Hygiene

Michael Thieme - Medinfoweb

Täglich sterben in Deutschland Menschen, weil sie sich im Krankenhaus mit tödlichen Erregern infizierten.

Vor allem im Rahmen nosokomialer Infektionen und multiresistenter Keime ist die Hygiene aus ihrem bisherigen Schattendasein herausgetreten und heute ein wesentlicher Teil öffentlichkeitswirksamer Themen. Zehntausenden droht nach einer Ansteckung mit Antibiotika-resistenten Keimen wochen- oder gar monatelange Behandlung. Ursachen sind vor allem mangelnde Hygiene und ein zu verschwenderischer Umgang mit Antibiotika.

Neuere Untersuchungen ergaben, dass in Deutschland damit gerechnet werden muss, dass es bei etwa 3-5% der Krankenhauspatienten zu nosokomialen Infektionen kommt. Diese führen nicht nur zu einer Verlängerung der Krankheitsdauer, vermehren das Leiden der Patienten und können im Einzelfall sogar zum Tod führen, sondern sie verursachen auch einen erheblichen wirtschaftlichen Schaden. Ca. 20-30% dieser nosokomialen Infektionen lassen sich durch sorgfältige Organisation der Abläufe in den Krankenhäusern und durch geeignete hygienische Maßnahmen vermeiden.

Es ist die Aufgabe der Krankenhaushygiene, durch Erarbeiten von Richtlinien und Handlungsempfehlungen, durch Weiterbildung und Beratung des Krankenhauspersonals und durch fortlaufende Kontrolle wichtiger Arbeits- und Funktionsabläufe zur Senkung der Krankenhausinfektionen beizutragen.

Zugehörige Artikel

  • DOCC

    Intensivstation kämpfen gegen MRGN

    17. Juni 2019

    Kämpfte man gestern auf den Intensivstationen deutscher Kliniken gegen MRSA, erobern jetzt die multiresistenten gramnegativen Stäbchen erobern Bett für Bett ...

    Quelle: doccheck.com
  • Lebensgefährliche Infektionen in Kölner Radiologiepraxis

    15. Mai 2019

    Bei CT-gesteuerten periduralen Infiltrations-Therapien ist es innerhalb von zwei Wochen zur Infektion von 28 Patienten gekommen. Ein Mann musste mit dem Leben bezahlen, andere litten an einer Meningitis. Die Staatsanwaltschaft ermittelt ...

    Quelle: ksta.de
  • Klinikum Freudenstadt investiert in eine verbesserte Patientensicherheit

    7. Mai 2019

    Seit März 2019 können Patienten im Klinikum Freudenstadt vor einem stationären Aufenthalt mit Hilfe eines Schnellverfahrens innerhalb von 2 Stunden auf das gefährliche Krankenhausbakterium MRSA getestet werden. Das Analysegerät GeneXpert steht dafür allen Abteilungen des Klinikums im Labor zur Verfügung. „Das ist eine wichtige Investition in die Sicherheit und wird für Patienten, Mitarbeiter und den Klinikhaushalt positive Auswirkungen haben", sagt Geschäftsführer Ralf Heimbach ...

    Quelle: Pressemeldung – klf-web.de
  • Konsequenzen gezogen - Impfungen bald Gesetz in Rheinland-Pfalz

    18. April 2019

    Die meisten Masernfälle gibt es bei Erwachsenen. Deshalb will die Landesregierung eine Impfpflicht vorerst in den Gesundheitsberufen einführen. Landesweit sei die Impfquote recht hoch. Trotzdem hält Rheinland-Pfalz eine Impfpflicht im Kindesalter in Deutschland für sinnvoll ...

    Quelle: Deutsches Ärzteblatt
  • Hygiene: Klarer Sieg für die Patienten

    17. April 2019

    Jetzt wurde endlich die Beweispflicht umgekehrt. Die Krankenhäuser sind in der Pflicht nachzuweisen, dass sie alle Hygieneregeln beachtet haben. Das dürfte für viele Kliniken ein Grund mehr sein, sich um die Einhaltung dieser zu kümmern. Wir selbst haben erst kürzlich mit etlichen Verstößen in einem Thüringer Klinikum zu tun gehabt. Es wird höchste Zeit, dass es den ohnehin durch die jeweilige Krankengeschichte gebeutelten Patienten oder deren Angehörigen leichter gemacht wird, gegen diese Zustände vorzugehen ...

    Quelle: test.de
  • Die Folgekosten nosokomialer Krankenhausinfektionen

    27. März 2019

    Klinische Sauberkeit und hygienische Reinheit schützen die Gesundheit der Patienten. Zuständig für die Hygieneplanung sind Hygienefachkräfte und die Hygienemedizin. Umgesetzt wird die tägliche desinfizierende Reinigung aller Oberflächen sowie der Haut- und Händekontaktstellen von Reinigungsfachkräften. Was die Relevanz von Sauberkeit und Hygiene angeht, weist die Wissenschaftlerin Dr. Käthe von Bose auf eine widersprüchliche Logik hin: „Einerseits wird Reinigungsarbeiten eine große Bedeutung für die Hygiene und allgemeine Ansehnlichkeit von Krankenhäusern zugesprochen. Andererseits müssen sie aber immer mehr unter Bedingungen verrichtet werden, die diese Bedeutung nicht widerspiegeln."

    Quelle: Pressemeldung – HYSYST® Deutschland GmbH & Co. KG
  • Behandlungsfehler wegen Hygienemangel

    19. März 2019

    Ein aktuelles Urteil des Bundesgerichtshofes in Karlsruhe gab einer Patientin letztendlich recht. Davor wurde die Klage vor dem Oberlandesgericht Celle abgeschmettert. Wer muss was wann belegen: Besteht ein dringender Verdacht von Hygienemängeln und der Patient belegt dies, ist die Klinik in der Beweispflicht, dass alle Hygienestandards eingehalten wurden ...

    Quelle: heilpraxisnet.de
  • HAZ

    Neue Zahlen und Fakten zu multirestistenten Keimen

    11. März 2019

    Statt jährlich 700.000 schätzt das Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung (HZI) in Braunschweig bis zu zehn Millionen Todesopfer weltweit durch multiresistente Keime. Zusammen mit dem Biotechunternehmen Evotec plant das HZI die Erforschung neuer Antibiotika, die vor allem gegen gramnegative Bakterien helfen ...

    Quelle: haz.de
  • HAZ

    Fachanwalt für Medizinrecht über Schuld und Nachweisbarkeit bei nosokomialen Infektionen

    11. März 2019

    Hansjörg Haack, Fachanwalt für Medizinrecht, rät Patienten selbst dafür zu sorgen, dass Hygienemaßnahmen eingehalten werden und spricht sich dafür aus, nach Abstrichergebnissen und Keimlast beim Nachbarpatienten zu fragen. Der Nachweis von Schuld bei einer Infektion ist oft schwer zu führen, sagt Hansjörg Haack. Denn die einzigen, die über Versäumnisse in den Kliniken reden, sind Patienten und Besucher ...

    Quelle: haz.de
  • AA

    Die Ermittlungen zu den Hepatitis-Infektionen an der Donau-Ries-Klinik sind noch längst nicht abgeschlossen

    6. März 2019

    Auch nach einem Vierteljahr sind die Untersuchungen des Gesundheitsamtes und der Augsburger Staatsanwaltschaft bei weitem noch nicht abgeschlossen. "Das wird noch eine ganze Zeit dauern", sagt Oberstaatsanwalt Matthias Nickolai ...

    Quelle: augsburger-allgemeine.de
Render-Time: -0.272806