• Menü
  • Filter

Sortierung

Zeitraum

Tags

Informationstechnik

Michael Thieme
  • Welche Möglichkeiten aber auch Gefahren birgt E-Health in der Zukunft?

  • Vernetzung kontra Datenschutz?

  • Welche neuen Möglichkeiten der internen und externen Vernetzungen gibt es?

Diese und mehr Fragen sind beispielsweise ein Schwerpunkt des Informatik-Bereichs. Hauptbestandteil der Krankenhaus-Informationstechnologie ist weiterhin das Krankenhausinformationssystem. Der Trend zu webbasierten Systemen, Mobile Computing, Software, Telemedizin und Datenschutz runden die Thematik ab. Dabei werden sowohl neue Cloud-Lösungen (Thema Krankenhaus 4.0) und Anknüpfungen vorgestellt als auch Konsequenzen für den einzelnen Patienten diskutiert (Gesundheitskarte).

  • Anzeige

    Prozesssteuerung in Echtzeit – 3 Themen, 3 Knackpunkte in der Live-Diskussion mit Smartify

    23. August 2021

    Real-time OP | MD-Management | Markt, Wettbewerb & Einweiser:

    In der Woche vom 23. August findet unsere kostenlose Smartifyit! Web-Seminar-Reihe statt – in drei themenbezogenen Websessions stellen wir an drei Tagen in einer Live-Demo anhand von konkreten Beispielen aus dem klinischen Alltag die Vorteile der softwaregestützten und entscheidungsrelevanten Steuerung vor.

    Warum vorbeischauen?

    Unsere Experten aus der Gesundheitsbranche diskutieren gemeinsam mit Ihnen, wie ein Mehrwert durch smarte, digitale Tools für Sie entstehen kann – dabei sprechen wir über Prozesssteuerung im OP, Markt- & Wettbewerberanalytik, Einweisermanagement & MD-Management. Zudem haben Sie die Chance unsere Produkte auf „Herz & Niere“ zu prüfen und einen Live-Einblick in verschiedene Funktionalität zu erhalten.

    Mehr zu Smartify erfahren Sie hier!

    Quelle: smartify-it.de
  • UKB

    Landesregierung unterstützt Projekt zur Entwicklung medizinischer Software am Universitätsklinikum Bonn mit 1,8 Millionen Euro

    20. August 2021

    Neuer Hub liefert wichtigen Impuls für die marktorientierte Weiterentwicklung von Medizinsoftware

    Schon heute leisten digitale Modelle und Algorithmen wertvolle Unterstützung bei der Behandlung von Patientinnen und Patienten in Krankenhäusern und Arztpraxen. Weil die Entwicklung von neuen Softwarelösungen aufgrund hoher Ansprüche an die Patientensicherheit streng reguliert ist, stehen medizinische Praktiker und Software-Experten vor enormen Herausforderungen. Um digitale Innovationen in der Medizin schneller zur Marktreife zu bringen und Ausgründungen aus Hochschulen zu erleichtern, rufen die Medizinische Fakultät und das Transfercenter enaCom der Universität Bonn den „Bonn Hub for Algorithmic Innovation in Medicine“ (BoHAIMe) am Universitätsklinikum ins Leben. Die Landesregierung unterstützt das Vorhaben mit rund 1,8 Millionen Euro. Wirtschafts- und Digitalminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart übergab jetzt in Bonn den Zuwendungsbescheid an Rektor Prof. Dr. Dr. h.c. Michael Hoch und Dekan Prof. Dr. Bernd Weber ...

    Quelle: ukbnewsroom.de
  • Digitaler Reifegrad der GKVen: Stand, Stolpersteine und Strategien. Wie als Kasse die Chancen in der Versorgung nutzen?

    20. August 2021

    21. September 2021, 15:00 Uhr

    Vorstellung und Diskussion der Ergebnisse einer deutschlandweiten Studie zum digitalen Reifegrad der GKVen | Panel u.a. mit BMG und gematik. Hybride Veranstaltung für Vertreter:innen von GKVen und PKVen ...

    Quelle: fbeta.de
  • Entscheidendes Zukunftsfeld: Digitalisierung und KI in der Medizin

    19. August 2021

    Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst

    Wissenschaftsministerin Theresia Bauer besucht in den nächsten Wochen die Universitätskliniken des Landes, um mit den Beschäftigten in der Kranken­ver­sorgung sowie weiteren Expertinnen und Experten zu wichtigen Zukunftsthemen ins Gespräch zu kommen.

    Den Anfang macht das Universitäts­klinikum Freiburg mit den Chancen, die Digitalisierung und KI in der Medizin eröffnen sowie den Herausforderungen, die in der effektiven Nutzung von Daten in Forschung und Krankenversorgung – Stichwort Datenschutz – liegen. Bei ihren Besuchen geht es der Ministerin auch darum, die herausragenden Leistungen der Universitäts­kliniken in Baden-Württemberg in den vergangenen eineinhalb Jahren zu würdigen ...

    Quelle: baden-wuerttemberg.de
  • HEISE

    Warum KI-Werkzeuge gegen COVID-19 bislang versagt haben

    17. August 2021

    Heise

    Als das Coronavirus im März 2020 über Europa hereinbrach, sahen sich die Krankenhäuser mit einer Gesundheitskrise konfrontiert, die noch niemand richtig verstanden hatte. "Die Ärzte hatten keine Ahnung, wie sie mit diesen Patienten umgehen sollten", erzählt Laure Wynants, Epidemiologin an der Universität Maastricht in den Niederlanden, die sich mit Vorhersagewerkzeugen im Gesundheitswesen beschäftigt ...

    Quelle: heise.de
  • SBK

    SBK: Bereit für E-Rezept und Co

    17. August 2021

    Die SBK gibt Gas beim Versand der NFC-fähigen Gesundheitskarte. Die Karte ist u. a. Voraussetzung für die Nutzung des E-Rezeptes.

    Die Digitalisierung des Gesundheitswesens muss dringend Fahrt aufnehmen. Ein Meilenstein dafür ist der Start des elektronischen Rezeptes, das ab 2022 alle Versicherten über eine App der gematik nutzen können sollen. Voraussetzung für die Nutzung ist eine NFC-fähige Gesundheitskarte (NFC steht für Near Field Communication), über die bisher jedoch nur eine Minderheit der Versicherten verfügt. Um allen Versicherten die Nutzung der E-Rezept-App, der SBK-Patientenakte sowie weiterer geplanter digitaler Services wie zum Beispiel der eAU im kommenden Jahr zu ermöglichen, hat die SBK nun mit einem großangelegten Austausch aller nicht NFC-fähigen SBK-Gesundheitskarten ihrer Versicherten gestartet. Dabei werden die SBK-Gesundheitskarten aller Versicherten ausgetauscht – unabhängig vom eigentlichen Ablaufdatum der Karte ...

    Quelle: sbk.org
  • HB

    eAU: Starttermin 1. Oktober bleibt – mit neuer Übergangsregelung

    16. August 2021

    Die elektronische Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung startet wie geplant am 1. Oktober. Ärzte übermitteln Krankschreibungen dann digital an die Krankenkassen. Für Praxen, die bis dahin noch nicht über die nötigen technischen Voraussetzungen verfügen, konnte die KBV mit dem GKV-Spitzenverband eine Übergangsregelung vereinbaren.

    Quelle: hartmannbund.de
  • Was die Digitalisierung im Gesundheitswesen alles könnte

    16. August 2021

    PHARMA FAKTEN

    Man kann es schon nicht mehr hören: In Sachen Digitalisierung läuft das deutsche Gesundheitswesen den Möglichkeiten hinterher. Nun hoffen viele, dass die Pandemie indirekt Fakten schafft und wie ein Innovationsturbo wirkt. Denn hier zeigt sich besonders deutlich, welche Vorteile Menschen durch konsequente Digitalisierung haben können. Dabei geht es unter anderem um ein Mehr an Freiheit ...

    Quelle: pharma-fakten.de
  • Bundeskartellamt weist auf Problematik E-Rezept und ePA hin

    16. August 2021

    Heino Kuhlemann

    Das Bundeskartellamt wird die Entwicklung bei E-Rezept und ePA im Blick behalten. Die Quelle haben wir verlinkt, es heißt u.a. “Im Rahmen des Gesetzgebungsverfahrens zum Patientendaten-Schutz-Gesetz hat sich das Bundeskartellamt im Berichtszeitraum mehrfach für mehr Raum für Innovationswettbewerb bei Lösungen für das E-Rezept und die elektronische Patientenakte eingesetzt.” ...

    Quelle: medical-it-valley.de
  • mednic: Künstliche Intelligenz in der stationären Gesundheitsversorgung

    13. August 2021

    Im Rahmen der Digitalisierung kommen in deutschen Krankenhäusern immer häufiger intelligente Systeme zum Einsatz. Das hilft Patientinnen und Patienten und schont finanzielle sowie lebensrettende Ressourcen. So lassen sich mit Hilfe von künstlicher Intelligenz (KI) zum Beispiel Operationen so optimieren, dass der Einsatz von Blutplasma und -Konserven minimiert werden kann ...

    Quelle: mednic.de
  • i-SOLUTION

    Zusammenführung von i-SOLUTIONS Health und Meona erfolgreich abgeschlossen

    10. August 2021

    Nach der fusionskontrollrechtlichen Freigabe durch das Bundeskartellamt, ist es nun offiziell: der Zusammenschluss von i-SOLUTIONS Health und Meona ist erfolgt.

    Das Produktportfolio von i-SOLUTIONS Health wird um die Stand-alone-Lösungen: Medikation, die Kurve, KAS, PDMS und Videosprechstunde erweitert – so decken die Software-Lösungen der Unternehmen nahezu alle Fördertatbestände des KHZG ab. Die beiden Firmen agieren unter der gemeinsamen Dachfirma Mesalvo, sie beinhaltet das Managementteam und die Organisationsentwicklung.

    Quelle: i-solutions.de
  • SIEMENS

    Siemens Healthineers erweitert KI-basierte Software für klinische Entscheidungen im Bereich Lungenkrebs

    10. August 2021

    • Erweiterung ermöglicht personalisierte Entscheidungsfindung entlang des Lungenkrebsbehandlungspfades
    • Erleichtert das Patientenmanagement und Fallbesprechung durch die Darstellung in einem übersichtlichen Dashboard
    • Zweiter Behandlungspfad für AI-Pathway Companion nach Prostatakrebs

    Siemens Healthineers präsentiert auf der Healthcare Information and Management Systems Society Global Health Conference 2021 (HIMSS 21) einen zweiten Pathway für den AI-Pathway Companion1. Er konzentriert sich auf das nicht-kleinzellige Lungenkarzinom und unterstützt eine personalisierte und standardisierte Entscheidungsfindung entlang der gesamten Behandlung2. Der AI-Pathway Companion Lung Cancer3 hilft multidisziplinären Teams (MDT), indem er das Patientenmanagement und die Fallüberprüfung in einem einzigen Dashboard bereitstellt. Damit können Daten auf Vollständigkeit und Qualität geprüft, und klinisch relevante patientenspezifische Notationen dokumentiert werden. „Bei der Lungen-MDT-Diskussion zeigt sich häufig, dass ein wichtiger diagnostischer Bericht oder andere wichtige Informationen noch nicht verfügbar sind. Diese Patienten müssen in der nächsten Sitzung erneut besprochen werden. Das verschwendet Zeit und Mühe für alle an dem MDT beteiligten Ärzte. Ein digitaler Assistent, der dafür sorgt, dass die richtigen Informationen zur Verfügung stehen, würde die Effizienz erheblich steigern", sagt Prof. Mathias Prokop, Leiter der Radiologie, Nuklearmedizin und Anatomie, Radboud University Nijmegen ...

    Quelle: siemens-healthineers.com
  • HCM

    Klinikmanagement schätzt Patienten- und Überleitungsportale

    6. August 2021

    Health&Care Management

    Immer mehr Klinikmanager und -managerinnen schätzen digitale Instrumente als wichtige Erfolgsfaktoren für die sektorenübergreifende Zusammenarbeit. Das haben aktuelle Umfragen von WMC Healthcare gezeigt. Die wichtigsten Erkenntnisse hinsichtlich Wahrnehmung und Bedeutung ...

    Quelle: hcm-magazin.de
  • Maßnahmenkatalog zur Verbesserung der IT-Sicherheit im Krankenhaus

    6. August 2021

    Bundeswehr Universität München

    Gerade in Pandemiezeiten ist das Thema Digitalisierung und Vernetzung in vielen Bereichen des alltäglichen Lebens und in der Arbeitswelt in den Fokus gerückt. Auch weil es zu einem wesentlichen wirtschaftlichen Faktor geworden ist, fördert die Politik derartige Projekte auch im Öffentlichen Sektor und im Gesundheitswesen. Doch mit dem Ausbau der Digitalisierung werden die IT-Sicherheitsrisiken gerade in Krankenhäusern – als einem systemrelevanten und höchst sensiblen Ort – tendenziell stark zunehmen und die Mitarbeitenden stehen vor zusätzlichen Herausforderungen ...

    Quelle: Bundeswehr Universität München
  • Planerio wird Teil der doctari group: Umfassende Lösungen unter einem Dach 

    6. August 2021

    Planerio schließt sich der doctari group an, um so Personalplanung und -steuerung im Gesundheitswesen noch effizienter und leichter zu machen. Damit gehen die beiden Unternehmen einen wichtigen Schritt, um das bestehende System aktiv zu verbessern.  

    Die Übernahme durch doctari ermöglicht Planerio technologisch und organisatorisch zu wachsen: „Der Verkauf gibt Planerio die Chance, seinen technologischen Vorsprung in der Dienstplanung und dem Workforce Management weiter auszubauen.“, so Mitgründer und Geschäftsführer Dr. Stefan Klußmann. „Zusammen mit der doctari group arbeitet Planerio weiter daran, mit innovativen Lösungen das Gesundheitssystem stärker zu machen und die digitale Transformation im Gesundheitswesen zu beschleunigen.“  ...

    Quelle: planerio.de
  • UKB: Künstliche Intelligenz zur Feststellung von Hirnblutungen

    6. August 2021

    Klinik für Neuroradiologie und Institut für Angewandte Mathematik erhalten Förderung

    Die Klinik für Neuroradiologie am Universitätsklinikum Bonn (UKB) und das Institut für Angewandte Mathematik der Universität Bonn haben eine Förderung von rund 160.000 EUR zur automatisierten Detektion von Hirnblutungen mittels künstlicher Intelligenz erhalten.

    Hirnblutungen gehören zu den klinischen Notfällen, bei denen ein schnelles Einschreiten essenziell für den weiteren Verlauf ist. Dabei kommt der Radiologie eine zentrale Rolle zu, denn erst die verlässliche Diagnostik der Hirnblutung mittels CT (Computertomographie) ermöglicht die richtige Einordnung der Blutung und die Einleitung weiterer therapeutischer Schritte. Hierbei soll die Radiologie Unterstützung erhalten: Die Klinik für Neuroradiologie am UKB sowie das Institut für Angewandte Mathematik der Universität Bonn erhalten rund 160.000 EUR vom Hausdorff Center for Mathematics, einem Exzellenzcluster der Universität Bonn, zur Entwicklung einer automatisierten Erkennung von Hirnblutungen mittels künstlicher Intelligenz.

    Quelle: ukbonn.de
  • CHARITE

    Lehre neu denken: Charité setzt auf digitale Tools für Studierende

    6. August 2021

    Virtuelle Szenarien, Blended Learning und Augmented Reality: So will die Charité – Universitätsmedizin Berlin ihre Studierenden fit für die Medizin der Zukunft machen. Dieses Vorhaben wird von der „Stiftung Innovation in der Hochschullehre“ jetzt für drei Jahre mit knapp 2,9 Millionen Euro gefördert. Es fügt sich ein in die Strategie „Charité 2030 – Gesundheit neu denken“, nach der die Berliner Universitätsmedizin Forschung, Lehre und Gesundheitsversorgung für das Gesundheitssystem der Zukunft weiterentwickelt ...

    Quelle: charite.de
  • Die Gesundheitsbranche wird zunehmend von digitalen Angriffen bedroht

    6. August 2021

    Netzplayer

    Mehr als die Hälfte (58,7 Prozent) der in Deutschland im Rahmen der neuen Kaspersky-Umfrage „Patient Krankenhaus – Kaspersky-Studie zur IT-Sicherheitslage im Gesundheitswesen in Deutschland, Österreich und der Schweiz“ befragten Entscheidungsträger stuft entsprechend die aktuelle Bedrohungssituation für die Cybersicherheit in ihrem Unternehmen als „hoch“ ein ...

    Quelle: netzpalaver.de
  • BVMed

    BVMed-Stellungnahme zum 'Artificial Intelligence Act' (AIA) der EU-Kommission: „Überregulierung vermeiden, Datenzugang ermöglichen“

    5. August 2021

    Der Bundesverband Medizintechnologie, BVMed, begrüßt in seiner Stellungnahme zum Entwurf eines „Artificial Intelligence Act“ (AIA) der Europäischen Kommission die Bemühungen zur Harmonisierung von Regelungen zur Künstlichen Intelligenz (KI) grundsätzlich. Im Bereich der Medizin und Gesundheitsversorgung sollte aber eine Überregulierung der KI-Anwendungen unbedingt vermieden werden ...

    Quelle: bvmed.de
  • ÄB

    Handlungsempfehlungen: IT-Sicherheit im Krankenhaus

    5. August 2021

    Deutsches Ärzteblatt

    München – Immer wieder werden Krankenhäuser und andere kritische Infrastrukturen zum Ziel von Hackerangriffen und Erpressungsversuchen. Eine neue Ausgabe des 2020 veröffentlichten „Maßnahmenkatalogs zur Verbesserung der IT-Sicherheit in bayerischen Krankenhäusern“ gibt Verantwortlichen konkrete und einfach umsetzbare Empfehlungen für mehr IT-Sicherheit im Gesundheitssystem an die Hand ...

    Quelle: aerzteblatt.de
Einträge 61 bis 80 von 2935
Render-Time: 0.07287