• Menü
  • Filter

Rubriken

  • 9146
  • 3805
  • 5274
  • 2279
  • 544
  • 599
  • 3067
  • 6313
  • 2297

Sortierung

Zeitraum

Tags

Nachrichten

Michael Thieme

Was gibt es Neues in der Krankenhauslandschaft? Welche Personalien ändern sich? Gibt es aktuelle Gesetzesbeschlüsse? Welche ökonomischen Auswirkungen haben die jüngsten demografischen Entwicklungen auf den Gesundheitsmarkt? Diese und viele weitere Fragen werden Tag für Tag neu diskutiert und beantwortet. Das Portal „medinfoweb.de“ versteht sich als Onlinezeitschrift für Informatik, Ökonomie, Marketing und Qualitätsmanagement im Gesundheitswesen. Gebündelt, stets aktuell und immer handverlesen werden alle Neuigkeiten gesammelt und anwenderbezogen aufbereitet.

  • HealthTech-Unternehmen Recare sammelt 3,2 Mio. Euro für den Ausbau seines Entlassmanagement-Marktplatzes ein

    3. April 2024

    Das frische Kapital stammt aus einer neuen Finanzierungsrunde mit bestehenden Investoren sowie einem Darlehen in Höhe von 2 Mio. Euro von Gilion.

    • Software-as-a-Service-Plattform ermöglicht einfachen Patiententransfer von Krankenhäusern zu Nachversorgern
    • Frisches Kapital von 3,2 Mio. Euro für den weiteren Ausbau des Entlassmanagement-Marktplatzes
    • Bestehender Investorenkreis um Gilion, die führende europäische Plattform für Wachstumsfinanzierung von Start-ups und Scale-ups, erweitert

    Quelle: recaresolutions.com
  • G-BA

    Innovationsfonds-Projekt etabliert – Viele Krankenhäuser setzen auf Software für laienverständliche Patientenbriefe bei der Entlassung

    3. April 2024

    Ein erfolgreiches Projekt, das mit Geldern aus dem Innovationsfonds gefördert wurde, setzt sich in der Praxis durch: Vor zwei Jahren hatte der Innovationsausschuss beim Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) das Projekt PASTA (Patientenbriefe nach stationären Aufenthalten) positiv bewertet und sich für eine Überführung in die Regelversorgung ausgesprochen. Das Projekt hatte eine Software erprobt, mit deren Hilfe laienverständliche Patientenbriefe bei der Entlassung aus dem Krankenhaus verfasst werden können. Und nun sind die Projektergebnisse in der Versorgung angekommen: Ende März 2024 hat die Firma Dedalus bekanntgegeben, dass jene Kliniken, die das Krankenhausinformationssystem des Healthcare-Unternehmens nutzen, auch auf die Software für laienverständliche Patientenbriefe zurückgreifen können. Nach Branchenangaben wären das ca. 25 Prozent der Krankenhäuser, bei denen der zusätzliche laienverständliche Brief bei der Krankenhausentlassung nun automatisch zur Versorgung dazugehört.

    Quelle: G-BA
  • Partnerschaft für digitale Innovation: medavis und InformMe

    3. April 2024

    Die medavis GmbH aus Karlsruhe erweitert ihre Unternehmensgruppe durch den Kauf der InformMe GmbH, um die digitale Patientenkommunikation in zukunftsweisende Workflow-Prozesse zu integrieren und so den digitalen Workflow innerhalb und außerhalb der Radiologie zu stärken. Die InformMe GmbH ist ein hochdynamisches Digital-Health-Startup, das sich auf die digitale Patientenaufklärung spezialisiert hat und sowohl Praxen, Verbünde/MVZ als auch Kliniken anspricht...

    Quelle: medavis.de
  • ChatGPT: Effizienter und qualitätsbewusster als Ärzte bei Erstellung von Entlassungsdokumenten

    2. April 2024

    ChatGPT-4 revolutioniert klinische Entlassungsberichte.

    In einer Studie wurde die Qualität der Entlassungsberichte von ChatGPT-4 und Ärzten verglichen. Die schwedischen Berichte zeigten einen leichten Vorteil für die KI, während die Schweizer Berichte von den Ärzten leicht bevorzugt wurden. Das Expertenpanel bewertete insgesamt 126 Dokumente, wobei ChatGPT-4 in 38 Fällen als klinisch angemessen bewertet wurde. Einige Korrekturen waren notwendig, aber insgesamt zeigte die KI einen hohen Standard in der medizinischen Texterstellung...

    Quelle: nih.gov
  • HEISE

    KI-Prototypen entlasten Krankenhauspersonal im hektischen Schockraum-Alltag

    2. April 2024

    Fraunhofer-Institut entwickelt innovative KI-Lösungen für medizinische Notfallversorgung

    Forscher haben KI-Prototypen entwickelt, um das Krankenhauspersonal im hektischen Schockraum zu unterstützen. Die Systeme bieten ein intelligentes Informationsmanagement, erfassen live relevante Behandlungsinformationen und übernehmen Dokumentationsaufgaben. Mit der Verwendung von GPT-4 und LangChain werden auch Sprachaufnahmen effizient verarbeitet. Trotz Herausforderungen wie der Datenbeschaffung betonen die Forscher die ethische und praktische Relevanz dieser Innovationen für die Notfallversorgung...

    Quelle: heise.de
  • ÄZ

    Ampel-Gesetzentwurf: Weniger Bürokratie für klinische Forschung

    2. April 2024

    BDSG-Änderung: Vereinfachung und Klarstellung für medizinische Datenverarbeitung

    Der neue Gesetzentwurf der Ampel-Koalition zur Änderung des Bundesdatenschutzgesetzes verspricht Erleichterungen für klinische Forschung, insbesondere bei länderübergreifenden Projekten. Mit nur einer Landesdatenschutzaufsicht für bundesweite Projekte sollen Bürokratie und Rechtsunsicherheit reduziert werden. Weitere Neuerungen zielen auf eine bessere Durchsetzung und Kohärenz des Datenschutzes ab, sowie auf Klarstellungen bezüglich des Anwendungsbereichs des BDSG und der Regelungen zur Videoüberwachung öffentlicher Räume...

    Quelle: aerztezeitung.de
  • Anzeige

    PHOEBUS IT Consulting GmbH: In Berlin finden auch in diesem Frühjahr die bedeutenden Branchentreffs statt und die PHOEBUS IT Consulting GmbH ist dabei.

    28. März 2024

    09. - 11.04.2014      DMEA, Messe Berlin, Halle 3.2 Stand D-103

    Wir – die PHOEBUS IT Consulting GmbH mit Sitz in Brandenburg an der Havel –

    sind Ihr Partner für Data Warehouse Lösungen und Kostenträgerrechnung.  Krankenhäusern aller Art wird eine KIS – unabhängige, Controlling - Plattform bereit gestellt. Diese führt Daten aus der Vielzahl von Erfassungssystemen zusammen, verfügt über eine InEK – konforme Kostenträgerrechnung und ermöglicht professionellen Zugriff mittels Reporting und Ad hoc Analysen auf alle relevanten Unternehmensdaten, z. B. für Controlling, Medizincontrolling, OP-Controlling, Leistungscontrolling, Pflegecontrolling und Personalcontrolling.

    Neben den klassischen Data Warehouse Themen, die richtigen Daten am richtigen Ort zur richtigen Zeit, liegen uns die Regeln zur Visualisierung der Informationen am Herzen. Deswegen arbeiten wir mit ausgezeichneten BI-Lösungen für Analyse, Planung, Visualisierung, Reporting und Mobile BI.

    Überzeugen Sie sich selbst und Nutzen die Möglichkeiten, unser phoebus Data Warehouse mit integrierter Kostenträgerrechnung kennenzulernen!

    Quelle: PHOEBUS IT Consulting GmbH
  • Anzeige

    31. Deutscher Krankenhaus Controllertag am 16./17. April in Potsdam

    28. März 2024

    Der 31. DKCT findet am 16./17. April im Kongresshotel am Templiner See in Potsdam statt. Unter der Schirmherrschaft von Bundesgesundheitsminister Dr. Karl Lauterbach werden an zwei Tagen wieder Themen rund um das Management und Controlling von Krankenhäusern diskutiert.

    Die Gesundheitseinrichtungen und vor allem die Krankenhäuser befinden sich in Moment in einer schwierigen Phase und die Mitarbeitenden auf allen Ebenen sind herausgefordert. Paradigmenwechsel auf vielen Ebene sind gefordert und transformative Ideen müssen umgesetzt werden.

    Oder anders ausgedrückt: Um die Krankenhäuser auf Kurs zu halten oder wieder auf Kurs zu bekommen ist viel Steuermannskunst gefragt. Aus diesem Grund ist es besonders wichtig an diesem Ereignis teilzunehmen, um sich über die neuesten Entwicklungen im Bereich des Krankenhauscontrollings zu informieren und sich mit Fachkollegen auszutauschen.

    Im Fokus des Programms stehen bei der diesjährigen Auflage vor allem folgende Themen:

    Aktuelle Herausforderungen im Controlling von Krankenhäusern (Pate: Cornelia Müller-Wenzel)
    .Krankenhausfinanzierung: Welche Impulse bringt die Reform? (Pate: Andreas Weiß)

    • Krankenhausfinanzierung: Welche Impulse bringt die Reform? (Pate: Andreas Weiß)
    • Ambulantisierung und Hybrid DRGs – wohin führt der Weg des Krankenhauses? (Pate: Andreas Weiß)
    • Controlling in der Pflege: Reicht die PPR 2.0 als Steuerungsinstrument? (Prof. Dr. Juli Oswald)
    • KI, Robotik und Augmented Intelligence – Digitalisierung 2.0 (Pate: Achim Schütz)
    • Herausforderung Liquiditätsmanagement: Zahlungsfähigkeit absichern (Pate: Achim Schütz)
    • Steuert die Bürokratie uns oder haben wir eine Chance die Bürokratie zu steuern? (Pate: Prof. Dr. Dirk Lauscher)
    • MD Management: Strukturprüfungen und Erlössteuerung (Pate: Dr. Peter Leonhardt) Subkongress am 17. April 2024.
    • Nachhaltigkeitsmanagement und Nachhaltigkeitsberichterstattung (Prof. Dr. Björn Maier) ...

    Quelle: dvkc.org
  • Telemedizin: KI Stimmdiagnostik Diagnostik bei Herzinsuffizienz

    28. März 2024

    Noah Labs UG setzt mit seiner KI-Technologie neue Maßstäbe in der telemedizinischen Überwachung von Herzschwäche. Durch Analyse des Stimmklangs ermöglicht das Berliner Start-up frühzeitige Erkennung und Behandlung von Verschlechterungen.

    Erfahren Sie in unserem Interview, wie diese Entwicklung die herkömmliche Versorgung von Patientinnen und Patienten verändert und zur nachhaltigen Unterstützung des Gesundheitssystems beiträgt...

    Quelle: magazin.minq-media.de
  • STERN

    Nachholbedarf zur Sicherung der Gesundheitsraten: Experte sieht Risiken

    28. März 2024

    Tino Melzer ist Thüringens neuer Landesdatenschutzbeauftragter. In der geplanten Bereitstellung von großen Mengen Gesundheitsdaten für die Forschung sieht er Chancen, aber auch Risiken. "Ich bin davon überzeugt, dass personalisierte Medizin ein großer Gewinn für die Gesellschaft sein kann", sagte Melzer der Deutschen Presse-Agentur. Gleichzeitig bestünde aber auch das Risiko großer Datensammlungen, Profilbildungen und einer Unübersichtlichkeit...

    Quelle: stern.de
  • Intensivpatient 'Krankenhaus IT-Struktur'

    28. März 2024

    Sechs Schritte zu einer sicheren IT-Umgebung

    Aggressive Cyber-Angriffe auf Krankenhäuser und Kliniken nehmen zu und bedrohen zunehmend das deutsche Gesundheitswesen. Für Benedikt Ernst, Consult Leader bei Kyndryl, sind die „Diagnose“ und die notwendige „Behandlung“ klar. Doch die notwendige „Medizin“ wird den Gesundheitseinrichtungen nur langsam verabreicht...

    Quelle: krankenhaus-it.de
  • VIVANTES

    KI weist auf Risiken für Delir, Sepsis und akutes Nierenversagen hin

    28. März 2024

    Drei neue KI-Risikowarnsysteme unterstützen Ärzt*innen bei Vivantes

    Vivantes führt KI-gestützte Risikowarnungen für drei häufige Krankheitsbilder im Krankenhaus ein. Sie sagen aufgrund von Analysen der Patient*innendaten das individuelle Gefährdungspotenzial für Delir (akute Verwirrtheit), Sepsis (Blutvergiftung) und akutes Nierenversagen voraus. Die Systeme unterstützen mit ihren Prognosen medizinische und pflegerische Entscheidungen. Die Entscheidungen selbst treffen aber nach wie vor Ärzt*innen und Pflegepersonal.

    Quelle: vivantes.de
  • KI der Schlüssel für die Verbesserung des Gesundheitswesens

    27. März 2024

    Die Verbesserung des deutschen Gesundheitssystems ist ein zentrales Anliegen. Dieser Frage gingen Prof. Felix Nensa, Radiologe am Universitätsklinikum Essen, und Simon Rost, Chief Marketing Officer Enterprise Imaging & AI Portfolio bei GE HealthCare, in einem digitalen Expertengespräch nach. Dabei wurde deutlich, dass es keine einfache Antwort auf diese komplexe Frage gibt. Als wichtigste Ansatzpunkte kristallisierten sich jedoch Künstliche Intelligenz (KI) und Nachhaltigkeit heraus...

    Quelle: healthcare-in-europe.com
  • Neuer GI-Arbeitskreis: Gemeinsam gegen Cyberangriffe im Gesundheitswesen

    27. März 2024

    Ein neuer Arbeitskreis in der Gesellschaft für Informatik e.V. möchte die IT- und KI-Sicherheit in der Gesundheitsversorgung stärken.

    Innerhalb der Gesellschaft für Informatik e.V. hat sich am Freitag, den 22. März 2024, der Arbeitskreis Digitale Sicherheit in der Gesundheitsversorgung gegründet. Die Gründungsmitglieder sind Prof. Patrizia Heinl (Technische Hochschule Ingolstadt), Prof. Dr. Andrius Patapovas (Technische Hochschule Nürnberg) und Prof. Dr. Michael Pilgermann (Technische Hochschule Brandenburg).

    Quelle: gi.de
  • HEISE

    KI zeigt Überlegenheit bei frühzeitiger Brustkrebs-Erkennung

    27. März 2024

    KI-System Mia erkennt Brustkrebs besser als Ärzte: 12% mehr Tumore gefunden

    Das KI-System Mia übertrifft Ärzte bei der Brustkrebsdiagnose um 12%, so eine Partnerschaft zwischen Microsoft, NHS und Kheiron. Mit einer Erfolgsquote von 100% bei symptomatischen Fällen und ohne Zunahme falsch-positiver Ergebnisse könnte Mia die Brustkrebsfrüherkennung revolutionieren. Anonymisierte Mammografien werden in die Microsoft-Cloud geladen, wo Mia ihre Empfehlungen zurücksendet. Obwohl Mia noch nicht perfekt ist, deutet die Studie darauf hin, dass sie Ärzte unterstützen und die Arbeitsbelastung reduzieren könnte...

    Quelle: heise.de
Einträge 16 bis 30 von 2278
Render-Time: -0.095587