• Menü
  • Filter

Rubriken

  • 16883
  • 5547
  • 6081
  • 2650
  • 1013
  • 1006
  • 1571
  • 5266
  • 1479

Sortierung

Zeitraum

Tags

Nachrichten

Michael Thieme

Was gibt es Neues in der Krankenhauslandschaft? Welche Personalien ändern sich? Gibt es aktuelle Gesetzesbeschlüsse? Welche ökonomischen Auswirkungen haben die jüngsten demografischen Entwicklungen auf den Gesundheitsmarkt? Diese und viele weitere Fragen werden Tag für Tag neu diskutiert und beantwortet. Das Portal „medinfoweb.de“ versteht sich als Onlinezeitschrift für Informatik, Ökonomie, Marketing und Qualitätsmanagement im Gesundheitswesen. Gebündelt, stets aktuell und immer handverlesen werden alle Neuigkeiten gesammelt und anwenderbezogen aufbereitet.

  • DKG

    Gutachten zum Pflegepersonalquotienten nach § 137j SGB V

    Mit dem Kabinettsentwurf des Pflegepersonal-Stärkungsgesetzes (PpSG) wurde ein neuer § 137j SGB V aufgenommen, der die Ermittlung eines Pflegepersonalquotienten für jedes zugelassene Krankenhaus vorsieht, der die Personalausstattung mit Pflegevollkräften zum Pflegeaufwand ins Verhältnis setzen soll. Anhand dieses Quotienten, der vom InEK erstmals zum 31. Mai 2020 für jedes Krankenhaus auszurechnen ist, will das BMG eine Untergrenze festlegen, unter der widerlegbar zu vermuten ist, dass eine patientengefährdende pflegerische Versorgung nicht ausgeschlossen werden kann ...

    Download: Gutachten "Methodik der Kalkulation des Pflegeaufwands und des Pflegepersonalquotienten in Bezug auf die Nutzung im Rahmen des geplanten § 137j SGB V" (PDF)

    Quelle: DKG e.V.
  • BWKG

    Krankenhäuser in Baden-Württemberg - Verlierer der Pflegereform?

    Piepenburg: Korrektur des Pflegepersonal-Stärkungsgesetzes zwingend erforderlich

    „Weniger statt mehr Geld? Die beabsichtigte Pflegereform könnte die Krankenhäuser im Land über 20 Millionen Euro kosten“, erklärt der Vorstandsvorsitzende der Baden-Württembergischen Krankenhausgesellschaft (BWKG), Detlef Piepenburg, zum Entwurf des Pflegepersonal-Stärkungsgesetzes (PpSG). Mit dem Gesetz will die Bundesregierung die Pflege im Krankenhaus entlasten und so die Versorgung der Patienten verbessern. „Das ist absolut sinnvoll. Aber ohne Änderungen wird das Gesetz zu einer Verschlechterung der Situation in Baden-Württemberg führen“, befürchtet der Vorstandsvorsitzende, der auch Landrat des Kreises Heilbronn ist ...

    Quelle: bwkg.de
  • BVPM

    Bundesverband Pflegemanagement launcht Online-Praxisleitfaden zum Thema Integration von ausländischen Pflegefachkräften.

    5. Oktober 2018

    Im Rahmen einer Arbeitsgruppe haben Pflegemanager und Pflegepädagogen verschiedene Integrationskonzepte evaluiert, Best-Practice-Konzepte identifiziert und Empfehlungen für eine erfolgreiche Integration ausländischer Pflegefachpersonen erarbeitet. Die Ergebnisse stehen nun online zur Verfügung.

    Der Personalmangel in der Pflege ist mittlerweile selbst bei den Verantwortlichen in der Politik das Thema mit der höchsten Priorität. Viele Krankenhäuser und Pflegeeinrichtungen werben bereits seit einiger Zeit ausländische Pflegekräfte an. Auch die politischen Überlegungen, Flüchtlinge für den Beruf Pflege zu gewinnen, werden konkreter. Ansätze, die weit über die Lösung eines Personalproblems hinausgehen. Und geeignete Konzepte und Rahmenbedingungen erfordern ...

    Quelle: Pressemeldung – bv-pflegemanagement.de
  • 2.CARE Klima-Index: Die Pflege wird befragt

    2. Oktober 2018

    Bis zum Deutschen Pflegetag im Frühjahr nächsten Jahres sollen die Ergebnisse stehen und dann diskutiert werden können. Ein 10-minütiger Fragebogen geht an 2.000 Mitarbeiter im Pflegebereich. Dieser soll darüber Aufschluss geben, wie es um die Akteure in der Pflege bestellt ist ...

    Quelle: pflegen-online.de
  • ÄB

    Spahn muss sich harter Kritik stellen - Gesetzesentwurf stößt bei Opposition auf Missfallen

    2. Oktober 2018

    Bei der ersten Beratung über den Gesetzesentwurf zur Stärkung der Pflege, erntete Bundesgesundheitsminister Jens Spahn viel Kritik. Eine Abwertung der Fachlichkeit von Altenpflegekräften, der Mangel an Pflegepersonal in der ambulanten Pflege und die Gefahr der Abwanderung einiger Altenpflegekräften in Kliniken, sind nur einige Beispiele der von der Opposition genannten Mängel ...

    Quelle: aerzteblatt.de
  • N-TV

    Spahn will Lohndumping in der ambulanten Pflege ein Ende setzen

    1. Oktober 2018

    In der Hoffnung den Pflegeberuf wieder attraktiver zu machen, um so den Pflegenotstand zu beheben, plant Jens Spahn ein Gesetz, welches den Krankenkassen vorschreibt auch Mitarbeiter aus der häuslichen Pflege nach Tarif zu bezahlen ...

    Quelle: n-tv.de
  • GKV

    KPMG Abschlussbericht: Studie zur Pflegepersonalausstattung und 'Pflegelast' in pflegesensitiven Bereichen in Krankenhäusern

    28. September 2018

    GKV-Spitzenverband / Deutsche Krankenhausgesellschaft e.V.

    Die KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft hat im Auftrag des GKV-Spitzenverbandes und der Deutschen Krankenhausgesellschaft e.V. eine Studie zur Pflegepersonalausstattung und Pflegelast1 in deutschen Krankenhäusern erstellt ...

    Quelle: gkv-spitzenverband.de
  • NRZ

    Personalquoten setzen Kliniken gehörig unter Druck

    28. September 2018

    Die ministeriell verordneten Personaluntergrenzen stellen viele Kliniken in NRW vor große Probleme. Das Klinikum Dortmund muss beispielsweise 100 weitere Pflegestellen innerhalb von drei Monaten einrichten, besetzen und finanzieren, allein um die Personalquoten für Intensivstationen zu erfüllen ...

    Quelle: Neue Ruhr Zeitung
  • Software-Tool zur Pflegepersonalplanung im Krankenhaus

    28. September 2018

    Abschlussworkshop des Projekts FiliP stellt das Ergebnis einer erfolgreichen Zusammenarbeit von Pflegewissenschaft und Mathematik vor  

    Bielefeld (fhb). Mit dem Ziel, die Pflegepersonalplanung im Krankenhaus bedarfsgerechter zu gestalten, haben Forscherinnen und Forscher aus Pflegewissenschaft und Mathematik drei Jahre lang im Projekt FiliP – Flexible und intelligente Pflegepersonalplanung zusammengearbeitet. Einen hohen Praxisbezug stellte eine Kooperation mit drei Kliniken der Region, dem Franziskus Hospital Bielefeld, dem Klinikum Gütersloh und dem Krankenhaus St. Johannisstift Paderborn, sicher ...

    Quelle: Pressemeldung – fh-bielefeld.de
  • Landesinitiative Demenz-Service Nordrhein-Westfalen: Abschlusstagung des Projektes „Menschen mit Demenz im gesundheitlichen und pflegerischen Versorgungs- und Entlassmanagement“

    28. September 2018

    Die Abschlusstagung des Projektes „Menschen mit Demenz im gesundheitlichen und pflegerischen Versorgungs- und Entlassmanagement“ fand am 30. August in der Siegerlandhalle in Siegen statt. Das Projekt wird seit Oktober 2015 vom Caritasverband Siegen-Wittgenstein e.V. verantwortet und endet im September diesen Jahres. Mit Projektmitteln des Kreises Siegen-Wittgenstein wurden über drei Jahre unterschiedliche Projektschritte umgesetzt ...

    Quelle: Pressemeldung – demenz-service-nrw.de
  • MRI

    Klinikum rechts der Isar: Silke Großmann ist neue Pflegedirektorin

    27. September 2018

    Ab Oktober wird Silke Großmann neue Pflegedirektorin am Klinikum rechts der Isar. Der Aufsichtsrat des Klinikums rechts der Isar der Technischen Universität München hat unter dem Vorsitz von Wissenschaftsministerin Prof. Dr. med. Marion Kiechle diese für die Zukunft des Klinikums wichtige Personalentscheidung getroffen. Im vierköpfigen Vorstand des Klinikums ist Großmann für mehr als 1.800 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Pflege- und Funktionsdienst verantwortlich. Bisher war sie als Pflegebereichsleitung für die Intensivstationen und Notaufnahmen des Klinikums der Universität München verantwortlich. Die 45-Jährige folgt auf Robert Jeske, der das Klinikum Ende Juli verlassen hat ...

    Quelle: mri.tum.de
  • Landkreis Traunstein: SPD setzt sich für besseren Personal-Patienten-Schlüssel ein

    27. September 2018

    Durch die Unterstützung des landesweiten Volksbegehren gegen den Pflegenotstand in Bayerns Krankenhäusern, erhofft sich der Landkreis Traunstein, seitens der SPD, eine Verbesserung des Personalschlüssels. Zudem fordern sie von der Landes- und Bundesebene finanzielle Unterstützung ...

    Quelle: bgland24.de
  • Klinikverbund Hessen e. V.: Pflegepersonaluntergrenzen-Verordnung: Inhaltlich problematisch und handwerklich schlecht

    26. September 2018

    Klinikverbund Hessen e. V. bereitet Klinikverantwortliche auf kommende Regelungen vor

    Wetzlar, 25.09.2018 / Mit einer Veranstaltung zum Pflegepersonal-Stärkungs-Gesetz (PpSG) und der Pflegepersonal-Untergrenzen-Verordnung (PpUGV) hat der Klinikverbund Hessen e. V. seine Mitglieder über den aktuellen Stand der jeweiligen Entwürfe informiert. „Auch wenn vielen Krankenhausleitungen die Finanzierung der Pflegepersonalkosten innerhalb der DRG-Pauschalen lieber gewesen wäre, können wir mit der Aufteilung in ein Pflegepersonalbudget und ein verbleibendes DRG-Budget leben“, meint Clemens Maurer, stellvertretender Vorstandsvorsitzender des Klinikverbundes Hessen, in dem sich die öffentlich getragen Krankenhäuser und die Kommunalen Spitzenverbände in Hessen zusammengeschlossen haben ...

    Quelle: Pressemeldung – klinikverbund-hessen.de
  • RWTH Aachen: Pflegedirektorin Susann Krasemann scheidet aus dem Unternehmen aus

    26. September 2018

    Der Aufsichtsrat informiert, dass Susann Krasemann, Pflegedirektorin der Uniklinik RWTH Aachen, am 1. Oktober 2018 aus persönlichen Gründen aus dem Unternehmen ausscheiden und sich neuen beruflichen Herausforderungen stellen wird. Dr. Robert G. Gossink, Vorsitzender des Aufsichtsrats: „Wir danken Susann Krasemann für ihr Engagement für unsere Institution. Für ihre weitere berufliche und private Zukunft begleiten sie unsere besten Wünsche.”

    Der Aufsichtsrat hat die Suche nach einer neuen Pflegedirektion bereits eingeleitet, bis dahin werden die Aufgaben vom Stellvertretenden Pflegedirektor, Michael Winand, übernommen.

    Quelle: Pressemeldung – ukaachen.de
  • KKVD

    kkvd sieht Umsetzung der Verordnung zu Personaluntergrenzen in der Pflege kritisch

    26. September 2018

    Für den Katholischen Krankenhausverband Deutschlands (kkvd) steht fest, dass im Bereich der Pflege ein dringender Handlungsbedarf besteht und eine Verbesserung der Pflegesituation notwendig ist. Die vom Bundesgesundheitsministerium über eine Verordnung festgelegten Untergrenzen in vier sogenannten pflegesensitiven Krankenhausbereichen – und zwar in der Intensivmedizin, Geriatrie, Kardiologie und in der Unfallchirurgie – werden aus Sicht des Verbandes allerdings nicht zum gewünschten Ergebnis führen. Vielmehr führen die Regelungen zu mehr Bürokratie und Verlagerungseffekten in Einrichtungen durch fehlendes Personal.

    Die schriftliche Stellungnahme des Verbandes zur Anhörung zur Pflegepersonaluntergrenzen-Verordnung (PpUGV) finden Sie hier: Stellungnahme kkvd PpUGV

    Quelle: kkvd.de
Einträge 1051 bis 1065 von 1479
Render-Time: 0.280584