Hygiene

Michael Thieme - Medinfoweb

Täglich sterben in Deutschland Menschen, weil sie sich im Krankenhaus mit tödlichen Erregern infizierten.

Vor allem im Rahmen nosokomialer Infektionen und multiresistenter Keime ist die Hygiene aus ihrem bisherigen Schattendasein herausgetreten und heute ein wesentlicher Teil öffentlichkeitswirksamer Themen. Zehntausenden droht nach einer Ansteckung mit Antibiotika-resistenten Keimen wochen- oder gar monatelange Behandlung. Ursachen sind vor allem mangelnde Hygiene und ein zu verschwenderischer Umgang mit Antibiotika.

Neuere Untersuchungen ergaben, dass in Deutschland damit gerechnet werden muss, dass es bei etwa 3-5% der Krankenhauspatienten zu nosokomialen Infektionen kommt. Diese führen nicht nur zu einer Verlängerung der Krankheitsdauer, vermehren das Leiden der Patienten und können im Einzelfall sogar zum Tod führen, sondern sie verursachen auch einen erheblichen wirtschaftlichen Schaden. Ca. 20-30% dieser nosokomialen Infektionen lassen sich durch sorgfältige Organisation der Abläufe in den Krankenhäusern und durch geeignete hygienische Maßnahmen vermeiden.

Es ist die Aufgabe der Krankenhaushygiene, durch Erarbeiten von Richtlinien und Handlungsempfehlungen, durch Weiterbildung und Beratung des Krankenhauspersonals und durch fortlaufende Kontrolle wichtiger Arbeits- und Funktionsabläufe zur Senkung der Krankenhausinfektionen beizutragen.

Zugehörige Artikel

  • Nosokomiale Infektionen - Aktuelle Daten des RKI weiterhin besorgniserregend

    20. November 2019

    Als "aktuell" kann man die Erhebung wohl auch nicht mehr nennen. Die Zahlen sind teilweise bereits von 2011. Warum gibt es hier noch keine Verpflichtung einer zentralen Erfassung? Immerhin sterben pro Jahr ca 10.000 bis 20.000 Menschen an einer im Krankenhaus erworbenen Infektion. Mittelmaß im Ranking kann nicht zufriedenstellend für Deutschland sein, oder doch? ...

    Quelle: tagesspiegel.de
  • RKI: Neue Schätzung zur Krankheitslast durch Krankenhaus-Infektionen

    19. November 2019

    Das Robert Koch-Institut hat zusammen mit Partnern aus Berlin und Stockholm eine aktuelle Schätzung zur Krankheitslast durch im Krankenhaus erworbene (nosokomiale) Infektionen vorgelegt. „Damit können wir die Auswirkungen nosokomialer Infektionen auf die Gesundheit der Bevölkerung genauer abbilden und verlässlichere evidenzbasierte Grundlagen für Maßnahmen bereitstellen“, betont Lothar H. Wieler, Präsident des RKI. Die Studie entstand in Zusammenarbeit mit dem Europäischen Zentrum für die Prävention und die Kontrolle von Krankheiten und dem Nationalen Referenzzentrum für die Surveillance nosokomialer Infektionen an der Charité Universitätsmedizin Berlin. Die Ergebnisse sind in der Fachzeitschrift Eurosurveillance (46/2019) erschienen ...

    Quelle: Pressemeldung – Robert Koch-Institut Berlin
  • MOZ

    Antibiotika gezielt einsetzen - Ruppiner Kliniken ganz vorne dabei

    12. November 2019

    Dieser Thematik haben sich die Kliniken bereits seit einiger Zeit verschrieben und dafür ein spezielles Team eingesetzt. Eine sogenannte ABS-Kommission kümmert sich intensiv um die Schulung der Mitarbeiter aber auch um die Unterstützung und Kontrolle bei der Umsetzung des Infektionsschutzgesetzes und der Leitlinien bei der Antibiotikagabe ...

    Quelle: moz.de
  • BVMed

    BVMed fordert vollumfängliche Vergütung der Hygienekosten in Praxen und Kliniken

    25. Oktober 2019

    Der BVMed-Fachbereich "Nosokomiale Infektionen" (FBNI) setzt sich dafür ein, die im Rahmen von Behandlungen anfallenden Hygienekosten zur Umsetzung des Infektionsschutzgesetzes in Arztpraxen und Kliniken vollumfänglich durch die Gesetzliche Krankenversicherung (GKV) zu erstatten ...

    Quelle: bvmed.de
  • Diakonissenkrankenhaus Dessau: Effektive und effiziente Reinigung im Krankenhaus

    8. Oktober 2019

    • Diakonissenkrankenhaus Dessau gehört zu den ersten Kliniken in Deutschland, die das Dernbacher Reinigungsmodell umgesetzt haben
    • Vorteile sowohl für Patienten als auch für die Reinigungs- und Pflegekräfte

    Eine hygienische Reinigung ist in Krankenhäusern das A und O. Ein ebenso effizientes wie einfaches System der desinfizierenden Reinigung stellt das sogenannte „Dernbacher Modell“ dar, das ein strukturiertes Vorgehen nach vordefinierten Reinigungspunkten beinhaltet. Mit dem Diakonissenkrankenhaus Dessau gehört nun eine weitere Einrichtung der edia.con-Gruppe zu den ersten Krankenhäusern in Deutschland, die das innovative Verfahren soeben eingeführt hat ...

    Quelle: Pressemeldung – Diakonissenkrankenhaus Dessau gemeinnützige GmbH
  • Multiresistente Keime in Waschmaschinen gefunden

    1. Oktober 2019

    Die Keime wurden auf einer Neugeborenen-Intensivstation wiederholt nachgewiesen und konnten letztlich auf eine Waschmaschine zurückgeführt werden. Folglich sind Waschmaschinen potentielle Überträger. Gerade in der Pflege zu Hause braucht es daher klare Hygieneregeln, heißt z.B. waschen nur ab 60 Grad ...

    Quelle: Konradin Medien GmbH
  • MRSA-Infektionen im Landkreis Vorpommern-Greifswald

    26. September 2019

    Das Landesamt für Gesundheit und Soziales Mecklenburg-Vorpommern (LAGuS) hat in einem Schreiben die Krankenhäuser im Land zu höheren Hygienestandards aufgerufen. Hintergrund ist der Nachweis eines bis dahin nicht festgestellten multiresistenten Keims bei 14 Patienten in vier Kliniken in Vorpommern. Kritik gibt es  wegen mangelnder Antibiotika-Forschung. Gesundheitswissenschaftler fordern, öffentliche Mittel für die Erforschung der Antibiotika-Resistenzen einzusetzen ...

    Quelle: ndr.de
  • Das Klinikum Leverkusen schult Ärzte zur Resistenzlage und zum zielgerichteten Einsatz von Antibiotika mit neuem Video-Kurs

    19. September 2019

    Multiresistente Erreger sind ein Top-Thema in Krankenhäusern. Ein Thema, das im Klinikum Leverkusen sehr ernst genommen wird. Das Klinikum hat bereits vor vielen Jahren als eines der ersten Krankenhäuser ein Programm für Antibiotic-Stewardship (ABS) etabliert. Der rationale Einsatz von Antibiotika ist ein wesentlicher Beitrag zur Bekämpfung multiresistenter Erreger. Dies gelingt nur, wenn alle Ärzte informiert und geschult sind.

    Quelle: Pressemeldung – Klinikum Leverkusen gGmbH
  • ASKLEPIOS

    Welttag der Patientensicherheit: Asklepios Klinik Weißenfels sagt Sepsis den Kampf an

    16. September 2019

    Die Asklepios Klinik Weißenfels nimmt den Welttag der Patientensicherheit am 17. September zum Anlass, die Sepsis-Früherkennung zu verbessern. Der Fokus liegt hier auf der Notaufnahme, denn hier findet meist der entscheidende Erstkontakt zum Patienten statt. „Wie aktuelle Zahlen aus der Veröffentlichung im ‚Qualitätsmonitor 2018‘ belegen, entstehen 70 Prozent der Sepsis-Erkrankungen außerhalb des Krankenhauses“, so Dr. med. Petra Wegermann, Ärztliche Direktorin der Asklepios Klinik Weißenfels, „aus diesem Grund ist es so wichtig, die Weichen gleich in der Notaufnahme richtig zu stellen. Genauso wie bei Herzinfarkten oder Schlaganfällen hängt der Behandlungserfolg von der schnellen Diagnose und sofortigen Therapie ab.“ ...

    Quelle: asklepios.com
  • Marienhospital Osnabrück: Ein Quantensprung am MHO

    16. August 2019

    Neue Zentralsterilisation in Betrieb genommen

    Osnabrück. Die sterile Aufbereitung der OP- und Diagnose-Instrumente hat sich in den letzten Jahren erheblich gewandelt: Ein Quantensprung in der sterilen Aufbereitung wird jetzt auch im Marienhospital Osnabrück (MHO) der Niels-Stensen-Kliniken umgesetzt. Das Krankenhaus hat seine Sterilgutversorgung von 200 auf rund 500 Quadratmeter mehr als verdoppelt und diese technisch fast komplett neu ausgestattet. So wurden modernste Hochleistungsmaschinen zur Reinigung, Desinfektion und Sterilisation der Instrumente angeschafft: Der Maschinenpark ist um eine Reinigungs- und Desinfektionsanlage von fünf auf sechs erweitert worden, auch kam eine neue Großraum-Containerwaschanlage hinzu. Insgesamt hat das MHO 3,3 Millionen Euro aus Eigenmitteln für die Finanzierung dieser Maßnahme investiert. Die Erweiterung war notwendig geworden, weil die Zahl der Kliniken und der Operationen und damit auch der verwendeten Instrumente deutlich angestiegen ist. Über drei Millionen Instrumente werden mittlerweile jährlich steril aufbereitet ...

    Quelle: Pressemeldung – Niels-Stensen-Kliniken
Render-Time: -0.815132