Vivantes Klinikum im Friedrichshain eröffnet neue Rettungsstelle

27. Mai 2011

Das Vivantes Klinikum im Friedrichshain hat seine neue Rettungsstelle offiziell eröffnet. Zusammen mit dem Neubau von OP-Sälen und dem Ausbau der Intensivstation ist das Klinikum gut gerüstet für die künftige Entwicklung am Standort. Für die Baumaßnahmen wurden insgesamt knapp 14,8 Millionen Euro
investiert, davon rund 9 Millionen aus Eigenmitteln.

Notwendig wurde die Erweiterung der Rettungsstelle schon deshalb, weil die Zahl der Patientinnen und Patienten in den letzten zehn Jahren von jährlich 30.000 auf 50.000 angestiegen war. Auch die OP-Kapazitäten mussten dringend erweitert
werden. 2010 wurden im Klinikum im Friedrichshain und im Klinikum Prenzlauer Berg mehr als 20.000 Operationen unter Narkose durchgeführt. Das entspricht etwa einem Viertel aller Operationen im gesamten Vivantes Netzwerk. Um die große Zahl von Patienten zu versorgen, musste in sieben von acht OP-Sälen in Doppelschichten operiert werden. Durch den Um- und Ausbau ste-hen nun 12 OP-Säle zur Verfügung, von denen nur noch vier im Doppelschichtbetrieb genutzt werden.

Vivantes Regionaldirektor (Mitte/Ost) Detlev Corsepius:
"Ich freue mich sehr, dass wir hier jetzt eine großzügig erweiterte und funktional gestaltete neue Rettungsstelle und zusätzliche Kapazitäten bei den OP-Sälen und der Intensivstation gewonnen haben. Als Klinikum der Maximalversorgung mit zertifiziertem Polytraumazentrum und Zentrum für Rauchgasvergiftungen mit einer steten Zunahme der Patientenzahlen war diese
Erweiterung notwendig. Mit 4 neuen OP-Sälen und 13 zusätzlichen Intensivbetten sind wir für die Zukunft gut gerüstet.

Auch im Hinblick auf die geplante Integration aller Abteilungen aus unserem Standort Prenzlauer Berg rechnen wir mit einem weiteren Anstieg der Patientenzahlen. Darauf sind wir nun sehr gut vorbereitet, und die Aufenthaltsqualität für unsere Patienten hat sich auch verbessert."

 

Quelle: Vivantes
Render-Time: 0.175326