• Menü
  • Filter

Rubriken

  • 17128
  • 5648
  • 6218
  • 2688
  • 1021
  • 1027
  • 1614
  • 5372
  • 1527

Sortierung

Zeitraum

Tags

Nachrichten

Michael Thieme

Was gibt es Neues in der Krankenhauslandschaft? Welche Personalien ändern sich? Gibt es aktuelle Gesetzesbeschlüsse? Welche ökonomischen Auswirkungen haben die jüngsten demografischen Entwicklungen auf den Gesundheitsmarkt? Diese und viele weitere Fragen werden Tag für Tag neu diskutiert und beantwortet. Das Portal „medinfoweb.de“ versteht sich als Onlinezeitschrift für Informatik, Ökonomie, Marketing und Qualitätsmanagement im Gesundheitswesen. Gebündelt, stets aktuell und immer handverlesen werden alle Neuigkeiten gesammelt und anwenderbezogen aufbereitet.

  • Zweiter Teil des Interviews mit Sozialmediziner Dr. Heinrich Niemann über Pandemiemaßnahmen und was zu verbessern wäre

    30. Juni 2020

    Was war gut, was kann noch verbessert werden oder müssten ganze Strukturen verändert werden? Dr. Heinrich Niemann beschäftigt sich genau mit diesen Fragen. In diesem Interview trägt er die Stärken und Schwachpunkte des öffentlichen Gesundheitssystems zusammen ...

    Quelle: deutsch.rt.com
  • Coronaprämie: Mutmaßliche Missstände in Celler Pflegeheim

    30. Juni 2020

    In der gestrigen Ausgabe berichtet die Süddeutsche Zeitung über mutmaßliche Missstände in einem Pflegeheim in Celle. Einigen Mitarbeitenden wird vorgeworfen, Bewohnerinnen und Bewohner unrechtmäßig fixiert, in ihren Betten belassen und Wunden unfachmännisch versorgt zu haben. 

    Dazu ein Statement von Nadya Klarmann, Präsidentin der Pflegekammer Niedersachsen:

    „Die Informationen rund um die mutmaßlichen Vorfälle in einem Pflegeheim in Niedersachsen haben uns schwer erschüttert. Solche Missstände sind nicht zu akzeptieren. Wenn wir verhindern wollen, dass es so weitergeht, müssen wir endlich handeln. Grundsätzlich leisten Pflegefachpersonen unter oft widrigen Bedingungen hervorragende Arbeit ...

    Quelle: Pressemeldung – Pflegekammer Niedersachsen KdöR
  • Nach dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts: Katholische Träger lehnen assistierten Suizid entschieden ab und warnen vor Paradigmenwechsel

    30. Juni 2020

    Koblenz. Das Urteil des Bundesverfassungsgerichtes vom 26. Februar 2020, das das Verbot zur geschäftsmäßigen Förderung der Selbsttötung aufhebt, stößt bei einem großen Bündnis katholischer Träger sozialer Einrichtungen – darunter natürlich auch die Marienhaus Unternehmensgruppe – auf entschiedene Kritik. Als Christ, so heißt es in einer gemeinsamen Erklärung mit dem Titel „An der Seite des Lebens“, vertraut man darauf, dass jedes menschliche Leben in jeder Phase von Gott gewollt und angenommen ist. „Aus dieser Überzeugung erwächst uns die Verpflichtung, menschliches Leben in seinem unbedingten Wert zu schützen“. Deshalb lehnen es die Träger in ihrer Ende Juni veröffentlichten Erklärung auch grundsätzlich ab, dass Ärzte oder Mitarbeiter aus den Bereichen Pflege, Betreuung und Begleitung in ihren Einrichtungen Beihilfe zum Suizid leisten oder bei der Vorbereitung eines Suizids helfen ...

    zum Positionspapier: hier

    Quelle: Pressemeldung – Marienhaus Holding GmbH
  • RND

    Für und Wider bei der Intensivpflege-Reform - Karl Lauterbach rät zur weiteren Überarbeitung

    30. Juni 2020

    Ambulante Beatmungspatienten sollen wohl bald der Vergangenheit angehören, wenn es nach dem letzten Entwurf der Intensivpflege-Reform geht. Dagegen gibt es Protest, es wird befürchtet, dass die Patienten in die stationäre Versorgung gezwungen werden. Die Politik erhofft sich jedoch eine Verbesserung der Qualität bei der Versorgung aber auch eine Verringerung der Kosten ...

    Quelle: rnd.de
  • Bürger sind mehrheitlich gegen Klinikschließungen

    Eine große Mehrheit der Menschen in Deutschland lehnt Krankenhausschließungen ab. Das zeigt eine von Gemeingut in BürgerInnenhand (GiB) beim Meinungsforschungsinstitut Forsa in Auftrag gegebene repräsentative Umfrage, an der auch Vorstand Klaus Emmerich vom St. Anna Krankenhaus beteiligt war. Die Ergebnisse sind ermutigend, berichtet Emmerich. Aktuell können die deutschen Krankenhäuser mit einer sehr guten Unterstützung der Bevölkerung rechnen – diese würden wir uns auch vom Bundesgesundheitsministerium und von der Bundesregierung erhoffen ...

    Quelle: kh-as.de
  • Anzeige

    Oberender AG: Schmerzatlas 2020 - Multimodale Schmerztherapie in deutschen Krankenhäusern – kostenloses Update

    29. Juni 2020

    Die Versorgung chronischer Schmerzpatienten in Deutschland scheint intransparent und noch nicht flächendeckend gegeben zu sein. Um Entscheidern und Spezialisten einen Überblick über den Status quo zur aktuellen stationären Versorgungslage zu ermöglichen, wurde durch das Oberender Research Institute eine inzwischen dritte Auflage des Versorgungsatlas Schmerzmedizin erstellt.

    Quelle: Oberender AG
  • DIVI: Bessere Information für behandelnde Ärzte: Intensiv- und Notfallmediziner entwickeln neuen Anamnesebogen bei Verdacht auf COVID-19

    29. Juni 2020

    Die medizinische Dokumentation der Verdachtsabklärung auf COVID-19 soll erleichtert werden. Dafür hat die Sektion „Notaufnahmeprotokoll“ der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI) nun einen passenden Anamnesebogen entwickelt. „Unser Ziel ist, die Dokumentation in allen Sektoren des Gesundheitswesens passend in den Arbeitsablauf zu integrieren. Das gilt auch für temporäre Einrichtungen wie Fieberambulanzen“, sagt Projektinitiator Markus Baacke (Foto), Mitglied der Sektion und Notfallmediziner am Krankenhaus der Barmherzigen Brüder in Trier. Der nun vorgelegte Anamnesebogen dient vor allem der Informationsübermittlung an weiterbehandelnde Ärzte im ambulanten und stationären Sektor, um dort eine erneute COVID-19-spezifische Anamneseerhebung unnötig zu machen ...

  • UKHD

    Covid-19-Studie: Kann das Blutplasma Genesener vor schwerem Verlauf schützen?

    29. Juni 2020

    • Bundesweite Studie unter Federführung des Universitätsklinikums Heidelberg startete im Juni
    • Im Fokus steht die frühe Intervention bei Hochrisikopatienten
    • Plasmaspender mit überstandener Covid-19-Erkrankung gesucht

    Im Blutplasma von Menschen, die eine Covid-19-Erkrankung überstanden haben, befinden sich Antikörper des Immunsystems gegen das Coronavirus SARS-CoV-2. Ob Hochrisikopatienten durch Gabe dieses Blutplasmas vor einem schweren Verlauf einer Covid-19-Erkrankung geschützt werden können, untersucht die nun gestartete Studie „RECOVER" unter Federführung des Universitätsklinikums Heidelberg. Neuer Ansatz des Forschungsprojekts ist der Einsatz bei Patienten, die aufgrund ihres Alters oder schwerer Vorerkrankungen der Infektion wenig entgegenzusetzen haben: Sie erhalten das Plasma bereits frühzeitig bei Symptomen einer Covid-19-Erkrankung. Ziel ist es, das Corona-Virus auszubremsen, bevor die Entzündungsreaktionen im weiteren Verlauf der Erkrankung bei ihnen lebensbedrohliche Schäden verursachen können. An der Studie, die vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert wird, beteiligen sich zahlreiche Universitätskliniken und große kommunale Krankenhäuser in ganz Deutschland*.

    Quelle: klinikum.uni-heidelberg.de
  • AOK BV

    G+G-Blickpunkt Juni 2020

    26. Juni 2020

    • Coronahilfen für die Kliniklandschaft
    • Neues Gesundheitspartner-Portal
    • Spahn präsentiert Corona-Warn-App
    • Weniger Geld für Corona-Tests ...

    Quelle: aok-bv.de
  • Universität Zürich und Charité gehen Partnerschaft ein

    26. Juni 2020

    Zürich - Die Universität Zürich und die Charité – Universitätsmedizin Berlin haben eine Partnerschaft vereinbart. Mit dieser sollen auch die wissenschaftliche Beziehungen zwischen Zürich und Berlin weiter gestärkt werden. Ein erster Schwerpunkt ist die Digitalisierung in der Medizin ...

    Quelle: punkt4.info
  • MDK

    MDK-Behandlungsfehler-Begutachtung: Vertrauen schaffen durch mehr Patientensicherheit

    26. Juni 2020

    14.553 fachärztliche Gutachten zu vermuteten Behandlungsfehlern hat der Medizinische Dienst der Krankenversicherung (MDK) 2019 erstellt. In jedem vierten Fall wurde ein Fehler bestätigt. Das geht aus der Begutachtungsstatistik hervor, die heute in Berlin vorgestellt wurde. Die Medizinischen Dienste appellieren gemeinsam mit dem Aktionsbündnis Patientensicherheit dafür, anonyme Fehlermeldesysteme zu nutzen und gezielte Sicherheitsmaßnahmen umzusetzen. Gerade während der Corona-Pandemie gelte es, die Fehler von morgen zu vermeiden. Im Fokus stehen der Infektionsschutz von Patienten und Personal sowie die Vermeidung von Unterversorgung ...

    Quelle: mdk.de
  • Ambulanter beidseitiger Hüftgelenkersatz in einer OP

    25. Juni 2020

    Erstmals in Europa durchgeführt: „Two Hips in a Day“

    Patient konnte Rüsselsheimer Klinik noch am Tag der OP verlassen

    Zum ersten Mal in Europa hat Dr. Manfred Krieger, Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie am GPR Gesundheits- und Pflegezentrum Rüsselsheim, einem Patienten beide Hüftgelenke während eines operativen Eingriffs ambulant ersetzt. Dank optimaler Vorbereitung des Patienten, moderner minimalinvasiver OP-Technik und sofortiger Mobilisierung konnte der 44-jährige Patient die Klinik noch am Tag der OP verlassen. Damit hat Dr. Krieger, der bereits über 100 einseitige Hüften ambulant ersetzt hat, ein neues Kapitel in der Geschichte der Hüftgelenk-Chirurgie erfolgreich aufschlagen.  Dr. Krieger arbeitet seit über 20 Jahren am Rüsselsheimer GPR.

    Quelle: gp-ruesselsheim.de
  • DIVI

    Neue Empfehlungen zur intensivmedizinischen Therapie von Patienten mit COVID-19 vorgestellt

    24. Juni 2020

    Wie sieht die bestmögliche intensivmedizinische Therapie von Patienten mit COVID-19 aus? Die Behandlung der neuartigen Lungenkrankheit führt beispielsweise zu Änderungen in der Beatmungstherapie, der Medikamentenversorgung oder der Thromboseprophylaxe. Dazu haben heute führende medizinische Fachgesellschaften aktualisierte Empfehlungen publiziert, die jedem Mediziner bei der zielgerichteten Behandlung betroffener Patienten helfen. „Diese neue Leitlinie findet einen breiten Konsens unter den beteiligten Experten sowie medizinischen Vereinigungen und gibt damit behandelnden Ärzten mehr Sicherheit bei der Arbeit“, unterstreichen die Präsidenten der beiden federführenden Fachgesellschaften, Professor Uwe Janssens von der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI) sowie Professor Stefan John von der Deutschen Gesellschaft für Internistische Intensivmedizin und Notfallmedizin (DGIIN) ...

    Quelle: divi.de
  • BVMed

    BVMed gründet neuen Fachbereich 'Venöse Zugänge'

    24. Juni 2020

    Infusionsmanagement verbessern

    Der Bundesverband Medizintechnologie (BVMed) hat einen neuen Fachbereich "Venöse Zugänge" (FB VZ) gegründet. Infusionstherapien gehören im Krankenhaus zur Standardversorgung von Patienten. Viele Patienten benötigen komplexe intravenöse Therapien, welche nur zentralvenös verabreicht werden können. "Diese Versorgungen spielen auch bei COVID-19-Erkrankten, die stationär behandelt werden müssen, eine große Rolle. In Deutschland stehen aber noch nicht alle Möglichkeiten des venösen Zugangsmanagements in gleichem Maße zur Verfügung. Das wird ein Themenschwerpunkt des neuen BVMed-Fachbereichs sein", so BVMed-Geschäftsführer Dr. Marc-Pierre Möll. Mehr Informationen zum Thema gibt es im BVMed-Portal unter: www.bvmed.de/venoese-zugaenge ...

    Quelle: bvmed.de
  • Live per Instagram: Klinikum Dortmund veranstaltet 'Escape Room-Mission' in altem OP

    24. Juni 2020

    Nur eine Person wird im Raum sein, die Spieler sitzen an Smartphones

    Menschen in einem engen Raum ohne Fenster – in Zeiten von Corona keine gute Idee. Deshalb veranstaltet das Klinikum Dortmund jetzt den wohl ungewöhnlichsten „Escape Room“, den es je gab: Am Mittwoch, 24. Juni 2020, 18 Uhr wird das Klinikum erstmals live auf seinem Instagram-Account direkt aus einem stillgelegten OP-Saal senden. Dort wurde in Anlehnung an das Konzept von Escape Rooms eine Szenerie aufgebaut, in der eine Aufgabe zu lösen ist. Allerdings wird es nur eine Person in dem Raum geben – die eigentlichen Spieler und damit (quasi weltweit) alle Interessierten sitzen vor den Displays ihrer Smartphones und dirigieren die Person durch den Raum und die Mission, die zu lösen ist.

    Quelle: Pressemeldung – Klinikum Dortmund
Einträge 31 bis 45 von 5648
Render-Time: 0.607761