• Menü
  • Filter

Sortierung

Zeitraum

Tags

MDK

Michael Thieme

Keine Frage bleibt offen. In dieser Rubrik werden alle Nachrichten von und über die Rechnungsprüfung der Krankenhäuser in Zusammenarbeit mit den Krankenkassen und dem MDK gesammelt. Unsere jährliche deutschlandweite Befragung zu den Ergebnissen der Krankenhausrechnungsprüfung findet ebenso große Resonanz wir unser MDK-Risikotool. Hauptschwerpunkt ist und bleibt die Auswirkung der beständigen Ausweitung und Änderung im Bereich der ICD, OPS und G-DRG. Daneben sind aber noch weitere Themen wie: Gesetze und Richtlinien, SG-Urteile und CCL-Nebendiagnosen zu finden. 

  • KMA

    Was Kliniken bei Strukturmerkmalsprüfungen beachten müssen

    4. März 2022

    Podcast „Die Paragraphenreiter“

    Krankenhäuser müssen seit dem Jahr 2021 die Einhaltung von Strukturmerkmalen positiv nachweisen. Was passiert, wenn sie nicht alle Merkmale erfüllen? Die Fachanwälte Frank Sarangi und Vera Keisers zeigen auf, worauf sich Kliniken einstellen müssen ....

    Quelle: kma-online.de
  • Anzeige

    Intensivseminar: Strukturprüfungen der Komplexcodes gemäß § 275d SGB V – Was ist neu in der Prüfrichtlinie?

    4. März 2022

    Termin: 28.04.2022, 09:00-13:00 Uhr

    Eine Runde ist geschafft und nun tüftelt der MD an neuen Anforderungen an die Strukturprüfungen. Wir erwarten mit Spannung die überarbeitete Prüfrichtlinie. Die Voraussetzungen bleiben hoch und einige Stolperfallen kommen mutmaßlich hinzu. Bei uns bereiten Sie sich intensiv auf die anstehenden Herausforderungen vor. Erhalten Sie Antworten auf Ihre Fragen und Lösungsansätze, um Erlösverluste zu vermeiden.

    Alle Termine und weitere Informationen ... hier

    Quelle: healthcare-akademie.de
  • BMed

    DGfM: Strukturprüfungen - Der Medizinische Dienst hat seine Befugnisse überschritten

    3. März 2022

    BibliomedManager
     
    Die Deutsche Gesellschaft für Medizincontrolling (DGfM) kritisiert die Richtlinie des Medizinischen Dienstes (MD) für die Strukturprüfungen in Krankenhäusern ... 

    Quelle: bibliomedmanager.de
  • GKV

    Statistische Ergebnisse zur Abrechnungsprüfung

    3. März 2022

    Durch das MDK-Reformgesetz ist ein System quartalsbezogener Prüfquoten für die Prüfung von Schlussrechnungen für vollstationäre Krankenhausbehandlungen eingeführt worden. Gesetzlich ist der GKV-Spitzenverband dazu verpflichtet, quartalsweise und jährlich bestimmte statistische Auswertungen zur Umsetzung des Prüfquotensystems zu veröffentlichen...

    Quelle: gkv-spitzenverband.de
  • Anzeige

    Franz & Wenke: Chirurgie der Wirbelsäule | Fachspezifische Kodierung

    3. März 2022

    04. März 2022 | 11:00 h - 12:30 h

    Das Webseminar „Fachspezifische Kodierung der Chirurgie der Wirbelsäule“ ist ein Online-Seminar zur Vermittlung von Basis- und Expertenwissen. Die Themenauswahl fokussiert sich auf typische und komplexe Fallkonstellationen aus dem klinischen Alltag

    Sowohl Neueinsteiger als auch Erfahrene werden von den Webseminarinhalten für ihren täglichen Berufsalltag profitieren, wobei Grundkenntnisse vorausgesetzt werden. Ein Schwerpunkt liegt auch auf der Diskussion mit den Teilnehmern. Das Webseminar bietet hierzu den entsprechenden Rahmen, um sowohl von den Erfahrungen der Referenten als auch der übrigen Teilnehmer zu profitieren.

    Die Teilnehmer sollen Sicherheit in der DRG-Dokumentation und der Kodierung von Fallkonstellationen im Zusammenhang mit chirurgischen Eingriffen an der Wirbelsäule erlangen. Dabei wird auch auf Grauzonen der Kodierung und unterschiedliche Interpretationen der Kodierrichtlinien zwischen Fachgesellschaften und dem Medizinischen Dienst eingegangen ...

    Quelle: dasgesundheitswesen.de
  • DGVS

    Kodierleitfaden für die Gastroenterologie 2022 – Die wichtigsten Neuerungen

    2. März 2022

    Die Inspiring Health GmbH und die Kommission Medizinische Klassifikation und Gesundheitsökonomie der DGVS haben den Kodierleitfaden aktualisiert, der die Kodierung von gastroenterologischen Patient*innen verbessern soll.

    Überblick der Neuerungen:
    - Rektumblutung
    - Leberversagen
    - Magenausgangsstenose
    - Cholangitis & Primär biliäre Cholangitis
    - GAVE
    - Pankreaserkrankungen
    - Sekundäre Neubildungen Lymphknoten mehrerer Regionen
    - Änderungen im OPS-Katalog: Untertunnelte Aszitesdrainage
    - Zusatzinformationen zu Operationen am Darm
    - Ernährungsmedizinische Komplexbehandlung ...

    Quelle: dgvs.de
  • AOK

    Mehrheit der Kliniken erfüllt die Kriterien der OPS-Strukturprüfungen

    1. März 2022

    Von den im Jahr 2021 auf Ausstattungs- und Strukturmerkmale geprüften Krankenhäuser erfüllen ca. 92% die Anforderungen der jeweiligen OPS-Kodes, wie der Medizinische Dienst Bund mitteilte...

    Quelle: aok.de
  • DKG

    Strukturprüfungen zeigen hohe Qualität der Krankenhäuser

    17. Februar 2022

    DKG zu den Strukturprüfungen des Medizinischen Dienstes

    2021 wurden 15.000 Strukturprüfungen für hochkomplexe Leistungen in Kliniken durchgeführt. Die Ergebnisse zeigen nun, dass der permanente Vorwurf mangelnder Qualität nicht gerechtfertigt ist, denn in 92 Prozent der Fälle gab es keine Beanstandungen, vielmehr bestätigen die Prüfungsergebnisse die Qualität der Kliniken in hochkomplexen Leistungen hinsichtlich Personal, Struktur und Organisation. Nur in acht Prozent meinte der Medizinische Dienst (MD), an einzelnen Stellen bei den Strukturmerkmalen möglicherweise technische, organisatorische oder personelle Defizite festgestellt zu haben. Dabei ist festzustellen, dass dies noch keine nachgewiesenen Mängel, sondern ausschließlich einseitige Prüfergebnisse des MD sind. Ob diese Verdachtsfälle sich nach möglichen Rechtsbehelfsverfahren wirklich bestätigen sollten, bleibt abzuwarten ...

    Quelle: dkgev.de
  • GKV

    GKV-Spitzenverband: Krankenhaus-Strukturprüfungen zeigen Nachholbedarf

    16. Februar 2022

    Erstmals hat der Medizinische Dienst geprüft, ob Krankenhäuser Strukturmerkmale bei bestimmten Krankenhausleistungen (OPS-Strukturprüfungen) wie vorgeschrieben einhalten. Die Krankenhaus-Strukturprüfung gehört neben anderen Bestandteilen zur Umsetzung des MDK-Reformgesetzes, dass seit dem 1. Januar 2020 gilt. Die Strukturprüfungen fanden 2021 erstmals für die Abrechnung von Leistungen im Jahr 2022 statt. Ziel ist es mehr Transparenz in das Abrechnungs- und Prüfgeschehen der abgerechneten Krankenhausleistungen zu erhalten.

    „Die medizinischen Dienste haben, trotz erschwerter Pandemie-Bedingungen und damit verbundenen Beschränkungen, die erste bundesweite Strukturprüfung in deutschen Krankenhäusern erfolgreich abgeschlossen. Der GKV-Spitzenverband dankt allen Beteiligten für diese Kraftanstrengung, denn hier geht es uns gemeinsam um eine qualitativ hochwertige Patientenversorgung. Acht Prozent der deutschen Krankenhäuser erfüllen die Strukturqualitätsmerkmale jedoch noch nicht. In diesen Kliniken müssen nun zügig Veränderungen der mangelhaften Strukturen vorgenommen werden“, so Stefanie Stoff-Ahnis, Vorstand beim GKV-Spitzenverband ...

    Quelle: gkv-spitzenverband.de
  • Medizinischer Dienst hat Krankenhaus-Strukturprüfungen weitgehend abgeschlossen

    16. Februar 2022

    Die Medizinischen Dienste haben die Bearbeitung der im Jahr 2021 von Krankenhäusern gestellten Anträge zur Prüfung der Einhaltung von Strukturmerkmalen bei bestimmten Krankenhausleistungen (OPS-Strukturprüfungen) weitgehend abgeschlossen. Nach vorläufigen Ergebnissen waren bei etwa 92 Prozent der geprüften Fälle die Voraussetzungen für die Abrechnung der Leistungen mit den Krankenkassen erfüllt ...

    Quelle: md-bund.de; MD
  • Kommen die Strafzahlungen nach MD-Rechnungsprüfung schneller als gedacht?

    10. Februar 2022

    Nach § 275c Abs. 2 Sozialgesetzbuch (SGB) V müssen Krankenhäuser ab dem Jahr 2022 bei einem Anteil unbeanstandeter Abrechnungen unterhalb von 60 Prozent nicht nur die zuviel gezahlte Vergütung an die Krankenkassen zurückzahlen, sondern auch sog. Strafzahlungen leisten. Deren Höhe richtet sich nach den Prüfquoten für das Jahr 2022. Daher ist zunächst davon ausgegangen worden, dass Strafzahlungen erst für solche Fälle anfallen, wo der Patient 2022 ins Krankenhaus kommt, behandelt, abgerechnet und anschließend die Abrechnung gekürzt wird. Dem ist aber nicht so! ...

    Quelle: iww.de
  • Anzeige

    DGINA Services: Vorbereitung auf die Kontrolle der Notfallstufen durch den medizinischen Dienst

    9. Februar 2022

    Deutlich früher als letztes Jahr findet die Stichprobenprüfung der Notfallstufen dieses Jahr im April/Mai statt. Wieder werden 20% der Häuser, die an der gestuften Notfallversorgung teilnehmen, geprüft. Die Grundgesamtheit schrumpft Jahr für Jahr, da positiv beschiedene Häuser drei Jahre Prüfpause haben. Die Wahrscheinlichkeit steigt also zunehmend im aktuellen Jahr Besuch vom Medizinischen Dienst zu bekommen.

    Neben unmittelbaren Erlöseffekten sind weitere Schwierigkeiten beim Verlust der Notfallstufe verbunden: der Rettungsdienst könnte Häuser ohne Notfallstufe weniger anfahren. Gleichzeitig ist in manchen Bundesländern die Weiterbildungsermächtigung für die Klinische Akut- und Notfallmedizin an die gestufte Notfallversorgung gekoppelt. Jeder Grund für sich genommen wäre schon Anlass sich auf die mögliche Kontrolle durch den Medizinischen Dienst vorzubereiten. 

    Quelle: DGINA Services UG
  • MOHR

    BSG: TAVI ohne Vorhaltung einer herzchirurgischen Fachabteilung entsprach im Jahr 2013 nicht dem anerkannten Stand der medizinischen Erkenntnisse

    8. Februar 2022

    RA F. W. Mohr

    Die Durchführung einer transvaskulären Aortenklappen–Implantation (TAVI) ohne Vorhaltung einer herzchirurgischen Fachabteilung entsprach im Jahr 2013 nicht dem anerkannten Stand der medizinischen Erkenntnisse. Die Leistungserbringung verstößt insofern gegen das Qualitäts– und Wirtschaftlichkeitsgebot. Das Qualitäts– und Wirtschaftlichkeitsgebot gebietet, „den Weg des gesicherten Nutzens zu gehen“ 

    BSG, Urteil vom 16.08.2021, B 1 KR 18/20 R ...

    Quelle: medizinrecht-ra-mohr.de
  • Anzeige

    Medizincontrolling: Entwicklungspartnerschaft zwischen CTK und Tiplu

    8. Februar 2022

    GEMEINSAM FÜR DIE PROZESSOPTIMIERUNG IM MEDIZINCONTROLLING: CTK UND TIPLU GEHEN FÜR ERSTE SCHRITTE DER AUTOMATISIERTEN KODIERUNG EINE 2-JÄHRIGE ENTWICKLUNGSPARTNERSCHAFT EIN
     
    Die Kooperation nutzt Tiplus umfassende Expertise im Bereich des operativen Medizincontrollings und sein einzigartiges Regelwerk für die Kodierung medizinischer Leistungen kombiniert mit künstlicher Intelligenz.

    Das Carl-Thiem-Klinikum Cottbus und die Hamburger Tiplu GmbH sind eine Entwicklungspartnerschaft im Bereich der automatisierten Kodierung stationärer Fälle eingegangen. Die Zusammenarbeit basiert auf Tiplus großer Erfahrung und der Erfolgsbilanz im Bereich des operativen Medizincontrollings. Zum Einsatz kommt dabei Tiplus einzigartige und umfangreiche Datenbank mit mehr als 3.500 Kodierregeln mit dem Ziel der Erlössicherung und des RightCoding.

    Quelle: tiplu.de
  • Anzeige

    Übergangspflege im Krankenhaus – Was der MD jetzt nicht mehr streichen kann

    4. Februar 2022

    Termine

    • 15.02.2022, 15:00-16:00 Uhr, online
    • 03.03.2022, 11:00-12:00 Uhr, online

    Wohin mit den Patienten nach dem Klinikaufenthalt, wenn die Nachversorger keinen Platz haben? Die neue Übergangspflege im Krankenhaus kann die Lösung sein. Unsere Experten zeigen Ihnen, was die Einführung der Übergangspflege für Ihr Haus bedeutet und erklären Ihnen den Inhalt der Regelung. Sie erhalten umfangreiche Informationen zur Dokumentation, Abrechnung und Vergütung der Übergangspflege sowie zu den damit verbundenen Prozessen in Ihrer Klinik.

    Alle Termine und weitere Informationen ... hier

    Quelle: healthcare-akademie.de
  • Nachlieferung fehlender Unterlagen auf Nachfrage des MD – Vergütungsausschluss nach PrüfvV?

    31. Januar 2022

    Anna Katharina Jansen, LL.M. (MedR)
     
    Diese Frage verneinte das LSG Niedersachsen-Bremen in seiner Entscheidung vom 17.12.2021 (Az. L 16/4 KR 18/20). Das Krankenhaus hatte hier also einen Anspruch auf die streitige Vergütung.

    Dem Klageverfahren zu Grunde lag die Klage des Krankenhauses für die Vergütung eines stationären Aufenthalts aus dem Jahr 2018. Nach Abrechnung des Aufenthalts leitete die beklagte Krankenkasse das Prüfverfahren ein. Prüfgegenstand war der OPS 8-981.1 ...

    Quelle: kmh-medizinrecht.de
  • DGfM

    Ist die toxische Dosis an Bürokratie im Gesundheitswesen erreicht?

    28. Januar 2022

    "Alles ist Gift, ausschlaggebend ist nur die Menge“

    ... leistet sich Deutschland ziemlich exklusiv einen Bürokratieschwerpunkt, der eng mit den historisch gewachsenen Strukturen auf der einen und dem seit nun fast 20 Jahren
    leidenschaftlich datengestützt perfektioniertem DRG-Abrechnungssystem verbunden ist? ...

    Quelle: medizincontroller.de
  • Anzeige

    Medizincontrolling – Ambulante Kodiervorgaben

    28. Januar 2022

    Termin: 31.01.2022, 09:00 Uhr

    Ab dem 1. Januar 2022 müssen Krankenhäuser die ambulante Kodierrichtlinie umsetzen – und damit neue verbindliche Regelungen zur Abrechnung und Vergütung der erbrachten ambulanten Leistungen beachten. Bereiten Sie sich rechtzeitig auf diese Herausforderungen vor.

    Alle Termine und weitere Informationen ... hier

    Quelle: healthcare-akademie.de
  • Anzeige

    Umgang mit Kostenträger- und MD-Anfragen

    28. Januar 2022

    Termin: 27.04.2022, 10:00-17:00 Uhr

    Machen Sie sich mit der Struktur, Bedeutung und Funktionsweise von Anfragen der Kostenträger und des Medizinischen Dienstes im DRG-System vertraut. Sie erhalten nützliche Einblicke in Rolle, Sichtweise und die Erwartungen des MD sowie ein Update über die aktuellen rechtlichen Gegebenheiten.

    Alle Termine und weitere Informationen ... hier

    Quelle: healthcare-akademie.de
  • Der Wille des Gesetzgebers - Fallzusammenführungen ab 2019

    27. Januar 2022

    Thomas Wernitz, Fachanwalt für Medizinrecht, Bregenhorn-Wendland Partner

    In seiner letzten Entscheidung zum Thema „Fallzusammenführung“ hat das Bundessozialgericht (BSG) am 27.10.2020 (B 1 KR 9/20 R) wie auch in den zuvor ergangenen Entscheidungen unter Berücksichtigung des Wirtschaftlichkeitsgebots gem. §§ 12, 70 SGB V weiterhin auf Basis des Rechtsregimes eines „fiktiven wirtschaftlichen Alternativverhaltens“ eine Beurlaubung des Patienten und damit eine Fallzusammenführung gefordert ...

    Quelle: med-juris.de
Einträge 61 bis 80 von 1289
Render-Time: 0.907751