• Menü
  • Filter

Sortierung

Zeitraum

Tags

Gesundheitspolitik

Michael Thieme
  • Welche Positionen nehmen die Selbstverwaltungspartner zu den gesundheitspolitischen Fragestellungen ein?

  • Welche neuen Gesetze treten wann in Kraft?

  • Welche politischen Tendenzen beeinflussen die Gesundheitsökonomie?

  • Gibt es Neuigkeiten aus der Opposition?

Alle politischen Fragen sind auch Fragen der Zukunft. Hier hat alles Platz, vom Gerücht bis zum Gesetz. Themen wie Integrierte Versorgung, Gesundheitsreformen, Disease Management, allgemeine Gesetze und Hygiene sind nur ein geringer Ausblick dieser großen Rubrik.

  • Zusätzliche Intensivbetten bedarfsorientiert vorgehalten

    9. Juni 2021

    Bundestag

    Berlin: (hib/PK) In der Coronakrise haben die Krankenhäuser für jedes zusätzlich geschaffene oder vorgehaltene Intensivbett mit maschineller Beatmungsmöglichkeit einen Pauschalbetrag in Höhe von 50.000 Euro aus der Liquiditätsreserve des Gesundheitsfonds bekommen. Die Kriterien, anhand derer die Schaffung zusätzlicher intensivmedizinischer Versorgungskapazitäten in den Kliniken gefördert wurde, sei von den Ländern festgelegt worden, heißt es in der Antwort (19/30128) der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage (19/29507) der AfD-Fraktion ...

    Quelle: bundestag.de
  • 'Das BMG klappt den Rettungsschirm zu und gewinnt den Bürokratie-Oscar'

    8. Juni 2021

    Coburger REGIOMED-KLINIKEN GmbH zum Ende des Rettungsschirms für Kliniken

    REGIOMED-KLINIKEN GmbH prognostizieren daher für ihre Einrichtungen eine Deckungslücke von ca. 18 Mio. € Liquidität

    Mit dem „COVID-19-Krankenhausentlastungsgesetz“ hatte der Gesetzgeber Ende März 2020 den Krankenhäusern einen finanziellen Ausgleich für das Freihalten von Betten zugesprochen. Das Verschieben planbarer Operationen und der Aufbau zusätzlicher Intensivkapazitäten sollte den Krankenhäusern Luft verschaffen, sich auf die Versorgung von SARS-CoV‑2 Patienten zu konzentrieren und Infektionsrisiken zu reduzieren ...

    Quelle: regiomed-kliniken.de
  • BÄK

    BÄK: Notfallversorgung an Patientenbedarfen und regionalen Strukturen orientieren

    Die Bundesärztekammer (BÄK) unterstützt ausdrücklich Konzepte für eine patientengerechte Reform der Notfallversorgung, die sich nach den Bedarfen und Bedürfnissen der Bevölkerung ausrichten. Maßgeblich dabei sei, die Menschen gezielt zu informieren, „an wen sie sich bei einem medizinischen Notfall oder einem akuten Behandlungsbedarf wenden können“, und klare und verständliche Strukturen zu schaffen, betont die BÄK in ihrer Stellungnahme zu Anträgen der Bundestagsfraktionen Bündnis 90/Die Grünen und FDP zur Notfallversorgung aus den Jahren 2018 und 2019. Zu den Anträgen findet am 9. Juni eine Anhörung vor dem Gesundheitsausschuss des Bundestags statt ...

    Quelle: bundesaerztekammer.de
  • AOK

    AOK Klinik-kompakt: Wahlprogramme zur Bundestagswahl

    8. Juni 2021

    Einige Parteien in Deutschland haben im Krankenhausbereich Großes vor.

    • Aber wer will das DRG-System abschaffen?
    • Soll es zukünftig eine Strukturfinanzierung geben?
    • Und wer sieht einen allgemeiner Überarbeitungsbedarf des Fallpauschalensystems in den Kliniken? ...

    Quelle: hessen.aok.de
  • DKG

    Stellungnahme der DKG zu Anträgen der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN und FDP zum Thema „Notfallversorgung“

    Von 1.700 Akutkrankenhäusern in Deutschland nehmen etwa 1.200 Krankenhäuser an der ambulanten Notfallversorgung teil. Wenn gleich der Sicherstellungsauftrag für die ambulante Notfallversorgung bei den Kassenärztlichen Vereinigungen liegt, sind die Krankenhäuser damit die tragende Säule der ambulanten Notfallversorgung. Hinzu kommt, dass es den Kassenärztlichen Vereinigungen insbesondere außerhalb der üblichen Sprechstundenzeiten zunehmend schwer fällt, die ambulante Notfallversorgung flächendeckend sicherzustellen. Dazu fehlen ihnen die fachspezifischen personellen Ressourcen und die erforderliche Infrastruktur, die sich nur an Krankenhäusern findet. Es steht außer Frage, dass die Notfalleinrichtungen der Krankenhäuser teilweise auch von Patientinnen und Patienten aufgesucht werden, die zu den regelhaften Öffnungszeiten der niedergelassenen Ärzte versorgt werden könnten. Offensichtlich erhalten die Patientinnen und Patienten an anderer Stelle keine erreichbare oder keine adäquate Versorgung und entscheiden sich deshalb, die Notaufnahmen aufzusuchen ...

    Quelle: dkgev.de
  • vdek

    Manipulationsbremse im Finanzausgleich jetzt wie geplant umsetzen

    8. Juni 2021

    AOK-Vorstoß kann nicht mit Corona begründet werden

    Verband der Ersatzkassen e. V. (vdek), BKK-Dachverband und IKK e. V. (RSA-Bündnis) weisen aktuelle Forderungen des AOK-Bundesverbandes nach einem Aussetzen der Manipulationsbremse im Finanzausgleich der Krankenkassen (Morbi-RSA) entschieden zurück. Der Versuch, im Rahmen des Gesetzes zur Weiterentwicklung der Gesundheitsversorgung (GVWG) eine Verschiebung der Inkraftsetzung der Manipulationsbremse zu erreichen, wertet das RSA-Bündnis als klaren Versuch, „auf Zeit zu spielen“, um wirksame Instrumente zur Manipulationsbekämpfung im RSA auszuhebeln. Auch die von der AOK vorgeschlagene Aussetzung der Auffälligkeitsprüfungen nach § 273 SGB V bis 2020 widerspricht vollständig dem Ziel, die Manipulationssicherheit zu erhöhen und Verstöße zu ahnden, wie sie der Gesetzgeber mit dem GKV-FKG verfolgt hat ...

    Quelle: vdek.com
  • 120 Millionen für Niedersachsens Kliniken

    7. Juni 2021

    KRANKENHAUS-PLANUNGSAUSSCHUSS BESCHLIESST INVESTITIONSPROGRAMM UND EBNET DEN WEG FÜR WEITERE SPEZIALISIERUNGEN DER KRANKENHÄUSE

    „Mit unseren Investitionszuschüssen von 120 Millionen Euro bringen wir wichtige Krankenhausprojekte in ganz Niedersachsen voran. So verbessern wir die stationäre medizinische Versorgung in Niedersachsen maßgeblich. Das ist gerade in diesen Zeiten ein wichtiges Signal“, sagt Sozial- und Gesundheitsministerin Daniela Behrens, zugleich Vorsitzende des Krankenhausplanungsausschusses anlässlich des jüngsten Beschlusses dieses Gremiums. Die Beteiligten des Ausschusses bringen damit ein 18 Baumaßnahmen umfassendes Investitionsprogramm für 2021 auf dem Weg ...

    Quelle: ms.niedersachsen.de
  • ZEIT

    Mindestmengenregelungen: Landtagsabgeordnete Sebastian Ehlers kritisiert Bundesgesundheitsminister Spahn

    7. Juni 2021

    Die Zeit: Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) bekommt wegen Plänen zu Mindestbehandlungszahlen in Krankenhäusern Kritik aus den eigenen Reihen.

    Der Gesundheitspolitiker der CDU-Landtagsfraktion in Mecklenburg-Vorpommern, Sebastian Ehlers, äußerte in einem Brief an Spahn «große Sorge» um den Bestand von Stationen kleiner Kliniken im ländlichen Raum ...

    Quelle: zeit.de
  • ZEIT

    Oldenburg: Kooperierende Krankenhäuser sollen Universitätsklinikum heißen

    7. Juni 2021

    Die in der humanmedizinischen Ausbildung kooperierenden Krankenhäuser in Oldenburg sollen nach dem Willen der niedersächsischen Landesregierung künftig als Universitätsklinikum bezeichnet werden ...

    Quelle: zeit.de
  • LÄK Hessen: Neue Wege in der Gesundheitspolitik

    7. Juni 2021

    Runder Tisch der Landesärztekammer Hessen mit hessischen Gesundheitspolitikern

    Welche Lehren ziehen die Parteien aus der Corona-Pandemie? Diese Frage des hessischen Ärztekammerpräsidenten Dr. med. Edgar Pinkowski stand am Beginn des Runden Tisches „Gesundheitspolitik quo vadis“, zu dem die Landesärztekammer Hessen online die gesundheitspolitischen Sprecher der Fraktionen im Hessischen Landtag am 1.Juni eingeladen hatte. Ziel war es mit Blick auf die bevorstehende Bundestagswahl am 26. September zu erfahren, wie sich die politischen Parteien die medizinische Versorgung der Bevölkerung in Zukunft vorstellen und welche Weichenstellungen sie sich vorgenommen haben ...

    Quelle: laekh.de
  • Über 690 Millionen Euro Ausgleichszahlungen für anspruchsberechtigte Krankenhäuser in Rheinland-Pfalz

    7. Juni 2021

    Gesundheitsminister Hoch: „Wir stärken die Krankenhaus-Infrastruktur in der Pandemie“

    Im Rahmen des COVID-19-Krankenhausentlastungsgesetzes wurden seit März 2020 über 690 Millionen Euro an Ausgleichszahlungen für Krankenhäuser in Rheinland-Pfalz ausgezahlt. Damit wurde die Liquidität der Einrichtungen in der Corona-Pandemie erhalten und Erlösausfälle vermieden. Rheinland-Pfalz hatte sich immer wieder auf der Bundesebene für eine Verlängerung und Modifizierung der Verfahren eingesetzt ...

    Quelle: mwg.rlp.de
  • NKG

    Kommunen und Krankenhausgesellschaft sehen Investitionsprogramm als nicht zukunftsfähig an

    4. Juni 2021

    Verdopplung der Mittel und Sonderprogramm gefordert

    Hannover. Die drei kommunalen Spitzenverbände und die Niedersächsische Krankenhausgesellschaft (NKG) haben in der heutigen Sitzung des Planungsausschusses bei der Beratung des Investitionsprogramms zum Krankenhausbau – gemeinsam mit allen Beteiligten – festgestellt, dass dieses der Höhe nach nicht zukunftsfähig ist, um die vorliegenden und notwendigen Erhaltungs-, Modernisierungs- und Strukturmaßnahmen zu finanzieren. Festgestellt wurde, dass gewährleistet werden muss, dass die weiteren Maßnahmen schnellstmöglich in ein Investitionsprogramm aufgenommen werden können. Es wurde daher sehr kurzfristig um ein Gespräch mit der Gesundheitsministerin und eine weitere Diskussion in einer kurzfristig einzuberufenden Sondersitzung des Planungsausschusses gebeten. Die vom Land vorgesehen Fördermittel reichen nur aus, um begonnene Maßnahmen fortzuführen. Neue Maßnahmen können nicht berücksichtigt werden.

    Quelle: nkgev.info
  • BDPK

    BDPK gegen Stopp des Rettungsschirms

    4. Juni 2021

    Der Bundesverband Deutscher Privatkliniken e.V. (BDPK) appelliert an den Gesetzgeber, die geltenden Regelungen zur wirtschaftlichen Sicherung von Krankenhäusern und Reha-/Vorsorgeeinrichtungen bis zum Jahresende 2021 aufrechtzuerhalten. Das Bundesgesundheitsministerium (BMG) hatte am vergangenen Freitag, 28. Mai 2021, einen Verordnungsentwurf vorgelegt, wonach der Rettungsschirm bereits am 15. Juni 2021 beendet werden soll ...

    Quelle: bdpk.de
  • vdek

    Mindestmengenregelungen im GVWG nicht aufweichen

    4. Juni 2021

    Streichung von Ausnahmetatbeständen bei Nichteinhaltung ist richtig!

    Der Verband der Ersatzkassen e. V. (vdek) fordert, die im Gesetz zur Weiterentwicklung der Gesundheitsversorgung (GVWG) geplante Stärkung der Mindestmengenregelungen im Laufe des parlamentarischen Prozesses nicht wieder aufzuweichen. Entsprechende Forderungen dazu kommen aus einigen Bundesländern. Ulrike Elsner, Vorstandsvorsitzende des vdek, betonte: „Die mit dem GVWG beabsichtigte Stärkung der Mindestmengen für Operationen im Krankenhaus darf in den Verhandlungen der Koalitionäre nicht wieder aufgeweicht werden. Zur Stärkung von Versorgungsqualität und Sicherheit der Patientinnen und Patienten ist es richtig, zukünftig keine Ausnahmen mehr zu ermöglichen. Mindestmengen schützen die Patientinnen und Patienten etwa vor Komplikationen und Todesfällen und bieten eine gute Basis, die qualitätsorientierte Gestaltung der Krankenhauslandschaft zu befördern.“ ...

    Quelle: vdek.com
  • GKV

    GKV-Spitzenverband: Nachhaltige Pflege-Finanzierung sieht anders aus

    „Die jetzt vorliegenden Änderungsanträge spitzen die Finanzlage der Pflegeversicherung weiter zu. Bereits 2022 könnte eine Beitragssatzerhöhung die Folge sein“, so Gernot Kiefer, stellvertretender Vorstandsvorsitzender des GKV-Spitzenverbandes, anlässlich der bekanntgewordenen kurzfristigen Pläne der Bundesregierung zur Reform der Pflegeversicherung ...

    Quelle: gkv-spitzenverband.de
  • BG

    Berlin: Bundesgesundheitsminister und Regierender Bürgermeister eröffnen gemeinsam 'Haus der Zukunft am ukb'

    2. Juni 2021

    Der Gesundheitscampus des BG Klinikums Unfallkrankenhaus Berlin (ukb) wächst weiter: In Anwesenheit von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn und dem Regierende Bürgermeister von Berlin, Michael Müller, wurde offiziell das „Haus der Zukunft am ukb“ eröffnet.  Unter seinem Dach vereint es das ukb-eigene Zentrum für Notfalltraining, das Smart Living and Health Center (SLHC) und einen Modellpflegestützpunkt in Trägerschaft des Landes Berlin und der AOK Nordost – die Gesundheitskasse. Das Haus steht für wegweisende Innovationen bei medizinischer Ausbildung und Versorgung sowie für richtungsweisende Konzepte zur Gestaltung eines selbstbestimmten Lebens von Menschen mit Beeinträchtigungen. Selbstbestimmt leben, lernen und pflegen – das ist der Leitgedanke dieser innovativen Einrichtung.

    Quelle: bg-kliniken.de
  • vdek

    vdek sieht massive Finanzierungslücken beim Vorstoß zur Pflegereform

    2. Juni 2021

    Änderungsanträge zum GVWG

    Der Verband der Ersatzkassen e. V. (vdek) begrüßt, dass die Koalition die Pflegereform noch vor Ablauf der Legislaturperiode angeht. Es fehlt aber ein nachhaltiges Finanzierungskonzept. Dass Pflegekräfte künftig besser bezahlt und Pflegebedürftige bei den stationären Eigenanteilen entlastet werden sollen, ist wichtig und richtig. Der geplante Steuerzuschuss von einer Milliarde Euro und eine Beitragserhöhung für Kinderlose um 0,1 Prozentpunkte bei der sozialen Pflegeversicherung (SPV) reichen zur Gegenfinanzierung der Mehrkosten jedoch bei weitem nicht aus. Der vdek schätzt allein die Mehrkosten für die geplante Bezuschussung der Eigenanteile auf mindestens 2,5 Milliarden Euro ...

    Quelle: vdek.com
  • ÄZ

    Spahn kappt Freihaltepauschalen für Kliniken

    1. Juni 2021

    Nur noch für 14 Tage will die Regierung den Krankenhäusern Ausgleichszahlungen für das Freihalten von Betten für COVID-Patienten gewähren. Mitte Juni könnte die Regelung gänzlich auslaufen. Die Kliniken hingegen fordern eine Verlängerung bis Jahresende ...

    Quelle: aerztezeitung.de
  • Profession Pflege: Stellungnahme zum Änderungsantrag der CDU/CSU und SPD zum Entwurf eines Gesetzes zur Weiterentwicklung der Gesundheitsversorgung

    1. Juni 2021

    Gesundheitsversorgungsweiterentwicklungsgesetz – GVWG

    Das Gesundheitsversorgungsweiterentwicklungsgesetz (GVWG) beinhaltet umfangreiche Regelungen. Auf einige Aspekte wird hier im Speziellen eingegangen.

    So wird zum Beispiel das Gesetz über Statistiken zu Gesundheitsausgaben und ihre Finanzierung zu Krankheitskosten sowie zum Personal im Gesundheitswesen begrüßt. Im Besonderen ist das Monitoring des Gesundheitspersonals ein erster Schritt, hier mehr Transparenz auch für die Pflegepersonalausstattung zu erlangen ...

    Quelle: pro-pflege.eu
  • DK

    Pläne zur strategischen Neuausrichtung des Schrobenhausener Kreiskrankenhauses

    1. Juni 2021

    Gemeinsam mit dem stellvertretenden Landrat Klaus Angermeier (CSU) und dem Gesundheitsreferenten Shahram Tabrizi (FW) machte sich Bundestagsabgeordnete Erich Irlstorfer ein Bild vor Ort ...

    Quelle: donaukurier.de
Einträge 21 bis 40 von 4644
Render-Time: -0.194599