• Menü
  • Filter

Rubriken

  • 21934
  • 8013
  • 9105
  • 3924
  • 1334
  • 1408
  • 3299
  • 8277
  • 2886

Sortierung

Zeitraum

Tags

Nachrichten

Michael Thieme

Was gibt es Neues in der Krankenhauslandschaft? Welche Personalien ändern sich? Gibt es aktuelle Gesetzesbeschlüsse? Welche ökonomischen Auswirkungen haben die jüngsten demografischen Entwicklungen auf den Gesundheitsmarkt? Diese und viele weitere Fragen werden Tag für Tag neu diskutiert und beantwortet. Das Portal „medinfoweb.de“ versteht sich als Onlinezeitschrift für Informatik, Ökonomie, Marketing und Qualitätsmanagement im Gesundheitswesen. Gebündelt, stets aktuell und immer handverlesen werden alle Neuigkeiten gesammelt und anwenderbezogen aufbereitet.

  • Pflege

  • KKVD

    kkvd und Pflegerat fordern neues Bemessungsinstrument für Pflegepersonal

    14. November 2019

    Mit Pflegepersonaluntergrenzen konnten die erhofften Verbesserungen für die Pflege in Krankenhäusern nicht erreicht werden, so der Deutsche Pflegerat (DPR) und der Katholische Krankenhausverband Deutschlands (kkvd). Daher fordern beide Verbände ein neues Bemessungsinstrument für das Pflegepersonal, das den Pflegebedarf der Patienten ins Zentrum rückt und den Pflegeteams Gestaltungsfreiheit gibt.

    Ingo Morell, stellvertretender Vorsitzender des kkvd: „Wir müssen bei der Personalplanung in der Pflege einen neuen Weg einschlagen. Die Pflegepersonaluntergrenzen haben statt der erhofften Verbesserungen vor allem mehr Bürokratie und Organisationsaufwand gebracht. Gleichzeitig sperren mehr als ein Drittel der Kliniken Intensivbetten, um die Vorgaben zu erfüllen. Auch werden vorübergehend einzelne Bereiche von der Notfallversorgung abgemeldet. Der Pflegebedarf der Patienten lässt sich nicht an Stationsschildern ablesen. Daher brauchen wir eine Pflegepersonalbemessung, die das ganze Haus in den Blick nimmt und moderne Pflegeprozesse berücksichtigt. Solch ein neues Instrument wird gerade von der Deutschen Krankenhausgesellschaft, dem DPR und Verdi aus der Praxis heraus entwickelt und befindet sich bereits in der Testphase.“ ...

    Quelle: Pressemeldung – KKVD Katholischer Krankenhausverband Deutschlands e.V.
  • Referentenentwurf der PpUGV 2020 – Was ist neu?

    12. November 2019

    Eine Kurzzusammenfassung der geplanten Änderungen des PpUGHV.

    Wie bereits 2018 scheiterten auch 2019 die Verhandlungen der Selbstverwaltungspartner (DKG, GKV) zu einer Vereinbarung von Pflegepersonaluntergrenzen ab dem Jahr 2020. Somit nimmt das Bundesministerium für Gesundheit Soziales und Familie (BMGSF) eine Ersatzvornahme vor, welche im Referentenentwurf vorliegt:

    Es sollen 4 weitere Bereiche als pflegesensitiv eingestuft werden. Die geplanten Versorgungsschlüssel (Patienten-Pflegenden-Ratio) für den Tag- und Nachtdienst befinden sich in Klammern hinter den Bereichen:Herzchirurgie (7:1 / 15:1), Neurologie (10:1 / 20:1) , Stroke-Units (3:1 / 5:1) , Neurologische Frührehabilitation (5:1 / 12:1) ...

    Quelle: pflegeberufekammer-sh.de
  • FAZ

    Ist ein Zeitarbeitsverbot in der Pflege die richtige Maßnahme?

    31. Oktober 2019

    Berlins Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci (SPD) kündigte am Dienstag an, dass das Land Berlin Anfang kommenden Jahres eine Bundesratsinitiative für ein Verbot von Leiharbeit in der Pflege starten werde ...

    Quelle: faz.net
  • G-BA

    G-BA beschließt Erstfassung der Richtlinie zur Personalausstattung in Psychiatrie und Psychosomatik

    20. September 2019

    Fristgerecht hat der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) am Donnerstag in Berlin die Erstfassung einer Richtlinie zur Personalausstattung in Psychiatrie und Psychosomatik beschlossen. Demnach gelten künftig für die psychiatrische, kinder- und jugendpsychiatrische und psychosomatische Versorgung verbindliche personelle Mindestvorgaben ...

    Quelle: g-ba.de
  • vdek

    Aktuelle Ausgabe ersatzkasse magazin.: Fachkräftegewinnung in der Pflege

    22. August 2019

    Mit der Konzertierten Aktion Pflege will die Bundesregierung die Situation der Pflegekräfte verbessern und die Attraktivität des Pflegeberufs steigern. Bessere Arbeitsbedingungen und Entlohnung sind dabei maßgebliche Ziele. Mit dem Pflegepersonal-Stärkungsgesetz sollen 13.000 neue Stellen in der Altenpflege geschaffen werden – von den Krankenkassen finanziert. Damit offene Stellen auch besetzt werden können, gewinnt auch die Suche nach Pflegekräften im Ausland an Bedeutung. Dafür hat die Bundesagentur für Arbeit mit der Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit das Programm Triple Win aufgelegt, mit Erfolg, wie in ersatzkasse magazin. zu lesen ist ...

    Quelle: vdek.com
  • AZO

    Gesperrte Kinderintensivbetten ein flächendeckendes Problem

    22. August 2019

    Zu wenig Personal tönt es aus allen Richtungen. Im Münsterland sieht die Lage ähnlich prekär aus. Das Uniklinikum in Münster musste bereits sechs von 16 Betten sperren. Verschärfen tut sich das Problem auch durch die gesetzlich vorgeschriebenen Personaluntergrenzen. Dr. Hubert Gerleve, Chefarzt der Kinder- und Jugendklinik der Christophorus-Kliniken in Coesfeld, befürchtet zudem eine Verschlechterung durch die generalistische Ausbildung in der Pflege ...

    Quelle: az-online.de
  • DKG

    DKG zur Auswertung der PPUG

    19. August 2019

    Extreme Bürokratie ohne wirklichen Nutzen

    Zur Auswertung des 2. Quartals der durchschnittlichen Monatswerte bei den Pflegepersonaluntergrenzen (PPUG) erklärt der Hauptgeschäftsführer der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG), Georg Baum: „96 Prozent der Monatswerte für die Pflegeuntergrenzen in den Stationen in den vier Versorgungsbereichen Geriatrie, Intensiv, Unfallchirurgie und Kardiologie erfüllen die Mindestbesetzungsvorgaben für das Pflegepersonal. 800 Krankenhäuser haben für 2.259 Stationen 22.000 Monatsdurchschnittswerte gemeldet, die auf fast 700.000 Schichten basieren. Lediglich 4 Prozent bzw. 800 Monatsschichten unterschreiten die Mindestbesetzung. Dabei behandelt es sich in vielen Fällen um nur geringfügige Unterschreitungen. Diese Analyse des 2. Quartals der Erfassung der Pflegeuntergrenzen macht deutlich, dass die Krankenhäuser in den pflegeintensiven Bereichen einen höchst verantwortungsvollen Pflegepersonaleinsatz vornehmen ...

    Quelle: dkgev.de
  • Bremen: Patienten in der Warteschlange

    9. Juli 2019

    In Bremer Krankenhäuser drohen Warteschlangen, wenn es um Operationen geht. Schuld daran sei das Pflegepersonal-Stärkungsgesetz. Die Personalvorgaben gerade auf den Intensivstationen führen zu großen Problemen. Gerne würde man Personal einstellen, doch woher nehmen ...

    Quelle: butenunbinnen.de
  • BKK

    BKK Dachverband: Statement Franz Knieps zu Pflegenotstand in Kliniken

    17. Juni 2019

    Der Pflegenotstand ist weit größer als bekannt, so ein Beitrag des Nachrichtenmagazins heutejournal am 12. Juni 2019. Dazu Franz Knieps, Vorstand des BKK Dachverbandes:

    „Die derzeitige Situation im Bereich der Pflege ist so prekär, dass in den kommenden zehn Jahren nur die Hälfte der freien Stellen wiederbesetzt werden können. Viele Pfleger in Krankenhäusern arbeiten bereits am Limit. PflegerInnen und Ärzteschaft fordern deshalb gemeinsam, von der Politik eine notwendige Krankenhausstrukturreform in Deutschland anzugehen und stellen die Frage, ob man in Zukunft weiterhin mehr als 2.000 Kliniken im Land aufrechterhalten kann ...

    Quelle: bkk-dachverband.de
  • ÄB

    122. Deutscher Ärztetag appelliert an Politik

    12. Juni 2019

    Gefordert wurde eine Ausbildungsoffensive für Pflegekräfte sowie eine Verbesserung der Arbeitsbedingungen und der Vergütung in der Pflege, um Fachkräfte, die derzeit in anderen Berufen arbeiten, wieder für die Patientenversorgung zu gewinnen ...

    Quelle: aerzteblatt.de
  • NW

    Bielefelder Bündnis fordert mehr Pflegekräfte in Kliniken

    7. Juni 2019

    „Derzeit versorgt in Deutschland eine Pflegekraft zehn Patienten. In Holland kümmert sich eine Pflegekraft nur um fünf Patienten. Damit belegt Deutschland zusammen mit Polen im europäischen Vergleich den letzten Platz.", so Monika Scheffler, die im Gesundheitsladen die Patienteninteressen vertritt. Schuld daran sei das deutsche Abrechnungssystem, welches die Personalnot nur fördert ...

    Quelle: nw.de
  • VKD

    VKD zur ersten Auswertung der Pflegepersonal-Untergrenzen

    28. Mai 2019

    Statt Verzettelung im Detail patientenorientierter Ganzhausansatz

    Trotz massiver Kritik und gut begründeter Stellungnahmen aus der Praxis, wie auch vom VKD, ist zum Jahresanfang die Ministerverordnung zu den Pflegepersonaluntergrenzen in Kraft getreten. „Die Auswertung des ersten Quartals bestätigt, dass die Kritik an der Verordnung berechtigt war und der Ansatz nicht hilfreich ist“, kommentiert der Präsident des Verbandes der Krankenhausdirektoren Deutschlands (VKD), Dr. Josef Düllings ...

    Quelle: vkd-online.de
  • DKG

    DKG: Pflegepersonaluntergrenzen bilden nicht die Versorgungsrealität im Krankenhaus ab

    27. Mai 2019

    DKG zur ersten Auswertung der Pflegepersonaluntergrenzen

    Zur Auswertung des ersten Quartals der Pflegepersonaluntergrenzen (PPUG) erklärt der Präsident der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG), Dr. Gerald Gaß: 

    „Mit 90 Prozent Erfüllungsquote unterstreichen die Kliniken ihre Verantwortung beim Einsatz des Pflegepersonals zur Vermeidung von Patientengefährdungen. Die Werte für die einzelnen Bereiche zeigen allerdings Abweichungen. In der Intensivmedizin werden die normativ vorgegebenen Werte mit höheren Quoten erreicht als in der Geriatrie. Die sich bei der schichtbezogenen Betrachtung zeigenden höheren Unterschreitungswerte müssen näher untersucht werden ...

    Quelle: dkgev.de
  • N-TV

    NRW: Der Pflegekräftemangel wird größer

    8. Mai 2019

    Laut einem aktuellen Bericht von Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) an den Gesundheitsausschuss des Landtags hat die Pflegepersonallücke um 7.700 Vollzeitkräfte zugenommen. Die Vergleichsanalyse von 2015 sprach noch von 2.300 fehlenden Vollzeitkräften ...

    Quelle: n-tv.de
  • DBfK

    Personaluntergrenzen beheben nicht den Pflegenotstand im Krankenhaus

    23. April 2019

    Seit 3,5 Monaten gelten sie nun – die Pflegepersonaluntergrenzen in vier „pflegesensitiven“ Bereichen der Krankenhäuser: Intensivmedizin, Geriatrie, Kardiologie und Unfallchirurgie. Ihr Ziel nach Aussage der Bundesregierung: Sie sollen eine sichere und gute Behandlung von Patientinnen und Patienten im Krankenhaus ermöglichen und darum für ausreichend Pflegepersonal sorgen.

    Quelle: dbfk.de
Einträge 41221 bis 41235 von 41691
Render-Time: -0.298564