Zustiftung von 60 Millionen Euro für die Rhön Stiftung Eugen und Ingeborg Münch

3. April 2024

Zum zehnjährigen Bestehen haben Eugen und Ingeborg Münch der Rhön Stiftung Finanzanlagen im Wert von rund 60 Millionen Euro zugestiftet. Damit schließt die Stiftung zu den größten Stiftungen im Gesundheitsbereich in Deutschland auf. „In den ersten zehn Jahren hat sich die Stiftung gut etabliert und viele relevante Themen in der Fachöffentlichkeit in die Diskussion gebracht. Diese Wirkung möchte ich mit der Zustiftung noch verstärken und ihre Rolle als Stiftung im Gesundheitswesen, die gehört wird und Gewicht hat, zementieren“, so Eugen Münch.

„Damit kann sich die Rhön Stiftung Ihrem Ziel – die Gesundheitsversorgung für alle Menschen zu erhalten – noch aktiver widmen und die erforderlichen Veränderungen im System anstoßen und unterstützen“, betont Professor Boris Augurzky, Vorstandsvorsitzender der Stiftung. „Dieser Stiftungszweck ist unsere oberste Maxime, der wir noch stärker als bisher unabhängig und gemeinnützig folgen – insbesondere in dem sich beschleunigenden demografischen Wandel“, so Augurzky.

Die Rhön Stiftung wurde 2014 von Eugen Münch ins Leben gerufen. Das Stiftungsziel ist es, trotz einer alternden Gesellschaft weiterhin allen Menschen den Zugang zu nicht rationierter Medizin zu ermöglichen. Als Grundlage dient das von Eugen Münch entwickelte Konzept der Netzwerkmedizin. Die Stiftung unterstützt Wissenschaft, Forschung und praxisnahe Arbeiten in der Gesundheitswirtschaft und fördert den nationalen und internationalen Austausch. Sie arbeitet unabhängig und stellt ihr Wissen öffentlich zur Verfügung. Den Vorstand bilden Prof. Dr. Boris Augurzky (Vorsitz), Eugen Münch (stellv. Vorsitz), Prof. Dr. med. Bernd Griewing und Dr. Christian Zschocke; die Geschäftsführung liegt bei Annette Kennel.

Quelle: rhoen-stiftung.de
Render-Time: 0.374743