dKH

Notaufnahmen in der Krise - Ineffiziente Strukturen belasten Patienten und Personal

5. Juni 2024

Ein Interview mit Dr. Tim Flasbeck, Chefarzt der für Notfallmedizin am Carl-Thiem-Klinikum Cottbus

Ineffiziente Strukturen und Prozesse in den Notaufnahmen deutscher Kliniken führen zu langen Wartezeiten, überlastetem Personal und unzufriedenen Patienten und können durch räumliche und betriebliche Optimierungen deutlich verbessert werden.

Die Notaufnahmen der Krankenhäuser geraten immer wieder als Orte des Chaos und der Überforderung in die Schlagzeilen. Lange Wartezeiten und aggressive Patienten oder Angehörige sind nur Symptome für tiefer liegende Probleme. Hauptursache sind ineffiziente Raum- und Betriebskonzepte, die den steigenden Anforderungen nicht gerecht werden. Ärzte und Pflegepersonal verbringen zu viel Zeit mit Telefonaten und langen Wegen statt mit der direkten Patientenversorgung. Innovative Ansätze zur Raumgestaltung und Prozessoptimierung könnten hier Abhilfe schaffen. Eine bessere Organisation könnte nicht nur die Arbeitsbedingungen des medizinischen Personals verbessern, sondern auch die Patientensicherheit und -zufriedenheit erhöhen. Beispiele wie das Carl-Thiem-Klinikum in Cottbus zeigen, dass durchdachte Umstrukturierungen die Fluktuation im Pflegebereich reduzieren und die Zahl der Beschwerden von Patienten und Angehörigen deutlich senken können. Um langfristig erfolgreich zu sein, müssen Kliniken jedoch proaktiv handeln und sich an den Bedürfnissen ihrer Mitarbeiter und Patienten orientieren, anstatt auf politische Lösungen zu warten...

Quelle: das Krankenhaus
Render-Time: -0.723475