BBT

Situation in den Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen gemeinsam stabilisieren

13. Dezember 2021

Statement von Dr. Albert-Peter Rethmann, Sprecher der Geschäftsführung der BBT-Gruppe, zur Entscheidung des Bundestages über die Einführung einer Immunitätsnachweiserfordernis für Tätige im Gesundheits- und Pflegewesen.

„Die Geschäftsführung der BBT-Gruppe stellt sich selbstverständlich an die Seite aller Verantwortlichen, die mit wirksamen Maßnahmen daran arbeiten, die Pandemie und vor allem das derzeit äußerst dynamische Infektionsgeschehen einzudämmen. Der Gesetzgeber will mit der Pflicht zur Impfung für nicht genesene Mitarbeitenden in ausgewählten Berufsgruppen im Gesundheits- und Sozialwesen vor allem die Situation in den Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen stabilisieren. Wir hätten uns gewünscht, dass die Impfbereitschaft in der Bevölkerung so stark ist, dass solche Maßnahmen, die eine bestimmte Gruppe in der Gesellschaft betreffen, nicht erforderlich sind und bedauern, dass der Gesetzgeber nun diesen Weg gewählt hat. Denn die verpflichtende Impfung von Mitarbeitenden in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen, die nicht als Genesene gelten, erweckt den Eindruck, dass hier eine weitere Anforderung genau auf die Menschen zukommt, die ohnehin den größten Anteil an Herausforderungen und Belastungen während der Pandemie zu stemmen haben ...

Quelle: bbtgruppe.de
Render-Time: 0.203253