Dokumentation

Michael Thieme - Medinfoweb

Der Patient hat das Recht auf Kenntnis und Wissen über alle Maßnahmen von der Diagnosestellung bis zur Entlassung.

Die medizinische Dokumentation dient der Erfassung, Speicherung, Sortierung und Wiedergewinnung von medizinischen Informationen und Wissen zur späteren Nutzung. Sie ist unausweichlicher Bestandteil der Erfüllung der vertraglichen Nebenpflicht aus dem Behandlungsvertrag und soll die sach- und fachgerechte Erst- und Anschlussbehandlung ermöglichen und dabei die Persönlichkeitsrechte des Patienten wahren.

Medizinische Dokumentation ist die wesentliche Grundlage der Abrechnung von Krankenhausleistungen! Neben der internen und externen Information zur Sicherstellung des Behandlungserfolgs dient sie dem Schutz vor haftungsrechtlichen Konsequenzen und kann im Sinne der Beweislastumkehr zu Lasten des Krankenhausträgers, Arztes oder Pflegepersonals gereichen. Auch als Beweissicherung hinsichtlich möglicher Straftaten (z. B. Körperverletzungsdelikten oder Sexualdelikten) leistet sie einen wertvollen Beitrag.

Die Nichtdokumentation einer ärztlich und pflegerisch gebotenen Maßnahme führt dazu, dass man davon ausgeht, dass diese Maßnahme auch nicht durchgeführt wurde.
Wer sorgfältig dokumentiert verbessert die Information und Kommunikation zwischen Arzt – Pflegepersonal – Patient – Klinikleitung - Nachsorgeeinrichtung. Viele Praktiken in diesem Bereich sind in Kliniken noch immer überwiegend papiergestützt, mit all den Nachteilen in Verfügbarkeit, Lesbarkeit, Erweiterbarkeit, Auswertbarkeit, Vollständigkeit und Archivierung. Entsprechend große Lücken gibt es bei Patientendatenmanagementsystemen (PDMS), Mobilität und klinischer Entscheidungsunterstützung.

Zugehörige Artikel

  • 15. August 2019 - 16. August 2019 15.
    AUG
    2019

    Pflegedokumentation im PEPP-System

    Berlin

    In diesem Workshop erlernen die Teilnehmer, worauf es bei der Beschreibung des Patientenzustandes im Bezug auf abrechnungsrelevante Themen und Diagnosen im PEPP-System ankommt. Anhand von gezielten Fallbeispielen und Übungen wird dabei ein direkter Praxisbezug zum Stationsalltag geschaffen.

    • Grundlagen des PEPP-Systems
    • Dokumentation von pflegerelevanten Diagnosen
    • Dokumentation von pflegerelevanten Prozeduren
    • Übungen und Diskussion

    Termin

    15.08.2019 Berlin (hier)

  • 23. Juli 2019 - 24. Juli 2019 23.
    JUL
    2019

    Pflegedokumentation im PEPP-System

    München

    In diesem Workshop erlernen die Teilnehmer, worauf es bei der Beschreibung des Patientenzustandes im Bezug auf abrechnungsrelevante Themen und Diagnosen im PEPP-System ankommt. Anhand von gezielten Fallbeispielen und Übungen wird dabei ein direkter Praxisbezug zum Stationsalltag geschaffen.

    • Grundlagen des PEPP-Systems
    • Dokumentation von pflegerelevanten Diagnosen
    • Dokumentation von pflegerelevanten Prozeduren
    • Übungen und Diskussion

    Termine

    23.07.2019 Ismaning/München (hier)

    15.08.2019 Berlin (hier)

  • 10. Juli 2019 10.
    JUL
    2019

    Pflegedokumentation im PEPP-System

    Münster

    In diesem Workshop erlernen die Teilnehmer, worauf es bei der Beschreibung des Patientenzustandes im Bezug auf abrechnungsrelevante Themen und Diagnosen im PEPP-System ankommt. Anhand von gezielten Fallbeispielen und Übungen wird dabei ein direkter Praxisbezug zum Stationsalltag geschaffen.

    • Grundlagen des PEPP-Systems
    • Dokumentation von pflegerelevanten Diagnosen
    • Dokumentation von pflegerelevanten Prozeduren
    • Übungen und Diskussion

    Termine

    10.07.2019 Münster (hier)

    23.07.2019 Ismaning/München (hier)

    15.08.2019 Berlin (hier)

  • Anzeige

    MOMO Master Class – Schulung, Netzwerk & Vision

    18. Juni 2019

    Die erste MOMO Master Class (MMC) war innerhalb von zwei Wochen ausgebucht. 47 Anwenderinnen und Anwender kamen im Harburger Hafen zusammen, um sich über die Möglichkeiten der Erlössicherungssoftware auszutauschen und neue Impulse für den eigenen Umgang zu sammeln. Durch die kleine Runde sollte der persönliche Austausch maximiert und ein exklusiver Einblick in das Unternehmen Tiplu gewährleistet werden.

    Quelle: tiplu.de
  • i-SOLUTIONS Health setzt auf leitlinienkonforme Befundung in RIS RadCentre

    13. Juni 2019

    Nur durch den Einsatz strukturierter Befunde können Radiologen dazu beitragen, Patienten vor unnötigen Eingriffen zu schützen und den Weg der klinischen Diagnosestellung zu beschleunigen. Daher stellt i-SOLUTIONS Health Radiologen zahlreiche intelligente Werkzeuge im Radiologie-Informationssystem (RIS) RadCentre zur Verfügung, welche die Nutzung und Verbreitung der strukturierten Befundung maßgeblich unterstützen.

    Quelle: Pressemeldung – i-SOLUTIONS Health
  • Anzeige

    Pflegedokumentation im PEPP-System

    31. Mai 2019

    In diesem Workshop erlernen die Teilnehmer, worauf es bei der Beschreibung des Patientenzustandes im Bezug auf abrechnungsrelevante Themen und Diagnosen im PEPP-System ankommt. Anhand von gezielten Fallbeispielen und Übungen wird dabei ein direkter Praxisbezug zum Stationsalltag geschaffen.

    • Grundlagen des PEPP-Systems
    • Dokumentation von pflegerelevanten Diagnosen
    • Dokumentation von pflegerelevanten Prozeduren
    • Übungen und Diskussion

    Termine

    10.07.2019 Münster (hier)

    23.07.2019 Ismaning/München (hier)

    15.08.2019 Berlin (hier)

    Quelle: consus healthcare akademie
  • Anzeige

    ASV-Abrechnungsseminar 2019

    28. Mai 2019

    Der Fristablauf für Altverträge der gynäkologischen Tumore endet zum 16.08.2019! Nutzen Sie unsere ASV-Seminare am 28.05.2019 in Stuttgart, am 21.06.2019 in Berlin und am 24.06.2019 in Düsseldorf um erfolgreich in die Umsetzung des Neuvertrages zu starten.

    Quelle: Ursula Klinger-Schindler
  • Hauptstadtkongress nimmt auch das Entlassmanagement ins Visier

    24. Mai 2019

    Was hat sich seit Einführung des Rahmenvertrags Entlassmanagement verändert? Zu dieser Frage gab es eine Diskussionsrunde, die noch großen Nachholbedarf bei der Umsetzung sieht. Entlassbriefe sind nach wie vor nicht optimal, die Möglichkeit der Rezeptweitergabe durch die Kliniken wird nicht ausreichend genutzt, die Kommunikation zwischen Klinik und Nachversorger scheitert nicht zuletzt an fehlender digitaler Vernetzung ...

    Quelle: Ärzte Zeitung
  • Anzeige

    Göttinger Kompaktseminar: Kodierfachkraft (Clinical Coder/Casemanager)

    24. Mai 2019

    Zielgruppe:

    Mitarbeiter aus dem Krankenhaus, die sich auf eine Tätigkeit in der Kodierung von Diagnosen und Prozeduren im G‐DRG‐System vorbereiten.

    Inhalte:

    • G‐DRG‐System
    • Klassifikationssysteme
    • Allgemeine und spezielle Kodierrichtlinien
    • Datenaustausch/Abrechnung
    • MDK‐Management
    • Tätigkeitsprofile

    Nach erfolgreich absolviertem Test erhalten Sie ein Zertifikat über die Teilnahme.

    Termin: 03.06. ‐ 07.06.2019

    Ort: Göttingen

    Gebühr: 980,‐ € zzgl. MwSt.

    Anmeldung und weitere Infos:

    fortbildung@ekweende.de   oder Frau Anja Lindner, Tel: 0551 5034‐1324

    Quelle: ekweende.de
  • Immanuel Krankenhaus Berlin führt am Standort Buch die elektronische Patientenakte ein

    24. Mai 2019

    Seit den erfolgreichen Schulungen in den Bereichen Pflegeplanung und Pflegeprozesse werden neue Patientinnen und Patienten in der Rheumafachklinik in Buch elektronisch erfasst.

    Es ist geschafft – das Immanuel Krankenhaus Berlin erfasst seit dem 13. Mai am Standort Buch neue Patientinnen und Patienten elektronisch. Anfang Mai nahmen alle Pflegekräfte an Schulungen für die Bereiche Pflegeplanung und Pflegeprozess in der elektronischen Patientenakte teil ...

    Quelle: Pressemeldung – immanuel.de
Render-Time: 0.126595