Personalwechsel in der Healthcare-IT

14. Februar 2024

Neue Schlüsselrolle für Andreas G. Henkel: CIO vom Klinikum rechts der Isar der TU München verantwortet zukünftig Programm- und Produktmanagement bei the i-engineers

Die the i-engineers AG freut sich über eine spannende personelle Erweiterung: Andreas G. Henkel, bisheriger CIO des renommierten Universitätsklinikums rechts der Isar der TU München, tritt ab Januar 2024 als Executive Director of Program and Product Portfolio Management in das Softwareunternehmen ein. In dieser Schlüsselposition soll er die Standardisierung der Produktpalette übernehmen und das strategische sowie operative Wachstum der Firma weiter vorantreiben und befeuern. Seine Zeit am Klinikum, die geprägt war von Innovation und Wandel, hat ihm hierfür bereits die bedeutende Verbindung zwischen Versorgungs- und Forschungs-IT nähergebracht.

Bereits seit rund 20 Jahren unterstützt das Schweizer Unternehmen the i-engineers eine Vielzahl von Einrichtungen und Betriebe des Gesundheitswesens mit innovativen Softwarelösungen zur Digitalisierung von Krankenhäusern in den Bereichen Clinical Data Repository, Interoperabilitätsplattform sowie Workflow-und Prozessmanagement. Um ihre Marktführerposition nun weiter auszubauen, konnte der Betrieb Andreas G. Henkel, ehemaliger CIO des Klinikums rechts der Isar, für die Stelle des Executive Director of Program and Product Portfolio Management gewinnen. Für seine neue Aufgabe hat der 53-jährige sich bereits hohe Ziele gesetzt: „Meine Absicht ist es, die bei the i-engineers vorhandenen Fähigkeiten und Ressourcen zu nutzen, um neue, innovative Lösungen zu entwickeln und umzusetzen, die unsere Kliniken digital zukunftsfähig machen und sowohl dem Fach- als auch dem IT-Personal entscheidende Vorteile bringen“, so Henkel.

Klare Produktversprechen für Kunden und Partner

Die breite Palette der von Henkel angestrebten Maßnahmen betrifft schwerpunktmäßig die Markstrategie sowie das Produktmanagement des Unternehmens. Ziel ist es, das vorhandene Portfolio stärker zu standardisieren, dabei klare Produktversprechen zu schaffen und dem Kunden einen Wiedererkennungswert zu bieten, den dieser unmittelbar mit dem hohen Nutzen der Produkte für sich selbst assoziiert. Dafür bringt Henkel bereits handfeste Erfahrung mit, wie er berichtet: „In meiner vorherigen Tätigkeit als CIO am Klinikum rechts der Isar konnte ich ein starkes Verständnis für die Bedürfnisse von Ärzten und Pflegekräften entwickeln. Diese Kenntnisse sind äußerst wertvoll, um die Produkte von the i-engineers praxisnah und effektiv für den klinischen Alltag zu gestalten.“

Ergänzend dazu unterstützt Henkel auch Vertriebstätigkeiten sowie die Entwicklung von strategischen Partnerschaften, um das Geschäftswachstum auch in Zukunft weiter voranzutreiben. Das Programmmanagement von Großprojekten wird dabei ebenfalls in der Hand des erfahrenen Executive Directors liegen. „Ich werde den Fokus auf die Entwicklung von Lösungen richten, die den Klinikalltag effizienter gestalten und dabei zugleich ressourcenschonend sind“, erklärt Henkel. „Dabei kann ich auf meine Erfahrungen mit agilen und nachhaltigen Projektmanagementmethoden zurückgreifen.“ Besonders freut er sich darauf, seine Kenntnisse im Bereich Softwarearchitektur, beispielsweise beim Thema Cloud-Konstruktion, in das neue Umfeld einzubringen.

Reicher Erfahrungsschatz kombiniert mit frischem Innovationsgeist

Mit dem Wechsel zur i-engineers AG erhofft sich Henkel einen weiteren, spannenden Schritt nach oben auf seiner beeindruckenden Karriereleiter. Im Anschluss an sein Studium der Betriebswirtschaftslehre und Wirtschaftsinformatik an der Universität Göttingen konnte er sich bereits in zahlreichen Führungspositionen beweisen, unter anderem im Rahmen einer fast fünfjährigen Amtszeit als Vorstand bei IHE Deutschland. Nach über dreißig Jahren im IT-Dienstleistungsbereich von Kliniken strebt Henkel nun neue Herausforderungen an. „Projekte wie die S/4HANA-Umstellung und agile Ansätze während der Pandemie mit Patientenportallösungen für Mitarbeitende, kompletter Steuerung eines Impfzentrums, aber auch die Steuerung des KHZG Portfolios bis Ende 2023, haben mein Interesse an dynamischen und innovativen Arbeitsumgebungen befeuert“, erklärt Henkel. Nach der Pandemie rückten ressourcenschonende Strategien immer mehr in den Fokus. Dies habe ihn schließlich dazu motiviert, sich eine Position im Bereich Entwicklung und Management von Produkt- und Projektportfolios zu suchen, so Henkel abschließend: „Ich freue mich darauf, meine Erfahrungen bei the i-engineers einzubringen und mich in diesem Umfeld persönlich sowie fachlich weiterzuentwickeln.“

Quelle: the i-engineers
Render-Time: 0.516026