VIVANTES

Vivantes startet deutschlandweit einmalige Messung der Arbeitsbelastung

20. Juni 2022

Zu Beginn dieses Jahres ist der Tarifvertrag Pro Personal Vivantes in Kraft getreten. Er sieht die Erfassung der Arbeitsbelastung für die Mitarbeiter*innen in der Pflege wie auch in Teilen des Funktions- und medizinisch-technischen Dienstes vor. Vivantes setzt den Tarifvertrag vereinbarungsgemäß und Stück für Stück um. Im Juli startet nun die minutengenaue Messung der Arbeitsbelastung mit Hilfe einer eigens programmierten Software.

b Mitte August – nach technischer Ausleitung der Juli-Daten - erhalten dann Mitarbeiter*innen, die im Juli in einer besonders belasteten Schicht gearbeitet haben, regelhaft rückwirkend für den Monat Juli erstmals einen Ausgleich in Form von „Vivantes Freizeitpunkten“. Der Tarifvertrag sieht für die verschiedensten Stations- und Funktionsbereiche spezifische Besetzungsquoten pro Schicht vor. Diese werden künftig mit Hilfe einer eigens dafür entwickelten Software erfasst, welche die Besetzung einer Schicht beispielsweise mit der Bettenbelegung verknüpft.

Wird die im Tarifvertrag definierte Ratio - Pflegekraft zu Patient - in einer Schicht unterschritten, rechnet die Software jede Minute, in der unter erhöhter Belastung gearbeitet wurde, in Freizeitausgleich, sprich Vivantes Freizeitpunkte, um.

Dorothea Schmidt, Geschäftsführerin Personalmanagement: „Wir halten bei der Umsetzung unseres Tarifvertrages auch an dieser Stelle Wort und setzen diesen nun – nachdem die technischen Voraussetzungen realisiert und vor allem durch den Betriebsrat mitbestimmt sind - auch in seinen Kernelementen um. Unser primäres Ziel ist und bleibt aber, Belastung gar nicht erst entstehen zu lassen und damit im Ergebnis die Qualität unserer Patientenbehandlung weiter zu verbessern. Dafür benötigen wir deutlich mehr Personal, das wir mit Hilfe des Tarifvertrages hoffentlich Schritt für Schritt gewinnen werden.“

Quelle: Pressemeldung – vivantes.de
Render-Time: -0.560255