• Menü
  • Filter

Rubriken

  • 16250
  • 5085
  • 5738
  • 2550
  • 1006
  • 956
  • 1312
  • 4937
  • 1346

Sortierung

Zeitraum

Tags

Nachrichten

Michael Thieme

Was gibt es Neues in der Krankenhauslandschaft? Welche Personalien ändern sich? Gibt es aktuelle Gesetzesbeschlüsse? Welche ökonomischen Auswirkungen haben die jüngsten demografischen Entwicklungen auf den Gesundheitsmarkt? Diese und viele weitere Fragen werden Tag für Tag neu diskutiert und beantwortet. Das Portal „medinfoweb.de“ versteht sich als Onlinezeitschrift für Informatik, Ökonomie, Marketing und Qualitätsmanagement im Gesundheitswesen. Gebündelt, stets aktuell und immer handverlesen werden alle Neuigkeiten gesammelt und anwenderbezogen aufbereitet.

  • MIW

    Zutrittskontrolle für Kliniken

    12. Dezember 2013

    Die öffentliche Zugänglichkeit eines Krankenhauses stellt eine komplexe Herausforderung für die Sicherheit dar, denn bei medizinischen Einrichtungen gilt eine hohe Fürsorgepflicht gegenüber Patienten und ihren Angehörigen, dem Personal sowie den Geräten oder Anlagen ... [gelesen: hier]

    Quelle: medinfoweb.de
    Relevanz0
  • MIW

    Klinikhygiene - Kein Selbstzweck

    10. Dezember 2013

    Angesichts einer mittlerweile hochsensiblen Öffentlichkeit und einer objektiv gestiegenen Bedrohungslage ist den Thema Krankenhaushygiene erhöhte Aufmerksamkeit gewiss ... [gelesen: hier]

    Quelle: medinfoweb.de
    Relevanz0
  • MIW

    Hamburger Klinik-Check - Augen auf bei der Wahl des Krankenhauses!

    9. Dezember 2013

    Um Patienten und einweisende Ärzte künftig vom eigenen Klinikum zu überzeugen bedarf es in ertser Linie ausgezeichnete Qualität ... [gelesen: hier]

    Quelle: medinfoweb.de
    Relevanz0
  • MIW

    Fehlt es in deutschen Kliniken an Kundenbetreuung?

    3. Dezember 2013

    Laut einer eine aktuellen Studie der Strategieberatung BearingPoint hätten Kliniken zufriedenere Patienten und wirtschaftlich mehr Erfolg, wenn sie Patienten als Kunden verstünden ... [gelesen: hier]

    Quelle: medinfoweb.de
    Relevanz0
  • MIW

    Zertifikat: "Blue Hospital"

    3. Dezember 2013

    Vom Green Hospital zum Blue Hospital

    Vor dem Hintergrund stetig steigender Energiepreise suchen Krankenhausbetreiber unter dem Label "Green Hospital" nach Auswegen aus der Belastungsspirale. Dem Thema widmet sicht jetzt ein neuses Zertifizierungsverfahren unter der Bezeichnung Blue Hospital .. [gelesen: hier]

    Quelle: medinfoweb.de
    Relevanz0
  • AOK

    Rheinland : Beste Kliniken weisen 15mal weniger Komplikationen auf

    29. November 2013

    Laut den Ergebnissen der AOK Rheinland/Hamburg sind dieQualitätsunterschiede zwischen den Krankenhäusern im Rheinland bei Knie-, Hüft- oder Gallenblasen-OP unverändert groß ... [... [gelesen: hier] ... [Download: PDF]

    Quelle: AOK Rheinland/Hamburg
  • Neue gesetzliche Anforderung §137 SGB V: 3M™ QS-Risikostatistik

    29. November 2013

    Nach §108 SGB V zugelassene Krankenhäuser müssen für die externe vergleichende Qualitätssicherung eine spezielle Dekubitus Risiko-
    statistik erstellen. Erstmals gilt diese Auflage ausnahmslos für alle Kliniken – selbst dann, wenn kein einziger dokumentationspflichtiger Fall mit einem Dekubitus vorlag. Eine papiergebundene Nullmeldung wie bei der Sollstatistik ist nicht möglich. Die neue Risikostatistik muss auf elektronischem Wege erzeugt und als verschlüsselte Datei bis Ende Februar 2014 auch elektronisch übermittelt werden.

    3M Health Information Systems verfügt über große Erfahrung im Bereich der externen Qualitätssicherung. Über 700 Kliniken setzen 3M QS-MED ein. Aktuell können wir unseren Kunden zwei Möglichkeiten zur Umsetzung der aktuellen Anforderung „Risikostatistik“ anbieten:  ... [weiter: hier]

    Quelle: 3M
    Relevanz0
  • MIW

    Leverkusener Krankenhäuser vereint im Kampf gegen Keime

    28. November 2013

    Die Leverkusener Kliniken sind dem "MRE-Netzwerk regio rhein-ahr" angeschlossen und erhielten jetzt ihre Zertifizierung ... [gelesen: hier]

    Quelle: medinfoweb.de
    Relevanz0
  • MIW

    Endoprothesenregister: Bundesweiter Start 2014

    27. November 2013

    Über 400 Kliniken haben bereits ihr Interesse am bundesweiten Endoprothesenregister - kurz EPRD - signalisiert ... [gelesen: hier]

    Quelle: medinfoweb.de
    Relevanz0
  • MIW

    Hochtaunuskreis entwickelt Patientenüberleitungsbogen

    27. November 2013

    Der Pflegestützpunkt des Hochtaunuskreises hat in Kooperation mit den Hochtaunus-Kliniken, den Reha-Kliniken, Vitos Hochtaunus, den ambulanten und den stationären Pflegeeinrichtungen  einen „Patientenüberleitungsbogen“ entwickelt ... [gelesen: hier]

    Quelle: medinfoweb.de
    Relevanz0
  • MIW

    Behandlungsfehler im Krankenhaus vermeiden

    26. November 2013

    Neuer GS1 Standard fördert Patientensicherheit: Jetzt kann durch das Scannen der Medikamentendosis am Patientenbett eine direkte Kontrolle der Patientenversorgung erfolgen.
    Köln, 25. November 2013. Trotz aller medizinischer Kompetenz und Sorgfalt kommt es zu Medikations- und Behandlungsfehlern, manchmal mit verheerenden Folgen für den betroffenen Patienten. Für ein höchstes Maß an Transparenz und Sicherheit hat das internationale GS1 Netzwerk jetzt zusammen mit dem europäischen Verband der Krankenhausapotheken (EAHP) die Regeln zur Kennzeichnung von Arzneimitteln und Medizinprodukten erweitert. Es geht dabei um die Vergabe der globalen Artikelnummer GTIN auf den verschiedenen Verpackungsstufen bis hin zum Einzelstück und die Kennzeichnung mit den GS1 Barcodes, wie zum Beispiel dem GS1 DataMatrix.

    „Im Krankenhaus stellt sich damit nicht mehr das Problem, dass die kleinste Verpackungsstufe, wie ein einzeln verpackter Katheter oder eine einzeln verpackte Pille, nicht standardisiert codierbar ist. Damit können jetzt patientennahe Systeme zur Prüfung und Medikationskontrolle noch exakter mit Informationen versorgt werden“, erklärt Bettina Bartz, Senior-Branchenmanagerin Gesundheitswesen bei GS1 Germany.

    Und Dr. Robert Frontini, Präsident des EAHP, gratuliert zu dem Erfolg: “GS1 hat eine großartige Führungsrolle bei der Entwicklung dieses global anwendbaren Standards eingenommen, der eine vielversprechende Zukunft für die Patientensicherheit eröffnet. Denn jetzt kann durch das Scannen der Medikamente am Patientenbett eine direkte Kontrolle der Patientenversorgung erfolgen.“

    Durch das Auslesen der im Barcode verschlüsselten Identifikationsnummer lässt sich sicherstellen, dass der richtige Patient das richtige Medizinprodukt oder das richtige Medikament zum richtigen Zeitpunkt erhält. GTINs identifizieren eindeutig die in der Wertschöpfungskette gehandelten Artikel, wie Arzneimittel und Medizinprodukte. Die GTIN bleibt über die gesamte Lebensdauer eines Artikels unverändert und ist der Schlüssel, um Informationen zu den Produkten für Hersteller, Großhändler, Lieferanten, Krankenhäuser, Aufsichtsbehörden und andere Akteure der Versorgungskette zu gewährleisten.


    Quelle: medinfoweb.de
  • MIW

    QuMiK-Perinatalverbund veranstaltet erstmals Kompetenztag für die ärztliche Nachwuchsförderung

    26. November 2013

    Neue Wege in der ärztlichen Nachwuchsförderung geht der QuMiK-Klinikverbund mit seinem neu geschaffenen Kompetenztag. Eine  ganztägige interdisziplinäre Weiterbildungsveranstaltung mit Fachvorträgen, Fallberichten und Workshops richtet sich sowohl an Assistenzärzte der Geburtshilfe, als auch an Ärzte der Neonatologie. Rund 70 Teilnehmer aus den Perinatalzentren des Klinikverbundes nahmen am ersten Kompetenztag am 15. November in Ludwigsburg teil.

    Im Rahmen des Kompetenztages wurde auch die beste Fallvorstellung „pearls and pitfalls“ von Assistenzärzten der QuMiK-Perinatalzentren prämiert. Die Auszeichnung erhielt Dr. Janaina Nufer von der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin der Rems-Murr-Kliniken, für ihre Fallvorstellung zur Diagnose Epidermolysis bullosa.

    „Durch die Veranstaltung unterstützen wir unseren Anspruch von höchster Qualität bei der Schwangerenbetreuung, der Wahl des optimalen Geburtszeitpunktes und der Neugeborenenversorgung. Dies erfordert eine enge Zusammenarbeit aller Beteiligten in einem interdisziplinären Team mit intensiver Kommunikation und fachlichem Austausch.“, erklärt Dr. Matthias Walka, Sprecher der QuMiK-Arbeitsgruppe Perinatalzentren und Ärztlicher Direktor der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin am Klinikum Ludwigsburg.
     
    Prof. Wolfgang Heyl, Ärztlicher Direktor der Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe am Klinikum Ludwigsburg fügt hinzu: „Die Veranstaltung bietet unserem Nachwuchs gezielt interdisziplinäre und praxisbezogene Inhalte an, um das Bewusstsein für vernetztes Arbeiten frühzeitig zu schärfen.“

    Unter dem Dach des Klinikverbundes „Qualität und Management im Krankenhaus“ (QuMiK) arbeiten seit 2010 leitende Ärzte der Geburtshilfe und Neonatologie eng in einem Perinatalverbund zusammen. Die Mitglieder der Arbeitsgruppe sind Vertreter der acht QuMiK-Perinatalzentren: Böblingen, Göppingen, Heilbronn, Ludwigsburg, Ravensburg, Singen, Villingen-Schwenningen und Waiblingen.

    Ziel des QuMiK-Perinatalverbundes ist es, durch intensive Kooperation eine medizinisch hochwertige Versorgung von werdenden Müttern und Früh- und Neugeborenen im Versorgungsgebiet zu gewährleisten. Wesentliche Arbeitsfelder der Kooperation umfassen die gesundheitspolitische Interessenvertretung der Mitglieder, den Wissenstransfer durch Spezialisten – insbesondere für Augenheilkunde, Chirurgie, Kardiologie, Neurochirurgie und genetischer Beratung –, Erstellung von Benchmarks zur Perinatologie und Organisation von Fortbildungen für Assistenzärzte.


    Quelle: medinfoweb.de
  • MIW

    Sana Kliniken Cham: Umbau und Neuorganisation der Notaufnahme

    21. November 2013

    Seit der Zentralisierung in Cham hat sich die Notaufnahme als ständige Baustelle erwiesen. Von ihrem Neubau und der Umorganisation erhoffen sich die Sana Kliniken eine Steigerung der Zufriedenheit bei den Patienten ... [gelesen: hier]

    Quelle: medinfoweb.de
    Relevanz0
  • MIW

    Leipzig: Multiresistente Keime erfordern konsequentes Handeln

    19. November 2013

    Das Universitätsklinikum Leipzig screent konsequent jeden neuen Patienten, auch ohne Anfangsverdacht, auf alle möglichen Keime und wiederholt das Screenining bei Langliegern jede Woch. Alleine die Laborkosten für diese Screenings liegen bei 700.000 bis einer Millionen Euro ... [gelesen: hier]

    Quelle: medinfoweb.de
    Relevanz0
  • MIW

    Patientenschützer beklagen frühzeitige Entlassungen

    18. November 2013

    Elke Gravert, Leiterin des Büros der Unabhängigen Patientenberatung in Hannover, über Probleme der vorzeitig abgeschlossenen stationären Versorgung ... [gelesen: hier]

    Quelle: medinfoweb.de
    Relevanz0
Einträge 4531 bis 4545 von 5085
Render-Time: -0.011578