• Menü
  • Filter

Rubriken

  • 9384
  • 3915
  • 5454
  • 2378
  • 557
  • 599
  • 3190
  • 6687
  • 2360

Sortierung

Zeitraum

Tags

Nachrichten

Michael Thieme

Was gibt es Neues in der Krankenhauslandschaft? Welche Personalien ändern sich? Gibt es aktuelle Gesetzesbeschlüsse? Welche ökonomischen Auswirkungen haben die jüngsten demografischen Entwicklungen auf den Gesundheitsmarkt? Diese und viele weitere Fragen werden Tag für Tag neu diskutiert und beantwortet. Das Portal „medinfoweb.de“ versteht sich als Onlinezeitschrift für Informatik, Ökonomie, Marketing und Qualitätsmanagement im Gesundheitswesen. Gebündelt, stets aktuell und immer handverlesen werden alle Neuigkeiten gesammelt und anwenderbezogen aufbereitet.

  • Ökonomie

  • Neue Rehaklinik in Thüringen hat Anfang Mai den Betrieb aufgenommen - Orthopädie von Ambulanz bis Reha – an einem Ort

    6. Juni 2024

    Waldkliniken Eisenberg investieren 39,5 Millionen Euro in einen umfassenden orthopädischen Genesungsprozess

    Eisenberg, Thüringen, 5. Juni 2024 – Von der ersten Diagnose über die Operation in einer der renommiertesten Orthopädie-Kliniken Deutschlands bis hin zur Rehabilitation: Seit Donnerstag, 2. Mai 2024, erleben orthopädische Patienten in den Waldkliniken Eisenberg den vollständigen Genesungsprozess an einem Ort. Die neue Orthopädische Rehaklinik dockt dabei in jeder Hinsicht an den bereits bestehenden Klinikkomplex der Waldkliniken Eisenberg und ihren im Jahr 2020 eröffneten preisgekrönten Neubau an. In ihrem Konzept greift die neue Reha die Philosophie der Waldkliniken auf: evidenzbasierte, exzellente Medizin, modernste Therapiemethoden und Ausstattung – und die heilsame Wirkung höchster Gastfreundschaft für alle Patientinnen und Patienten. Dafür investierten die Waldkliniken rund 39,5 Millionen Euro an Eigenmitteln.

    Maßstäbe setzen die Waldkliniken aber nicht nur durch die enge räumliche und digitale Vernetzung von orthopädischer Akut- und Rehaklinik. Mit Bezugstherapeuten für die Patientinnen und Patienten, mehr Zeit für die Einzeltherapie sowie hotelähnlichem Komfort soll orthopädische Rehabilitation einfacher und besser werden. Die 151 Gäste des Hauses wohnen während der Reha in 130 Einzelzimmern, 7 Doppelzimmern (Patient und Begleitperson) oder im Komfortbereich mit 3 Junior-Suiten oder 4 Komfort-Einzelzimmern, alle mit Blick ins Grüne und modern ausgestattet. Für die neue Rehaklinik schufen die Waldkliniken Eisenberg 75 neue Arbeitsplätze in Medizin, Therapie, Pflege und Service.

    Quelle: reha-eisenberg.de
  • Rotkreuzklinik Wertheim: Sofortiger Patientenstopp - Notaufnahme geschlossen

    6. Juni 2024

    Wegen der geplanten Übernahme durch einen privaten Investor stoppt die Rotkreuzklinik Wertheim ab sofort alle Aufnahmen und schließt die Notaufnahme.

    Die insolvente Rotkreuzklinik Wertheim befindet sich in einer kritischen Phase: Nachdem bekannt wurde, dass die Stadt die Klinik nicht retten kann und die Übergabe an einen privaten Investor bevorsteht, hat das Krankenhaus am Montag einen sofortigen Aufnahmestopp verhängt und die Notaufnahme geschlossen. Bürgermeister Markus Herrera Torrez zeigte sich enttäuscht über die Entwicklung. Der neue Eigentümer plant, das Krankenhaus in eine Spezialklinik für Amputationsnachsorge und Schmerztherapie umzuwandeln, was zu einem schrittweisen Abbau der bisherigen Versorgungsangebote führen wird. Dies könnte auch Auswirkungen auf benachbarte Regionen haben, insbesondere im angrenzenden Franken, wo eine Überlastung der umliegenden Kliniken befürchtet wird...

    Quelle: infranken.de
  • GKVen mit rund 670 Millionen Euro im Minus

    6. Juni 2024

    Die gesetzlichen Krankenversicherungen AOK, Ersatzkassen und Innungskrankenkassen melden im ersten Quartal 2024 kollektiv Defizite in ihren Bilanzen. Und statt zu konsolidieren, öffne der Gesundheitsminister weiter die „Ausgabenschleusen“, kritisiert die AOK...

    Quelle: Ärztezeitung
  • Neue Maßstäbe in der Krankenhausplanung: Simulationsmodell zur Bedarfsanalyse

    5. Juni 2024

    Das populationsbezogene Berechnungs- und Simulationsmodell bietet eine wissenschaftliche Grundlage für die Planung und Bedarfsanalyse von Krankenhausstandorten und unterstützt zentrale Ziele der deutschen Krankenhausreform.

    Angesichts des zunehmenden Fachkräftemangels und steigender Kosten plant Deutschland eine umfassende Krankenhausreform. Ziel ist es, den wirtschaftlichen Druck zu mindern und die Qualität der Versorgung zu verbessern. Dazu wurden zentrale Konzepte entwickelt, darunter die Einführung einer Vorhaltevergütung und die Einteilung der Krankenhäuser in Leistungsgruppen. Ein neu entwickeltes Simulationsmodell soll die Versorgungsbedeutung und -notwendigkeit von Krankenhausstandorten unter Berücksichtigung von Kapazitäten und Behandlungsqualität bevölkerungsbezogen ermitteln. Anhand von Kriterien wie Erreichbarkeit und Fallzahlen wird die Finanzierung und Planung der Krankenhäuser optimiert. Ziel ist es, die Zentralisierung von Krankenhausangeboten in Ballungsräumen zu fördern und gleichzeitig eine bedarfsgerechte Versorgung in ländlichen Regionen sicherzustellen. Die Anwendung des Modells zeigt am Beispiel der Knieendoprothetik in Sachsen, dass eine moderate Leistungskonzentration die Erreichbarkeit nicht wesentlich beeinträchtigt und zu einer gerechten Verteilung der Vorhaltungsbudgets beiträgt...

    Quelle: monitor-versorgungsforschung.de
  • Universitätsklinikum Halle wird Anteilseigner am Diakoniekrankenhaus Halle

    5. Juni 2024

    Leistungsspektrem neu definieren, Doppelstrukturen abbauen und qualitätsorientierte Versorgungsangebote für Patientinnen und Patienten im Diakoniekrankenhaus weiterentwickeln - das ist das Ziel des Kooperationsvertrages zwischen dem Universitätsklinikum Halle (Saale) und dem Diakoniekrankenhaus Halle.

    Mit diesem beteiligt sich das Universitätsklinikum Halle (Saale)zum 1. Juli 2024 mit 25,1 Prozent am Diakoniekrankenhaus Halle. Die Kooperation beider Einrichtungen rückt die Behandlung und Betreuung von älteren Menschen mitten im Herzen von Halle in den Mittelpunkt und erfolgt in den Schwerpunktbereichen Endoprothetik, Geriatrie und Viszeralchirurgie mit Darmzentrum...

    Quelle: diakoniewerk-halle.de
  • PP

    Uniklinik Magdeburg erwartet auch für 2023 hohes Defizit

    5. Juni 2024

    Das Universitätsklinikum Magdeburg hat das sechste Jahr in Folge einen millionenschweren Fehlbetrag erwirtschaftet.

    Für 2023 zeichne sich ein Defizit "in mittlerer zweistelliger Millionenhöhe" ab, sagte ein Sprecher von Wissenschaftsminister Armin Willingmann (SPD) der in Halle erscheinenden Mitteldeutschen Zeitung (Dienstagausgabe). Willingmann ist zugleich Aufsichtsratsvorsitzender des Unternehmens. Rote Zahlen schreibt die Uniklinik bereits seit 2018. In den Jahren 2021 und 2022 lag der Fehlbetrag bei 47 beziehungsweise 46 Millionen Euro.

    Quelle: presseportal.de
  • Märkische Kliniken und die MVG brauchen Millionen

    5. Juni 2024

    Die Märkischen Kliniken, einschließlich des Klinikums Lüdenscheid und der Stadtklinik Werdohl, sowie die Märkische Verkehrsgesellschaft (MVG) sind derzeit die größten Problemfälle im Märkischen Kreis. Beide Institutionen haben in den kommenden Jahren einen enormen Finanzbedarf... 

    Quelle: lokaldirekt.de
  • Anwendung der GOÄ bei Behandlungsverträgen mit Kapitalgesellschaften

    5. Juni 2024

    Von Frank Sarangi, LL.M. Rechtsanwalt und Fachanwalt für Medizinrecht

    Bundesgerichtshof, Urteil vom 4.4.2024 – III ZR 38/23

    Der Bundesgerichtshof (BGH) hatte mit Urteil vom 4.4.2024 unter Ablehnung der Entscheidung des OLG Frankfurt am Main(OLG, Urteil vom 29.11.2023 – 6 U 82/23) klargestellt, dass die GOÄ bei der Abrechnung von ärztlichen Leistungen auch dann Anwendung findet, wenn der Behandlungsvertrag zwischen einem Pateinten und einer Kapitalgesellschaft geschlossen wird.

    Der Kläger nahm das beklagte Universitätsklinikum auf Rückzahlung von Behandlungskosten in Anspruch. Der gesetzlich krankenversicherte Kläger befand sich bei der Beklagten wegen eines Prostatakarzinoms in ärztlicher Behandlung. Die Parteien vereinbarten, dass das innovative Cyberknife-Verfahren zur Anwendung kommen sollte. (…) Die Behandlung wird in der Regel ambulant durchgeführt. Das Verfahren ist in dem Einheitlichen Bewertungsmaßstab (EBM) für gesetzlich krankenversicherte Patienten nicht enthalten und gehört daher grundsätzlich nicht zum Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenkassen...

    Quelle: fehn-legal.de
  • GKV

    Ambulante Operationen: 60 Millionen mehr Honorar für Ärztinnen und Ärzte

    5. Juni 2024

    Mit dieser gemeinsam von Kassenärztlicher Bundesvereinigung und GKV-Spitzenverband im Bewertungsausschuss beschlossenen Honorarerhöhung wird den gestiegenen Hygieneanforderungen bei ambulanten Operationen in Arztpraxen Rechnung getragen.

    Die Honorarerhöhung gilt rückwirkend zum 1. Januar 2024. Die zusätzliche Vergütung fließt in Form von Zuschlägen auf ambulante Operationsleistungen, die sich je nach Art und Schwere des Eingriffs zwischen 3,34 Euro und 62,18 Euro bewegen. Auch die zuletzt öffentlich diskutierten Vergütungen bei den Mandeloperationen profitieren von dieser Erhöhung. So steigt beispielsweise die Vergütung der einfachen Adenotomie um fast 12 % (+13,13 Euro).

    Quelle: GKV-Spitzenverband
  • WKK

    Westküstenkliniken: Psychiatrie-Neubau - 25 Millionen Euro für eine moderne psychiatrische Versorgung

    4. Juni 2024

    Auf dem Gelände der Westküstenkliniken wird in den kommenden Jahren ein moderner Psychiatrie-Neubau entstehen. Das Land fördert die Einrichtung mit 25 Millionen Euro.

    Große Freude bei Dr. Bernward Schröder, Dr. Anna-Christina Schulz Du Bois und Thies Brehmer. Wenige Tage nach Erteilung der Baugenehmigung konnten der Kaufmännische Geschäftsführer, die Chefärztin für Psychiatrie und der Leiter des Gebäudemanagements der Westküstenkliniken dieser Tage auch den Förderbescheid des Landes Schleswig-Holstein über 25 Millionen Euro für den Bau eines neuen Psychiatrie-Gebäudes entgegennehmen. Die Bauarbeiten sollen nach den Sommerferien beginnen.

    Quelle: westkuestenklinikum.de
  • Anzeige

    Evangelische Bank: Wandel für alle. Zukunft für mich.

    4. Juni 2024

    Gesichter einer nachhaltig lebenswerten Gesellschaft.

    „Schon länger lebe und arbeite ich in Flammersfeld.
    Seit Kurzem wohnen auch meine Eltern hier im Pflegedorf – darüber freue ich mich.
    Ich bin Karen.“ 

    Klaus Kindervater (81) und seine Frau Helene (83) leben in Flammersfeld in der bundesweit ersten Einrichtung für inklusives Seniorenwohnen – gemeinsam mit ihrer behinderten Tochter Karen.

    Als Eltern eines behinderten Kindes beschäftigte die beiden die Frage, was mit ihrer Tochter passieren werde, wenn sie als Eltern die Versorgung nicht mehr sicherstellen können. Ihre Tochter Karen – heute 56 Jahre alt – lebt mit einer geistigen Behinderung von Geburt an bei ihren Eltern. In der Bewältigung des Alltags braucht Karen Hilfe – doch diese benötigen jetzt auch ihre Eltern.

    Im neu errichteten Seniorenwohnheim der Lebenshilfe Kreis Altenkirchen fand Familie Kindervater die optimale Wohnform.

    Quelle: Evangelische Bank
  • ÄZ

    Bernd Hontschik: Wie eine Krankenhausreform Leben retten soll

    4. Juni 2024

    Die Einführung von Fallpauschalen hat in Deutschland zu einem signifikanten Anstieg von Hüftoperationen geführt - mit gravierenden Folgen für die Versorgung und die Patientensicherheit.

    Seit Einführung der Fallpauschalen vor zwanzig Jahren ist die Zahl der Hüftoperationen in Deutschland drastisch gestiegen. Der ökonomische Druck auf die Krankenhäuser hat dazu geführt, dass Verweildauern verkürzt, Personal abgebaut und finanziell lukrative Behandlungen bevorzugt werden. Diese Entwicklung hat die Qualität der Versorgung stark beeinflusst und die Zahl bestimmter Operationen und der damit verbundenen Komplikationen in die Höhe getrieben. Die Reformpläne von Karl Lauterbach zielen darauf ab, die finanziellen Anreize zu reduzieren und den Patienten als Menschen wieder in den Mittelpunkt zu stellen. Die geplante Revolution im Krankenhaussektor könnte zehntausende Leben retten, indem unnötige Behandlungen reduziert und das DRG-System teilweise zurückgedrängt wird. Dennoch bleibt die grundsätzliche Abschaffung der Fallpauschalen aus, wodurch erhebliche Probleme in der Gesundheitsversorgung bestehen bleiben...

    Quelle: aerztezeitung.de
  • Wahlleistungsmanager – ein Gesundheitsberuf mit Zukunft

    3. Juni 2024

    Immer mehr Patienten nehmen Wahlleistungen im Krankenhaus in Anspruch. Mit der wachsenden Nachfrage können Kliniken ihre wirtschaftliche Situation verbessern. Helfen kann dabei ein Wahlleistungsmanager. Dieser Beruf bietet ein ab- wechslungsreiches und verantwortungsvolles Tätigkeitsfeld im Gesundheitswesen.

    Ein Einzelzimmer mit Ausblick nach der Knie-OP, ein kuscheliges Familienzimmer nach der Geburt oder die medizinische Betreuung durch den Wahlarzt: Immer mehr Patienten sind bereit, sich das gewisse Extra zu gönnen. Wahlleistungen im Krankenhaus verzeichnen einen wachsen- den Bedarf. Sowohl die Zahl der Zusatzversicherungen für Krankenhausaufenthalte ist gestiegen als auch die Nachfrage bei Selbstzahlern. In Zeiten chronisch leerer Kassen liegt hier für die Krankenhäuser noch ein erhebliches Erlöspotenzial.

    Quelle: consus.health
  • FR

    Defizite und bauliche Mängel: Bad Soden kämpft um die Zukunft der Gesundheitsversorgung

    3. Juni 2024

    Die Varisano-Kliniken in Bad Soden stehen vor großen finanziellen Herausforderungen und einem enormen Investitionsbedarf, um die veraltete Infrastruktur zu modernisieren und die Gesundheitsversorgung zu sichern.

    Die 1970 eröffneten Varisano-Kliniken in Bad Soden kämpfen seit Jahren mit einem erheblichen Investitionsstau. Trotz der kürzlich vom Kreistag des Main-Taunus-Kreises bewilligten sechs Millionen Euro reicht diese Summe kaum aus, um dringend notwendige Modernisierungen wie Brandschutzmaßnahmen und die Erneuerung der Haustechnik durchzuführen. Die Geschäftsführer Michael Osypka und Dr. Patrick Frey betonen, dass eine umfassende bauliche Zielplanung notwendig ist, um das Krankenhaus auf einen zeitgemäßen Stand zu bringen. Die Varisano-Kliniken stehen vor der Herausforderung, nicht nur die Defizite zu reduzieren, sondern auch erhebliche Summen für notwendige Investitionen aufzubringen, um die Gesundheitsversorgung in der Region langfristig zu sichern...

    Quelle: fr.de
  • MHH

    Vorbereitungen für MHH-Klinikneubau: Herrichtung des Baufelds beginnt

    3. Juni 2024

    Der Klinikneubau der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) kommt zügig voran. In diesem Sommer wird einiges auf dem Baufeld vorbereitet: Die Kampfmittelsondierung steht an.

    Der MHH-Klinikneubau – als Teil des derzeit größten Bauprojekts in Niedersachsen – geht voran. In diesem Sommer startet die Herrichtung des Baufelds. Bevor auf der Brachfläche am Stadtfelddamm die neuen Gebäude errichtet werden können, ist eine sorgfältige Untersuchung der gesamten Fläche auf Kampfmittel erforderlich. Denn während des Zweiten Weltkriegs wurde das Baufeld durch Luftangriffe getroffen. Aus der Auswertung von historischen Luftbildern haben sich Blindgängerverdachtspunkte und verdächtige Strukturen ergeben.

    Quelle: Medizinische Hochschule Hannover
Einträge 31 bis 45 von 20441
Render-Time: 0.656107