• Menü
  • Filter

Rubriken

  • 16490
  • 5310
  • 5899
  • 2587
  • 1006
  • 978
  • 1468
  • 5093
  • 1396

Sortierung

Zeitraum

Tags

Nachrichten

Michael Thieme

Was gibt es Neues in der Krankenhauslandschaft? Welche Personalien ändern sich? Gibt es aktuelle Gesetzesbeschlüsse? Welche ökonomischen Auswirkungen haben die jüngsten demografischen Entwicklungen auf den Gesundheitsmarkt? Diese und viele weitere Fragen werden Tag für Tag neu diskutiert und beantwortet. Das Portal „medinfoweb.de“ versteht sich als Onlinezeitschrift für Informatik, Ökonomie, Marketing und Qualitätsmanagement im Gesundheitswesen. Gebündelt, stets aktuell und immer handverlesen werden alle Neuigkeiten gesammelt und anwenderbezogen aufbereitet.

  • Entwurf eines Gesetzes zum Ausgleich COVID-19 bedingter finanzieller Belastungen der Krankenhäuser und weiterer Gesundheitseinrichtungen (COVID-19-Krankenhausentlastungsgesetz)

    26. März 2020

    Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und SPD – Drucksache 19/18112 – Stand 24.03.2020 ...

    Quelle: bundestag.de
  • AOK BV

    G+G-Blickpunkt März 2020

    26. März 2020

    • Entlastung für Arbeitgeber und Selbstständige
    • Sofortmaßnahmen für die Pflege
    • Erleichterte Krankschreibung auf zwei Wochen
    • Viele Terminabsagen im Gesundheitswesen wegen Corona
    • Leichtere Anwerbung ausländischer Pflege-Fachkräfte
    • Schleswig-Holstein beschließt Krankenhausgesetz
    • MedizinprodukteGesetz mit erheblichen Mängeln ...

    Quelle: aok-bv.de
  • Bayern übernimmt ab 01. April die Kosten zur Verpflegung von Pflegepersonal

    26. März 2020

    Der Freistaat Bayern will die Kosten für Essen und Trinken der Pflegerinnen und Pfleger in Krankenhäusern, Altenheimen, aber auch Behinderteneinrichtungen übernehmen. Ministerpräsident Markus Söder sagt dazu: "Wir wollen einfach ein Signal setzen, des Dankeschöns, schon jetzt für die Arbeit, die dort geleistet wird"  ...

    Quelle: frankenpost.de
  • DPR

    Gemeinsames Personalbemessungssystem für den Krankenhausbereich

    26. März 2020

    DPR ist zuversichtlich, gemeinsam mit der DKG hierzu die Grundlagen zu schaffen

    „Die professionell Pflegenden in Deutschlands Krankenhäusern brauchen klare und verlässliche Aussagen, was die Personalbemessung in der Pflege angeht. Zugleich muss das Vertrauen, dass tatsächlich eine Verbesserung der Arbeitsbedingungen gewollt ist, wiederhergestellt werden ...

    Quelle: deutscher-pflegerat.de
  • Außen- und Handelspolitik wichtiger als die Sicherheit und Gesundheit der Beschäftigten?

    26. März 2020

    Atemschutzmasken und andere medizinische Schutzausrüstung sind für Arztpraxen und teils auch für Krankenhäuser in Deutschland kaum noch aufzutreiben. Aber das Angebot von Chinas Präsident Xi Jinping, entsprechendes nach Deutschland zu liefern, wird von der Bundesregierung nicht angenommen.(1)

    „Mit dem Flugzeug könnten Masken und Schutzanzüge binnen eines Tages hier sein und bundesweit verteilt werden. Wir können es nicht nachvollziehen, dass sich Deutschland als einziges Land Europas weigert, Hilfe aus China anzunehmen“, so Dr. Nadja Rakowitz, Pressesprecherin des Vereins demokratischer Ärztinnen und Ärzte.


    Quelle: Pressemeldung – Verein demokratischer Ärztinnen und Ärzte (vdää)
  • KC

    Neuer Prüfgrund für den MDK? Primäre Nicht-Fehlbelegung

    25. März 2020

    Realsatire in Zeiten der Corona-Krise: Wo liegen die Probleme des BMG?

    • Änderung der Prüfquote von 12,5% auf 5% im „Schutzschirmgesetz“
    • Erste Quartal 2020 durch Exponentialstieg schon ausgereizt
    • Was wird wohl im 2. und 3. Quartal der Prüfanlass sein?
    • Anreiz für leere Betten: 560 Euro/ Tag und weniger Prüfungen

    Während sich in ganz Deutschland fast alle Menschen gemeinsam der drohenden Gefahr durch die Corona-Pandemie stellen, hält der Gesetzgeber es für notwendig, für das Jahr 2020 eine MDK-Prüfquote von 5 % aufrechtzuerhalten ...

    Quelle: kaysers-consilium.de
  • COVID-19: Krankenhäuser im Münsterland weiterhin in Sorge, ob der „Schutzschirm“ aus Berlin aufgeht

    25. März 2020

    Spahn nimmt breite Kritik der Krankenhäuser auf, hält aber weiter an seinem bürokratischen Weg fest – Laumann hält Wort und unterstützt Krankenhäuser in NRW.

    Die katholischen Krankenhäuser im Münsterland haben mit scharfer Kritik auf den Gesetzentwurf von Gesundheitsminister Spahn reagiert. Jetzt hat Spahn nachgebessert, doch die bürokratischen Hürden und die Unsicherheit bleiben ...

    Quelle: srh-telgte.de
  • KMA

    Offener Brief der DRK Kliniken Berlin an Bundesgesundheitsminister (WICHTIG!)

    25. März 2020

    ... Wieso werden unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nicht mit der gleichen Selbstverständlichkeit, mit der sie ihr ganzes Engagement einbringen, von allen bürokratischen Hemmnissen befreit, um sich in der absehbar schwierigen Zeit voll und ganz auf die Behandlung von Patientinnen und Patienten konzentrieren zu können? Es kann doch in der aktuellen Situation nicht darauf ankommen, Notfälle abrechnungssicher dokumentieren zu müssen. Jetzt ist entscheidend, alle Kräfte dort zu bündeln, wo es den Patientinnen und Patienten am meisten nützt ...

    Anmerkung

    Sehr geehrter Herr Bundesgesundheitsminister,
    bitte setzen Sie ein Zeichen der Wertschätzung und schließen Sie wenigstens die COVID-19 Patienten aus der Krankenhausrechnungsprüfung aus.
    Vielen Dank im Voraus!
    Michael Thieme

    Quelle: kma-online.de
  • PP

    IKK e.V. begrüßt das COVID-19-Krankenhausentlastungsgesetz

    25. März 2020

    Innungskrankenkassen regen wettbewerbsneutrale Finanzierung der Corona-bedingten Mehraufwände an / Solidarität geht vor Wettbewerb

    Die Innungskrankenkassen begrüßen die gestern im Kabinett mit dem COVID-19-Krankenhausentlastungsgesetz verabschiedete rasche Finanzierungshilfe für die Krankenhäuser. Damit erhalten die Krankenhäuser mit rund 8,7 Milliarden Euro eine wichtige Unterstützung zur Versorgung ihrer Patienten und unserer Versicherten sowie Planungssicherheit in dieser Krise ...

    Quelle: presseportal.de
  • BVMed

    Coronavirus-Gesetzgebung | BVMed: "Krankenhäuser stabilisieren, Liquiditäts-Dominoeffekt verhindern"

    25. März 2020

    Der Bundesverband Medizintechnologie, BVMed, spricht sich in seiner Stellungnahme zum COVID-19-Krankenhausentlastungsgesetz für eine schnelle Liquiditätsbereitstellung für die Krankenhäuser aus, auch um Dominoeffekte zu verhindern. "Die Liquidität der Krankenhäuser muss schnell und unbürokratisch sichergestellt werden", fordert BVMed-Geschäftsführer Dr. Marc-Pierre Möll. "Unsere Mitgliedsunternehmen geben uns bereits Rückmeldungen, dass die Krankenhäuser fällige Rechnungen momentan nicht zahlen oder um einen Aufschub bitten." Der BVMed bewertet es in seiner Stellungnahme grundsätzlich positiv, dass durch den Gesetzentwurf die erforderliche Liquidität der Krankenhäuser gesichert und COVID-19-bedingte Mehrkosten durch verschiedene Maßnahmen ausgeglichen werden, ohne den Bürokratieaufwand auszudehnen ...

    Quelle: bvmed.de
  • BGM

    COVID-19-Krankenhausentlastungsgesetz

    25. März 2020

    Formulierungshilfe für die Koalitionsfraktionen für einen aus der Mitte des Deutschen Bundestages einzubringenden Entwurf eines Gesetzes zum Ausgleich COVID-19 bedingter finanzieller Belastungen der Krankenhäuser und weiterer Gesundheitseinrichtungen ...

    Quelle: bundesgesundheitsministerium.de
  • CLINOTEL

    Entwurf des COVID-19 Krankenhausentlastungsgesetzes enttäuscht Kliniken

    25. März 2020

    Finanzieller Schutzschirm wurde nicht aufgespannt

    Die Mitgliedskliniken des CLINOTEL-Krankenhausverbundes wenden sich nun mit einer öffentlichen Stellungnahme an Bundeskanzlerin Angela Merkel.

    Das vorgelegte Konzept der Deutschen Krankenhausgesellschaft wäre eine tragfähige Lösung. Seine Umsetzung wäre ein lebenswichtiger finanzieller und emotionaler Baustein bei der Unterstützung der Kliniken in unserem Land, die sich auf die größte medizinische Herausforderung seit dem Zweiten Weltkrieg vorbereiten ...

    Quelle: clinotel.de
  • AKG

    AKG-Kliniken fordern: Krisenmanagement statt Interessenpolitik

    25. März 2020

    Politik verkennt die aktuelle Versorgungslage in den Krankenhäusern

    Krankenhäuser und ihre Beschäftigten brauchen neben einer Liquiditätsspritze uneingeschränkte und unbürokratische finanzielle Sicherheit für die gesamte Krise

    Keine Zeit für Strukturpolitik
    Mit großen Worten haben sich der Gesundheitsminister und die Kanzlerin an die Krankenhäuser und ihre Mitarbeitenden gewendet, um auf die notwendigen Maßnahmen zur Bewältigung der Corona-Krise hinzuwirken. Mit großem Einsatz haben die Krankenhäuser und ihre Mitarbeitenden die notwendigen Maßnahmen eingeleitet und sind damit gut vorbereitet. Mit großer Ernüchterung nehmen sie jetzt die Diskussion und die Ergebnisse zur Finanzierung der Krankenhäuser war. Die Ergebnisse sind dabei gerade bei den klinisch Tätigen schwer vermittelbar ...

    Quelle: Pressemeldung – akg-kliniken.de
  • BBT

    Geschäftsführung der BBT-Gruppe fordert mehr Respekt und Augenmaß für das Engagement von Pfleger*innen und Ärzt*innen!

    24. März 2020

    Appell an die Bundesregierung für einen verantwortungsvollen Umgang mit der aktuellen Situation in Deutschlands Krankenhäusern.

    Zurzeit erleben wir eine der größten menschlichen und politischen Herausforderungen nach dem Zweiten Weltkrieg. Die Corona-Pandemie hält die Welt in Atem und wir sehen in Europa mit großer Betroffenheit die Bilder, die uns aus Italien erreichen. Die Pandemie hat das italienische Gesundheitssystem in die Knie gezwungen. In Deutschland sind wir gerade gemeinsam dabei, dies zu verhindern. Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren, um die erwartete Infektionswelle in Deutschland abzufedern. Hierfür brauchen wir heute die Sicherheit, um morgen noch unseren Versorgungsauftrag erfüllen zu können. Deshalb unterstreichen wir die Forderungen der Deutschen Krankenhausgesellschaft und des Katholischen Krankenhausverbandes, den aktuellen Gesetzentwurf zur Finanzierung der Krankenhäuser nachzubessern und gerade die kleinen Krankenhäuser nicht im Stich zu lassen. Wir appellieren an Minister Spahn und die Bundesregierung, hier mit unkomplizierten Gesetzesregelungen Finanzierungssicherheit zu schaffen. Für die Ärzt*innen und Pfleger*innen in Deutschlands Krankenhäuser und vor allem die Bevölkerung in Deutschland ...

    Quelle: bbtgruppe.de
  • DKG

    Krankenhäuser erkennen die Nachbesserung der Politik zur Finanzierung der Krankenhäuser in der Krise – es bleiben aber drängende Fragen, die gemeinsam gelöst werden müssen

    24. März 2020

    DKG zum Gesetz zur Finanzierung der Krankenhäuser im Ausnahmezustand

    Die Krankenhäuser erkennen an, dass Bundesgesundheitsminister Spahn auf die berechtigte und deutliche Kritik der Krankenhäuser sehr schnell reagiert hat. Aus Sicht der DKG bleibt die grundlegende Schwäche des Gesetzentwurfs, dass die Finanzierung der Kliniken auch im gegenwärtigen Ausnahmezustand weitgehend im Rahmen der komplexen Abrechnungssysteme erfolgen soll. „Wir sind unverändert der Auffassung, dass monatliche Abschlagzahlungen das bessere Konzept für die Krisenfinanzierung wäre“, so Gaß ...

    Quelle: dkgev.de
Einträge 31 bis 45 von 5093
Render-Time: -0.315244