• Menü
  • Filter

Rubriken

  • 16860
  • 5541
  • 6069
  • 2646
  • 1013
  • 1004
  • 1569
  • 5254
  • 1474

Sortierung

Zeitraum

Tags

Nachrichten

Michael Thieme

Was gibt es Neues in der Krankenhauslandschaft? Welche Personalien ändern sich? Gibt es aktuelle Gesetzesbeschlüsse? Welche ökonomischen Auswirkungen haben die jüngsten demografischen Entwicklungen auf den Gesundheitsmarkt? Diese und viele weitere Fragen werden Tag für Tag neu diskutiert und beantwortet. Das Portal „medinfoweb.de“ versteht sich als Onlinezeitschrift für Informatik, Ökonomie, Marketing und Qualitätsmanagement im Gesundheitswesen. Gebündelt, stets aktuell und immer handverlesen werden alle Neuigkeiten gesammelt und anwenderbezogen aufbereitet.

  • Ökonomie

  • VERDI

    Übernahmeschlacht um Rhön-Klinikum AG offenbart Fehlentwicklungen im Gesundheitswesen

    27. April 2020

    Anlässlich der Streitigkeiten der Hauptaktionäre der Rhön-Klinikum AG im Zusammenhang mit der Übernahme durch Asklepios fordert die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) mehr staatliche Regulierung und die Absicherung der Beschäftigten. „Auf dem Krankenhausmarkt geht es mittlerweile zu wie im Spielcasino“, sagte ver.di-Bundesvorstandsmitglied Sylvia Bühler über die neuesten Volten im Übernahmepoker um die Rhön-Klinikum AG. „Da versuchen ein paar schwerreiche Männer seit Jahren, sich gegenseitig auszutricksen und die Hoheit über Krankenhäuser zu sichern.“ ...

    Quelle: verdi.de
  • SVZ

    Der Landkreis Ludwigslust-Parchim hat Interesse am Kauf des Krankenhauses Crivitz

    24. April 2020

    Landrat Stefan Sternberg (SPD) das Krankenhauses Crivitz kaufen und in eine Klinikverbund "LUP-Kliniken" einbinden ...

    Quelle: svz.de
  • VIVANTES

    Vivantes erreicht 2019 positiven Jahresabschluss

    23. April 2020

    Höhere Investitionen in die Zukunft der Berliner Gesundheitsversorgung

    Vivantes hat das Jahr 2019 mit einem Ergebnis von 17,5 Mio. Euro leicht über Plan abgeschlossen. Ausschlaggebend für das positive Jahresergebnis waren Einmaleffekte aus dem Verkauf nicht betriebsnotwendiger Immobilien. Bei einem Umsatz von 1,3 Mrd. Euro entspricht das Ergebnis insgesamt einer „schwarzen Null“ (2018: Ergebnis 16,2 Mio. bei 1,3 Mrd. Umsatz). Gleichzeitig wurden die Investitionen deutlich erhöht auf 171 Mio. Euro (2018: 103 Mio. Euro), um Vivantes zukunftsfähig aufzustellen. Das betrifft vor allem die Bereiche Personal, Ausbildung, Digitalisierung und Infrastruktur, mit den derzeit größten Bauprojekten am Vivantes Klinikum Neukölln und am Vivantes Auguste-Viktoria-Klinikum. Das Jahr 2020 wird geprägt durch die Auswirkungen der Corona-Pandemie ...

    Quelle: vivantes.de
  • Jörg Gottschalk: Gewinn als Ziel schafft Verlust – der Podcast

    23. April 2020

    Krisenerkenntnisse: Über die Bedeutung von Gemeinschaft und Kooperation

    In Krisen finden auf einmal Ereignisse statt, die uns noch überraschen können. Es geraten Aspekte unter das Brennglas der Realität, die uns nachdenklich stimmen könnten. Denn in den vergangenen Jahren ist uns im Krankenhaus etwas abhandengekommen, das in der aktuellen Krise wieder zum Vorschein kommt: Ich spreche von Gemeinschaft und Kooperation. Eigenschaften, die eine Organisation so dringend braucht wie der Mensch die Luft zum Atmen und die uns in den vergangenen Jahren doch immer mehr geraubt wurde. Der Grund dafür wird Sie überraschen: Gemeinschaft und Kooperation sind uns deshalb abhandengekommen, weil wir Gewinn und volle Betten zum Unternehmenszweck erklärt haben. 

    Warum das so ist und warum Kooperation überhaupt so enorm wichtig für Organisationen ist, das möchte ich in diesem Beitrag mit Ihnen besprechen ...

    Quelle: joerggottschalk.de
  • Schweizer Spitäler rechnen zu tief ab

    23. April 2020

    Viele Spitäler erleiden Erlöseinbußen, weil geleistete Aufwände nicht richtig abgerechnet werden. Das Team der medCare Schweiz AG unterstützt Kliniken dabei, legitimes Abrechnungspotenzial aufzuspüren und die korrekte Vergütung dessen bei den Leistungsfinanzierern einzufordern.
     
    Ihre Feststellung, dass Schweizer Kliniken zu tief abrechnen, erstaunt wahrscheinlich nicht nur mich…
    In der Tat ist das verbreitete Bild eher jenes, dass die Spitäler – teilweise sogar bewusst - zu hoch abrechnen. Unsere mehrjährige Erfahrung aus der Praxis zeigt jedoch ganz klar, dass insbesondere im stationären Bereich regelmässig das Gegenteil der Fall ist. Fast jedes Spital erleidet jährlich sechsstellige Erlöseinbussen, weil die Abrechnungsprozesse nicht optimal aufgestellt sind ...

    Quelle: medinside.ch
  • RHOEN

    RHÖN-KLINIKUM AG: Begründete Stellungnahmen des Vorstands und des Aufsichtsrats zum Übernahmeangebot der Asklepios Kliniken GmbH & Co. KGaA

    23. April 2020

    Der Vorstand und der Aufsichtsrat der RHÖN-KLINIKUM Aktiengesellschaft, Bad Neustadt a. d. Saale, haben heute zu dem am 8. April 2020 veröffentlichten freiwilligen öffentlichen Übernahmeangebot der Asklepios Kliniken GmbH & Co. KGaA, Rübenkamp 226, 22307 Hamburg, Deutschland, gegenüber den Aktionären der RHÖN-KLINIKUM Aktiengesellschaft jeweils gesonderte begründete Stellungnahmen gemäß § 27 Abs. 1 WpÜG abgegeben.

    Quelle: rhoen-klinikum-ag.com
  • MPN

    Das Universitätsklinikum Mannheim nimmt schrittweise den Regelbetrieb wieder auf

    23. April 2020

    Das Universitätsklinikum Mannheim bietet weitgehend wieder sein komplettes Diagnose- und Behandlungsspektrum an. Zum Schutz von Mitpatienten und Mitarbeitern werden Patienten vor ihrer Aufnahme routinemäßig auf SARS-CoV-2 getestet ...

    Quelle: metropolnews.info
  • Aktuelle Rechtsprechung des EuGH und des BFH zur umsatzsteuerlichen Behandlung der Leistungen eines Laborarztes bzw. eines Facharztes für klinische Chemie z.B. für Krankenhäuser

    23. April 2020

    Der Europäische Gerichtshof hatte in einem Urteil vom 18.09.2019 (Az. C-700/17, Peters) entschieden, dass nach EU-Recht Heilbehandlungsleistungen, die von einem Facharzt für klinische Chemie und Laboratoriumsdiagnostik erbracht werden, unter die für Ärzte vorgesehene Befreiung für Heilbehandlungen im Bereich der Humanmedizin fallen können (Art. 132 Abs. 1 Buchst. c der Mehrwertsteuersystem-Richtlinie), wenn sie nicht alle Tatbestandsvoraussetzungen der – eigentlich für sie maßgeblichen – Befreiung für ärztliche Heilbehandlungen und damit eng verbundene Umsätze von Zentren für ärztliche Heilbehandlung und Diagnostik und anderen ordnungsgemäß anerkannten Einrichtungen gleicher Art erfüllen (Art. 132 Abs. 1 Buchst. b der Mehrwertsteuersystem-Richtlinie). Darüber hinaus setzt – so der EuGH - Art. 132 Abs. 1 Buchst. c der Richtlinie nicht voraus, dass die betreffende Heilbehandlungsleistung im Rahmen eines Vertrauensverhältnisses zwischen dem Patienten und dem Behandelnden erbracht wird ...

    Quelle: Pressemeldung – BDO Legal Rechtsanwaltsgesellschaft mbH
  • TS

    Warum Kliniken trotz Schutzschirms in finanzielle Not geraten

    22. April 2020

    „Die Krankenhäuser können sich in den kommenden Wochen nur dann konsequent auf die Situation konzentrieren, wenn sie die Sicherheit haben, dass die ergriffenen Maßnahmen nicht zu Liquiditätsengpässen führen“, sagte Marc Schreiner von der Berliner Krankenhausgesellschaft im Tagesspiegel ...

    Quelle: tagesspiegel.de
  • BBT

    BBT: Finanzielle Belastung durch Corona unklar

    22. April 2020

    „Das Krisenmanagement von Bund und Ländern greift“, so die Botschaft des VKD – Verband der Krankenhausdirektoren Deutschlands. Infolge der getroffenen Maßnahmen würden die meisten Krankenhäuser mit der Versorgung von Covid19-Patienten derzeit nicht überlastet. Dies können auch die Krankenhäuser im Kreis Paderborn bestätigen, die St. Vincenz-Krankenhaus GmbH, das Brüderkrankenhaus St. Josef, das St. Johannisstift und die MZG Bad Lippspringe GmbH.

    Trotzdem tun die Paderborner Krankenhäuser alles dafür, sich auch weiterhin für die Versorgung einer potenziell größeren Zahl an Corona-Patienten zu wappnen. „Denn ob es nach einer eventuellen Lockerung der Schutzmaßnahmen nicht noch zu einem höheren Aufkommen an Corona-Patienten kommen wird, wissen wir nicht ...

    Quelle: bbtgruppe.de
  • RM

    Drei Fragen an das Ortenau Klinikum

    22. April 2020

    Im Format „Drei Fragen an ...“ spricht Dr. Hartmut Mueller, Partner der Rochus Mummert Healthcare Consulting GmbH, regelmäßig mit wichtigen Entscheidern aus der HealthcareBranche. Immer abwechslungsreich, informativ und jenseits der Tellerränder ...

    Quelle: rochusmummert.com
  • DKG

    Klarstellungen zur Abrechnung und Übermittlung krankenhausindividuell vereinbarter Entgelte nach § 7 Abs. 1 Satz 1 Nr. 5 KHEntgG bei nicht vorliegender Budgetvereinbarung

    22. April 2020

    ... in Verbindung mit dem ab 1.4.2020 geänderten Pflegeentgeltbetrag in der Datenübermittlung nach § 301 Abs.3 SGB V ...

    Quelle: dkgev.de
  • Dokumentation und Abrechnung zur Sicherung finanzieller Ressourcen für Krankenhäuser

    22. April 2020

    Aufgrund der erheblichen gesundheitlichen und finanziellen Auswirkungen der durch das Corona-Virus SARS-CoV-2 ausgelösten Atemwegserkrankung COVID-19 sind Krankenhäuser darauf angewiesen, alle verfügbaren Finanzquellen auszuschöpfen. Abgesehen natürlich von der Nutzung der finanziellen Unterstützungen nach dem CO-VID-19-Krankenhausentlastungesgesetz sollten dafür auch die sonstigen Potentiale genutzt werden, die eine planvolle und strukturierte Abrechnung bietet. Dabei ist insbesondere – nicht nur unter Haftungs-, sondern gerade auch unter Abrechnungsgesichtspunkten – auf eine gute Dokumentation zu achten. ...

    Quelle: Pressemeldung – BDO Legal Rechtsanwaltsgesellschaft mbH
  • TS

    Wie viele Krankenhäuser braucht denn nun das Land?

    22. April 2020

    Jetzt in der Coronakrise zeige sich, laut DKG, dass sich die Bertelsmann-Stiftung mit ihrer Forderung, die Zahl der Kliniken von aktuell knapp 1.400 auf „deutlich unter 600 Häuser“ zu senken, völlig daneben gelegen habe. Doch ist die flächendeckende Präsenz von Krankenhäusern ein ganz wesentlicher Teil der Daseinsvorsorge ? ...

    Quelle: tagesspiegel.de
  • Bremen: Der Gesundheit Nord fehlen durch Corona bis zu 58 Millionen Euro

    21. April 2020

    Der kommunale Klinikverbund in Bremen Gesundheit Nord (Geno) rechnet im Zuge der Corona-Pandemie mit zusätzlichen Kosten von 58 Millionen Euro. Das hat die Geschäftsführung auf einer Aufsichtsratssitzung mitgeteilt. Woher das Geld kommen soll, ist bislang noch unklar ...

    Quelle: butenunbinnen.de
Einträge 106 bis 120 von 31009
Render-Time: -0.151523