• Menü
  • Filter

Rubriken

  • 21906
  • 8005
  • 9088
  • 3921
  • 1330
  • 1406
  • 3292
  • 8263
  • 2880

Sortierung

Zeitraum

Tags

Nachrichten

Michael Thieme

Was gibt es Neues in der Krankenhauslandschaft? Welche Personalien ändern sich? Gibt es aktuelle Gesetzesbeschlüsse? Welche ökonomischen Auswirkungen haben die jüngsten demografischen Entwicklungen auf den Gesundheitsmarkt? Diese und viele weitere Fragen werden Tag für Tag neu diskutiert und beantwortet. Das Portal „medinfoweb.de“ versteht sich als Onlinezeitschrift für Informatik, Ökonomie, Marketing und Qualitätsmanagement im Gesundheitswesen. Gebündelt, stets aktuell und immer handverlesen werden alle Neuigkeiten gesammelt und anwenderbezogen aufbereitet.

  • KGSH: Kliniken in existenzieller Krise

    27. September 2022

    Alarmstufe ROT: Krankenhäuser in Gefahr

    Durch die extremen Preissteigerungen geraten viele Krankenhäuser in Schleswig-Holstein zunehmend in wirtschaftliche Schwierigkeiten, denn sie können die gestiegenen Preise im bestehenden Finanzierungssystem nicht an die Krankenkassen weitergeben. Die Krankenhausgesellschaft Schleswig-Holstein (KGSH) fordert daher gemeinsam mit der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG) einen sofortigen Inflationsausgleich. Hohe Preise, Energiekrise und mögliche neue Corona-Wellen werden die Krankenhäuser in bisher unvorstellbarem Maße herausfordern und ohne sofortiges Eingreifen der Politik vor unlösbare Probleme stellen.

  • Krankenhausschließungen heißen jetzt „Umwandlung“

    27. September 2022

    Mit einer neuen Veröffentlichung drängt sich die private Stiftung Münch in die aktuelle Debatte um die Krankenhausreform.

    Der Autor des sogenannten Leitfadens wird nicht namentlich genannt. Hinter den herausgebenden Strukturen steckt allerdings Prof. Dr. Boris Augurzky, der auch in der Expertenkommission sitzt, die zur Gestaltung der Reform vom Bundesgesundheitsministerium einberufen wurde. Laut dem Papier der Stiftung Münch sollen „ambulante Kliniken, „Überwachungskliniken“ oder Medizinische Versorgungszentren (MVZ) die Krankenhäuser der Allgemeinversorgung ablösen. Die Vorschläge gewährleisten keine ärztliche Verfügbarkeit rund um die Uhr an sieben Tagen in der Woche, und sie bieten keine stationäre Notfallversorgung – die vorgeschlagenen Strukturen ersetzen Allgemeinkrankenhäuser der Grund- und Regelversorgung nicht. Deswegen weist das Bündnis Klinikrettung die Vorschläge der Stiftung Münch zurück.

    Quelle: pressenza
  • QuMiK

    Baden-Württembergs Sozialminister Manne Lucha trifft QuMiK-Geschäftsführer

    27. September 2022

    Kliniken diskutieren Zukunftsthemen mit Minister Manne Lucha

    Minister für Soziales und Integration in Baden-Württemberg hat sich am Donnerstag, den 22. September mit den in der QuMiK organisierten Geschäftsführern der kommunalen Kliniken zum Austausch im Sozialministerium in Stuttgart getroffen.

    Quelle: qumik.de
  • IKKeV

    Verwaltungsrat der IKK gesund plus unterstützt Gesundheitsallianz und kritisiert GKV-Finanzstabilisierungsgesetz

    27. September 2022

    Der Verwaltungsrat der IKK gesund plus übt auf seiner Tagung harsche Kritik am GKV-Finanzstabilisierungsgesetz.

    Vertretend plädieren die beiden Vorsitzenden des Verwaltungsrates, Uwe Runge und Hans-Jürgen Müller, dafür, dass nicht die Beitragszahlerinnen und Beitragszahler der Krankenversicherungen allein die finanziellen Belastungen aus der letzten Legislaturperiode, den fehlenden Strukturreformen sowie den gestrichenen Kontrollmöglichkeiten stemmen müssen. „Damit wird weder eine Finanzierungslücke geschlossen, noch wird die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) nachhaltig finanziell stabilisiert“, lautet ihr Fazit.  

    Quelle: ikkev.de
  • TS

    Berlin: Zahlen zu Notaufnahmen verweigert

    27. September 2022

    Mit knapp 95.000 Patienten im Jahr werden einige Rettungsstellen in Berlin besonders beansprucht. Welche das sind, legt der Senat mit Verweis auf Wettbewerbsgründe nicht offen. Das führt zu Widerspruch....

    Quelle: tagesspiegel.de
  • BUND

    AfD-Fraktion fordert Abschaffung der Fallpauschalen

    26. September 2022

    Gesundheit/Antrag - 22.09.2022 (hib 469/2022)

    Die AfD-Fraktion fordert die Abschaffung der Fallpauschalen-Abrechnung (DRG) im Krankenhaus und die Einführung eines sogenannten Prospektiv-Regionalen-Pauschalensystems. Das DRG-System setze zum Schaden der Patienten und des Personals falsche Systemanreize, heißt es in einem Antrag (20/3536) der Fraktion.

    Das DRG-Abrechnungssystem müsse abgeschafft und die Betriebskostenfinanzierung im Krankenhaus neu geordnet werden. Mit dem Prospektiv-Regionale-Pauschalensystem würde den Leistungserbringern im Voraus eine jährliche Pro-Kopf-Pauschale bezahlt, die sie selbst verwalten müssten. Die Kalkulation der Pauschale solle auf morbiditätsorientierten Regionalbudgets basieren, mit denen die Unterschiede der Lebensbedingungen abgebildet würden.

    Quelle: Bundestag
  • Finanzierung: Kontinuierlicher Ausbau der Investitionsförderung für Krankenhäuser

    26. September 2022

    Gesundheitsminister Kai Klose hat am Rande des Plenums zur Finanzierung der hessischen Krankenhäuser Stellung genommen und die kontinuierliche Steigerung der Investitionsförderung des Landes in den vergangenen Jahren betont. 

    Gleichzeitig betont er die Notwendigkeit, dass der Bund Vorschläge zur Betriebskostenfinanzierung der Krankenhäuser vorlege, für die er verantwortlich sei. „Die Krankenhausfinanzierung in Hessen wurde in dieser Legislaturperiode deutlich und konsequent ausgebaut und auch unser System der Pauschalförderung hat sich bewährt“, so Minister Klose. „Als die Pauschalförderung 2016 eingeführt wurde, betrug sie rund 142 Millionen Euro – in diesem Jahr beläuft sie sich auf 300 Millionen Euro. Diese Erhöhung um 110 Prozent ist eine klare Prioritätensetzung dieser Landesregierung.“

    Quelle: soziales.hessen.de
  • MB

    Bettenerfassung darf nicht zu mehr Bürokratie führen

    23. September 2022

    Dr. Susanne Johna: Bettenzahlen zu übermitteln, ist keine ärztliche Tätigkeit

    Der Marburger Bund spricht sich zwar grundsätzlich für eine bessere Erfassung der Bettenkapazitäten in Krankenhäusern auf digitalem Weg aus, darunter auch auf Normalstationen. „Die Dateneingabe darf aber nicht zu noch mehr Bürokratie im Klinikalltag für Ärztinnen und Ärzte führen“, erklärte die Vorsitzende des Marburger Bundes, Dr. Susanne Johna. „Sie verbringen im Schnitt schon jetzt drei Stunden pro Tag mit Verwaltungstätigkeiten.“ Das müsse sich endlich ändern, damit wieder mehr Zeit für die Patientenversorgung zur Verfügung stehe, betonte Johna...

    Quelle: marburger-bund.de
  • Kritik an Infektionsschutzgesetz von Uniklinik-Chef

    23. September 2022

    Prof. Jürgen Graf, der Ärztliche Direktor des Universitätsklinikums Frankfurt, kritisiert einige Vorgaben des neuen Infektionsschutzgesetzes. Die Vorschriften für das Klinikpersonal seien "der infektionsepidemiologischen Lage nicht angemessen", so Graf...

    Quelle: gmx.net
  • SWR

    Region Trier: Krankenhäuser schlagen Alarm

    23. September 2022

    Inflation, Personalmangel und die Energiekrise: Die Krankenhäuser in der Region Trier warnen vor einer existenzbedrohenden Situation. Durch die staatlich regulierten Preise und das politisch gesteuerte Finanzierungssystem hätten die Krankenhäuser keine Chance, ihre Einnahmesituation zu verbessern, sagt eine Sprecherin der BBT-Gruppe... 

    Quelle: swr.de
  • SR

    Was passiert mit dem Evangelischen Krankenhaus in Saarbrücken?

    23. September 2022

    Wie geht es am Evangelischen Stadtkrankhauses in Saarbrücken weiter? Beim Treffen von Gesundheitsminister Magnus Jung mit der Leitung der Kreuznacher Diakonie gab es offenbar kein greifbares Ergebnis...

    Quelle: sr.de
  • OHN

    Klinikum Fulda an der wirtschaftlichen Belastungsgrenze

    22. September 2022

    Der Fuldaer Bundestagsabgeordnete Michael Brand bezeichnet die Lage für die Krankenhäuser angesichts massiver Preissteigerungen bei Energie, Medizinprodukten und externen Dienstleistungen als "dramatisch und bedrohlich". Dazu kommen andauernde Belastungen durch die Covid-19-Pandemie bei ersatzlos ausgelaufenen Corona-Ausgleichzahlungen...

    Quelle: osthessen-news.de
  • Coburg: „Bayern muss handeln“ – Grüne kommentieren Berichte zur Krankenhausfinanzierung

    22. September 2022

    Ampel-Koalition will Fehlanreize bei der Geburtshilfe abschaffen – auch Bayern muss jetzt handeln

    Johannes Wagner MdB und Christina Haubrich MdL erklären angesichts der im WDR sowie in der Süddeutschen Zeitung veröffentlichten Berichte zur Krankenhausfinanzierung: „Der enorme wirtschaftliche Druck, unter dem Perinatalzentren arbeiten, ist alarmierend und leider nichts Neues. Seit langem machen wir Grüne auf Landes- und Bundesebene darauf aufmerksam. In unserem Wahlprogramm zur Bundestagswahl 2021 haben wir konkrete Lösungsvorschläge gemacht und auch im Koalitionsvertrag eine grundlegende Reform der Krankenhausfinanzierung festgeschrieben. Entscheidungsgrundlage für eine Behandlung muss immer der medizinische Nutzen und dürfen nie ökonomische Zwänge sein. Die aktuell bestehende Finanzierung über Fallpauschalen (DRGs) führt jedoch zu genau solch dramatischen Fehlanreizen wie die Berichte zeigen. Insbesondere Kinderkliniken dürfen deswegen nicht länger ausschließlich über Fallpauschalen finanziert werden.“

    Quelle: wiesentbote.de
  • Kurswechsel für Krankenhäuser: Welche Strukturen braucht es – und was können wir von anderen lernen?

    22. September 2022

    Mit der Berufung der „Regierungskommission für eine moderne und bedarfsgerechte Krankenhausversorgung“ sollen Grundlagen für eine erneute, von Vielen als dringend notwendig erachtete, Krankenhausstrukturreform auf den Weg gebracht werden. Eine Operation am offenen Herzen unseres Gesundheitssystems, das sich seit mehr als zwei Jahren im ständigen Krisenmodus befindet. 

    Doch welche Reformvorschläge machen wirklich Sinn? Wie lassen sie sich finanzieren? Und welche guten Lösungsansätze gibt es bereits? Dabei lohnt stets der Blick auf das europäische Ausland, denn dort sind die Probleme zwar ähnlich – sie können aber oftmals grundlegender und schneller angegangen werden, weil ihre Gesundheitssysteme einfachere Entscheidungsstrukturen aufweisen. Können wir daraus wirklich lernen? Und wenn ja, was? ... www.gesundheitskongress.de

    Quelle: WISO S. E. Consulting
  • BMed

    "Wir brauchen für die Krankenhausreform einen anderen Modus"

    21. September 2022

    Im Bundesgesundheitsministerium (BMG) ist die Idee, Preissteigerungen mit einem Rechnungsaufschlag für Kliniken auszugleichen, nicht sehr populär. Michael Weller brachte auf einer Veranstaltung einen anderen Vorschlag ins Spiel...

    Quelle: bibliomedmanager.de
Einträge 16 bis 30 von 8263
Render-Time: -0.194996