Kooperation - Franchaise - Fusion

Michael Thieme - Medinfoweb

Infolge des enormen Kostendrucks auf die deutschen Krankenhäuser suchen immer mehr Kliniken ihr Heil in Kooperationen und Fusionen.

In dem Maße, wie innerhalb der letzten Jahre die Privatisierungswelle wieder abgeebbt ist, steigt die Anzahl kommunaler und freigemeinnütziger Verbünde. Doch der Weg, den diese Häuser gehen, ist oft noch steiniger als eine Privatisierung, gelten doch im kommunalpolitischen und/oder religiösen Umfeld andere Leitsätze als in der Privatwirtschaft. Unsere tagesaktuellen Beispiele zeigen Chancen und Risiken auf.

Zugehörige Artikel

  • 6. März 2023 - 7. März 2023 6.
    MÄR
    2023

    Informationsseminar im 24. Jahr - Von Klinikern für Entscheider in der HealthCare Industrie

    München

    Sind Sie Vertriebler – ganz gleich ob Vorstand oder
    Key Account Manager – und Sie möchten Ihren
    Umgang mit den Entscheidern in den Kliniken optimieren?
    Dann sollten Sie mit uns sprechen.

    Wir schaffen Ihnen den
    Added value für Ihr Produkt- (Standard)angebot

    Besuchen Sie www.klinik-seminar.de 
    Und rufen Sie an 089 99 97 91 00
    AD REM TEAM GmbH&Co.KG
    office@adremteam.de 

  • DKG

    Bundesregierung muss die besondere Betroffenheit der Kliniken in der Krise erkennen und handeln

    2. Dezember 2022

    DKG zu Energiepreisbremse und Härtefallfonds für die Krankenhäuser

    In diesem Jahr sind die gesetzlich fixierten Preise, die die Krankenhäuser mit den Krankenkassen abrechnen können um 2,3 Prozent gestiegen, und das bei einer Inflationsrate von rund 10 Prozent. Im kommenden Jahr beläuft sich die festgelegte Preissteigerung auf 4,3 Prozent bei einer prognostizierten Inflation von über 8 Prozent. Dadurch entsteht eine Erlös-Kosten-Lücke von deutlich über 15 Milliarden Euro in diesem Zweijahres-Zeitraum bei den Krankenhäusern als Folge der nicht refinanzierten Kostensteigerungen.

    „Die besondere Betroffenheit der Krankenhäuser im Vergleich zu anderen Unternehmen liegt darin begründet, dass der Staat den kompletten Handlungsrahmen starr definiert hat. Der Staat legt die Preise fest, er definiert exakt, wieviel Personal wir vorhalten müssen und er verpflichtet uns, wann und wie wir unsere Versorgungsangebote erbringen müssen. Wir können nicht einfach Teile des Medizinbetriebs stilllegen und die Patientenbehandlung zeitweise einstellen, um Kosten zu sparen. Deshalb muss die Politik auch die Preise an die gestiegenen Kosten anpassen, sonst wird es eine ganze Reihe von Krankenhäusern bald nicht mehr geben“, sagt der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG), Dr. Gerald Gaß. 

    Der Bundesgesundheitsminister hat völlig Recht, wenn er als Ziel formuliert: „Kein Krankenhaus wird ein Problem bekommen, weil es Inflation nicht bezahlen kann, den Strom nicht bezahlen kann oder das Gas nicht bezahlen kann.“...

    Quelle: dkgev.de
  • ABK

    Krankenhäuser bemängeln Unterfinanzierung ambulanter Operationen

    1. Dezember 2022

    Ambulante Operationen und stationsersetzende Eingriffe werden von Krankenhäusern als „stark unter­fi­nanziert“ bemängelt. Dazu wird auf eine neue Studie des Deutschen Krankenhausinstituts (DKI) verwiesen: im Durchschnitt seien 34 Prozent der anfallenden Kosten nicht durch die Erlöse gedeckt...

    Quelle: Deutsches Ärzteblatt
  • Amberg: Forderung nach neuem Krankenhausfinanzierungssystem

    1. Dezember 2022

    In der 40.000 Einwohner großen, kreisfreien Stadt Amberg in Bayern ist das Klinikum St. Marien verantwortlich für die Krankenhausversorgung einer ganzen Region mit 150.000 Einwohnern. Ambergs Oberbürgermeister Michael Cerny fordert ein neues Finanzierungssystem...

    Quelle: www.stadtvonmorgen.de
  • CHARITE

    Charité: Vergütungserhöhungen und Entlastung der Mitarbeitenden vereinbart

    1. Dezember 2022

    Die Charité – Universitätsmedizin Berlin und der Landesverband Berlin des Marburger Bunds haben nach intensiven Verhandlungen bis in die Morgenstunden des heutigen Tages eine Tarifeinigung erreichen können. Das Papier wird dem gemeinsamen Anspruch gerecht, bessere Arbeitsbedingungen und eine deutliche Lohnsteigerung für die Mitarbeitenden zu erreichen. Der Vorstand der Charité freut sich über die Einigung, da diese, insbesondere vor dem Hintergrund der steigenden Zahl von Patientinnen und Patienten in den Wintermonaten, einer stabilen und sicheren Krankenversorgung zugutekommen wird sowie qualitativ hochwertige Forschung und Lehre gewährleistet.

    Carla Eysel, Vorstand Personal und Pflege der Charité, freut sich über die Einigung: "Insbesondere bei der Arbeitszeitdokumentation können wir jetzt einen Paradigmenwechsel einleiten. Wir setzen in Zukunft im Geltungsbereich des Tarifvertrages auf Vertrauensarbeitszeit. Neben dieser für Universitätsklinika neuen Regelung der Vertrauensarbeitszeit, die dem Ansatz transformationaler Führung Rechnung trägt, ist es auch ein Schritt zum Bürokratieabbau, den wir gemeinsam anstreben." Die Einigung sieht vor, dass die Mitarbeitenden ab dem 1. Juli 2023 ihre Arbeitszeiten eigenständig und ohne zusätzliche Freigabe über das elektronische Zeiterfassungssystem dokumentieren werden...

    Quelle: charite.de
  • ÄZ

    Kliniken sollen ohne Fallpauschalen raus aus dem Hamsterrad

    1. Dezember 2022

    Die Ampel möchte die Mengenorientierung in Kliniken abschaffen und postuliert die vollständige Überwindung des DRG-Systems in der Krankenhausvergütung. Das System soll dabei in zwei Schritten reformiert werden...

    Quelle: aerztezeitung.de
  • Krankenhaus Bad Gandersheim: Fördergelder in Höhe von zwölf Millionen Euro bereitgestellt

    1. Dezember 2022

    Die Stationäre Allgemeinmedizin (StatAMed) am Krankenhausstandort Bad Gandersheim wird durch den Innovationsfonds des Gemeinsamen Bundesausschusses gefördert, ein Projekt der AOK. Für sechs Klinikstandorte stehen Fördergelder in Höhe von insgesamt zwölf Millionen Euro bereit...

    Quelle: stadtradio-goettingen.de
  • KJF Klinik Josefinum Modernisierung kommt voran

    30. November 2022

    Unter dem Motto: „Gut aufgehoben, bestens umsorgt", schreiten die Modernisierungsarbeiten der KJF Klinik Josefinum voran. Vor Kurzem konnte bereits der dritte von insgesamt vier Bautakten abgeschlossen werden. Mit diesem Bautakt wurden neue Räumlichkeiten für die Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie (KJPP) sowie die Psychosomatik geschaffen und zusätzlich eine neue Familienstation sowie das Ambulante Behandlungs- und OP-Zentrum errichtet und in Betrieb genommen...

    Quelle: josefinum.de
  • Förderung für Helios Klinikum in Warburg

    30. November 2022

    Gemeinsam mit dem Bund stellt das Land NRW eine neue Förderung für Krankenhäuser und Hochschulkliniken zur Verfügung. Mit dem Krankenhauszukunftsfonds werden insbesondere erforderliche Investitionen in den Bereichen Digitalisierung und IT- und Cybersicherheit gefördert. Den Plankrankenhäusern in NRW stehen rund 893 Millionen Euro zur Verfügung...

    Quelle: hoexter-news.de
  • WELT

    Barmer: Kliniken mit bester Behandlung gut erreichbar

    30. November 2022

    Laut der Krankenkasse Barmer können Patienten in Hessen in der Regel ohne lange Fahrzeiten Kliniken erreichen, in denen ihre Krankheit am besten behandelt werden kann. Jedoch sei die jeweils nächstgelegene Klinik nicht für jede Behandlung die erste Wahl, teilte die Krankenkasse mit...

    Quelle: welt.de
Render-Time: 0.794139