• Menü
  • Filter

Rubriken

  • 14193
  • 4315
  • 4697
  • 2203
  • 882
  • 715
  • 977
  • 3991
  • 867

Sortierung

Zeitraum

Tags

Nachrichten

Michael Thieme

Was gibt es Neues in der Krankenhauslandschaft? Welche Personalien ändern sich? Gibt es aktuelle Gesetzesbeschlüsse? Welche ökonomischen Auswirkungen haben die jüngsten demografischen Entwicklungen auf den Gesundheitsmarkt? Diese und viele weitere Fragen werden Tag für Tag neu diskutiert und beantwortet. Das Portal „medinfoweb.de“ versteht sich als Onlinezeitschrift für Informatik, Ökonomie, Marketing und Qualitätsmanagement im Gesundheitswesen. Gebündelt, stets aktuell und immer handverlesen werden alle Neuigkeiten gesammelt und anwenderbezogen aufbereitet.

  • BKK

    BKK Dachverband veröffentlicht neuen Gesundheitsatlas zur sektorenübergreifenden Versorgung

    31. Mai 2019

    Die Betriebskrankenkassen fordern in ihrem diesjährigen BKK Gesundheitsatlas „Netzwerke(n) für Gesundheit“ die Auflösung der Sektorengrenzen im Gesundheitswesen. „Reißt die Mauern in der Realität und in den Köpfen ein!“, sagte Franz Knieps, Vorstand des BKK Dachverbandes, bei der Vorstellung der Publikation am heutigen Dienstag. „Öffnet die verkrusteten Strukturen für intelligente Netzwerke! Denkt von den Nutzern des Systems her! Dann werden sich Qualität, Effektivität und Effizienz der Versorgung in einem integrierten System einstellen.“ ...

    Quelle: Pressemeldung – BKK Dachverband
  • Neuer Bremer Krankenhausspiegel ist online

    31. Mai 2019

    Rotes Kreuz Krankenhaus (RKK) unter den Akutkrankenhäusern mit Notaufnahme und Intensivstation auf Platz 1 der Patientenzufriedenheit im Land Bremen
    Seit Montag, 27. Mai 2019, ist der Bremer Krankenhausspiegel online. Unter www.bremer-krankenhausspiegel.de können die Ergebnisse der unabhängigen Patientenumfrage des gemeinnützigen Picker-Instituts öffentlich eingesehen werden. Für die Befragung zur Patientenzufriedenheit wurden rund 16.400 Patienten, die zwischen dem 7. Juni und dem 10. Oktober 2018 aus einem Bremer oder Bremerhavener Krankenhaus entlassen wurden, kurze Zeit nach ihrem Klinikaufenthalt mit einem Fragebogen angeschrieben. Die Rücklaufquote betrug rund 40 Prozent. Die Befragung, die alle zwei Jahre im Auftrag der Krankenhausgesellschaft der Freien Hansestadt Bremen (HBKG) durchgeführt wird, umfasst sowohl die Gesamtzufriedenheit der Patienten als auch die Zufriedenheit mit der ärztlichen und pflegerischen Behandlung und Betreuung, mit dem Essen, der Ausstattung sowie die Zufriedenheit mit den einzelnen Fachabteilungen ...

    Quelle: Pressemeldung – Rotes Kreuz Krankenhaus Bremen gGmbH
  • Startschuss für den Award Patientendialog

    31. Mai 2019

    Jens Spahn und Prof. Dr. Claudia Schmidtke übernehmen die Schirmherrschaft / Bewerbungen sind ab sofort möglich

    Bundesgesundheitsminister Jens Spahn und die Patientenbeauftragte der Bundesregierung, Prof. Dr. Claudia Schmidtke, übernehmen die Schirmherrschaft für den Award Patientendialog. Mit dem Preis werden jährlich Gesundheitseinrichtungen geehrt, die sich durch einen herausragenden Patientendialog auszeichnen. Krankenhäuser, Kliniken und andere Gesundheitseinrichtungen können sich ab sofort bewerben.

    Quelle: Pressemeldung – patientendialog.de
  • vdek

    vdek schlägt Maßnahmenbündel zur Entlastung von Ärzten vor

    29. Mai 2019

    „Die Ärzte in Deutschland leisten eine wichtige Arbeit für die Gesellschaft. Wir zollen ihnen große Anerkennung dafür.“ Das erklärte Ulrike Elsner, Vorstandsvorsitzende des Verbandes der Ersatzkassen e. V. (vdek), anlässlich des heute beginnenden 122. Deutschen Ärztetages in Münster, der sich u. a. mit dem Thema „Wenn die Arbeit Ärzte krank macht“ befasst. Wenn die Mediziner eine hohe Arbeitsbelastung, Zeitdruck und die Forderung nach einer „Rundumverfügbarkeit ärztlicher Leistungen“ beklagen, müsse auch strukturell angesetzt werden ...

    Quelle: vdek.com
  • AOK BV

    AOK: G+G-Blickpunkt – Der gesundheitspolitische Newsletter - Mai 2019

    29. Mai 2019
    • Digitalisierung gewinnt weiter an Tempo
    • Mehr Ärzte lösen nicht das Grundproblem
    • Medizinische Dienste künftig eigenständig
    • u.v.a.m ...
    Quelle: aok-bv.de
  • SZ

    München: Und wieder ein Fall von Hochstapelei

    29. Mai 2019

    Kaum zu glauben, dass es immer wieder Menschen schaffen, sich als etwas auszugeben, was sie nicht sind. Diesmal ein Fall aus dem Uniklinikum in München. Der angebliche Arzt hat wohl tatsächlich studiert, nur keine Medizin. Glücklicherweise hatte er vorzugsweise in der Forschung zu tun, doch hin und wieder assistierte er wohl bei Operationen ...

    Quelle: Süddeutsche Zeitung
  • 10 Jahre Notaufnahme Klinik Niebüll: Umbau hat sich bewährt!

    29. Mai 2019

    Die interdisziplinäre Notaufnahme der Klinik Niebüll feierte im Mai ihren 10. Geburtstag und alle Beteiligten sind sich rückblickend darin einig, dass die damalige Baumaßnahme das Krankenhaus einen enormen Schritt nach vorn gebracht hat. Mit dem Neubau hat sich die Notfallversorgung für den Raum Südtondern, die nordfriesischen Inseln und Halligen sowie das südliche Dänemark erheblich verbessert ...

    Quelle: klinikum-nf.de
  • VIVANTES

    Vivantes und AOK Nordost testen neues Berufsbild: Cardiolots*innen nehmen Herzpatient*innen an die Hand

    Testlauf für ein neues Berufsbild: Elf Cardiolots*innen haben ihre Arbeit an acht Vivantes Klinika aufgenommen. Sie sollen rund 2000 bei der AOK Nordost versicherte Herzpatient*innen nach dem stationären Aufenthalt betreuen. Die Cardiolots*innen stehen sowohl den Patient*innen als auch den Ärzt*innen und Therapeut*innen als zusätzliche Ansprechpartner*innen zur Verfügung. Rund 900 Patient*innen haben das Angebot bereits wahrgenommen. 

    Quelle: vivantes.de
  • Die Fachgesellschaft Profession Pflege e. V. und der Bundesverband Pflegemanagement e. V. beantragen die Aufnahme von zwei neuen OPS-Schlüsseln

    28. Mai 2019

    Die Herausnahme der Pflege aus dem Fallpauschalensystem könnte zu einem Bumerang im Hinblick auf Kosten und Qualität werden, wie sich in einer von dreihundert Teilnehmern besuchten Hauptstadtkongresssession zeigte ...

    Die dort vorgestellten zwei OPS sind seit Jahren entwickelten Instrumenten zur Abbildung des Pflegebedürfnisses und -bedarfes verbunden. Damit bieten die Verbände den Systempartnern und Kliniken ein qualifiziertes System zur Abbildung von Pflege an ...

    Quelle: pro-pflege.eu
  • BÄK

    BÄK: Patientenversorgung unter Druck 

    28. Mai 2019

    Positionspapier der Bundesärztekammer26.05.2019

    Zu viel Bürokratie, zu wenig Personal, keine verlässlichen Arbeitszeiten: Unter anderem diese drei Kritikpunkte hört man immer wieder, befragt man Ärztinnen und Ärzte in Klinik und Praxis nach ihren Arbeitsbedingungen. Problematisch wird es vor allem dann, wenn ökonomische Vorgaben das ärztliche Handeln bestimmen, etwa wenn Entscheidungsspielräume durch vorgegebene ökonomische Rentabilitätskriterien begrenzt werden ...

    Quelle: bundesaerztekammer.de
  • Evangelisches Krankenhaus Hamm hat den Fokus auf das Entlassmanagement

    28. Mai 2019

    Viel Arbeit, Zeit und Personal wurde in ein gut aufgestelltes Entlassmanagement in Hamm investiert. Jetzt läuft es, vielleicht noch nicht optimal doch schon ganz gut, so Robert Held, Leiter des Sozialdienstes. Nicht nur der Sozialdienst befasst sich jetzt mit der Entlassung, sondern auch extra geschultes Pflegepersonal wurde in diesem Bereich etabliert ...

    Quelle: Ärzte Zeitung
  • WIdO

    Fluorchinolone: Risikoreiche Antibiotika trotz bekannter Nebenwirkungen zu häufig verordnet

    28. Mai 2019

    Etwa fünf Prozent der GKV-Versicherten haben 2018 ein Fluorchinolon-Antibiotikum verordnet bekommen. Damit gehören sie in Deutschland zu den häufig verordneten Antibiotika, obwohl sie ein erhöhtes Risiko für schwerwiegende Nebenwirkungen haben und zu den Reserve-Antibiotika zählen. Das Wissenschaftliche Institut der AOK (WIdO) hat nun erstmals die zusätzlichen Risiken dieser Arzneimittel im Vergleich zu anderen Antibiotika auf der Grundlage von Studienergebnissen hochgerechnet: Für die schätzungsweise 3,3 Millionen Patienten, die in Deutschland im Jahr 2018 im Rahmen von 3,5 Millionen Therapien mit Fluorchinolonen behandelt wurden, ist davon auszugehen, dass mehr als 40.000 Patienten zusätzlich von Nebenwirkungen wie einer Schädigung des Nervensystems, der Hauptschlagader oder einem Sehnenriss betroffen waren und sich 140 zusätzliche Todesfälle ereigneten ...

    Quelle: Pressemeldung – Wissenschaftliches Institut der AOK
  • ÄB

    ABAHF: Zustand im Bereich der Intensivpflege auf kinder­kardiologischen und kinderherzchirurgischen Intensivstationen höchst besorgniserregend

    Das Aktionsbündnis angeborene Herzfehler (ABAHF) wendet sich mit einem dringenden Appell an die Bundesregierung und schnell Maßnahmen gegen den Pflegenotstand in Kinderherzzentren gefordert ...

    Quelle: aerzteblatt.de
  • Es braucht mehr Übung: Fachgesellschaften fordern festes Budget für Kliniken zur Vorbereitung eines Massenanfalls von Verletzten

    27. Mai 2019

    Der finanzielle Aufwand für eine Krankenhaus-Notfallübung zur Vorbereitung auf einen Massenanfall von Verletzten (MANV) liegt bei bis zu 100.000 Euro. Das zeigt jetzt eine Untersuchung, die unter dem Titel „Kostenabschätzung für MANV-Übungen im Krankenhaus“ online in der Fachzeitschrift „Der Unfallchirurg“ erschienen ist. Die hohen Kosten sind einer der Gründe, warum Notfallübungen in Deutschland bisher nicht zur Routine gehören. Doch Prof. Dr. Paul Alfred Grützner, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie (DGOU) und der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie (DGU) warnt: „In Deutschland wird zu wenig geübt. Um gut für Großschadensereignisse gerüstet zu sein, benötigen Krankenhäuser MANV-Übungen“. DGU und DGOU fordern daher die Bereitstellung eines festen Budgets für die Kliniken, um sich mit Übungen auf den MANV vorbereiten zu können. Ärzte, Pflegekräfte, Verwaltungsmitarbeiter und Mitarbeiter des technischen Dienstes sollten einen Krankenhaus-Notfallplan mindesten einmal pro Jahr praktisch üben ...

    Quelle: dgu-online.de
  • MZ

    Universitätsklinikum Magdeburg: Streit um die stillgelegte Krebsstation

    27. Mai 2019

    Die am Freitag bekannt gewordene Stilllegung der Hämatologie und Onkologie auf der Grundlage eines Gutachtens der Unternehmensberatung Ernst & Young wird zum Politikum ... 

    siehe auch

    „Für die Aufarbeitung der aktu­ellen Probleme, für die Sicherstellung unseres Fundaments brauchen wir verteilt auf vier Jahre 100 Millionen Euro“, sagte der Ärztliche Direktor der Uniklinik, Hans-Jochen Heinze ... hier

    Quelle: mz-web.de
Einträge 31 bis 45 von 4315
Render-Time: 0.566317