Hygiene

Michael Thieme - Medinfoweb

Täglich sterben in Deutschland Menschen, weil sie sich im Krankenhaus mit tödlichen Erregern infizierten.

Vor allem im Rahmen nosokomialer Infektionen und multiresistenter Keime ist die Hygiene aus ihrem bisherigen Schattendasein herausgetreten und heute ein wesentlicher Teil öffentlichkeitswirksamer Themen. Zehntausenden droht nach einer Ansteckung mit Antibiotika-resistenten Keimen wochen- oder gar monatelange Behandlung. Ursachen sind vor allem mangelnde Hygiene und ein zu verschwenderischer Umgang mit Antibiotika.

Neuere Untersuchungen ergaben, dass in Deutschland damit gerechnet werden muss, dass es bei etwa 3-5% der Krankenhauspatienten zu nosokomialen Infektionen kommt. Diese führen nicht nur zu einer Verlängerung der Krankheitsdauer, vermehren das Leiden der Patienten und können im Einzelfall sogar zum Tod führen, sondern sie verursachen auch einen erheblichen wirtschaftlichen Schaden. Ca. 20-30% dieser nosokomialen Infektionen lassen sich durch sorgfältige Organisation der Abläufe in den Krankenhäusern und durch geeignete hygienische Maßnahmen vermeiden.

Es ist die Aufgabe der Krankenhaushygiene, durch Erarbeiten von Richtlinien und Handlungsempfehlungen, durch Weiterbildung und Beratung des Krankenhauspersonals und durch fortlaufende Kontrolle wichtiger Arbeits- und Funktionsabläufe zur Senkung der Krankenhausinfektionen beizutragen.

Zugehörige Artikel

  • ZEIT

    NRW: Krankenhausangestellte der Priorität eins noch immer nicht geimpft!

    25. Januar 2021

    Wolfgang Mueller ist Geschäftsführer der Vestischen Caritas-Kliniken GmbH im nordrhein-westfälischen Datteln und wartet vergeblich auf Impfstoff für sein Team. Die Politik hat erneut versagt ...

    Quelle: zeit.de
  • SARS-CoV-2-Mutationen: Carl-Thiem-Klinikum wird Referenzlabor zur Genomsequenzierung

    25. Januar 2021

    Virologie des CTK erweitertet Laborkapazitäten – Land stellt 529.000 Euro zur Verfügung
     
    Um einen besseren Überblick über die zirkulierenden Coronavirus-Mutationen zu bekommen, unterstützt das Land Brandenburg das Carl-Thiem-Klinikum (CTK) beim Aufbau eines Referenzlabors zur Virusgenomsequenzierung mit 529.000 Euro. Die Genomsequenzierung findet in enger Kooperation mit der TH Wildau statt. Bereits ab Mitte Februar können am CTK in größerem Maßstab Proben zusätzlich auf mögliche Mutationen des SarsCoV2-Virus analysiert und so frühzeitig entdeckt werden ...

    Quelle: msgiv.brandenburg.de
  • Abschlussbericht der unabhängigen Expertenkommission zum SARS-CoV-2-Infektionsgeschehen am Klinikum Ernst von Bergmann im Frühjahr 2020

    20. Januar 2021

    Einordnung der Klinikumsleitung Ernst von Bergmann

    Die Klinikumsleitung, des KEvB bestehend aus Hans-Ulrich Schmidt und Tim Steckel, Geschäftsführung, Dr. med. Christian Kieser, Ärztlicher Direktor und Katrin Fromm, Pflegedirektorin, bewerten den Abschlussbericht der unabhängigen Expertenkommission zum SARS-CoV-2- Infektionsgeschehen am Klinikum Ernst von Bergmann im Frühjahr 2020 positiv.

    Hans-Ulrich Schmidt, Sprecher der Geschäftsführung dazu: „Der Bericht gibt auf der Grundlage der fachlichen Expertise der Kommissionsmitglieder wertvolle Empfehlungen für die Weiterentwicklung des Klinikums Ernst von Bergmann. Dafür sind wir der Kommission dankbar.“ Dazu gehören nach Überzeugung der Geschäftsführung auch die kritischen Einschätzungen der Expertenkommission zur Krankenhausfinanzierung. Tim Steckel, kaufmännischer Geschäftsführer: „Auch in dieser Frage entsprechen die Analysen der Expertenkommission unserer Position: Die bestehende Krankenhausfinanzierung hat viel „Ökonomisierung“ ins Gesundheitswesen gebracht und belohnt die für uns wichtigen Ziele Prävention, Patientensicherheit, Behandlungsqualität und gerechte Bezahlung nicht“ ...

    Quelle: klinikumevb.de
  • DOCC

    Das (mutierte) Virus ist gnadenlos

    20. Januar 2021

    Nehmen Sie sich einen Taschenrechner und die hoffentlich gut sitzende FFP2-Maske und rechnen Sie selbst nach: Neue Mutationen des Virus können innerhalb sehr kurzer Zeit zu explodierenden Zahlen mit verheerenden Folgen führen ...

    Quelle: doccheck.com
  • WB

    Baden-Württemberg: Impftermine bleiben Mangelware

    20. Januar 2021

    In die Reihe der Kritiker der ständig verschobenen Impfstofflieferungen an die Kliniken und deren Mitarbeiter reiht sich nun auch der Geschäftsführer der Gesundheitsverbunds Landkreis Konstanz, Bernd Sieber ein. Die Klinken befürchten einen Kollaps durch das mutierte Virus und kritisieren den "Zickzackkurs" des Landes ...

    Quelle: wochenblatt.de
  • DIVI

    DIVI: 'Uns darf im Wettlauf von Mutante und Impfung nicht die Puste ausgehen!'

    20. Januar 2021

    Deutschlands Intensivmediziner sehen in den Plänen eines weiterhin bestehenden – und eventuell sogar deutlich verschärften – Lockdowns medizinisch eine absolute Notwendigkeit. „Wir erkennen an den deutlich sinkenden Patientenzahlen auf den Intensivstationen die erste positive Wirkung des aktuellen Lockdowns“, erklärt der neue Präsident der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI), Professor Gernot Marx, Direktor der Klinik für Operative Intensivmedizin und Intermediate Care am Universitätsklinikum Aachen. „Aber mit derzeit knapp 5.000 Patienten in intensivmedizinischer Behandlung sind wir leider noch weit über dem Peak der ersten Welle mit 3.000 Patienten – und ganz weit entfernt von einem Normalbetrieb!“ Es gelte, die Infektionszahlen weiterhin drastisch zu reduzieren, pflichtet ihm Past Präsident Professor Uwe Janssens bei ...

    Quelle: divi.de
  • ÄB

    Marburger Bund kritisiert Impfstrategie in Baden-Württemberg

    20. Januar 2021

    Der Marburger Bund Baden-Württemberg fordert strengere Vorga­ben für den Zugang zu Krankenhäusern und Impfungen für die Mitarbeiter vor Ort: „Bei allem Verständnis fragen wir uns schon, warum es in anderen Bundesländern, wie zum Beispiel in Nordrhein-Westfalen möglich ist, in den Kliniken zu impfen und warum das in Baden-Württemberg nicht klappt, zumal Baden-Württemberg bei der Impfquote im Ländervergleich immer noch Schlusslicht ist.“ ...

    Quelle: aerzteblatt.de
  • VKD

    Offener Brief zum Thema: Liquiditäts- und Insolvenzsicherung der Krankenhäuser und Rehakliniken

    19. Januar 2021

    Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,
    sehr geehrte Regierungschefinnen und Regierungschefs der Länder,

    die Geschäftsführer der Krankenhäuser haben die große Sorge, dass ein wesentlicher Aspekt in der Bekämpfung der Corona-Pandemie in den politischen Entscheidungen kaum noch Beachtung findet. Im Frühjahr 2020 war den Politikern in Bund und Ländern noch sehr bewusst, dass ein Krankenhaus seine Leistungen für die Patienten nur dann erbringen kann, wenn es wirtschaftlich dazu in der Lage ist. Ein Schutzschirm wurde aufgespannt. Leider wurde er aber gerade dann wieder zugeklappt, als sich eine absehbar noch stärkere Pandemiewelle aufbaute. Politische Entscheidungsträger ließen die Kliniken im Regen stehen.

    Es ist für uns nicht nachvollziehbar, ja geradezu paradox, dass angesichts exponentiell gestiegener Patientenzahlen mit COVID-19 die finanziellen Hilfen für die Krankenhäuser massiv eingeschränkt wurden ... 

    Quelle: vkd-online.de
  • OHN

    Corona-Impfung: Da bleibt noch viel zu tun - Es gibt keinen Sicherheitspuffer mehr im Gesundheitssystem

    18. Januar 2021

    Gastkommentar von Dr. med. Thomas Menzel

    Das erste Prozent der Bevölkerung - immerhin 800.000 Menschen- haben wir im Laufe der vorigen Woche bereits geimpft, bei ausgezeichneter Verträglichkeit. Bis zur Herdenimmunität, also dem Anteil an Menschen in einer Bevölkerung, der erreicht werden muss, damit sich das Virus nicht mehr weiter verbreiten kann, fehlen noch etwa 69 weitere Prozente - oder 55 Millionen geimpfte Menschen ...

    Quelle: osthessen-news.de
  • DGK

    Stellungnahme der DGK zur Impf-Priorisierung des Personals in der Herzmedizin

    18. Januar 2021

    In den Empfehlungen der ständigen Impfkommission zur Priorisierung bei COVID-Impfungen wird auch eine Einteilung des medizinischen Personals in Impfgruppen vorgenommen. Um diese Empfehlungen für das Personal in herzmedizinischen Einrichtungen zu präzisieren, hat die Deutsche Gesellschaft für Kardiologie (DGK) in einer aktuellen Stellungnahme Vorschläge erarbeitet ...

    Quelle: dgk.org
Render-Time: 0.300031