• Menü
  • Filter

Sortierung

Zeitraum

Tags

Gesundheitspolitik

Michael Thieme
  • Welche Positionen nehmen die Selbstverwaltungspartner zu den gesundheitspolitischen Fragestellungen ein?

  • Welche neuen Gesetze treten wann in Kraft?

  • Welche politischen Tendenzen beeinflussen die Gesundheitsökonomie?

  • Gibt es Neuigkeiten aus der Opposition?

Alle politischen Fragen sind auch Fragen der Zukunft. Hier hat alles Platz, vom Gerücht bis zum Gesetz. Themen wie Integrierte Versorgung, Gesundheitsreformen, Disease Management, allgemeine Gesetze und Hygiene sind nur ein geringer Ausblick dieser großen Rubrik.

  • DPR

    DPR: Krankenhäuser benötigen Pflegepersonalbemessung

    Zur aktuellen Diskussion des GKV-Spitzenverbandes und der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG) zu den Pflegepersonaluntergrenzen im Krankenhausbereich stellt Franz Wagner, Präsident des Deutschen Pflegerats e. V. (DPR), fest:

    „Die aktuelle Diskussion zu den Pflegepersonaluntergrenzen im Krankenhaus zeigt, wie problematisch die Festlegung von Untergrenzen sowohl methodisch als auch organisatorisch ist. Deutlich wird, dass ein verbindliches Bemessungsinstrument zur Menge und zur Qualität des Pflegepersonals für alle bettenführenden Stationen im Krankenhaus dringend benötigt wird ...

    Quelle: deutscher-pflegerat.de
  • ÄB

    DKG wendet sich zum Thema Pflegepersonal­bemessung an den Gesundheitsausschuss

    Nach gescheiterten Verhandlungen zwischen GKV-Spitzenverband und Kranken­häusern über Pflege­pe­rso­naluntergrenzen hat sich die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) mit einem Brief ­an den Gesundheitsausschuss des Bundestags gewendet ...

    Quelle: aerzteblatt.de
  • IKKeV

    iX-Forum: Angriff auf die Selbstverwaltung

    5. September 2019

    „Gegen Staatsmedizin“ lautete einst der Schlachtruf der gesundheitspolitischen Akteure, mit dem sie gegen Ulla Schmidt zu Felde zogen. Der Sachverhalt ist heute aber deutlich komplizierter. In dem Maße, in dem in den „Nuller“-Jahren gesundheitspolitische Kompetenzen zentralisiert (aber noch keineswegs in die Hoheit des Ministeriums überführt) wurden, eröffnete die Politik den einzelnen Versorgungsakteuren neue Handlungsspielräume durch einen individualisierten Vertragswettbewerb ...

    Quelle: ikkev.de
  • Politik von Minister Spahn vertreibt Ärzte aus ihrem Beruf

    5. September 2019


    FÄ-Bundesvorsitzender Wieland Dietrich
    Die Politik von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn schädigt die ärztliche Versorgung in Deutschland schwer und nachhaltig. Das sieht die Freie Ärzteschaft durch die jüngste Umfrage des Ärztenachrichtendienstes änd bestätigt. Demnach wollen derzeit zwei Drittel der Praxisärzte in Deutschland ihre kassenärztliche Tätigkeit früher als geplant an den Nagel hängen. „Die aktuellen Arbeitsbedingungen für niedergelassene Ärzte – wesentlich verschlechtert durch die Gesetzesinitiativen von Jens Spahn – frustrieren und demotivieren viele Ärzte“, sagte Wieland Dietrich, Bundesvorsitzender der Freien Ärzteschaft, am Dienstag in Essen ...

    Quelle: freie-aerzteschaft.de
  • Referentenentwurf zum Reha- und Intensivpflegestärkungsgesetz: Grundrechte gefährdet?

    5. September 2019

    Schlechte Aussichten sieht Ronald Richter, Professor für Sozialrecht und Lehrbeauftragter an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften in Hamburg, für den Referentenentwurf. Mehr Sorgen macht er sich um die allgemeine Qualität von häuslicher Pflege, die gilt es zu prüfen ...

    Quelle: Morgenweb
  • dKH

    Hochwertige Patientenversorgung, attraktive Arbeitsbedingungen - DPR, ver.di und DKG zum Pflegepersonalbemessungsinstrument

    4. September 2019

    Gemeinsam ein Instrument zur Bemessung des Pflegebedarfs in den deutschen Krankenhäusern entwickeln: Das wollen der Deutsche Pflegerat (DPR), die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) und die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG). Hierfür haben die drei Partner Mitte August 2019 Eckpunkte für die Entwicklung eines Instruments zur verbindlichen Bemessung des notwendigen Pflegepersonalbedarfs und der Pflegepersonalausstattung vorgelegt ...

    Quelle: daskrankenhaus.de
  • IVKK

    Krankenhausplanung: Ziegler für Stärkung der Länderkompetenzen

    4. September 2019

    In einem Schreiben an den Vorsitzenden des Gesundheitsausschusses im Deutschen Bundestag, Erwin Rüddel (CDU), hat IVKK-Chef Bernhard Ziegler seine Gesprächsbereitschaft signalisiert. Er reagierte damit auf Vorschläge des CDU-Gesundheitspolitikers, der sich für eine Reform der Krankenhausplanung ausgesprochen hatte ...

    Quelle: Pressemeldung – ivkk.de
  • ÄZ

    Rechtsverordnung des Ministeriums zu Pflegepersonaluntergrenzen bereits angekündigt

    3. September 2019

    Das Ministerium teilte am Montag in wenigen kurzen Sätzen sein Bedauern über das Scheitern der Verhandlungen mit. Zum 1. Januar 2020 werde es dennoch für „mindestens“ zwei Klinikbereiche, Herzchirurgie und Neurologie, weitere Pflegepersonaluntergrenzen geben. Dies werde in einer Rechtsverordnung geregelt

    Quelle: aerztezeitung.de
  • DKG

    DKG: GKV-Spitzenverband gefährdet Versorgung durch Maximalforderungen

    DKG zu den Pflegepersonaluntergrenzen

    02. September 2019Zum Scheitern einer Vereinbarung zur Fortführung und Erweiterung der Pflegeuntergrenzen für das Jahr 2020 erklärt der Hauptgeschäftsführer der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG), Georg Baum, heute in Berlin:

    „Die Vereinbarung ist, wie im Vorjahr, an der sturen Haltung des GKV-Spitzenverbandes, für die Intensivmedizin und für die Betreuung von Schlaganfallpatienten sachgerechte Lösungen zu vereinbaren, gescheitert, und nicht an der DKG ...

    Quelle: dkgev.de
  • GKV

    GKV-Spitzenverband: Deutsche Krankenhausgesellschaft lässt Pflegepersonaluntergrenzen scheitern

    Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) verweigert die gesetzlich vorgesehene Vereinbarung von Pflegepersonaluntergrenzen für das Jahr 2020.

    Die geplante Vereinbarung war in den letzten Monaten bereits bis zur Unterschriftsreife verhandelt worden. Basis dafür waren die durch das Institut für die Krankenhaus-Entgelte (InEK) abgefragten und von den Kliniken übermittelten tatsächlichen Pflegepersonalbesetzungen der gesetzlich vorgesehenen Bereiche. Frist für diese Vereinbarung war der 31. August dieses Jahres. Der Vorstand des GKV-Spitzenverbandes hatte der Vereinbarung bereits zugestimmt; die DKG hat die Verhandlungen jedoch – wie schon im Jahr 2018 – scheitern lassen ...

    Quelle: gkv-spitzenverband.de
  • Spremberg: Verhaltene Freude über den Besuch des Gesundheitsministers

    3. September 2019

    Es ist definitiv ein Zeichen, wenn Krankenhäuser keine Förderung erhalten. Das wissen auch die Häuser in Spremberg und in Forst. Die Konkurrenz aus Cottbus und Hoyerswerda macht den Kliniken schwer zu schaffen ...

    Quelle: lr-online.de
  • Bundestag: Bericht über das Entgeltsystem Psychiatrie

    2. September 2019

    Die schrittweise Einführung des pauschalierenden Entgeltsystems für psychiatrische und psychosomatische Erkrankungen (PEPP) ist Thema eines Berichts, der jetzt als Unterrichtung (19/12850) der Bundesregierung vorliegt. Erstellt wurde der Bericht vom Spitzenverband der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV), vom Verband der Privaten Krankenversicherung (PKV) sowie von der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG) ...

    Quelle: bundestag.de
  • KGS

    Sächsischer Krankenhaustag 2019 diskutierte unter dem Titel 'Krankenhäuser - zwischen Regulierung und Flexibilität'

    30. August 2019

    WENIGER BÜROKRATIE, WENIGER ZENTRALISMUS!

    Dresden. Unter Schirmherrschaft und in Anwesenheit der Staatsministerin für Soziales und Verbraucherschutz Barbara Klepsch diskutierten mehr als 300 Teilnehmer aus Politik, Selbstverwaltung, Gesundheitswirtschaft und Krankenhäusern die aktuelle Krankenhauspolitik und deren Auswirkungen.

    Quelle: kgs-online.de
  • TLZ

    Die Thüringer CDU will die Facharztquote auf den Prüfstand stellen

    30. August 2019

    Krankenhauslandschaft, Pflegenotstand und Medizinerausbildung sind nur einige Themen die Akteure aus dem Thüringer Gesundheitswesen jüngst diskutierten ...

    Quelle: tlz.de
  • ÄZ

    Bundesgesundheitsminister Jens Spahn plant 2020 die Überarbeitung der Finanzierungsgrundlage für Krankenhäuser

    29. August 2019

    Das kündigte Spahn am Montag bei einem Besuch des Städtischen Klinikums Dresden zusammen mit der sächsischen Gesundheitsministerin Barbara Klepsch (CDU) an ...

    Quelle: aerztezeitung.de
  • DKG

    DKG zu den GKV-Überlegungen zur Notfallversorgung

    29. August 2019

    Wer gute Versorgung will, muss auch die Mittel bereitstellen

    Zu den Überlegungen des GKV-Spitzenverbandes zur Reform der Notfallversorgung erklärt Georg Baum, Hauptgeschäftsführer der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG):

    „Wir begrüßen, dass der GKV-Spitzenverband eine Zuordnung der ambulanten Notfallversorgung auf die Krankenhäuser befürwortet. Mit dem Bekenntnis, dass sich die Strukturen am Bedarf und den Bedürfnissen von Patienten orientieren müssen, erkennt der Spitzenverband an, dass die Hauptlast der Versorgung die Krankenhäuser tragen. Für die Steuerung der im Krankenhaus ankommenden Patienten reicht ein Tresen in der Verantwortung des Krankenhauses vollkommen aus. Die Krankenhäuser stehen bereit, um gemeinsam mit den Ländern die Notfallversorgung zu organisieren ...

    Quelle: dkgev.de
  • GKV

    GKV: Notfallversorgung aus Patientensicht konzipieren

    29. August 2019

    Millionen Menschen in Deutschland suchen jährlich dringend medizinische Hilfe. Allein etwa 19 Millionen von ihnen nutzen den ambulanten Bereitschaftsdienst der niedergelassenen Ärzte oder die Notfallambulanzen der Krankenhäuser. Da der ambulante Bereitschaftsdienst eher unbekannt ist, gehen zu viele Hilfesuchende in die Notfallambulanzen der Krankenhäuser - selbst mit leichten Problemen und nicht nur an Wochenenden. Die Folgen sind lange Wartezeiten und überlastetes Personal in den Notaufnahmen der Krankenhäuser. „Für Menschen in Not ist es unerheblich, ob der helfende Arzt im Krankenhaus arbeitet oder in einer ambulanten Arztpraxis. Patienten gehen dorthin, wo sie Hilfe bekommen ...

    Quelle: gkv-spitzenverband.de
  • Kassenärztliche Vereinigung Hessen (KVH) fordert, die Notfallversorgung eindeutig zu regeln

    29. August 2019

    Im Zusammenhang mit der vom Bundesgesundheitsministerium (BMG) geplanten Reform der Notfallversorgung fordert die Kassenärztliche Vereinigung Hessen (KVH) das BMG auf, sich zum Sicherstellungsauftrag für die Notfallversorgung bereits im Vorfeld eines Kabinettsentwurfs eindeutig und unverzüglich zu positionieren ...

    Quelle: kvhessen.de
  • BÄK

    BÄK und KBV kritisieren Überlegungen zum Sicherstellungs­auftrag in der Notfallversorgung

    29. August 2019

    Berlin - Der im Juli vom Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium (BMG) vorgestellte Diskussions­entwurf für eine Reform der Notfallversorgung muss aus Sicht von Bundes­ärzte­kammer (BÄK) und Kassen­ärztlicher Bun­desvereinigung (KBV) in einigen Punkten nachgebessert werden. Das gilt vor allem für den Sicherstellungauftrag, wie BÄK-Präsident Klaus Rein­hardt und der stellvertretende Vor­sitzende der KBV, Stephan Hofmeister, im Interview mit dem Deutschen Ärzteblatt (27.08.2019) klarstellen ...

    Quelle: Pressemeldung – Bundesärztekammer
  • SMBW

    BW: Land fördert vier zukunftsweisende Modellprojekte zur Primärversorgung mit jeweils 150.000 Euro

    29. August 2019

    In Primärversorgungszentren arbeiten Angehörige unterschiedlichster Gesundheitsberufe eng zusammen und bieten Bürgerinnen und Bürgern eine umfassende Betreuung. Sie entlasten dadurch die Krankenhäuser und dienen der Sicherung der Gesundheitsversorgung gerade in ländlichen Regionen. Ab Ende November dieses Jahres erprobt das Land in vier Projekten, welche Voraussetzungen und Gegebenheiten erfolgreiche Primärversorgungszentren und -netzwerke benötigen ...

    Quelle: sozialministerium.baden-wuerttemberg.de
Einträge 61 bis 80 von 3448
Render-Time: 0.46048