• Menü
  • Filter

Sortierung

Zeitraum

Tags

Gesundheitspolitik

Michael Thieme
  • Welche Positionen nehmen die Selbstverwaltungspartner zu den gesundheitspolitischen Fragestellungen ein?

  • Welche neuen Gesetze treten wann in Kraft?

  • Welche politischen Tendenzen beeinflussen die Gesundheitsökonomie?

  • Gibt es Neuigkeiten aus der Opposition?

Alle politischen Fragen sind auch Fragen der Zukunft. Hier hat alles Platz, vom Gerücht bis zum Gesetz. Themen wie Integrierte Versorgung, Gesundheitsreformen, Disease Management, allgemeine Gesetze und Hygiene sind nur ein geringer Ausblick dieser großen Rubrik.

  • BKK

    BKK: Krankenhausreform darf kein Kahlschlag bei Kliniken werden

    2. November 2021

    Deutschlands Bürger sprechen sich mehrheitlich für einen Umbau der Krankenhauslandschaft mit Gesundheitszentren im ländlichen Raum und spezialisierten Kliniken aus. Das ergab eine repräsentative Umfrage des Dachverbandes der Betriebskrankenkassen (BKK DV) von mehr als 3.000 gesetzlich und privat Versicherten im Nachgang der Bundestagswahl 2021. Mehr als 62 Prozent der Befragten votierten für eine entsprechende Krankenhausstrukturreform ...

    Quelle: bkk-dachverband.de
  • ÄB

    BÄK-Präsident Reinhardt fordert Krankenhausreform - ansonsten drohe der Kollaps der stationären Versorgung

    2. November 2021

    Im Interview erklärt der Präsident der Bundesärzte­kammer, Klaus Reinhardt, dass die kommende Bundesregierung eine großangelegte Krankenhausreform vorbereiten muss, ansonsten droht der Kollaps der stationären Versorgung...

    Quelle: aerzteblatt.de
  • Unterfinanzierung und Liquiditätsengpass bedroht die Krankenhausversorgung in Hessen mitten in der Pandemie

    1. November 2021

    Der Vorstand des Klinikverbunds Hessen e. V. fordert umgehendes Handeln der Politik

    Der Vorstand des Klinikverbunds Hessen e. V. hat in seiner Sitzung am 28.10.2021 über die aktuelle Situation seiner Mitgliedskrankenhäuser beraten. „Die meisten unserer Mitgliedskrankenhäuser sehen ihre finanzielle Lage für die kommenden Monate kritisch oder fürchten sogar eine Insolvenzgefahr“, erklärt Clemens Maurer, Vorstandsvorsitzender des Klinikverbunds Hessen. Aufgrund der Pandemie seien die allgemeinen Fallzahlen und damit auch die Krankenhauserlöse eingebrochen und nach wie vor deutlich unter dem Niveau der Jahre vor der Pandemie. Dies resultiere zum großen Teil daraus, dass die Krankenhäuser Intensivbetten und Normalstationen sperren müssten, um sie ggf. mit Covid-Patienten belegen zu können, und dass hierfür notwenige Personal aus anderen Bereichen abgezogen werden müsse. Dadurch seien die Krankenhäuser in ihren Leistungsmöglichkeiten und damit ihren Einnahmen stark beeinträchtigt, während die Kosten weiter anstiegen. Aufgrund der Vorhalteverpflichtung sei es den Krankenhäusern faktisch schon heute nicht möglich, Nicht-Covid-Patienten in vollem Umfang zu behandeln ...

    Quelle: klinikverbund-hessen.de
  • AOK BV

    AOK-BV: 'Krankenhäuser verhalten sich beim Pflegebudget nicht fair'

    Drei Fragen an: Dr. Jürgen Malzahn, Leiter des Krankenhausbereichs im AOK-Bundesverband

    Der aktuelle Streit zwischen der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG) und den Krankenkassen um die Pflegebudgets zeige, "dass wir dringend eine Reform der Pflegefinanzierung im Krankenhaus benötigen". Das sagt der Leiter des Krankenhausbereichs im AOK-Bundesverband, Dr. Jürgen Malzahn. Ziel müsse sein, "dass die neue Bundesregierung die Doppelfinanzierung von DRGs und Pflegebudgets gesetzlich ausschließt". Hintergrund ist, dass bis 2019 die Kosten für das Pflegepersonal in den Krankenhäusern über die diagnosebezogenen Fallpauschalen vergütet wurden. Um Investitionen zu finanzieren oder Erlöse zu steigern, wurden jedoch nicht alle von den Krankenkassen bezahlten Pflegestellen besetzt. Die dadurch ausgelöste Mehrbelastung des Pflegepersonals wollte der Gesetzgeber stoppen und hat 2020 die Pflegebudgets eingeführt. Die Pflegekräfte am Bett werden jetzt außerhalb der Fallpauschalen vergütet ...

    Quelle: aok-bv.de
  • BÄK

    Reinhardt: Gesundheitspolitik muss zentrales Handlungsfeld der neuen Bundesregierung werden

    1. November 2021

    „Nach den Erfahrungen aus der Corona-Pandemie muss die Gesundheitspolitik eines der zentralen Handlungsfelder der neuen Bundesregierung werden.“ Das fordert Dr. Klaus Reinhardt, Präsident der Bundesärztekammer, in einer Videobotschaft im Vorfeld des 125. Deutschen Ärztetages, der am 1. und 2. November stattfindet. Die Bundesärztekammer hat prioritäre Handlungsfelder sowie konkrete Kernforderungen an ein gesundheitspolitisches Sofortprogramm der neuen Bundesregierung erstellt.

    Quelle: Bundesärztekammer
  • ÄB

    Interview mit Präsident der Bundesärztekammer: Es droht ein Kollaps der stationären Versorgung

    1. November 2021

    Dr. (I) med. Klaus Reinhardt, Bundesärztekammerpräsident, über die Rolle der Ärzteschaft beim Klimawandel, eine Krankenhausreform und die Kommerzialisierung im Gesundheitswesen...

    Quelle: aerzteblatt.de
  • ÄB

    Garg: Fallpauschalensystem durch Basisfinanzierung ergänzen

    29. Oktober 2021

    Gesundheitsminister Heiner Garg (FDP) aus Schleswig-Holsteins hat einen nationalen Kraftakt gefor­dert, um die Krankenhäuser in Deutschland leistungsfähiger zu machen. Die Corona­pandemie habe diese Notwendigkeit gezeigt, sagte er in einer Landtagsdebatte über den Krankenhausplan des Landes...

    Quelle: aerzteblatt.de
  • NDR

    Schleswig-Holsteins Gesundheitsminister: Krankenhäuser müssen leistungsfähiger werden

    29. Oktober 2021

    Schleswig-Holsteins Gesundheitsminister Heiner Garg fordert einen nationalen Kraftakt, um die deutschen Krankenhäuser leistungsfähiger zu machen. Diese Notwendigkeit sei durch die Corona-Pandemie bedingt. "Die Krankenhäuser haben in der Pandemie enormes geleistet", sagte Garg...

    Quelle: NDR.de
  • DKG

    Reformbedarf bei der psychiatrischen und psychosomatischen Versorgung

    29. Oktober 2021

    Psychische Erkrankungen, die schon in den vergangenen Jahren die stärkste Zunahme aller Krankheitsfälle verzeichneten, sind gerade durch die Corona-Pandemie noch stärker in den Fokus geraten. Umso größer ist die Bedeutung einer hochwertigen psychiatrischen und psychosomatischen Versorgung in Deutschland. „Wir haben ein hoch effektives und qualitativ hochwertiges Versorgungsnetz in den Kliniken. Gleichzeitig bestehen extreme Herausforderungen für die Versorgung psychisch kranker Menschen in Deutschland. Wir brauchen dringende Reformen und erwarten von einer zukünftigen Regierung und Koalition, dass das Thema nachhaltig angegangen wird“, erklärte der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG), Dr. Gerald Gaß.

    Quelle: Pressemeldung – dkgev.de
  • GKV

    Kiefer fordert von den Ampel-Koalitionären strukturelle Reformen: „Nicht zu handeln ist keine Option“

    29. Oktober 2021

    Im Gespräch mit dem Handelsblatt appellierte Gernot Kiefer, Stellvertretender-Vorstandsvorsitzender des GKV-Spitzenverbandes, an die Ampel-Koalitionäre, für die notwendigen Investitionen und Reformen in der Pflege zu sorgen. „Die Probleme sind so gravierend, dass sie keinen Aufschub mehr dulden. Nicht zu handeln ist keine Option“, so Kiefer.

    Quelle: Pressemeldung – gkv-spitzenverband.de
  • VKD

    VKD fordert: Pflegepersonalregelung für die Kinderkliniken sofort aussetzen!

    29. Oktober 2021

    Kliniken zwischen ethischer Pflicht und starrer Verordnung

    Derzeit rollt eine extreme Welle relativ schwerer Atemwegserkrankungen durch Deutschland, die vor allem Säuglinge und kleine Kinder betrifft. Sie bringt viele Kinderkliniken an den Rand ihrer Kapazitäten. „In Nordrhein-Westfalen ist derzeit bereits die Verlegung der Kleinen aus übervollen Häusern in andere nur noch eingeschränkt möglich. Selbst Krankenhäuser, die noch freie Kapazitäten hätten, dürften die kleinen Patienten vielfach nicht mehr aufnehmen. Sie tun es oft dennoch, obwohl sie damit in Schwierigkeiten kommen können. Der Verordnungsgeber hat sie in ein ethisches Dilemma gebracht, das sofort aufgelöst werden muss“, sagt VKD-Präsident Dr. Josef Düllings ...

    Quelle: vkd-online.de
  • VPKSH

    VPKSH zum künftigen Gesundheitssystem

    28. Oktober 2021

    Der Verband der Privatkliniken in Schleswig-Holstein e.V. (VPKSH) hält es für eine wichtige Aufgabe der Politik, die bestehende Gesundheitsversorgung mit Augenmaß und unter gleichberechtigter Beteiligung aller betroffenen Gesundheitsorganisationen weiterzuentwickeln.

    Gerade in Schleswig-Holstein sind in den letzten zwei Jahrzehnten durch Kooperationen, Klinikfusionen und regionale Versorgungsnetzwerke innovative Versorgungsstrukturen geschaffen worden, die der Bevölkerung zu Gute kommen.

    „Die Kliniken in privater Trägerschaft mit einem hohen Anteil an der akutmedizinischen und rehabilitativen Versorgung im Lande haben sich an diesem Prozess engagiert beteiligt. Bei den künftigen Beratungen zur Sicherung der medizinischen Versorgung in Schleswig-Holstein erwarten wir daher auch ein stärkeres Mitspracherecht als bisher. Die Anerkennung als unmittelbar Beteiligte im Krankenhausplanungsausschuss wäre die logische Folge hierfür“, unterstreicht die Vorsitzende des VPKSH, Dr. Cordelia Andreßen ...

    Quelle: vpksh.de
  • FR

    Kampf gegen die Privatisierung in Hessen

    28. Oktober 2021

    Für eine Rückkehr der Uniklinik in den Besitz des Landes setzt sich die Linke in Hessen ein. Mit dieser Forderung steht sie in der Landespolitik alleine da. Die vier Marburger Oberbürgermeisterkandidat:innen sagten, dass die Privatisierung der Universitätsklinik Gießen Marburg ein Fehler gewesen sei... 

    Quelle: fr.de
  • Holetschek: Profit darf nicht bestimmend für ambulante Gesundheitsversorgung sein

    27. Oktober 2021

    Bund muss Transparenz bei Medizinischen Versorgungszentren schaffen

    Bayerns Gesundheitsminister Klaus Holetschek hat vor einem zu großen Einfluss privater Finanzinvestoren in der ambulanten Gesundheitsversorgung gewarnt. Der Minister forderte am Sonntag: „Medizinische Versorgungszentren (MVZ) bergen neben allen Vorteilen das Risiko, dass renditeorientierte Investoren Einfluss auf die Gesundheitsversorgung nehmen. Aber Profit darf nie die treibende Kraft hinter gesundheitlichen Angeboten sein. Der Patient ist und bleibt zentral. Die kommende Bundesregierung muss hier rasch handeln. Die bisherigen Schutzmaßnahmen reichen nicht aus.“

    Quelle: bayern.de
  • VKD BW: Vortrag über Notfallversorgung

    27. Oktober 2021

    Die angekündigte große Notfallreform ist im Bundestag liegen geblieben. Wahrscheinlich wird der der 20. Bundestag das Thema wieder aufgreifen...

    Quelle: Inmove-legal.de
  • Apotheker Ralf König: 'Wir haben Eindruck im Ministerium hinterlassen'

    27. Oktober 2021

    Apotheker Ralf König aus Nürnberg berät mit dem Health Innovation Hub den noch amtierenden Bundesgesundheitsminister Jens Spahn zur Digitalisierung des Gesundheitswesens. Das Gremium löst sich zum Jahreswechsel auf. Im Gespräch mit der DAZ zieht König Bilanz...

    Quelle: deutsche Apotheker Zeitung
  • DF

    Krankenhaus-Finanzierung über Fallpauschalen: Eine Misere?

    26. Oktober 2021

    Kritiker sehen in der Krankenhausfinanzierung über Fallpauschalen den falschen Anreiz, möglichst viele Operationen und Untersuchungen durchzuführen. Inzwischen gibt es einen Konsens, dass eine grundlegende Reform des Systems nötig ist ...

    Quelle: deutschlandfunk.de
  • BDO

    Paradigmenwechsel in der Krankenhausplanung in Nordrhein-Westfalen

    26. Oktober 2021

    Mit dem Gutachten zur Krankenhauslandschaft in Nordrhein-Westfalen, das im September 2019 vom Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales (MAGS) veröffentlicht wurde begann es. Auf knapp 1000 Seiten empfahlen die Gutachter eine grundlegende Reform der Krankenhausplanung...

    Quelle: bdolegal.de
  • VERDI

    ver.di und betriebliche Interessenvertretungen von über 440.000 Klinikbeschäftigten fordern Systemwechsel in der Krankenhausfinanzierung

    26. Oktober 2021

    Mit Blick auf die laufenden Koalitionsverhandlungen fordern die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) und betriebliche Interessenvertretungen aus 116 Kliniken mit mehr als 440.000 Beschäftigten ein neues System der Krankenhausfinanzierung. In einem Offenen Brief der betrieblichen Interessenvertretungen heißt es, die Corona-Krise habe nochmals demonstriert, dass das Finanzierungssystem über Fallpauschalen (Diagnosis Related Groups, DRG) zu Fehlsteuerungen führe und einer guten Versorgung entgegenstehe. „Oft steht nicht die beste Patientenversorgung im Vordergrund, sondern die höchste Rentabilität für das Unternehmen Krankenhaus. Folgen sind Arbeitsverdichtung, Ausgründungen und Tarifflucht.“ ...

    Quelle: verdi.de
  • Ampel-Verhandlung: Pflegepersonalkosten sollen sich an einzelnen Kliniken orientieren

    26. Oktober 2021

    SPD, Grüne und FDP haben ca. vier Wochen nach der Bundestagswahl ihre Koalitionsverhandlungen zur Bildung einer gemeinsamen Bundesregierung begonnen. Eigentlich sollten die Gespräche möglichst vertraulich verlaufen. Dennoch sind erste Details an die Öffentlichkeit gelangt...

    Quelle: businessinsider.de
Einträge 101 bis 120 von 5076
Render-Time: -0.980573