• Menü
  • Filter

Rubriken

  • 18994
  • 6713
  • 7287
  • 3127
  • 1093
  • 1215
  • 2184
  • 6261
  • 1999

Sortierung

Zeitraum

Tags

Nachrichten

Michael Thieme

Was gibt es Neues in der Krankenhauslandschaft? Welche Personalien ändern sich? Gibt es aktuelle Gesetzesbeschlüsse? Welche ökonomischen Auswirkungen haben die jüngsten demografischen Entwicklungen auf den Gesundheitsmarkt? Diese und viele weitere Fragen werden Tag für Tag neu diskutiert und beantwortet. Das Portal „medinfoweb.de“ versteht sich als Onlinezeitschrift für Informatik, Ökonomie, Marketing und Qualitätsmanagement im Gesundheitswesen. Gebündelt, stets aktuell und immer handverlesen werden alle Neuigkeiten gesammelt und anwenderbezogen aufbereitet.

  • BWKG

    BWKG zum AOK-Krankenhausreport: Enge Zusammenarbeit in den Regionen ist Erfolgsfaktor in der Pandemie

    31. März 2021

    „Die enge Abstimmung der Krankenhäuser in Baden-Württemberg war in den vergangenen zwölf Pandemie-Monaten der entscheidende Erfolgsfaktor für die gute Versorgung der COVID-19-Patientinnen und -Patienten im Land“, ist sich Matthias Einwag, Hauptgeschäftsführer der Baden-Württembergischen Krankenhausgesellschaft (BWKG) sicher.

    „Die reflexhafte Forderung des AOK-Bundesverbands wegen Corona den Krankenhausstrukturwandel weiter zu beschleunigen, lehnen wir ab“, so Einwag. In der Corona-Krise habe sich vielmehr deutlich gezeigt, dass es Reservekapazitäten in den Krankenhäusern braucht. Außerdem müssen die Kliniken die Fähigkeit haben, sich gegenseitig zu unterstützen. In Baden-Württemberg wurde von den Kliniken und der Landesregierung zur Versorgung der Corona-Patienten ein Verlegungskonzept mit sechs regionalen Clustern (Heidelberg, Stuttgart/Ludwigsburg, Karlsruhe, Ulm, Freiburg und Tübingen) entwickelt. In diesen Clustern stimmen sich die Krankenhäuser täglich ab, um Überlastungen zu verhindern. „Dabei arbeiten hochspezialisierte Großkrankenhäuser und eher breit aufgestellte Allgemeinversorger Hand in Hand“, macht Einwag deutlich. So können die Patientinnen und Patienten dorthin verlegt werden, wo sie bestmöglich versorgt werden können. Hochspezialisierte Intensivstationen können dadurch entlastet werden ...

    Quelle: bwkg.de
  • Brasilien: Todeszahlen der unter 40-Jährigen seit Januar verdoppelt

    31. März 2021

    Business Insider Deutschland: Wie die Genvariante P.1 in Brasilien wütet

    Nach Information von BI ist die Corona-Variante P.1 maßgeblich für die verheerende Lage in Brasilien verantwortlich. So sind etwa im März doppelt so viele 30-39-Jährige an Covid-19 verstorben wie noch im Januar ...

    Quelle: businessinsider.de
  • Hackerangriff auf das EVK Lippstadt: Patientenaufnahmen müssen gestoppt werden

    31. März 2021

    Ein Angriff mit externer Schadsoftware hat am Dienstag morgen die gesamte EDV-Infrastruktur des Evangelischen Krankenhauses zum Erliegen gebracht. Da unter anderem Programme betroffen sind, die für die Patientendokumentation relevant sind, hat das Krankenhaus mit sofortiger Wirkung einen Aufnahmestopp für das gesamte Haus, mit Ausnahme der Geburtshilfe, Entbindungs- und Frühgeborenenstation, veranlasst ...

    Quelle: ev-krankenhaus.de
  • Klinikum Darmstadt ist Digital Champion: Erneut 100 Punkte und damit Platz 1 im Focus-Ranking

    31. März 2021

    Fokus auf Digitalisierung und Investitionen in Medizintechnik zeichnen sich aus

    Nach 2018 ist das Klinikum Darmstadt zum zweiten Mal von Focus Money als „Digital Champion“ mit 100 von 100 Punkten ausgezeichnet worden. Die Geschäftsführung des Klinikums Darmstadt bewertet diese Auszeichnung als Bestätigung der eigenen digitalen Strategie: „Wir haben frühzeitig die Digitalisierung als Managementaufgabe aufgefasst und direkt in der Geschäftsführung angesiedelt. Für uns war klar: wir wollen Treiber der Digitalisierung sein und nicht Getriebene“, sagt Geschäftsführer Clemens Maurer.

    Quelle: klinikum-darmstadt.de
  • DIVI

    DIVI: 'Brauchen wir erst ein Bergamo, um den Mut für einen harten Lockdown zurückzugewinnen?'

    30. März 2021

    Nein, es liegen nicht die Nerven blank. Intensivmediziner sind Menschen, die in Situationen, in denen es um Leben und Tod geht, ruhig bleiben. Aber so langsam regt sich bei ihnen absolutes Unverständnis. Und die Stimmen werden lauter, um politisch gehört zu werden. „Wir rennen sehenden Auges ins Verderben“, sagt der Präsident der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI), Professor Gernot Marx, Direktor der Klinik für Operative Intensivmedizin und Intermediate Care am Universitätsklinikum Aachen. „Nur weil die Bevölkerung des Lockdowns müde ist, können wir nicht bei Inzidenzen von 125, einem R-Wert von 1,2 und exponentiell steigenden COVID-19-Patienten auf den Intensivstationen darüber nachdenken, wie sich weitere Lockerungen durchsetzen lassen. Wir müssen von den hohen Zahlen runter! Jetzt. Augenblicklich. ...

    Quelle: divi.de
  • DGKH: Viruzides Gurgeln und viruzider Nasenspray

    30. März 2021

    Zur Prävention von COVID-19 müssen alle infrage kommenden hygienischen Präventionsmaßnahmen ausgeschöpft werden, um insbesondere das medizinische Personal, aber auch die übrige Bevölkerung zu schützen. Da ein großer Teil der Infizierten das Virus bereits vor Auftreten erster Symptome freisetzt, sind vor allem Schutzmaßnahmen sinnvoll, die die Viruslast an den Eintrittspforten reduzieren, da die Wahrscheinlichkeit einer Infektion mit der Exposition zunimmt und die anfängliche Viruslast Einfluss auf den Schweregrad der Infektion hat.

    Antiseptisches Gurgeln und nasale Antiseptik sind zu Unrecht in Vergessenheit geratene simple Präventionsmaßnahmen ...

    Quelle: krankenhaushygiene.de
  • DEKV

    DEKV: Ostern im Schatten der Pandemie

    30. März 2021

    Hoffnung auf einen Neuanfang

    Zum zweiten Mal feiern wir ein Osterfest im Schatten der Corona-Pandemie. Überschattet wird das Fest auch von der Sorge, dass trotz Impfungen und Tests die steigenden Infektionszahlen das Gesundheitswesen überlasten könnten.

    Immer deutlicher wird: Eine schnelle Rückkehr zur alten Normalität wird es nicht geben. Das macht die Menschen müde. Sehr wahrscheinlich werden sich aus der Pandemie sogar dauerhafte Veränderungen ergeben. Vor diesem Hintergrund setzt Ostern ein Zeichen. Im christlichen Glauben ist die Auferstehung Jesu jedoch nicht das Versprechen „Alles wird wieder gut“, sondern die Hoffnung auf einen Neuanfang nach der Katastrophe. Die Auferstehung folgt auf das Sterben. Erst muss das Alte vergehen, damit Neues beginnen kann. Die Bibel beschreibt dies mit den Bildern vom Korn, das in die Erde gelegt wird, abstirbt und dann Frucht bringt oder mit dem Bild der Raupe, die sich in einen Schmetterling verwandelt. Ostern ist ein disruptiver Vorgang ...

    Quelle: dekv.de
  • ÄZ

    CODEX: COVID-19-spezifischer Forschungsdatenbestand aller universitär-stationären Fälle in Deutschland

    30. März 2021

    Medizininformatik-Initiative

    Die MII-Infrastruktur stellt die Grundlage für die Forschungsdatenplattform zu COVID-19 dar, die seit August 2020 im Rahmen des Netzwerks Universitätsmedizin (NUM) entwickelt wird ...

    Quelle: aerztezeitung.de
  • Deutschlandweite Premiere im KRH Klinikum Agnes Karll Laatzen

    30. März 2021

    Endoprothetik-Zentrum der Maximalversorgung im Modul Schulter-Endoprothetik

    Es geht um das Knie, die Hüfte und die Schulter. Um hier medizinische Behandlungsqualität zu sichern und messbar machen, sodass Patientinnen und Patienten davon profitieren, gibt es Zertifizierungen. Kliniken stellen sich und ihre Arbeitsweise dabei externen Prüfern und Gutachtern vor. Im Bereich der allgemeinen Endoprothetik, also der Gelenkersatzoperationen an Hüfte oder dem Knie, ist dies im KRH Klinikum Agnes Karll Laatzen eine geübte und bewährte Praxis. Bereits seit sieben Jahren ist die Klinik für Orthopädie, Unfallchirurgie und Sportmedizin als Endoprothetikzentrum der Maximalversorgung zertifiziert. Hier gelang jetzt eine erfolgreiche Rezertifizierung.

    Quelle: krh.de; KRH
  • Dienstplan nach Wunsch für Pflegekräfte

    30. März 2021

    Nicht erst seit Beginn der Corona-Pandemie besteht ein dringender Bedarf an Pflegekräften in Deutschland. Die GLG Gesellschaft für Leben und Gesundheit mit ihren Krankenhäusern in Eberswalde, Angermünde, Prenzlau und Wolletz hat deshalb bereits in den zurückliegenden Jahren die Zahl der Ausbildungsplätze in der Pflege kontinuierlich erhöht. Jetzt wird die Attraktivität der Arbeit für Pflegekräfte durch ein neues Flexpool-Angebot im Eberswalder GLG Werner Forßmann Klinikum weiter gesteigert ...

    Quelle: glg-gesundheit.de
  • IDW

    Dresdner Uniklinikum ist bundesweit Vorreiter für elektronisches Medikationsmanagement bei Krebstherapien

    30. März 2021

    Von der ärztlichen Verordnung von Krebsmedikamenten bis zur Verabreichung am Patienten erfolgen im Klinikalltag viele Schritte, die von zahlreichen Personen – darunter Ärzte, Pflegekräfte und Apotheker – ausgeführt werden. Wenn hierbei in verschiedenen Systemen und Medien gearbeitet wird, steigt das Risiko für mögliche Fehler. Das Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden hat daher als erstes Krankenhaus in Deutschland den Medikationsprozess für onkologische Therapien lückenlos digitalisiert und standardisiert ...

    Quelle: idw-online.de
  • DAK

    DAK: 40 Prozent weniger Knie- und Hüft-Operationen im Januar und Februar 2021

    30. März 2021

    DAK-Sonderanalyse: Pandemie hat massive Auswirkungen auf planbare OPs

    Die Corona-Pandemie hat massive Auswirkungen auf planbare Operationen in deutschen Krankenhäusern. So wurden im Januar und Februar 2021 im Vergleich zum Vorjahr rund 40 Prozent weniger Knie- und Hüft-Operationen durchgeführt. Das ist das Ergebnis einer Sonderanalyse der DAK-Gesundheit zu den Krankenhausdaten 2019, 2020 und 2021. Schon im Corona-Jahr 2020 wurden weniger Knie-OPs (minus 17 Prozent) und Hüft-Operationen (minus 12 Prozent) realisiert ...

    Quelle: dak.de
  • DGG

    Eine wichtige Stimme für die Geriatrie: Prof. Jürgen M. Bauer vertritt die DGG im Pandemierat der Bundesärztekammer

    30. März 2021

    Zum interdisziplinären Kampf gegen die Corona-Pandemie hat die Bundesärztekammer den Ärztlichen Pandemierat ins Leben gerufen. In diesem Gremium macht sich DGG-Past President Professor Jürgen M. Bauer, Leiter des Geriatrischen Zentrums am Universitätsklinikum Heidelberg, für die Belange der geriatrischen Patienten stark. Mit Erfolg!
    „Der Pandemierat bildet als starkes Gremium das breite Spektrum aller von der Pandemie betroffenen Bereiche der Medizin ab“, erklärt Bauer. „Manche politische Entscheidung könnte sicherlich von einer Beratung durch eine so differenziert zusammengesetzte Expertengruppe profitieren.“ ...

    Quelle: dggeriatrie.de
  • Auszeichnung der Wirtschaftswoche für Jorzig Rechtsanwälte

    29. März 2021

    Die Kanzlei JORZIG Rechtsanwälte wurde erneut von der WirtschaftsWoche als TOP Kanzlei im Medizinrecht ausgezeichnet ...

    Quelle: jorzig.de
  • IQWiG

    Ärztliche Zweitmeinung: 15 Vorschläge für eine Ausweitung des Verfahrens

    29. März 2021

    Das IQWiG identifiziert Eingriffe und Eingriffsgruppen, bei denen Patientinnen und Patienten von einem Zweitmeinungsverfahren besonders profitieren könnten.

    Bei der individuellen Entscheidungsfindung „für“ oder „gegen“ einen bestimmten planbaren medizinischen Eingriff haben gesetzlich Krankenversicherte in definierten Fällen einen Anspruch darauf, sich eine unabhängige zweite ärztliche Meinung einzuholen. Für welche Eingriffe dies konkret gilt, legt der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) in der Richtlinie zum Zweitmeinungsverfahren fest. Dieser Anspruch auf Einholung einer Zweitmeinung soll auf weitere Eingriffe ausgeweitet werden. Deshalb beauftragte der  G-BA das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) damit, therapeutische Eingriffe oder diagnostische Maßnahmen zu identifizieren, die für eine Aufnahme in die Zweitmeinungs-Richtlinie des G-BA infrage kommen ...

    Quelle: iqwig.de
Einträge 31 bis 45 von 6713
Render-Time: 0.178115