• Menü
  • Filter

Rubriken

  • 13814
  • 4198
  • 4476
  • 2115
  • 859
  • 670
  • 917
  • 3831
  • 775

Sortierung

Zeitraum

Tags

Nachrichten

Michael Thieme

Was gibt es Neues in der Krankenhauslandschaft? Welche Personalien ändern sich? Gibt es aktuelle Gesetzesbeschlüsse? Welche ökonomischen Auswirkungen haben die jüngsten demografischen Entwicklungen auf den Gesundheitsmarkt? Diese und viele weitere Fragen werden Tag für Tag neu diskutiert und beantwortet. Das Portal „medinfoweb.de“ versteht sich als Onlinezeitschrift für Informatik, Ökonomie, Marketing und Qualitätsmanagement im Gesundheitswesen. Gebündelt, stets aktuell und immer handverlesen werden alle Neuigkeiten gesammelt und anwenderbezogen aufbereitet.

  • Anzeige

    MOMO: Mehr Patientensicherheit, einfachere Kodierung. Bericht aus dem Borromäus Hospital Leer

    17. April 2019

    Die Krankenhaus Technik + Management berichtet über den Einsatz der Erlössicherungssoftware MOMO im Borromäus Hospital in Leer. Wir freuen uns über die Darstellung der unterschiedlichen Anwenderperspektiven von Medizincontrolling, Kodierfachkraft und Mediziner. Den vollständigen Artikel können Sie hier lesen.

    Quelle: tiplu.de
  • Der Fortschritt hängt auch ab von den Länderfinanzen

    17. April 2019

    Die Krankenhäuser müssen aufrüsten. Natürlich steht da Berlin ganz vorne. Mit dem Aushängeschild Charité hat es Vorbildwirkung und muss liefern. Doch noch wird zu wenig Geld in die Hand genommen ...

    Quelle: Ärzte Zeitung
  • AOK

    Litsch: Spahn ist auf dem ordnungspolitischen Holzweg

    17. April 2019

    AOK-Gemeinschaft veröffentlicht Stellungnahme zum "Faire-Kassenwahl-Gesetz“

    (16.04.19) Die AOK-Gemeinschaft bekräftigt in ihrer heute vorgelegten Stellungnahme zum Referentenentwurf des sogenannten "Faire-Kassenwahl-Gesetzes" (GKV-FKG) ihre Kritik an den Plänen des Bundesgesundheitsministers: "Herr Spahn ist auf dem ordnungspolitischen Holzweg", sagt Martin Litsch, Vorstandsvorsitzender des AOK-Bundesverbandes, aus Anlass der Vorstellung des Papiers. Das Vorhaben, die regionalen Krankenkassen zu einer bundesweiten Öffnung zu zwingen, mache die Kassenwahl nicht fairer, sondern führe zu einem falschen Kassenwettbewerb.

    Quelle: Pressemeldung – AOK Bundesverband
  • Geschäftsmäßige Suizidbeihilfe ist weder Sterbebegleitung noch Palliativmedizin

    17. April 2019

    Am Dienstag und Mittwoch verhandelt das Bundesverfassungsgericht über das Verbot der geschäftsmäßigen Sterbehilfe. Hierzu erklärt der Vorstand der Deutschen Stiftung Patientenschutz, Eugen Brysch:

    Dortmund. "Mit der Entscheidung des Bundestages im Jahr 2015 haben Sterbehelfer ihre organisierten Selbsttötungsangebote in Deutschland eingestellt. Das ist gut so. Die Abgeordneten wollten dabei ganz bewusst eine Tat unterbinden, die auf Wiederholung ausgelegt ist. Es spielt dabei keine Rolle, ob Profit gemacht wird oder nicht. Denn die geschäftsmäßige Suizidbeihilfe ist weder Sterbebegleitung noch Palliativmedizin. Der Suizid selbst und die Hilfe dazu bleiben weiterhin straffrei. Mit dem Paragrafen 217 im Strafgesetzbuch wird also nicht in die Grundrechte der Menschen eingegriffen. Das gilt auch für Ärzte, wenn sie palliative Sterbebegleitung anbieten. Schließlich gibt es nach knapp vier Jahren nicht eine Verurteilung eines Palliativmediziners. Ebenso hat die anstehende Entscheidung des Bundesverfassungsgerichtes Auswirkung auf die Rechtsprechung des Bundesverwaltungsgerichts. Dieses hatte beschlossen, dass der Staat in Einzelfällen Mittel zur Selbsttötung zur Verfügung stellen soll. Es kann aber nicht sein, dass ein Bundesamt die verbotene Arbeit der Sterbehelfer übernimmt."

     

    Quelle: stiftung-patientenschutz.de
  • AOK BV

    AOK: G+G-Blickpunkt – Der gesundheitspolitische Newsletter - April 2019

    17. April 2019
    • Bundesrechnungshof zu Krankenhausabrechnungen
    • Richterin zur Situation an den Sozialgerichten
    • Rechnungsprüfung durch den MDK: Die Effizienz der Verfahren steigt
    • u.v.a.m ...
    Quelle: aok-bv.de
  • IKKeV

    Gemeinsame Pressemitteilung: Bundesweite und bundesunmittelbare Kassen sind in den Regionen genauso präsent und stark wie regionale Kassen Vorwürfe der AOK sind unhaltbar und geschäftsschädigend

    17. April 2019

    Die bundesweit geöffneten Ersatzkassen (Techniker Krankenkasse, BARMER, DAK-Gesundheit, KKH Kaufmännische Krankenkasse, hkk – Handelskrankenkasse, HEK – Hanseatische Krankenkasse), sowie die im BKK-Dachverband und IKK e. V. organisierten Betriebs- und Innungskrankenkassen weisen die von der AOK - vor allem der AOK-Baden-Württemberg - vorgetragene Behauptung, dass nur die regionalen Krankenkassen eine gute Versorgung vor Ort gewährleisten können, mit aller Deutlichkeit zurück. „Das ist unseriös und eine geschäftsschädigende Unterstellung, die nur den Zweck verfolgt, die geplante Reform des Morbi-RSA, die bundesweite Öffnung der regional organsierten AOKn sowie die Vereinheitlichung der Aufsichtsstrukturen durch das Faire-Kassenwahl-Gesetz (GKV-FKG) zu verhindern“, erklärte Ulrike Elsner, Vorstandsvorsitzende des Verbandes der Ersatzkassen e. V. (vdek) ...

    Quelle: ikkev.de
  • Kodierfachkraft: Ausbildung - Aufgaben - Stellenbeschreibung - Stellenmarkt - Gehalt - Weiterbildung

    17. April 2019

    Nachfolgend erhalten Sie als aktive oder künftige Kodierfachkraft detaillierte Informationen zur Aus- und Weiterbildung, zu den Varianten einer Stellenbeschreibung und damit den Aufgaben, sowie weiterführende Links zum Thema Gehalt und zu Stellenangeboten ...

    Quelle: medinfoweb.de
  • 27. bis 29. Mai 2019 - 15. Deutscher Hebammenkongress in Bremen mit spannenden Themen

    17. April 2019

    Im Programm wird es auch ein Zukunfts-Forum "Hebamme der Zukunft - Zukunft der Hebamme" geben. Vorab gab die Zukunftsforscherin Oona Horx-Strathern ein kurzes Interview über ihre Vorstellungen einer Hebamme von morgen ...

    Quelle: Deutscher Hebammenverband e.V. (DHV)
  • MB

    VKA-Angebot keine Grundlage für neue Verhandlungen

    16. April 2019

    Die Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA) hat im aktuellen Tarifkonflikt ein neues Angebot unterbreitet, das sich allein auf den Streitpunkt Tarifsicherung bezieht. In einer Pressemitteilung behauptet die VKA, das neue Angebot enthalte Regelungen zum Tarifeinheitsgesetz, die der Marburger Bund gleichlautend zum Beispiel mit den BG-Kliniken vereinbart habe. Dies entspricht jedoch nicht den Tatsachen. Die Abweichungen zu bestehenden Vereinbarungen sind evident. Es fehlt nach wie vor an einer rechtssicheren Regelung, wie sie der Marburger Bund gefordert hat. Auch in anderen Konfliktpunkten ist bislang kein substanzielles Entgegenkommen der VKA erkennbar. Das Bundesstreikkomitee des Marburger Bundes sieht auf dieser Grundlage keinen Anlass, von weiteren Streikvorbereitungen abzurücken.

    Quelle: marburger-bund.de
  • NDR

    Ex-MDK-Chefs verurteilt

    16. April 2019

    Zwei ehemalige Verwaltungsratsvorsitzende des MDK wurden jetzt vom Landessozialgericht in Celle dazu verurteilt, sich am Schadenersatz für eine überhöhte Gehaltszahlung an einen ehemaligen Geschäftsführer zu beteiligen ...

    Quelle: NDR
  • DELLOITE

    Deloitte-Report 'Digitalisierung des Gesundheitsmarktes'

    16. April 2019

    Digitalisierung birgt große Herausforderungen

    • Verbraucher und Patienten treiben den digitalen Wandel voran.
    • Neue Player sorgen für größere Dynamik im Gesundheitssektor.
    • Gesetzliche Krankenkassen als Gestalter des digitalen Wandels.

    Der Alltag der Menschen wird immer stärker von der Digitalisierung durchdrungen. Das wirkt sich ebenfalls auf Bereiche aus, die eher von traditionellen Strukturen und Mechanismen geprägt sind – wie etwa das Gesundheitswesen. Der digitale Wandel bietet hier eine große Chance, bringt aber auch Herausforderungen für alle Akteure mit sich. Der Deloitte-Report „Digitalisierung des Gesundheitsmarkts“ untersucht die daraus entstehenden Implikationen.

    Quelle: deloitte.com
  • Personaler betrog Frankfurter Klinik mit falschen Abrechnungen

    16. April 2019

    Und das nicht zu knapp - in nur 4 Jahren kassierte der Mitarbeiter über 800.000 Euro. Der mitangeklagte kaufmännische Direktor konnte sich bereits "freikaufen" und hat Arbeitsauflagen zu erfüllen, er hatte die offensichtlich falschen Rechnungen freigegeben ...

    Quelle: n-tv.de
  • AOK

    Aufsichtsrat des AOK-Bundesverbandes veröffentlicht Resolution zum GKV-FKG

    16. April 2019

    Scharfe Kritik der Selbstverwaltung am "Faire-Kassenwahl-Gesetz"

    Der Aufsichtsrat des AOK-Bundesverbandes hat am Freitag (12. April) eine Resolution zum Referentenentwurf des "Gesetzes für eine faire Kassenwahl in der gesetzlichen Krankenversicherung" (GKV-FKG) verabschiedet. Sie hat folgenden Wortlaut:

    Quelle: Pressemeldung – AOK Bundesverband
  • Anzeige

    Charité: Qualifizierung zur Medizinischen Kodierfachkraft (160 Stunden berufsbegleitend)

    16. April 2019

    Seit 2004 müssen Kliniken in Deutschland für die pauschalierte Abrechnung stationärer Behandlungsfälle das Klassifikationssystem DRGs (Diagnosis Related Groups) anwenden. Seit 2018 ist das PEPP Abrechnungssystem (Psychiatrie und Psychosomatik) hinzugekommen. Medizinische Kodierfachkräfte extrahieren Informationen aus der Patientenakte, um diese anschließend in Abrechnungs-Kodes umzuwandeln.

    Diese Arbeitsschritte bilden die wesentliche Grundlage für eine korrekte Abrechnung mit den Kostenträgern. Medizinische Kodierfachkräfte entlasten damit insbesondere den ärztlichen Dienst und sichern letztendlich Erlöse und Liquidität von Krankenhäusern.

    Um diesen Aufgaben in der Praxis gerecht zu werden, benötigen Medizinische Kodierfachkräfte fundierte medizinische Kenntnisse und ein profundes Wissen über die Anwendung und Umsetzung der sich jährlich verändernden Regelwerke der DRG / PEPP Abrechnungssysteme. Diese Qualifizierungsmaßnahme wurde vom medizinischen Leistungsmanagement der Charité entwickelt und ist durch den Fachverband für Dokumentation und Informationsmanagement in der Medizin e.V. (DVMD) zertifiziert.

    Quelle: charite.de
  • Bremer Pflegekongress vom 08.-10.5.2019

    16. April 2019

    Zukunftsfähige Konzepte und Ansätze um den Pflegeberuf künftig attraktiver zu gestalten können und sollen vom 08.-10. Mai auf dem 14. Bremer Pflegekongress diskutiert werden. Weitere Themen des Kongresses sind Personalbemessung in der Langzeitpflege, Umsetzung des Pflegeberufegesetzes, Indikatoren für Ergebnisqualität und Personaluntergrenzen im Krankenhaus ...

    Quelle: bremer-pflegekongress.de
Einträge 31 bis 45 von 25694
Render-Time: -0.141564