Neue Arbeitsmodelle für Pflegekräfte

31. August 2023

Wunschdienstplan oder weniger Arbeit für volle Flexibilität: Das Evangelische Krankenhaus Hubertus bietet seinen Mitarbeitenden mit dem Balance-Pool und dem Cash-Pool zwei neue Arbeitsmodelle an.

Wer sich in der Zehlendorfer Klinik als Pflegefachkraft bewirbt und bereit ist, Dienste in verschiedenen Fachbereichen und nicht fest auf nur einer Station zu übernehmen, kann zwischen zwei Dienstplanmodellen wählen.

100 Prozent Dienstplangarantie
Beim sogenannten Balance-Pool bestimmen die Mitarbeitenden ihren Dienstplan zu 100 Prozent selbst. Es gibt keine kurzfristigen Änderungen oder Anrufe an freien Tagen. Die einzigen Bedingungen: Ein Arbeitstag sollte nicht kürzer sein als vier Stunden und die Mitarbeitenden erfahren erst am Arbeitstag selbst, auf welcher Station sie eingesetzt werden.

Der Wunschdienstplan steht zwei Monate im Voraus fest. In den Sommerferien garantiert der Balance-Pool drei Wochen Urlaub und auch an Weihnachten und um den Jahreswechsel erfolgt der Einsatz nur auf Wunsch der Pflegekraft. Die Mitarbeit im Balance-Pool ist in Voll- oder Teilzeit möglich.

Weniger Arbeit für maximale Flexibilität
Ein gegensätzliches Modell ist der neue Cash-Pool im Evangelischen Krankenhaus Hubertus. Die Pflegekräfte erhalten einen verbindlichen, vom Haus vorgeschriebenen Dienstplan und können in allen Schichten auf den bettenführenden Stationen eingesetzt werden. Als Ausgleich für diese Flexibilität arbeiten Kolleg*innen des Cash-Pools nur 80 Prozent (30,8 Stunden/Woche) bei einer Vergütung von 100 Prozent.

Die Einsatztage stehen zwei Monate im Voraus fest. Die Mitarbeitenden erfahren während der Dienstzeit, für welche Schicht und auf welcher Station sie im „nächsten“ Dienst eingeteilt sind. Ruhezeiten zwischen den Schichten werden selbstverständlich eingehalten – es gilt die Rahmenvereinbarung der Arbeitszeit.

Win-win-Situation
Mit den neuen Pool-Modellen will das Krankenhaus Personalausfälle besser abfangen und so Überstunden und Spontaneinsätze der festen Stationsmitarbeitenden vermeiden. Außerdem erweitern die Pflegekräfte durch die Einsätze auf verschiedenen Stationen ihre fachliche Expertise. „Davon profitieren wir alle“, sagt Pflegedirektorin Petra Kurpik.

„Der Balance-Pool bietet Interessierten die Möglichkeit, Familie, Studium und Beruf besser unter einen Hut zu bekommen. Mit dem Cash-Pool können wir unsere Teams auch kurzfristig entlasten. Im Gegenzug reduzieren wir die Arbeitszeit um ein Fünftel – eine Win-win-Situation“, so Kurpik.

Brutto-Jahresgehalt von 48.000-50.000 Euro
Bei beiden Arbeitsmodellen erwartet die Mitarbeitenden eine Vergütung zwischen 48.000 und 50.000 Euro (inkl. Sonderzahlungen). Hinzu kommen Benefits wie Kindergeldzulage, Firmenticket, Massagestuhl im Haus, die Möglichkeit auf ein Job-Fahrrad und vieles mehr.

Quelle: Evangelisches Johannesstift
Render-Time: -0.453268