• Menü
  • Filter

Sortierung

Zeitraum

Tags

MDK

Michael Thieme

Keine Frage bleibt offen. In dieser Rubrik werden alle Nachrichten von und über die Rechnungsprüfung der Krankenhäuser in Zusammenarbeit mit den Krankenkassen und dem MDK gesammelt. Unsere jährliche deutschlandweite Befragung zu den Ergebnissen der Krankenhausrechnungsprüfung findet ebenso große Resonanz wir unser MDK-Risikotool. Hauptschwerpunkt ist und bleibt die Auswirkung der beständigen Ausweitung und Änderung im Bereich der ICD, OPS und G-DRG. Daneben sind aber noch weitere Themen wie: Gesetze und Richtlinien, SG-Urteile und CCL-Nebendiagnosen zu finden. 

  • BZ

    Der MDK bleibt auch zukünftig in Lahr

    11. Juni 2019

    "Der MDK Baden-Württemberg wird auf neue Füße gestellt, aber es ist sicher, er bleibt weiterhin in Lahr", sagte Weiß laut einer Pressemitteilung beim Besuch mit der gesundheitspolitischen Sprecherin der CDU-Bundestagsfraktion, Karin Maag, in der Lahrer Hauptgeschäftsstelle ...

    Quelle: badische-zeitung.de
  • BDC

    Stellungnahme: BDC begrüßt MDK-Reformgesetz

    7. Juni 2019

    Der Berufsverband der Deutschen Chirurgen e. V. (BDC) begrüßt den „Entwurf eines Gesetzes für bessere und unabhängigere Prüfungen – MDK-Reformgesetz“ ...

    Quelle: bdc.de
  • DKG

    DKG Stellungnahme zum MDK-Reformgesetz

    6. Juni 2019

    Stellungnahme der Deutschen Krankenhausgesellschaft zum Referentenentwurf eines Gesetzes für bessere und unabhängigere Prüfungen – MDK-Reformgesetz ...

    Quelle: DKG e.V.
  • VS

    Magdeburg: Krankenkassen fordern nach MDK-Prüfbericht Millionensumme zurück

    4. Juni 2019

    Nach einem Prüfbericht des Medizinischen Dienstes der Krankenversicherung (MDK) fordern AOK, IKK und Techniker Krankenkasse (TK) Zahlungen an die Kinderkrebsklinik Magdeburg teils komplett zurück. Es geht um 1,7 Millionen Euro, die die Uniklinik Magdeburg zwischen Januar 2016 und März 2017 für die Behandlung von mindestens 145 schwerkranken Kindern erhalten hat ...

    Quelle: volksstimme.de
  • MDS

    MDS-Verwaltungsrat lehnt MDK-Reformgesetz strikt ab

    31. Mai 2019

    „Das MDK-Reformgesetz ist unnötig, untauglich und gefährlich“, stellt der Verwaltungsratsvorsitzende des MDS, Dr. Volker Hansen, in der Sitzung des Verwaltungsrates am 28. Mai in Berlin fest. „Wer weiterhin eine qualitativ hochwertige und wirtschaftliche Versorgung der über 70 Millionen gesetzlich Versicherten will, der darf weder die soziale Selbstverwaltung in den Entscheidungsgremien der Medizinischen Dienste de facto abschaffen, noch den MDS vom GKV-Spitzenverband abtrennen.“ ...

    Quelle: mds-ev.de
  • WÖLK

    RA Dr. Florian Wölkam: Zum Vorschlag eines MDK-Reformgesetzes

    31. Mai 2019

    Die aktuellen Massenverfahren der Krankenkassen zu den angebllich fehlerhaften Krankenhausabrechnungen haben zu einer enormen Belastung der Sozialgerichte geführt, die sich nun in der Öffentlichkeit darüber auch entsprechend beklagen. Von Seiten der Sozialgerichtsbarkeit wird dazu ernsthaft für ein verpflichtendes und kostenpflichtiges Schlichtungsverfahren plädiert, obwohl der Gesetzgeber mit der beabsichtigten Einführung eines solchen Schlichtungsverfahrens in der Vergangenheit bereits krachend gescheitert ist ...

    Quelle: medizinrecht.ra-glw.de
  • WÖLK

    RA Dr. Florian Wölkam: Keine rückwirkende Rückforderung der Aufwandspauschalen

    31. Mai 2019

    Im Zuge des neuen Verjährungsrecht des Pflegepersonalstärkungsgesetz haben zahlreiche Krankenkassen in Sammelklagen die Rückforderung von teilweise bereits im Jahr 2014 gezahlten Aufwandspauschalen geltend gemacht, weil auch zum damaligen Zeitpunkt angeblich lediglich Prüfungen auf sachlich-rechnerische Richtigkeit durchgeführt worden seien ...

    Quelle: medizinrecht.ra-glw.de
  • BKKBAY

    Krankenhausversorgung: MDK-Reformgesetz belastet Versicherte

    29. Mai 2019

    Der Entwurf eines MDK-Reform-Gesetzes (MDK – Medizinischer Dienst der Krankenversicherung) würde die Versicherten nach Einschätzung der Betriebskrankenkassen (BKK) teuer zu stehen kommen: Weil vor allem die Prüfung von Krankenhausabrechnungen im Auftrag der Gesetzlichen Krankenkassen (GKV) stark eingeschränkt würde, bliebe ein Großteil fehlerhafter Krankenhausrechnungen ungeprüft. Die Beitragszahler wären durch die Reform finanziell belastet; rund eine Milliarde Euro droht der GKV verloren zu gehen, warnt der BKK Landesverband Bayern. Wird der Entwurf Gesetz, würden GKV-weit die Zusatzbeiträge ohne jeglichen Gegenwert für die Versicherten steigen ...

    Quelle: bkk-bayern.de
  • Vorstand der IKK Südwest begrüßt die Pläne des Gesundheitsministers zum MDK-Reformgesetz unter Vorbehalt

    28. Mai 2019

    Roland Engehausen sieht in einer Entbürokratisierung der Kliniken einen großen Fortschritt und erhofft sich dadurch weniger Fehlerquellen bei den Abrechnungen von Krankenhausleistungen. Doch es gibt auch eindeutige Kritikpunkte ...

    Quelle: wiesbadener-tagblatt.de
  • ÄB

    Sozialgerichte fordern zwingende Schlichtung

    27. Mai 2019

    Die Landessozialge­richte in Deutschland pochen im Rahmen des anstehenden MDK-Reformgesetzes auf eine deutliche Entlastung ...

    Quelle: aerzteblatt.de
  • Krankenhausgesellschaft Sachsen zum Referentenentwurf des MDK-Reformgesetzes

    27. Mai 2019

    Minister Spahn will mit dem Entwurf zu einem Gesetz für bessere und unabhängigere Prüfungen (MDK-Reformgesetz) den Medizinischen Dienst einerseits stärker von den Krankenkassen trennen – dies ist eine jahrelange Forderung der Krankenhäuser – und gleichzeitig neue Weichen für die Abrechnungsprüfung stellen.

    Damit reagiert das BMG auf den seit Langem anhaltenden Streit zwischen Krankenkassen und Krankenhäusern um korrekte Krankenhausabrechnungen. Zuständig für die Begutachtung der Behandlungen in den Krankenhäusern und damit die Rechnungsprüfung ist der Medizinische Dienst der Krankenversicherung (MDK) des jeweiligen Bundeslandes, der im Auftrag der Krankenkassen ein sehr umstrittenes Prüfregime etabliert hat. Mittlerweile ist auf dem Rücken der Krankenhäuser ein Wettbewerb der Kassen um die höchstmöglichen Rechnungskürzungen entfacht ...

    Quelle: kgs-online.de
  • BDPK

    BDPK zum Referentenentwurf zum MDK-Reformgesetz

    24. Mai 2019

    Der BDPK begrüßt, dass Gesundheitsminister Spahn mit dem Entwurf das wichtige Thema der Abrechnungsprüfung aufgreift. Der jährlich zunehmende Prüfaufwand führt in den Kliniken zu einem erheblichen bürokratischen Aufwand bei Ärzten und Pflegekräften und hat das zumutbare Maß seit Langem überschritten. Aktuell bindet die Abrechnungsprüfung wichtiges Fachpersonal sowohl auf der Seite der Krankenhäuser als auch beim medizinischen Dienst. Es ist zu begrüßen, dass mit dem Referentenentwurf eine maximale Prüfquote vorgesehen ist. Die Festlegung der Prüfquoten und Sanktionen sollte jedoch nicht auf Ebene des Krankenhauses, sondern auf Ebene der Fachabteilung erfolgen. Ansonsten ist davon auszugehen, dass Fachabteilungen mit kostenintensiveren Fällen überproportional in die Prüfung einbezogen werden. Die Berechnung der korrekten Abrechnungen muss sich jedoch auf das relevante Prüfgeschehen konzentrieren. Verweildauerprüfungen sind für die Festlegung des Anteils korrekter Abrechnungen nicht geeignet ...

    Quelle: bdpk.de
  • VKD

    VKD: Bundesrechnungshof arbeitet mit Halbwissen über Krankenhausabrechnungen

    22. Mai 2019

    Mehr als 96 Prozent der Rechnungen sind korrekt

    „Wie oft müssen wir noch nachweisen, dass die Krankenhäuser nicht massiv falsch abrechnen? Erneut sehen wir uns dem Vorwurf der bewussten Falschabrechnungausgesetzt und werden damit wieder einmal kriminalisiert. Auch das neue Papier des Bundesrechnungshofs, das von der „Welt“ heute ausführlich thematisiert wird, versteht offenbar nicht, wie die Zahlen zustande kommen. Bevor solche Bewertungen rausgehauen werden, sollte die Redlichkeit doch gebieten, sich sachkundig zu machen“, so der Präsident des Verbandes der Krankenhausdirektoren Deutschlands (VKD), Josef Düllings ...

    Quelle: vkd-online.de
  • ÄB

    Krankenhausrechnungsprüfungen in der Eskalationsspirale

    22. Mai 2019

    Das Deutschen Ärzteblatt (DÄ) kommentiert den rund 60 Seiten starken Bericht des Bundesrechnungshofs (BRH) an den Haushaltsausschuss des Bundestags ...

    Quelle: aerzteblatt.de
  • Krankenhausrechnungsprüfung 2017 - Zahlen, Daten, Fakten, Benchmarktool [Herbstumfrage 2018]

    22. Mai 2019

    Ergebnisse Herbstumfrage 2018 - Krankenhausrechnungsprüfung 2017 - Trend 2018

    An unserer zehnten bundesweiten Umfrage zum Thema MDK- und Rechnungsprüfung in deutschen Krankenhäusern haben sich 131 Kliniken mit 179 Betriebsstätten aus 16 Bundesländern beteiligt. Die teilnehmenden Kliniken repräsentieren rund 58.100 Betten (11,8%) und 2,7 Millionen stationäre Patienten (13,9%).

    Zahlen – Daten – Fakten

    • Prüfquote Falldialoge: 4,6%
    • Prüfqoute MDK: 14,2%
    • Gesamtprüfquote: 18,8%
    • Prüfergebnis pro Krankenhaus: 56,0%
    • Quote Nachverfahren: 7,4%
    • Quote Sozialgericht: 1,4%
    • Casemix-Verlust Falldialoge: 0,127
    • Casemix-Verlust MDK: 0,180
    • Casemix-Verlust Gesamt: 0,165
    • Aufwand pro Prüfungsfall: 51 Min.

    • Benchmarktool - Krankenhausrechnungsprüfung 2017 ... hier

    Ergebnisse Herbstumfrage 2018 - Krankenhausrechnungsprüfung 2017 - Trend 2018

    medinfoweb_de_herbstumfrage_2018_krankenhausrechnungspruefung_2017.pdf
    Relevanz0
  • Bayern: Deutlich mehr Klageverfahren als ursprünglich angenommen

    21. Mai 2019

    An den bayerischen Sozialgerichten geht man aktuell von etwa 22.000 Verfahren aus, von den ein Großteil sich nach gegenwärtiger Einschätzung nicht mehr unstreitig erledigen lassen ...

    Quelle: idowa.de
  • SEUF

    LSG Baden-Württemberg: Kein „Rechnungskorrekturverbot" nach § 7 Abs. 5 PrüfvV (2015)

    21. Mai 2019

    Das Landessozialgericht (LSG) Baden-Württemberg hat seine bereits im Jahr 2018 (s. unsere Mandanteninfo vom März 2018) vorläufig mitgeteilte Rechtsauffassung zu § 7 Abs. 5 PrüfvV (2015) in seinem Urteil vom 17. April 2019, Az. L 5 KR 1522/17, bestätigt. Rechnungskorrekturen sind auch nach Ablauf der 5-Monats-Frist bzw. nach Erstellung der MDK-Stellungnahme möglich. Die Vertragspartner sind nicht ermächtigt im Rahmen der PrüfvV eine materiell wirkende Ausschlussfrist zu vereinbaren ...

    Quelle: seufert-law.de
  • KKH sieht Nachbesserungsbedarf für geplante Reform der Krankenhausprüfungen

    21. Mai 2019

    Ein aktueller Gesetzentwurf des Bundesgesundheitsministeriums sieht vor, den Medizinischen Dienst der Krankenkassen zu reformieren und im Zuge dessen die Prüfungen von Krankenhausabrechnungen neu zu strukturieren. Dazu erklärt Dr. Wolfgang Matz, Vorstandsvorsitzender der KKH Kaufmännische Krankenkasse ...

    Quelle: kkh.de; KKH
  • BDI

    MDK-Reform stärkt die ärztliche Freiberuflichkeit

    20. Mai 2019

    Der Berufsverband Deutscher Internisten e.V. (BDI) unterstützt die umfangreiche Reform des Medizinischen Dienstes der Krankenversicherung (MDK). Die überfällige Neuordnung stärkt vor allem die ärztliche Unabhängigkeit gegenüber den wirtschaftlichen Interessen der Krankenkassen.

     

    Quelle: bdi.de
  • RPO

    BKK: MDK-Reformgesetz belastet Beitragszahler

    17. Mai 2019

    Das von Gesundheitsminister Spahn angestrebte MDK-Reformgesetz könnte nach Auffassung des Landesverbandes Nordwest der Betriebskrankenkassen (BKK) zu höheren Beiträgen für die Versicherten führen ...

    Quelle: rp-online.de
Einträge 61 bis 80 von 707
Render-Time: 0.375625