Tablets für Pflegeazubis

11. Juni 2021

Projekt der Region Hannover und der KRH Akademie verteilt Tablets an Schüler*innen

Pflegeazubis wie Tim L. oder Lorenz R. mussten bis vor kurzem noch dicke Schulbücher mit sich herumschleppen oder am Homeschooling mit eigenen Geräten teilnehmen. Das hat sich nun geändert: Sukzessive bekommen alle Auszubildenden der generalistischen Pflegeausbildung an der KRH Akademie im Rahmen des von der Region Hannover geförderten Digitalisierungsprojekts „Digitales virtuelles Klassenzimmer“ ein iPad mit Tastatur und Schutzhülle für die Dauer ihrer Ausbildung gestellt. „Ich finde das super“, freut sich Pflegeazubi Tim L. „Ich habe bisher mein eigenes Tablet benutzt, aber mit dem neuen und der Tastatur wird das Mitschreiben auf jeden Fall einfacher.“ Lorenz R., Azubi in demselben Ausbildungskurs wie Tim L., findet die Ausstattung mit Tablets sorge für mehr Gerechtigkeit beim Lernen.

Anfang Juni wurden die ersten 17 Tablets an einen Pflegekurs ausgegeben. „Wir hatten die Tablets bereits 2020 bestellt. Es herrschte aber im letzten Jahr eine so große Nachfrage, bedingt durch Homeoffice und Homeschooling, dass wir die Tablets erst jetzt erhalten haben“, sagt Mirco Pietsch, der zusammen mit seiner Kollegin Yvonne Radtke für die Digitalisierung in der KRH Akademie zuständig ist. Beide sind für das Projekt „Digitales virtuelles Klassenzimmer“ an die KRH Akademie gekommen. „Die späte Lieferung konnten wir zwar gut mit unserer Lernplattform – dem OnlineCampus – abfedern, allerdings warten die Azubis doch zugegeben schon sehr lange auf die Geräte und mussten sich lange mit eigener Hardware behelfen.“ Dafür war die Freude bei der Ausgabe der Tablets am Ende umso größer.

Lorenz R., der nach seinem Abitur über ein Praktikum am KRH Klinikum Robert Koch Gehrden zur Pflegeausbildung gekommen war, findet, die Ausbildung macht Spaß. „Das E-Learning wird dadurch einfacher und man braucht keine schweren Bücher mehr“, sagt er. Tim L., der vor seiner Ausbildung acht Jahre als Flugbegleiter in Hamburg gearbeitet hat und sich nun aus seiner Liebe für medizinische Themen heraus zur Pflegefachkraft ausbilden lässt, findet insgesamt, dass die KRH Akademie im Vergleich zu anderen Schulen einen hohen Qualitätsstandard in technischer und räumlicher Ausstattung hat. „Dass wir alle so ausgestattet werden, ist kein Standard. Ich finde das eine super Sache und absolut zeitgemäß.“

„Durch die Herstellung eines einheitlichen Standards bei der technischen Ausstattung der Auszubildenden schaffen wir die Grundlage dafür, dass die neu entwickelten digitalen Lernangebote der Pflegepädagog*innen sowie digitale Lehrmethoden einen festen Platz in der theoretischen Ausbildung haben können“, erklärt Projektleiter Pietsch. Darüber hinaus werde durch die Leih-Tablets, welche nach Ablauf des Ausbildungsvertrages wieder abgegeben werden müssen, ortsungebundenes Lernen gefördert. Besonders der Austausch zwischen den praktischen Ausbildungsstandorten des Klinikum Region Hannover und der Akademie profitiere davon. „Die Auszubildenden können mit dem Tablet ihren Praxisanleiter*innen vor Ort zeigen, was sie gerade im theoretischen Unterricht besprochen haben und das Wissen dadurch besser mit der Handlung verknüpfen. Gleichzeitig kann sich die Praxisanleiterin besser über den Wissenstand der Azubis informieren und findet das eigene Praxiscurriculum ebenfalls im OnlineCampus“, erklärt Pietsch.

Die Tablets loggen sich an allen KRH Standorten ins WLAN ein, haben einen Speicherplatz von 32 GB und sind direkt vor der Ausgabe an die Azubis mit Apps zum Schreiben, Kommunizieren und Lernen ausgestattet. Für den Einsatz der Tablets im Unterricht wurde das WLAN-Netz an der KRH Akademie eigens ausgebaut und erweitert. Insgesamt sind 450 Geräte bestellt und werden im Laufe des Sommers an alle Pflegeauszubildenden verteilt.

Quelle: krh.de; KRH
Render-Time: -0.848143