Dokumentation

Michael Thieme - Medinfoweb

Der Patient hat das Recht auf Kenntnis und Wissen über alle Maßnahmen von der Diagnosestellung bis zur Entlassung.

Die medizinische Dokumentation dient der Erfassung, Speicherung, Sortierung und Wiedergewinnung von medizinischen Informationen und Wissen zur späteren Nutzung. Sie ist unausweichlicher Bestandteil der Erfüllung der vertraglichen Nebenpflicht aus dem Behandlungsvertrag und soll die sach- und fachgerechte Erst- und Anschlussbehandlung ermöglichen und dabei die Persönlichkeitsrechte des Patienten wahren.

Medizinische Dokumentation ist die wesentliche Grundlage der Abrechnung von Krankenhausleistungen! Neben der internen und externen Information zur Sicherstellung des Behandlungserfolgs dient sie dem Schutz vor haftungsrechtlichen Konsequenzen und kann im Sinne der Beweislastumkehr zu Lasten des Krankenhausträgers, Arztes oder Pflegepersonals gereichen. Auch als Beweissicherung hinsichtlich möglicher Straftaten (z. B. Körperverletzungsdelikten oder Sexualdelikten) leistet sie einen wertvollen Beitrag.

Die Nichtdokumentation einer ärztlich und pflegerisch gebotenen Maßnahme führt dazu, dass man davon ausgeht, dass diese Maßnahme auch nicht durchgeführt wurde.
Wer sorgfältig dokumentiert verbessert die Information und Kommunikation zwischen Arzt – Pflegepersonal – Patient – Klinikleitung - Nachsorgeeinrichtung. Viele Praktiken in diesem Bereich sind in Kliniken noch immer überwiegend papiergestützt, mit all den Nachteilen in Verfügbarkeit, Lesbarkeit, Erweiterbarkeit, Auswertbarkeit, Vollständigkeit und Archivierung. Entsprechend große Lücken gibt es bei Patientendatenmanagementsystemen (PDMS), Mobilität und klinischer Entscheidungsunterstützung.

Zugehörige Artikel

  • 8. September 2022 8.
    SEP
    2022

    Pflegedokumentation – Pflegerische Leistungen im DRG-System optimal abbilden

    Online

    Termin

    • 08.09.2022, 15:00-18:00 Uhr, online

    Ausgliederung der Pflege und MDK-Reformgesetz: Die aktuellen Änderungen im DRG-System bringen neue Herausforderungen bei der Pflegedokumentation mit sich. Bei uns bereitet Sie sich intensiv auf die geänderten Anforderungen vor – auch mit Blick auf die kommenden MD-Prüfungen. Wir bringen Sie auf den neusten Stand zu aktuellen politischen Diskussionen und avisierten gesetzlichen Änderungen im Jahr 2022.

    Alle Termine und weitere Informationen ... hier

  • Anzeige

    Pflegedokumentation – Pflegerische Leistungen im DRG-System optimal abbilden

    22. Juli 2022

    Termin

    • 08.09.2022, 15:00-18:00 Uhr, online

    Ausgliederung der Pflege und MDK-Reformgesetz: Die aktuellen Änderungen im DRG-System bringen neue Herausforderungen bei der Pflegedokumentation mit sich. Bei uns bereitet Sie sich intensiv auf die geänderten Anforderungen vor – auch mit Blick auf die kommenden MD-Prüfungen. Wir bringen Sie auf den neusten Stand zu aktuellen politischen Diskussionen und avisierten gesetzlichen Änderungen im Jahr 2022.

    Alle Termine und weitere Informationen ... hier

    Quelle: healthcare-akademie.de
  • MB

    Vorsitzende des Marburger Bundes: Schluss mit dem Bürokratie-Irrsinn!

    28. Juni 2022

    Der Dokumentationsaufwand ufert trotz jahrelanger Bekenntnisse zum Bürokratieabbau in den Krankenhäusern immer weiter aus. „So darf es nicht weitergehen“, meint Dr. Susanne Johna, die 1. Vorsitzende des Marburger Bundes. Sie fordert im Interview mit der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ ein Ende des Bürokratie-Irrsinns...

    Quelle: marburger-bund.de
  • Pflegebeauftragte der Bundesregierung zu Gast in Düren

    27. Juni 2022

    In der letzten Legislaturperiode sind 44 neue Gesetze und Verordnungen in Kraft getreten - weggefallen ist keine einzige Vorgabe. Laut einer Umfrage des Marburger Bundes sind rund 35 Prozent der Ärzte über vier Stunden am Tag mit Bürokratie beschäftigt sind. Wie können Pflegende und Mediziner wieder mehr Zeit am Patienten tätig sein? "Wie kann der Pflegeberuf an Attraktivität gewinnen?"...

    Quelle: dn-news.de
  • DIVI

    „Das DIVI-Intensivregister ist für die Steuerung der Pandemie unverzichtbar – gestern wie heute!“

    24. Juni 2022

    Es ist etwas mehr als zwei Jahre her, dass die Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI) gemeinsam mit dem Robert Koch-Institut (RKI) das DIVI-Intensivregister aus der Taufe hob. Tagesaktuell sind hierdurch die Kapazitäten jeder Intensivstation mit Akutversorgung abrufbar, können Patientenströme gelenkt und Engpässe frühzeitig erkannt werden. Auch zeigen die Langzeitdaten des Registers deutlich, wo wir heute in der Pandemie stehen und wie stark das Personal in der Klinik belastet ist. „Ein Paradebeispiel, wie wichtig die Digitalisierung für unser Gesundheitssystem ist“, resümiert DIVI-Präsident Prof. Dr. med. Gernot Marx (Foto) am heutigen Tag der Intensivmedizin im Interview. Ein Gespräch über Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft.

    Quelle: Pressemeldung – divi.de
  • E-Rezept Einführung: „Die Ärzte werden mit ihren Druckern abstimmen“

    22. Juni 2022

    Es ist wie ein einsamer Rufer in der Wüste: Nahezu alle Beteiligten stimmen das Hohelied auf E-Rezept und TI an, währenddessen wirkt Jochen Brüggemanns Analyse zur geplanten verpflichtenden Einführung der elektronischen Verschreibungen wie ein schriller Weckruf. Angesichts der gravierenden technischen Mängel und der fehlende Anreize für Ärzte und Apotheker, hält Brüggemann sogar ein komplettes Scheitern der Einführung für möglich, wie er im Interview ausführt...

    Quelle: deutsche Apotheker Zeitung
  • DKG

    Notfalldaten retten Leben: Speicherung von Informationen auf der elektronischen Gesundheitskarte bekannter machen

    22. Juni 2022

    Bei einem medizinischen Notfall muss es schnell gehen. Sind wichtige persönliche Informationen – etwa zu Allergien, Vorerkrankungen oder Unverträglichkeiten – auf der elektronischen Gesundheitskarte gespeichert, kann das wichtige therapieentscheidende Hinweise geben. Leider wissen viele Menschen gar nicht, dass Notfalldaten auf der Karte gespeichert werden können. Nur 14 Prozent der gesetzlich Versicherten gaben im TI-Atlas 2021 an, hierüber informiert zu sein. Insgesamt wurden gemäß den der gematik vorliegenden Informationen bis Ende September 2021 knapp 500.000 Notfalldatensätze von niedergelassenen Vertragsärzten angelegt.

    Quelle: dkgev.de
  • Anzeige

    Health & Law Netzwerktreff: Seien Sie dabei!

    17. Juni 2022

    Dialog, Diskussion, Wissenstransfer: Treffen Sie Branchenkolleg:innen sowie Rechtsexpert:innen im Netzwerktreff und tauschen Sie sich zu den Themen Gesundheit & Recht aus! Sie treffen Management und Entscheider:innen aus: Krankenhäusern, Pharma, sozialen Diensten sowie DSB.

    Online-Event: 05. Juli 2022 | 09:00 – 10:30 Uhr

    Patientenportale und Software-Lösungen zur digitalen Dokumentation im Gesundheitsbereich – Was muss aus datenschutzrechtlicher Sicht beachtet werden?

    Quelle: SCHÜRMANN ROSENTHAL DREYER Partnerschaft von Rechtsanwälten mbB
  • Anzeige

    MEDIQON: AOP-Gutachten – Erste Ableitungen und falsche Wege

    17. Juni 2022

    MEDIQON beleuchtet in diesem Webseminar die stark polarisierende Thematik rund um das AOP-Gutachten und informiert Sie über erste Erkenntnisse und Ableitungen, die getroffen werden können, sowie fehlerhafte Analysen.

    Dabei wurde festgestellt, dass das AOP-Gutachten vermehrt fehlinterpretiert wird und sich somit falsche Ergebnisse in Auswertungen finden lassen, auf die in diesem Rahmen hingewiesen wird.

    Welche Themen werden behandelt?

    Aufgreifen der Kernaspekte des AOP-Gutachtens sowie erste Erkenntnisse aus der Praxis
    Identifizierung fehlerhafter Analysen, die sich im Umlauf befinden
    Lösungsansätze sowie Vorstellung des MEDIQ Benchmarks

    Wann?

    20.06.22 von 16.00-17.00 Uhr

    Wie?

    via Zoom >> Hier anmelden!

    Wir freuen uns über Ihre Teilnahme.

    Ihr MEDIQON-Team

    Quelle: mediqon.de
  • Anzeige

    Franz & Wenke: Traumatologie | Fachspezifische Kodierung

    15. Juni 2022

    14. September 2022 | 09:30 Uhr - 12:00 Uhr

    Das Webseminar „Fachspezifische Kodierung in der Traumatologie“ ist ein Online-Seminar zur Vermittlung von Basis- und Expertenwissen. Die Themenauswahl fokussiert sich auf typische und komplexe Fallkonstellationen aus dem klinischen Alltag

    Sowohl Neueinsteiger als auch Erfahrene werden von den Webseminarinhalten für ihren täglichen Berufsalltag profitieren, wobei Grundkenntnisse vorausgesetzt werden. Ein Schwerpunkt liegt auch auf der Diskussion mit den Teilnehmern. Das Webseminar bietet hierzu den entsprechenden Rahmen, um sowohl von den Erfahrungen der Referenten als auch der der übrigen Teilnehmer zu profitieren.

    Die Teilnehmer sollen Sicherheit in der DRG-Dokumentation und der Kodierung von Fallkonstellationen im Zusammenhang mit Traumapatienten und Schwer- und Schwerstverletzten (Polytraumata) erlangen. Dabei wird auch auf Grauzonen der Kodierung und unterschiedliche Interpretationen der Kodierrichtlinien zwischen Fachgesellschaften und dem Medizinischen Dienst eingegangen.

    Quelle: dasgesundheitswesen.de
Render-Time: -0.555962