• Menü
  • Filter

Rubriken

  • 18383
  • 6326
  • 6966
  • 2941
  • 1080
  • 1143
  • 1976
  • 6003
  • 1860

Sortierung

Zeitraum

Tags

Nachrichten

Michael Thieme

Was gibt es Neues in der Krankenhauslandschaft? Welche Personalien ändern sich? Gibt es aktuelle Gesetzesbeschlüsse? Welche ökonomischen Auswirkungen haben die jüngsten demografischen Entwicklungen auf den Gesundheitsmarkt? Diese und viele weitere Fragen werden Tag für Tag neu diskutiert und beantwortet. Das Portal „medinfoweb.de“ versteht sich als Onlinezeitschrift für Informatik, Ökonomie, Marketing und Qualitätsmanagement im Gesundheitswesen. Gebündelt, stets aktuell und immer handverlesen werden alle Neuigkeiten gesammelt und anwenderbezogen aufbereitet.

  • Memorandum 'Kommunikation in Notaufnahmen' wegen Dringlichkeit vorverlegt

    1. November 2018

    Um auf die bestehenden Missstände in der Notfallversorgung, durch Personalmangel und Zeitdruck, aufmerksam zu machen, veranstaltete die Stiftung Pflege, zusammen mit der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI) ein Memorandum. Seitens der DIVI dürfe eine Umstrukturierung der Notfallversorgung nicht zu Qualitätseinbußen, insbesondere für Patienten und Pflegekräfte, führen ...

    Quelle: bibliomed-pflege.de
  • Rechtsstaatliche Kontrolle, wenn es um Fixierungen von Menschen in Hamburg geht

    1. November 2018

    Es ist Freiheitsentzug hat das Bundesverfassungsgericht in diesem Jahr geurteilt und Hamburg verschärft sein Gesetz. Dabei handelt es sich um Fixierungen, die über eine halbe Stunde andauern würden. Damit die richterliche Kontrolle gewährleistet ist, wird es mehr Personal geben ...

    Quelle: Deutsches Ärzteblatt
  • ÄB

    SPD Nordrhein-Westfalen: Urabstimmung statt repräsentativer Umfrage

    30. Oktober 2018

    Um die Entscheidung zur Gründung einer Interessensvertretung für Pflegekräfte in Nordrhein-Westfalen klarer zu machen, fordert die SPD eine Urabstimmung mit allen 197.000 Pflegekräften. Die derzeit laufende repräsentative Umfrage, des Gesundheitsministeriums in NRW mit rund 1.500 Pflegekräften, sei laut SPD-Landtagsfraktion Josef Neumannn nicht aussagekräftig genug ...

    Quelle: aerzteblatt.de
  • ÄB

    Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin fordert praxisorientierte Anpassung der Pflegepersonaluntergrenzen-Verordnung

    29. Oktober 2018

    Um eine tatsächliche Qualitätssteigerung der Pflege zu garantieren fordert die Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI) eine schichtunabhängige 2:1 Betreuung auf Intensivstationen. Zudem sieht die DIVI wenig Sinn im Setzen von Personaluntergrenzen, ohne vorher für ausreichend Personal zu sorgen ...

    Quelle: aerzteblatt.de
  • SIEDA

    Pflegepersonaluntergrenzen-Verordnung (PpUGV) - Flop oder top?

    29. Oktober 2018

    Die PpUGV kommt Ihnen spahnisch vor? Die Verordnung von Gesundheitsminister Spahn und Kollegen ist umstritten. Kann sie doch bewirken, was sie bezweckt? Lässt sich das Konstrukt in der Form überhaupt praktisch umsetzen? Dazu gibt es eine extrem vielschichtige Meinungslage bei den Menschen, die mit der Verordnung im alltäglichen Berufsleben konfrontiert sein werden. 

    Holger König hat u.a. im Rahmen unserer SIEDA-Anwenderkonferenz mit mehreren Verantwortlichen aus dem Klinikbereich gesprochen und darüber hinaus umfangreiche Recherchen betrieben, um diese Fragen zu beantworten ...

    Quelle: sieda.com
  • Die Woche 43 | 2018 – verändern, statt kritisieren

    26. Oktober 2018

    Nachdem in den vergangenen Wochen die neue gesetzliche Grundlage des Pflegepersonalstärkungsgesetzes schon auf politischer Ebene gründlich diskutiert wurde, werden nun auch die Meinungen derer laut, die es letzten Endes in ihrem Alltag betrifft. Am Ende dreht sich alles um eine adäquate Patientenversorgung und wie man diese so mitarbeiterfreundlich wie möglich realisieren kann. Doch mit jedem gelesenen Artikel schwindet mehr und mehr der Glaube daran, dass sich gerade diese beiden Komponenten mittelfristig zufriedenstellend miteinander verknüpfen lassen. Zumindest wenn man bedenkt, dass Zufriedenheit in dieser Thematik stark von Investitionen und Interpretationen abhängt.

    So kommt es zum Beispiel, dass die Divergenzen im Erfurter Helios Klinikum kein Ende nehmen. Während der Geschäftsführer Stefan Stranz erneut beteuert, dass es im Klinikum keinen Pflegenotstand gäbe, häufen sich die Negativaussagen der Mitarbeitenden. Zu häufiges Einspringen, keine Pausen und untragbare Nachtdienste sind aber nicht nur dort das Dauerproblem.

    Beschäftigte in Krankenhäusern machten am 22./23. Oktober bundesweit mit Aktionen auf die Personalnot aufmerksam. Denn in diesem Jahr wäre das vorhandene Personal bereits am 22. Oktober aufgebraucht, wenn die Schichten so besetzt würden, wie es für eine sichere Versorgung der Patientinnen und Patienten notwendig wäre. Das hat die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) auf Grundlage einer Befragung errechnet, an der sich bundesweit rund 600 Stationsteams beteiligten.

    Auch zahlreiche Mitarbeiter aus Gewerkschaften und zivilgesellschaftlichen Initiativen, aus Berufsverbänden, sowie Studierende, Auszubildende und Beschäftigte haben am vergangenen Wochenende die Konferenz des Bündnisses „Krankenhaus statt Fabrik“ besucht. 130 Teilnehmer*innen aus der gesamten Bundesrepublik diskutierten über die Erfahrungen und Lehren aus den jüngsten Aktionen und Arbeitskämpfen in den Kliniken mit der Perspektive, das Grundproblem – die Fallpauschalen (DRGs) – zu überwinden und zu einer bedarfsgerechten Finanzierung des Krankenhaussektors mit humanen Arbeitsbedingungen sowie bedarfsgerechter Versorgung der Patient*innen zu gelangen.

    Mit Minister Spahns neuem Pflegepersonalstärkungsgesetz sollte ja nun eigentlich alles besser werden. Doch genau dieses Gesetz ist es, das auch die Stationsleiterin der Kardiologie im Sindelfinger Krankenhaus auf die Barrikaden treibt. „Ein Witz“ sei das: Statt bisher zwölf betreue ich künftig nur noch elf Patienten.“ So wird man wohl  keine neuen Mitarbeiter gewinnen.

    Auch auf der Mitgliederversammlung der ärztlichen Arbeitsgemeinschaft zur Förderung der Geriatrie in Bayern (Agfib) am Freitag in Coburg ging es unter anderem um die nun gesetzlich verankerten Untergrenzen fürs Pflegepersonal. Die geplante Grenze von zehn Patienten auf eine Pflegekraft sind jedoch für altersmedizinische Abteilungen nicht praktikabel.

    Scheint, als würde das ministerliche Durchgreifen vorerst auf wenig Begeisterung stoßen. Doch bis zur praktischen Prüfungsphase, die für noch viel mehr Aufbegehren sorgen wird, bleibt der Gedanke bestehen, dass sich endlich etwas bewegt.

    Passend zur aktuellen politischen Diskussion um die Bemessung von Pflegefachpersonal in Einrichtungen des deutschen Gesundheitswesens veröffentlicht der Deutsche Berufsverband für Pflegeberufe (DBfK) in dieser Woche die Übersetzung eines internationalen Positionspapiers „Evidenzbasierte sichere Pflegepersonalausstattung“
    Das Positionspapier richtet sich mit Empfehlungen an alle im System Beteiligten und benennt u.a. wichtige Schlüsselprinzipien einer evidenzbasierten, sicheren Pflegepersonalausstattung:

    • Orientierung an wechselnden Bedarfen von Klienten und der Bevölkerung
    • Einsatz robuster und valider Planungssysteme und Strategien für den Personaleinsatz
    • Evidenz und Transparenz
    • Valide und aktuelle Datenbasis
    • Benchmarking und Best-Practice-Bezug
    • Untergrenzen, die Sicherheit gewährleisten
    • Keine Entscheidung ohne die Pflegeleitung
    • Kontinuierliche Forschung, …

    Veränderungen im Gesundheitswesen sind wie überall sich ständig anpassende Prozesse. Es bedarf somit mehr als nur einer Meinung. Wer nur kritisiert, verändert nicht.

    Viele weitere interessante Artikel finden Sie natürlich wie gewohnt in unserem kostenfreien Newsletter [Anmeldung: hier] sowie täglich aktualisiert auf unserer Homepage: www.medinfoweb.de

    Wir wünschen Ihnen eine offensiv starke Woche. Ihr medinfoweb-Team

    Quelle: Sophie Kühnhausen - medinfoweb.de
  • KKLE

    Marienhospital Kevelaer: Maik Stanczyk neue Pflegedienstleitung

    26. Oktober 2018

    Maik Stanczyk (43) wird zum 1. November 2018 neue Pflegedienstleitung des Marienhospitals Kevelaer. Der ausgebildete Krankenpfleger war zuletzt in der Stabsstelle der Pflegedirektion im Helios Klinikum Niederberg in Velbert tätig.

    Quelle: kkle.de
  • DBfK

    DBfK: Baden-Württemberg setzt wichtige Impulse für die Pflege und Hebammenwissenschaft

    26. Oktober 2018

    Der DBfK Südwest e.V. gratuliert den Initiatoren aus Tübingen und Esslingen zum Start der Studiengänge Pflege und Hebammenwissenschaft auf dem gemeinsamen Gesundheitscampus. Primärqualifizierende Pflegestudiengänge sind langjähriges Ziel des Verbandes. Baden-Württemberg ist nun einen großen Schritt weiter ...

    Quelle: Pressemeldung – dbfk.de
  • Modellprojekt im Münsterland orientiert sich am niederländischen Pflegemodell 'Buurtzorg'

    26. Oktober 2018

    Es klingt so einfach und doch effektiv: Pflegekräfte sollen wieder mehr Eigenverantwortung im Umgang mit Pflegebedürftigen erhalten. Das bedeutet: Kein Dienst nach Vorschrift, sondern angepasst an den Zustand des zu Pflegenden. Damit soll ein würdevollerer Umgang sichergestellt werden und der Spaß an der Arbeit auch beim Pflegepersonal wieder in den Vordergrund rücken ...

    Quelle: Ärzte Zeitung
  • InEK

    InEK FAQ: Pflegepersonaluntergrenzen-Verordnung (PpUGV)

    25. Oktober 2018

    Zur Umsetzung der Pflegepersonaluntergrenzen-Verordnung (PpUGV) wurden Informationen zum Ablauf und zu Art und Umfang der Datenlieferungen auf der Internetseite des InEK veröffentlicht.

    Häufig auftretende Fragen zur Umsetzung hat das InEK Ihnen im Folgenden zusammengestellt ...

    Quelle: g-drg.de
  • STERN

    Eine Stern TV Reportage verdeutlicht Pflegepersonal Probleme der Kinderintensivstation an der Medizinischen Hochschule Hannover

    25. Oktober 2018

    Trotz ausreichend Ärzten und medizinischem Gerät musste die Medizinische Hochschule Hannover in diesem Jahr bereits über 300 Kinder ablehnen, die auf der dortigen Kinderintensivstation eine lebensrettende Therapie benötigt hätten. Die Auswirkungen des Pflegenotstands zeigen sich in der STERN TV Reportage besonders eindringlich ...

    siehe auch

    Ärzteblatt: „Wir könnten auf der Station 67 für Kinderintensivpflege sofort mehr als sieben Intensivpflegekräfte in Vollzeit anstellen, der Arbeitsmarkt ist aber vollständig leergefegt“, erläutert Iris Meyenburg-Altwarg, Geschäftsführerin Pflege der MHH ... [Link: hier]

    Quelle: stern.de
  • DGIIN

    Aktuelle Pflegepersonaluntergrenzen sind ein inadäquates Mindestmaß– die DGIIN plädiert für freiwillig verbesserte Untergrenzen auf deutschen Intensivstationen

    25. Oktober 2018

    Ab dem 1. Januar 2019 gelten Pflegepersonaluntergrenzen in der Intensivmedizin. Deren Einführung begrüßt die Deutsche Gesellschaft für Internistische Intensivmedizin und Notfallmedizin (DGIIN), ausreichende Standards seien damit aber nicht gesetzt. Die Untergrenzen dürfen insbesondere nicht als allgemeiner Pflegeschlüssel betrachtet werden, sondern als ein unterstes Mindestmaß, so Experten der Fachgesellschaft. Sie appellieren, den Betreuungsschlüssel auf Intensivstationen freiwillig auf zwei Patienten pro Pflegekraft am Tag festzulegen und in der Nachtschicht einen Schlüssel von 1:2,5 anzuwenden. Darüber hinaus sind weitere Verbesserungen der Arbeitsbedingungen der Pflegenden notwendig, um den fortschreitenden Personalmangel aufzuhalten und weiterhin eine hohe Versorgungsqualität zu gewährleisten ...

    Quelle: dgiin.de
  • Wo sind die Grenzen beim Einsatz von Pflegerobotern

    25. Oktober 2018

    Das zu klären, fordert die Deutsche Stiftung Patientenschutz vom Bundestag den Einsatz einer Kommission. Diese soll vor allem ethische Grenzen setzen, nicht zuletzt mit der Unterstützung der Gesellschaft. Umfragen hatten ergeben, dass die Resonanz der Bürger überwiegend positiv auf den Einsatz ausfällt ...

    Quelle: Deutsches Ärzteblatt
  • FOCUS

    Hamburger Krankenschwester enthüllt erschreckende, aber nicht unbekannte Klinikszenarien

    25. Oktober 2018

    In einer Focus Reportage spricht eine ehemalige Hamburger Krankenschwester über den derzeitigen Klinikalltag, vor allem in Bezug auf den klinischen Umgang mit multiresistenten Keimen. Laut ihrer Berichte benötige es eine Umstrukturierung, weg von profitorientiertem Denken, hin zu einer bestmöglichen Versorgung der Patienten ...

    Quelle: focus.de
  • Bremer Bündnis schließt sich dem Kampf um mehr Pflegepersonal an

    25. Oktober 2018

    Rund 900 Pflegekräfte fehlen an Bremens Kliniken und Pflegeheimen. Das Bremer "Bündnis für mehr Personal im Krankenhaus" startete deswegen eine Unterschriftenaktion mit welcher ein Volksbegehren erzielt werden soll ...

    Quelle: butenunbinnen.de
Einträge 1381 bis 1395 von 1860
Render-Time: -0.131415