• Menü
  • Filter

Rubriken

  • 13415
  • 4066
  • 4235
  • 2012
  • 833
  • 630
  • 859
  • 3699
  • 685

Sortierung

Zeitraum

Tags

Nachrichten

Michael Thieme

Was gibt es Neues in der Krankenhauslandschaft? Welche Personalien ändern sich? Gibt es aktuelle Gesetzesbeschlüsse? Welche ökonomischen Auswirkungen haben die jüngsten demografischen Entwicklungen auf den Gesundheitsmarkt? Diese und viele weitere Fragen werden Tag für Tag neu diskutiert und beantwortet. Das Portal „medinfoweb.de“ versteht sich als Onlinezeitschrift für Informatik, Ökonomie, Marketing und Qualitätsmanagement im Gesundheitswesen. Gebündelt, stets aktuell und immer handverlesen werden alle Neuigkeiten gesammelt und anwenderbezogen aufbereitet.

  • Klinikverbund Hessen lädt zum Kongress und Frühjahrsempfang ein

    5. Februar 2019

    Kongress und Frühlingsempfang Zukunft Gesundheit Hessen am 07.03.2019 in Wiesbaden

    Wetzlar, 01.02.2019 / Nachdem die Koalitionsbildung nach der Landtagswahl erfolgreich stattgefunden hat, darf man gespannt sein, welche Herausforderungen die erneuerte Regierung aus CDU und Bündnis90/Die Grünen mit dem neuen Sozialminister Kai Klose angehen wird. Der Klinikverbund Hessen wird hierzu - gemeinsam mit dem Hessischen Städtetag und dem Hessischen Landkreistag - einen Kongress ausrichten, in dessen Rahmen die Vorhaben der Parteien und Erwartungen an die Politik diskutiert werden. Eröffnet wird der Kongress von Sozialminister Kai Klose, der auch die Schirmherrschaft übernommen hat.

    Quelle: Pressemeldung – Klinikverbund Hessen e. V
  • BÄK

    Montgomery: Sachverstand statt Staatsdirigismus

    4. Februar 2019

    Berlin - Zur geplanten Übernahme von 51 Prozent der Gesellschafteranteile der gematik durch das Bundesgesundheitsministerium erklärt Prof. Dr. Frank Ulrich Montgomery, Präsident der Bundesärztekammer:

    „Im Koalitionsvertrag steht noch das klare Bekenntnis der Regierung zu Freiberuflichkeit und Selbstverwaltung. Jetzt aber soll die Selbstverwaltung im Gesundheitswesen mit einem staatsdirigistischen Eingriff ausgehebelt werden. Denn de facto wird die Gesellschaft für Telematikanwendungen zu einer staatlichen Oberbehörde, wenn das Gesundheitsministerium 51 Prozent der Anteile übernimmt. Das wäre ein Systembruch, den wir strikt ablehnen. Medizinische Notwendigkeit, Wissenschaftlichkeit und die Einbeziehung des Sachverstands der Beteiligten und Betroffenen in der Selbstverwaltung müssen grundlegende Prinzipien der Weiterentwicklung unseres Krankenversicherungssystems bleiben, nicht aber staatsbürokratische Vorgaben.“ ...

    Quelle: Pressemeldung – bundesaerztekammer.de
  • SZ

    Im Stuttgarter Klinik-Skandal brodelt es munter weiter

    4. Februar 2019

    Der Grünen-Fraktionschef Winter fordert eine Erklärung der Verwaltung zur Abfindung für Ex-Klinikumschef Schmitz ...

    Quelle: stuttgarter-zeitung.de
  • NWZ

    Versorgungsängste in Wesermarsch

    4. Februar 2019

    Die Sorge um eine erweiterte Abwanderung von werdenden Müttern ist nur eines der aktuellen und zukünftigen Probleme des Landkreises ...

    Quelle: nwzonline.de
  • Wucht des Ärzteprotests überrascht Spahn – Ärzte wollen weniger Bürokratie für mehr Arztzeit

    4. Februar 2019

    Die Proteste der Ärzte gegen das Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) am vergangenen Mittwoch haben Bundesgesundheitsminister Jens Spahn erreicht. Die „Wucht der Wut“ habe ihn allerdings überrascht, sagte Spahn am Donnerstag der „Rheinischen Post“. Wieland Dietrich, Vorsitzender der Freien Ärzteschaft, betonte am Freitag in Essen erneut: „Wir lehnen das TSVG entschieden ab, weil es massiv in die Tätigkeit der niedergelassenen Ärzte eingreift, den Ärztemangel verschärft und die Patientenversorgung verschlechtert. Das ist nicht im Sinne der Ärzte und Patienten.“ ...

    Quelle: Pressemeldung – freie-aerzteschaft.de
  • ZEIT

    Die stille Hilfe der Angehörigen - Experteninterview mit Sozialarbeiter Claus Fussek

    4. Februar 2019

    In einem Interview mit der Zeit appelliert Berater und Sozialarbeiter Claus Fussek an die Politik. Pflegende Angehörige sind das tragende Gerüst unserer immer älter werdenden Gesellschaft, Pflegekräfte aus Osteuropa zu holen ist dabei keine langfristige Lösung, so Fussek. Sein Lösungsansatz sieht hingegen Lohnersatzleistungen vor ...

    Quelle: zeit.de
  • NWZ

    Helios würde Lösung in Wesermarsch begrüßen

    4. Februar 2019

    Bisher blieben die Gespräche zwischen Vertretern der Helios-Klinik in Esenshamm und dem St.-Bernhard-Hospitals in Brake über eine Kooperation leider erfolglos. Laut Helios Pressesprecher ist man an einem ganzheitlichen Lösungsansatz interessiert ...

    Quelle: nwzonline.de
  • DKG

    DKG: Vom Aus- und Eingliedern

    Ehe im September das DRG-System für 2020 ohne Kostengewichte für die Pflege am Bett präsentiert werden kann, müssen in enger Zeitfolge wichtige Entscheidungen von den DRG Selbstverwaltungspartnern getroffen werden. Ende Januar war Termin für die erste im Gesetz vorgesehene Etappe: Die Vereinbarung einer bundeseinheitlichen Definition der auszugliedernden Pflegepersonalkosten ...

    Quelle: dkgev.de
  • Land Rheinland-Pfalz sucht das Gespräch mit dem Krankenhaus-Konzern 'Katharina Kasper ViaSalus GmbH'

    1. Februar 2019

    Lösungen müssen her. Das Gesundheitsministerium, die erstmalig am Montag über die drohende Insolvenz des Konzerns erfuhren, will helfen. Man sieht die Gesundheitsversorgung in Gefahr und will gemeinsam mit den Verantwortlichen über Sanierungsmaßnahmen sprechen ...

    Quelle: wochenspiegellive.de
  • ÄB

    Erster Aufschlag für ein bundesweites Implantateregister

    1. Februar 2019

    Bundesgesundheitsminister Spahn will Gesundheitseinrichtungen, Patienten und Hersteller implantierbarer Medizinprodukte verpflichten, an einem bundesweiten Implantate­register teilzunehmen. Alle implantierbaren Medizinprodukte müssen in einer Produktdatenbank erfasst werden, ansonsten dürfen sie nicht mehr verwendet werden ...

    Quelle: aerzteblatt.de
  • Psychotherapieplätze: Warum die SPD dagegen ist

    1. Februar 2019

    Unser Gesundheitsminister Jens Spahn hatte es nur gut gemeint, doch das kam wohl nicht bei jedem gut an. Patienten warten derzeit extrem lange auf einen Psychotherapieplatz, genau das wollte er ändern. Nicht nur die SPD ist gegen den dargelegten Vorschlag. SPD-Fraktionsvize Karl Lauterbach erklärt warum ...

    Quelle: Elbe-Jeetzel-Zeitung
  • SZ

    Investitionszuschüsse für Sigmaringer Kliniken geplant

    1. Februar 2019

    Während die Spaichinger Klinik vor der Schließung steht, bekommen 3 Sigmaringer Krankenhäuser Investitionszuschüsse vom Land Baden-Württemberg. Aufgrund der drei Standorte besteht zum einen die Möglichkeit der Spezialisierung und einer dennoch sehr engen Zusammenarbeit, worin das Land eine nachhaltige Gesundheitsversorgung für die Umgebung sieht ...

    Quelle: schwaebische.de
  • ÄB

    Deutsche Stiftung Patientenschutz: Beratungsbedarf steigt

    1. Februar 2019

    Etwa 16% mehr Menschen benötigten im vergangenen Jahr ein Beratungsgespräch mit der Deutschen Stiftung Patientenschutz, zum Thema Einstufung des Pflegegrades. Aber auch Fragen rund um die Patientenverfügung und Hilfestellungen im Austausch mit Krankenkassen bieten die Experten Patienten und deren Angehörigen an ...

    Quelle: aerzteblatt.de
  • TB

    Baden-Württemberg: Ärztemangel erfordert politisches Handeln

    1. Februar 2019

    Seitens der Stuttgarter Landesregierung sollen 150 neue Medizin-Studienplätze den derzeitigen Ärztemangel beheben. Die Landesregierung hingegen führt noch bis August diesen Jahres eine Analyse durch, um die Situation abzuschätzen und Lösungsansätze zu finden. Ein weiterer Ansatz soll die zunehmende Einführung und Ausarbeitung der Telemedizin sein ...

    Quelle: tagblatt.de
  • MDR

    MDR im Gespräch mit Pflege-Experten: Kritik an Plänen der Bundesregierung

    31. Januar 2019

    In einem Gespräch mit dem MDR-Magazin "Hauptsache Gesund" äußern Pflege-Experten ihre Zweifel an den von der Bundesregierung vorgestellten Plänen für die Pflege-Ausbildung. Laut den Experten müsse es dringend ein politisches Umdenken geben. Anstatt mehr Stellen zu schaffen sei es wichtiger bestehende Pflegekräfte zu unterstützen und den Beruf für Wiedereinsteiger attraktiv zu machen ...

    Quelle: mdr.de
Einträge 31 bis 45 von 3699
Render-Time: 0.195201