• Menü
  • Filter

Rubriken

  • 22280
  • 8091
  • 9271
  • 3981
  • 1354
  • 1431
  • 3404
  • 8537
  • 2971

Sortierung

Zeitraum

Tags

Nachrichten

Michael Thieme

Was gibt es Neues in der Krankenhauslandschaft? Welche Personalien ändern sich? Gibt es aktuelle Gesetzesbeschlüsse? Welche ökonomischen Auswirkungen haben die jüngsten demografischen Entwicklungen auf den Gesundheitsmarkt? Diese und viele weitere Fragen werden Tag für Tag neu diskutiert und beantwortet. Das Portal „medinfoweb.de“ versteht sich als Onlinezeitschrift für Informatik, Ökonomie, Marketing und Qualitätsmanagement im Gesundheitswesen. Gebündelt, stets aktuell und immer handverlesen werden alle Neuigkeiten gesammelt und anwenderbezogen aufbereitet.

  • WÖLK

    Risikomanagement: Keine Verharmlosung von Operationsrisiken

    16. November 2022

    RA Dr. Florian Wölk

    Der Bundesgerichtshof hatte sich in einer aktuellen Entscheidung mit der Frage einer möglichen Verharmlosung von Operationsrisiken auseinanderzusetzen, die zu einer Unwirksamkeit der durchgeführten Risikoaufklärung führen kann. Es entspricht der ständigen Rechtsprechung...

    Quelle: medizinrecht.ra-glw.de
  • KI zur Diagnose von Knochenerkrankungen eingesetzt

    15. November 2022

    Die orthopädischen und radiologischen Abteilungen des Klinikums der Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU-Klinikum) werden in Zukunft die KI-basierte Bildanalyseplattform von Imagebiopsy Lab nutzen. Dafür wurde eine mehrjährige Partnerschaft, mit dem Ziel die Diagnostik von Knochenerkrankungen für pädiatrische und erwachsene Anwendungsfälle strukturiert zu bewerten und weiterzuentwickeln, vereinbart...

    Quelle: bigdata-insider.de
  • DIVI

    DIVI kritisiert Triage-Gesetz

    14. November 2022

    Der Bundestag hat vergangene Woche über das Triage-Gesetz entschieden. Zum vorgelegten Referentenentwurf dieses Gesetzes hatte am 14. Juni 2022 die AWMF Taskforce COVID-19 Leitlinien – der die DIVI angehört und vor allem in dieser Angelegenheit federführend beteiligt war – eine Stellungnahme abgegeben. Die vier sehr deutlich gemachten Kritikpunkte am Gesetzentwurf mit entsprechenden Formulierungsvorschlägen wurden jedoch nicht berücksichtig. „Die DIVI bedauert dies außerordentlich“, sagt DIVI-Präsident Prof. Gernot Marx, Direktor der Klinik für Operative Intensivmedizin und Intermediate Care am Universitätsklinikum Aachen. „Alle sind sich einig, dass medizinisch solch schwierige Entscheidungen nur mit Blick auf die Erfolgswahrscheinlichkeit einer intensivmedizinischen Behandlung getroffen werden können. Im Zweifelsfall wird der Patient priorisiert behandelt, von dem wir glauben, dass er die beste Chance hat, durch die Intensivmedizin zu überleben“, erklärt er. Das heutige Gesetz will es aber anders.

    Quelle: divi.de
  • IDW

    Ambulantisierung: Bedürfnisse der Patienten nicht vergessen!

    14. November 2022

    IDW - Hochschule Fresenius

    Blinddarm-Operation, Kniespiegelung oder die Operation des Grünen Stars: Nach operativen Eingriffen werden Patient:innen häufig stationär in Krankenhäuser aufgenommen. Damit haben Ärzt:innen mögliche Komplikationen im Blick und können schnell darauf reagieren. Hinzu kommen ökonomische Anreize: stationäre Aufenthalte werden höher vergütet als ambulante. Die Behandlung im Krankenhaus kostet die Krankenkassen viel Geld und belastet die dünne Personaldecke von Pflegekräften. Daher plant der Gesetzgeber Änderungen. Was dies für die Patient:innen und die Versorgungsqualität im Detail bedeutet, erklärt Gesundheitsexperte Prof. Dr. Andreas Beivers von der Hochschule Fresenius in München.

    Quelle: idw-online.de
  • Überflüssiges Triage-Gesetz?

    11. November 2022

    Das aus der Pandemie heraus entwickelte Triage-Gesetz sei unnötig und sorgt für Überregulierung. Gerechtigkeit lässt sich so nicht herstellen. meint ein Gastkommentar der FAZ...

    Quelle: faz.net
  • MB

    Rettung vieler Menschenleben muss Priorität haben

    11. November 2022

    Marburger Bund fordert Erhalt der sogenannten Ex-post-Triage

    In einer Mangelsituation aufgrund übertragbarer Krankheiten mit unzureichenden Behandlungskapazitäten ist die aktuelle und kurzfristige Überlebenswahrscheinlichkeit das entscheidende Kriterium für die Zuteilung medizinischer Ressourcen. Das hat das Bundesverfassungsgericht in seinem Beschluss vom 16. Dezember 2021 (1 BvR 1541/20) klargestellt. Der von der Ampel-Koalition vorgelegte Gesetzentwurf zur Regelung von Zuteilungsentscheidungen enthält jedoch den Ausschluss der sogenannten Ex-post-Triage und führt zu Rechtsunsicherheit für behandelnde Ärztinnen und Ärzte, warnt der Marburger Bund unmittelbar vor der morgen stattfindenden 2. und 3. Lesung des Entwurfs eines Zweiten Gesetzes zur Änderung des Infektionsschutzgesetzes (BT-Drucksache 20/3877).

    Quelle: marburger-bund.de
  • Gesundheitsausschuss billigt Triage-Regelung

    11. November 2022

    Die Bundesregierung hat eine Vorlage zur Änderung des Infektionsschutzgesetzes (IfSG) vorgelegt. Vom Gesundheitsausschuss wurde sie gebilligt. Die Koalitionsfraktionen stimmte dafür, die Opposition lehnte den in den Beratungen noch veränderten Gesetzentwurf ab...

    Quelle: rechtsdepesche.de
  • Herz-Kreislauf-Erkrankung laut AOK häufigster Klinik-Grund

    11. November 2022

    In Schleswig-Holstein sind nach Angaben der Krankenkasse AOK Herz-Kreislauf-Erkrankungen die mit Abstand häufigste Ursache für Einweisungen ins Krankenhaus. Mehr als 24.800 AOK-Versicherte seien aufgrund solcher Erkrankungen im vergangenen Jahr stationär in Kliniken des Landes aufgenommen worden...

    Quelle: gmx.net
  • CTK

    Cottbus: Medizinische Gesellschaft tagt zum Thema Digitale Medizin

    11. November 2022

    Im Spannungsfeld zwischen Mensch und Technik

    Die Möglichkeiten der digitalen Entwicklungen beeinflussen und verändern alle Lebensbereiche – insbesondere auch die Medizin. Daher widmet sich die Medizinische Gesellschaft Ost-Brandenburg in ihrer nächsten Tagung dem Thema. Sie findet am Samstag, den 19.11.2022 ab 8.30 Uhr im Lindner Congress Hotel Cottbus statt.

    Wir wollen auch gemeinsam mit unseren niedergelassenen Kollegen und Kolleginnen Zukunftsthemen des Gesundheitswesens diskutieren, natürlich werden auch Aspekte des Aufbaus des ‚Innovationszentrum Universitätsmedizin Cottbus‘ thematisiert. Wir freuen uns, dass wir zu diesem wichtigen Thema hochkarätige Redner gewinnen konnten“, so PD Dr. med. habil. Rainer Kube, Chefarzt der CTK-Klinik für Chirurgie und Vorstandsmitglied der Medizinischen Gesellschaft Ost-Brandenburgs.

    Quelle: Pressemeldung – ctk.de
  • N-TV

    Es braucht eine Revolution im Gesundheitswesen

    9. November 2022

    Corona: Geht der Streit um Masken-, Impf- und Isolationspflicht auch im dritten Pandemie-Winter weiter und was macht das mit den Krankenhäusern? Bei "Hart aber fair" diskutiert beispielsweise Gesundheitsminister Karl Lauterbach darüber, wie die Kliniken wieder gesund werden können...

    Quelle: n-tv.de
  • ÄB

    Defizite bei der Notfallversorgung im Krankenhaus

    8. November 2022

    Bei der Notfallversorgung im Krankenhaus sieht der Medizinische Dienst (MD) Bund mögliche Defizite. Laut einem Bericht des MD, ergaben sich bei den Qualitätskontrollen in 37 Prozent Beanstandungen. „Erhebliche Verstöße gegen Qualitäts­sicherungsanforderungen“ wurden vom MD aber nicht erkannt...

    Quelle: aerzteblatt.de
  • Digitalisierung in der Medizin: Ohne Nutzung der Daten kein Fortschritt

    8. November 2022

    Eine Grundlage des medizinischen Fortschritts sind Gesundheitsdaten. Werden Informationen aus Patient:innen-Akten, Registerdaten, klinischen Studien oder Gesundheitsapps nicht intelligent genutzt, besteht die Gefahr die Digitalisierung für eine bessere Medizin zu verpassen. In diesem Bereich hat Deutschland wahrlich keinen guten Ruf. Doch endlich tut sich was...

    Quelle: pharma-fakten.de
  • Umfrage: Wie wichtig ist Mediziner/innen-Nachwuchs ein Work-Life-Balance?

    8. November 2022

    Auch für das Jahr 2022 wurde das Berufsmonitoring der Medizinstudierenden veröffentlicht. In Berlin sind die repräsentativen Ergebnisse der Befragung in Deutschland, Frankreich und der Schweiz bekanntgegeben worden. Das Berufsmonitoring hat sich zwischenzeitlich als viel beachteter Standard etabliert...

    Quelle: praktischarzt.de
  • UKHD

    'Die hausarztzentrierte Versorgung ist das Fundament des Gesundheitssystems der Zukunft'

    8. November 2022

    Prof. Dr. Attila Altiner ist neuer Ärztlicher Direktor der Abteilung Allgemeinmedizin und Versorgungsforschung am Universitätsklinikum Heidelberg

    Professor Dr. Attila Altiner ist neuer Ärztlicher Direktor der Abteilung Allgemeinmedizin und Versorgungsforschung am Universitätsklinikum Heidelberg (UKHD). Er folgt damit Professor Dr. Joachim Szecsenyi nach, der der Abteilung noch bis 2023 als Seniorprofessor erhalten bleibt. „Ich freue mich, dass das UKHD mit Professor Altiner einen erfahrenen Praktiker und Wissenschaftler gewonnen hat, der sich für die Stärkung der hausärztlichen Versorgung durch wissenschaftsbasierte Konzepte einsetzt. Mit seinen Schwerpunkten der Arzt-Patienten-Interaktion, dem Patientenempowerment für eine gemeinsame Therapieentscheidung sowie der interprofessionellen, kooperativen Primärversorgung wird er unsere hervorragend aufgestellte Abteilung für Allgemeinmedizin und Versorgungsforschung stärken und ausbauen", sagt Professor Dr. Ingo Autenrieth, Leitender Ärztlicher Direktor des UKHD.

    Quelle: Pressemeldung – klinikum.uni-heidelberg.de
  • IFAM: Selbstauflösende Schrittmacherdrähte entwickelt - Verringern sie das Risiko nach einer Herz-OP?

    8. November 2022

    Am Fraunhofer-Institut IFAM in Dresden entwickelt ein Forscherteam selbstauflösende Schrittmacherdrähte. Durch sie sollen die Risiken nach herzchirurgischen Operationen deutlich reduzieren werden. Die Forschenden verfolgen gemeinsam mit der medizinischen Fakultät der TU Dresden diesen neuartigen Ansatz im Projekt 'Resorbable Molybdenum Temporary Cardiac Electrodes', kurz 'ReMoTe CarE'...

    Quelle: healthcare-in-europe.com
Einträge 16 bis 30 von 3400
Render-Time: -0.04727