auf attraktive Angebote für seine Kunden wie auf interne Veränderungen. Reinigungsprofis, die ihre alte Maschine nicht mehr benötigen oder durch eine Neuanschaffung ersetzen, können sie im Rahmen eines Rücknahmeprogramms ganz einfach bei Nilfisk abgeben. Hier wird das Gerät zunächst genau inspiziert und gegebenenfalls wieder aufbereitet. Anschließend kann es als hochwertiges Gebrauchtgerät weitergenutzt werden. Sind Schäden oder Abnutzungen an der Maschine zu gravierend, wird sie von den Nilfisk-Experten fachgerecht recycelt. Sämtliche wiederverwertbaren Rohstoffe werden entnommen, der Rest wird gesondert entsorgt.

Innerhalb der eigenen Strukturen achtet Nilfisk zuletzt ebenfalls auf Nachhaltigkeit. So soll bis 2030 etwa der CO2-Fußabdruck des Unternehmens – unter anderem durch eine neue Fahrzeugpolitik und die Umstellung des Warentransports – um 35 Prozent reduziert werden. Auf diese Weise wird der Anspruch, dem neuen Umfang der Reinigung auf nachhaltige Weise zu begegnen, zusätzlich bekräftigt.

Haben Sie einen Teil der Serie verpasst? Diesen finden Sie hier: Teil 1, Teil 2, Teil 3

Quelle: nilfisk.com
Render-Time: -0.353661