• Menü
  • Filter

Rubriken

  • 9474
  • 3950
  • 5521
  • 2419
  • 561
  • 600
  • 3223
  • 6788
  • 2380

Sortierung

Zeitraum

Tags

Nachrichten

Michael Thieme

Was gibt es Neues in der Krankenhauslandschaft? Welche Personalien ändern sich? Gibt es aktuelle Gesetzesbeschlüsse? Welche ökonomischen Auswirkungen haben die jüngsten demografischen Entwicklungen auf den Gesundheitsmarkt? Diese und viele weitere Fragen werden Tag für Tag neu diskutiert und beantwortet. Das Portal „medinfoweb.de“ versteht sich als Onlinezeitschrift für Informatik, Ökonomie, Marketing und Qualitätsmanagement im Gesundheitswesen. Gebündelt, stets aktuell und immer handverlesen werden alle Neuigkeiten gesammelt und anwenderbezogen aufbereitet.

  • Krankenhausreform: Rede des Bundesministers für Gesundheit, Dr. Karl Lauterbach

    1. Juli 2024

    Rede des Bundesministers für Gesundheit, Dr. Karl Lauterbach, zum Krankenhausversorgungsverbesserungsgesetz vor dem Deutschen Bundestag am 27. Juni 2024 in Berlin ...

    Quelle: bundesregierung.de
  • NDR

    Philippi befürchtet Klinikschließungen durch Krankenhausreform

    1. Juli 2024

    Niedersachsen zeigt sich weiterhin kritisch gegenüber der geplanten Krankenhausreform. Letzten Donnerstag wurde das Gesetz erstmals im Bundestag debattiert. Der niedersächsische Gesundheitsminister Andreas Philippi (SPD) äußerte im NDR seine Verärgerung darüber, dass das Bundesgesundheitsministerium bisher nicht auf die Forderungen der Länder-Gesundheitsminister eingegangen sei. Dennoch hofft Philippi, dass der Gesetzentwurf in den kommenden Wochen noch geändert wird...

    Quelle: NDR.de
  • G-BA

    Gestuftes System der Notfallversorgung: G-BA beauftragt Evaluation und Ausbaukonzept

    1. Juli 2024

    Seit Mai 2018 gilt in Deutschland das vom Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) entwickelte dreistufige System von Notfallstrukturen in Krankenhäusern. Nun lässt der G-BA dessen Auswirkungen überprüfen. Dabei geht er Fragen nach wie: Haben sich die Notfallstrukturen in Deutschland wie erwartet verändert oder gibt es unerwünschte Effekte, so dass nachgesteuert werden muss? Und wie bleiben die Notfallstrukturen zukunftsfest? Dazu hat der G-BA seine beiden wissenschaftlichen Institute mit einer zweigeteilten Evaluation beauftragt.

    Quelle: g-ba.de
  • ÄB

    Nur 13 Kliniken prüften Bundes-Klinik-Atlas-Daten vor dem Start

    1. Juli 2024

    Von den rund 1.700 somatischen Kliniken haben nur 13 Krankenhäuser ihre Daten im Bundesklinikatlas vor dem Start überprüft und aktualisiert. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der CDU/CSU-Bundestagsfraktion hervor. Der Bundesklinikatlas soll Transparenz über die Qualität der Krankenhäuser schaffen und informiert über Fallzahlen, Pflegepersonalquotienten, Notfallstufen und ausgewählte Zertifizierungen...

    Quelle: aerzteblatt.de
  • ÄZ

    Krankenhausreform: Philippi fordert mehr Freiraum für Bundesländer

    1. Juli 2024

    Bei der Krankenhausreform brauchen Bundesländer mehr Beinfreiheit, so Philippi. Das geplante Vorhaltebudget für Krankenhäuser soll den Hamsterradeffekt überwinden. Doch auf dem Hauptstadtkongress kritisieren Praktiker, dass es fehlkonstruiert sei...

    Quelle: aerztezeitung.de
  • Stellungnahme zur Notfallreform: DGAI und BDA begrüßen Gesetzesentwurf, fordern aber präzise Anpassungen

    1. Juli 2024

    Die Deutsche Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin e.V. (DGAI) und der Berufsverband Deutscher Anästhesistinnen und Anästhesisten e.V. (BDA) begrüßen in ihrer Stellungnahme an das Bundesgesundheitsministerium die geplante Reform der Notfallversorgung.

    „Die Zielrichtung der Reform, die bestehenden Defizite in der Akut- und Notfallversorgung zu adressieren und eine effizientere Steuerung der Patientinnen und Patienten zu gewährleisten, ist richtig – und notwendig“, betont DGAI-Präsident Prof. Dr. Benedikt Pannen. Allerdings weisen die Fachverbände auf einige Aspekte hin, die nachgebessert werden sollten.

    Quelle: Deutsche Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin e.V. (DGAI)
  • 'Das deutsche System ist eine Zumutung' - Patienten bei Entlassung ohne Anschlussversorgung

    1. Juli 2024

    Die Entlassung aus dem Krankenhaus verläuft häufig nicht im Sinne der Patienten. Manchmal werden Patienten nach Hause entlassen, ohne dass die weitere Versorgung vor Ort gesichert ist, ohne dass der Hausarzt informiert wurde oder ein Entlassungsgespräch stattgefunden hat. Am Ende bleibt der Patient oft auf der Strecke...

    Quelle: SWR aktuell
  • AA

    Bundes-Klinik-Atlas 'wertlos'

    1. Juli 2024

    Nach zahlreichen Beschwerden über fehlerhafte Zahlen und einer Überarbeitung ist vom Bundes-Klinik-Atlas nicht viel übriggeblieben. Patientenschützer kritisieren das Portal als wertlos...

    Quelle: augsburger-allgemeine.de
  • ÄB

    Sachverständige fordern mehr ambulante Behandlungen

    1. Juli 2024

    Strukturreformen im Gesundheitswesen sind notwendig, um trotz knapper personeller Ressourcen eine gute Versorgung zu gewährleisten. Dies betonten Mitglieder des Sachverständigenrates zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen und in der Pflege (SVR) im Gesundheitsausschuss des Deutschen Bundestages....

    Quelle: aerzteblatt.de
  • ÄZ

    Ex-Gesundheitsminister Spahn zur Verantwortung für Masken-Debakel im Haushaltsausschuss

    1. Juli 2024

    Der ehemalige Gesundheitsminister Jens Spahn steht im Haushaltsausschuss Rede und Antwort zu offenen Mundschutzmasken-Geschäften. Als Folge der Pandemie verrotten Milliarden von Schutzmasken in den Lagern. Firmen haben das Gesundheitsministerium verklagt. Die Ampelkoalition will nun klären, wie es dazu kommen konnte...

    Quelle: aerztezeitung.de
  • TAZ

    Bund und Länder im Streit - Zukunft der Krankenhäuser ungewiss

    28. Juni 2024

    Die Krankenhausreform hat nach intensiven Verhandlungen in erster Lesung den Bundestag passiert, aber es bleiben erhebliche Zweifel an der künftigen Beteiligung der Länder.

    Nach langem Ringen hat die Reform der Krankenhausfinanzierung den Bundestag erreicht, doch der Weg dorthin war steinig und hat deutliche Spuren hinterlassen. Vor allem der Glaube an eine einheitliche und zukunftsorientierte Krankenhauspolitik unter Beteiligung der Länder hat gelitten. Ein Landesgesundheitsminister brachte es auf den Punkt, als er betonte, Berlin dürfe nicht über die Länder bestimmen. Dieses Spannungsfeld verdeutlicht die Herausforderungen einer Reform, die eigentlich auf mehr Qualität und Bedarfsorientierung abzielt, während viele Kliniken in Deutschland nach wie vor defizitär arbeiten. Das bisherige System der Fallpauschalen steht ebenso in der Kritik wie die Bundesländer, die ihrer Investitions- und Planungspflicht nur unzureichend nachkommen. Trotz der bevorstehenden Verabschiedung der Reform bleibt unklar, wie die Umsetzung erfolgen soll und wer letztlich die Kosten von 50 Milliarden Euro tragen wird. Das Vertrauen in eine verbesserte Krankenhausplanung durch die Länder ist durch den Streit um die Reform nicht gestärkt worden...

    Quelle: taz.de
  • Klinikplanung: Baden-Württemberg bereitet sich auf Leistungsgruppen vor

    28. Juni 2024

    Baden-Württemberg will sich auf alle Möglichkeiten bei der künftigen Krankenhausplanung vorbereiten. Sei es ein Bundesgesetz oder eine landesgesetzliche Regelung. Im Landtag stieß der vorgelegte Gesetzentwurf auf viel Zustimmung...

    Quelle: Ärztezeitung
  • VUD

    Ampel-Fraktionen halten weiter Kurs: Krankenhausreform nimmt nächste parlamentarische Hürde

    28. Juni 2024

    Der Bundestag hat gestern in 1. Lesung über das Krankenhausversorgungsverbesserungsgesetz (KHVVG) beraten und den Gesetzesentwurf an den Gesundheitsausschuss überwiesen. Zukunftsfeste Versorgungsstrukturen zu schaffen und die Aufgabenverteilung zwischen den Krankenhäusern neu auszuloten, spielt im Gesetzesentwurf eine entscheidende Rolle. Die Universitätsklinika begrüßen die Einigkeit der Ampel-Fraktionen und appellieren, auch im weiteren parlamentarischen Verfahren Kurs auf die Neuausrichtung der Krankenhausversorgung zu halten...

    Quelle: uniklinika.de
  • Krankenhäuser mit weniger als 150 Betten wird es künftig nicht mehr geben

    28. Juni 2024

    Kliniken, die sich Gesprächen zu einem regionalen Versorgungskonzept verweigern, schaden nach Übereinkunft von Experten ihrem Haus und der ganzen Region – hieß es auf einer Veranstaltung der Schwester-Euthymia-Stiftung im Landtag Hannover

    Impulse zur Weiterentwicklung der Krankenhäuser in Cloppenburg, Vechta, Lohne und Damme im Verbund der Schwester-Euthymia-Stiftung (SES) sind im Rahmen einer Veranstaltung im Niedersächsischen Landtag mit der niedersächsischen Landespolitik sowie Vertretern aus dem Gesundheitsministerium, von Krankenkassen und Verbänden sowie Gremienvertretern und Politikern aus dem Oldenburger Münsterland vorgestellt worden.

    Quelle: ses-stiftung.de
  • dKH

    Brandenburger Krankenhäuser im Wandel

    28. Juni 2024

    Die Krankenhäuser in Brandenburg standen bereits vor mehr als 30 Jahren vor tiefgreifenden Veränderungen: Nach der Wende wurden mehr als 36 % der Krankenhauskapazitäten abgebaut und die Zahl der Krankenhäuser von 73 auf 54 reduziert. Dieser Prozess ist vielen Brandenburgern noch in lebhafter Erinnerung und hat den Menschen viel abverlangt, aber auch gezeigt, dass Veränderungen möglich sind...

    Quelle: daskrankenhaus.de
Einträge 31 bis 45 von 6754
Render-Time: 0.663621