Dokumentation

Michael Thieme - Medinfoweb

Der Patient hat das Recht auf Kenntnis und Wissen über alle Maßnahmen von der Diagnosestellung bis zur Entlassung.

Die medizinische Dokumentation dient der Erfassung, Speicherung, Sortierung und Wiedergewinnung von medizinischen Informationen und Wissen zur späteren Nutzung. Sie ist unausweichlicher Bestandteil der Erfüllung der vertraglichen Nebenpflicht aus dem Behandlungsvertrag und soll die sach- und fachgerechte Erst- und Anschlussbehandlung ermöglichen und dabei die Persönlichkeitsrechte des Patienten wahren.

Medizinische Dokumentation ist die wesentliche Grundlage der Abrechnung von Krankenhausleistungen! Neben der internen und externen Information zur Sicherstellung des Behandlungserfolgs dient sie dem Schutz vor haftungsrechtlichen Konsequenzen und kann im Sinne der Beweislastumkehr zu Lasten des Krankenhausträgers, Arztes oder Pflegepersonals gereichen. Auch als Beweissicherung hinsichtlich möglicher Straftaten (z. B. Körperverletzungsdelikten oder Sexualdelikten) leistet sie einen wertvollen Beitrag.

Die Nichtdokumentation einer ärztlich und pflegerisch gebotenen Maßnahme führt dazu, dass man davon ausgeht, dass diese Maßnahme auch nicht durchgeführt wurde.
Wer sorgfältig dokumentiert verbessert die Information und Kommunikation zwischen Arzt – Pflegepersonal – Patient – Klinikleitung - Nachsorgeeinrichtung. Viele Praktiken in diesem Bereich sind in Kliniken noch immer überwiegend papiergestützt, mit all den Nachteilen in Verfügbarkeit, Lesbarkeit, Erweiterbarkeit, Auswertbarkeit, Vollständigkeit und Archivierung. Entsprechend große Lücken gibt es bei Patientendatenmanagementsystemen (PDMS), Mobilität und klinischer Entscheidungsunterstützung.

Zugehörige Artikel

  • 24. September 2019 24.
    SEP
    2019

    Save-the-Date: Fachseminar zum Thema Betäubungsmittel, 24. September 2019

    Bonn

    Dieses Seminar bietet einen umfassenden Überblick über das Betäubungsmittelgesetz und seine praktische Anwendung. Mit dem im Seminar vermittelten Wissen kennen Sie die Anforderungen, welche an die Lagerung und Sicherung von BtMs sowie an den Betäubungsmittelverkehr gestellt werden. Sie wissen um Ihre Aufgaben und Pflichten als BtM-Verantwortlicher und können sich so künftig optimal auf Inspektionen durch die Behörden vorbereiten.

  • 20. September 2019 20.
    SEP
    2019

    Grundlagen der stationären Patientenabrechnung

    Düsseldorf

    Dokumentation, Kodierung, Abrechnung - 20.09.2019 in Düsseldorf

    Über die Veranstaltung

    Die stetige Weiterentwicklung des deutschen DRG-Systems hat dazu geführt, dass das Abrechnungssystem für vollstationäre Krankenhausbehandlungen mittlerweile ein äußerst komplexes Gebilde geworden ist. Grundlegende Kenntnisse über den Aufbau und die Struktur des deutschen DRG-Fallpauschalensystems sowie dessen grundlegende Abrechnungsrichtlinien sind deshalb ein unverzichtbarer Qualitätsstandard in jedem Krankenhaus.

  • Anzeige

    Für eine optimale, leistungsgerechte Vergütung - Universitätsklinikum Regensburg setzt auf 3M SMARTE Kodierung

    22. August 2019

    Das Universitätsklinikum Regensburg (UKR) hat sich für die aktive Nutzung der 3M Software SMARTE Kodierung sowie des Moduls Datenbasierte Kodierung für die kommenden fünf Jahre entschieden. Ziel ist es, sowohl die Effektivität als auch die Effizienz im Kodier- und MDK-Prozess erheblich zu steigern. Das Universitätsklinikum setzt mit dieser Lösung auf 3M als verlässlichen Partner, der eine hohe Investitionssicherheit garantiert.

    Ausschlaggebend für die Entscheidung war dabei unter anderem die tiefe Anbindung an das hauseigene Krankenhausinformationssystem SAP i.s.h.med. Sämtliche digitale Informationen, die für die Kodierung entscheidend sind, werden dem Anwender übersichtlich und in Echtzeit dargestellt. Die von der Intelligenz der Datenanalyse ermittelten Vorschläge zur Erlössicherung und Fallsteuerung werden ebenfalls klar und übersichtlich in der Stationsübersicht abgebildet.

    Quelle: 3M Deutschland
  • Kodierfachkraft: Ausbildung - Aufgaben - Stellenbeschreibung - Stellenmarkt - Gehalt - Weiterbildung

    20. August 2019

    Nachfolgend erhalten Sie als aktive oder künftige Kodierfachkraft detaillierte Informationen zur Aus- und Weiterbildung, zu den Varianten einer Stellenbeschreibung und damit den Aufgaben, sowie weiterführende Links zum Thema Gehalt und zu Stellenangeboten ...

    Quelle: medinfoweb.de
  • RKH-Krankenhaus Bietigheim-Vaihingen jetzt digital

    16. August 2019

    In erster Linie ist es eine Arbeitserleichterung für die Mitarbeiter des Klinikums. Von überall sind, dank Tablets, die Patientenakten von allen berechtigten Personen einsehbar. Doch der Weg dorthin war nicht einfach. Bietigheim ist das erste Haus der Holding, die anderen werden jetzt folgen ...

    Quelle: Stuttgarter Nachrichten
  • FR

    Uniklinik Frankfurt treibt die Digitalisierung im eigenen Haus voran

    13. August 2019

    Hier ist man schon viel weiter als so manches andere Haus. Sie haben die Einführung der elektronischen Patientenakte bereits abgehakt, jetzt will man die Ambulanzen mit einbinden. Wie viel Arbeit dahinter steht, kaum zu ermessen. Knackpunkt hier, war vor allem die interne Kommunikation der Fachabteilungen ...

    Quelle: fr.de
  • Anzeige

    Grundlagen der stationären Patientenabrechnung

    9. August 2019

    Dokumentation, Kodierung, Abrechnung - 20.09.2019 in Düsseldorf

    Über die Veranstaltung

    Die stetige Weiterentwicklung des deutschen DRG-Systems hat dazu geführt, dass das Abrechnungssystem für vollstationäre Krankenhausbehandlungen mittlerweile ein äußerst komplexes Gebilde geworden ist. Grundlegende Kenntnisse über den Aufbau und die Struktur des deutschen DRG-Fallpauschalensystems sowie dessen grundlegende Abrechnungsrichtlinien sind deshalb ein unverzichtbarer Qualitätsstandard in jedem Krankenhaus.

    Quelle: dki.de
  • BDO

    Zur Rückwirkung der Rechtsprechung des BSG bei der Auslegung des OPS 8-550

    7. August 2019

    Mit Urteil vom 23.06.2015 hatte der 1. Senat des BSG für die Fälle der geriatrischen frührehabilitativen Komplexbehandlung (OPS-Code 8-550) entschieden, dass eine entsprechende Kodierung regelmäßig ein Lebensalter des Patienten von 70 Jahren, mindestens jedoch von 60 Jahren (in Verbindung mit weiteren Angaben) voraussetzt (Az. B 1 KR 21/14 R). Hierauf Bezug nehmend entschied das LSG NRW, dass sich die Kostenträger auch in den Fällen auf diese Rechtsprechung des BSG berufen können, die zeitlich vor dem genannten Urteil liegen, und so längst gezahlte Behandlungskosten zurückfordern können (Urteil vom 22.02.2018, Az. L 5 KR 537/17).

    Quelle: Pressemeldung – bdo.de
  • Neuer digitaler Service in der Helios Klinik in Schkeuditz - Gesundheitsterminal bündelt wichtige Angebote und Informationen

    7. August 2019

    Das so genannte Gesundheitsterminal ist einfach wie ein Geldautomat zu bedienen. Es besteht aus einer Infosäule und einem Pult mit großem Touch-Bildschirm, Kamera, Lesegerät für die elektronische Gesundheitskarte (eGK) und Belegdrucker. Es bietet hilfreiche Services für alle. Beispielsweise die Arztsuche der Stiftung Gesundheit oder den „Diagnoseübersetzer“, der die ärztlichen ICD-Diagnosecodes entschlüsselt.

    Quelle: Pressemeldung – helios-kliniken.de
  • Der Weg ist frei für das E-Rezept

    30. Juli 2019

    So weit, so gut! Doch es wird wieder eine halbfertige Lösung. Sicher ist man sich, dass sich das E-Rezept durchsetzen wird, doch jeder darf die Papiervariante weiterhin nutzen. Wie lange wird es also dauern, bis sich alle niedergelassenen Ärzte für die Anschaffung der notwendigen Software durchgerungen haben? Die Notwendigkeit der weiteren Nutzung des Papierrezeptes erschließt sich mir nicht ...

    Quelle: Deutsches Ärzteblatt
Render-Time: -0.086168