• Menü
  • Filter

Rubriken

  • 9370
  • 3912
  • 5449
  • 2371
  • 556
  • 600
  • 3186
  • 6682
  • 2359

Sortierung

Zeitraum

Tags

Nachrichten

Michael Thieme

Was gibt es Neues in der Krankenhauslandschaft? Welche Personalien ändern sich? Gibt es aktuelle Gesetzesbeschlüsse? Welche ökonomischen Auswirkungen haben die jüngsten demografischen Entwicklungen auf den Gesundheitsmarkt? Diese und viele weitere Fragen werden Tag für Tag neu diskutiert und beantwortet. Das Portal „medinfoweb.de“ versteht sich als Onlinezeitschrift für Informatik, Ökonomie, Marketing und Qualitätsmanagement im Gesundheitswesen. Gebündelt, stets aktuell und immer handverlesen werden alle Neuigkeiten gesammelt und anwenderbezogen aufbereitet.

  • SZ

    Der Kampf zwischen Kliniken und Krankenkassen eskaliert

    2. April 2024

    Krankenhäuser und Krankenkassen ringen jährlich um Millionenbeträge. Kassen werfen Kliniken überhöhte Rechnungen vor, während diese eine generelle Misstrauenskultur beklagen. Im Fokus: Der Zank um Liegezeiten, Kodierungen und Fallpauschalen. Ein Streit ums Geld, der tiefer liegt als auf den ersten Blick ersichtlich ist...

    Quelle: schwaebische.de
  • Anzeige

    Ursula Klinger-Schindler: „Basiskurs“ Abrechnung ambulanter Operationen - EBM-Abrechnung für Neueinsteiger ohne Vorkenntnisse

    25. März 2024

    Während stationäre Leistungen im Krankenhaus über diagnosebezogene Fallpauschalen (DRG – Diagnosis Related Groups) abgerechnet werden, ist die Abrechnung von ambulanten Operationen nach §115b SGB V durch den Einheitlichen Bewertungsmaßstab (EBM) geregelt. Diese nimmt an Bedeutung zu.

    Mit dem „Basiskurs“ Abrechnung ambulanter Operationen mit dem EBM - lernen Sie die Grundkenntnisse, die Sie für die Abrechnung ambulante Behandlungsfälle benötigen. Und zwar Schritt für Schritt – auch wenn Sie über keinerlei Vorkenntnisse in der ambulanten Abrechnung verfügen.

    Wie funktioniert AOP-Abrechnung nach §115b SGB V?

    Wir beginnen mit dem Aufbau des EBM für die AOP-Abrechnung und widmen uns in diesem Webinar der Regelbestimmungen genauso, wie der Berechnung von Sachkosten, Pathologie, Radiologische oder beispielsweise Laborleistungen.

    Neben den wichtigsten Rahmenbedingungen des AOP-Vertrages nach §115b SGB V erklären wir Ihnen die Umsetzung und Anwendung der Anlagen und Abschnitte bis hin zur Erstellung der ersten AOP-Rechnungen in Ihrer eigenen Verantwortung.

    Quelle: abrechnungsseminare.de
  • MOHR

    GKV-Spitzenverband ermittelt Prüfquoten für Krankenhäuser falsch

    22. März 2024

    Verfälschte Prüfquoten und Strafzahlungen: Die unzulässige Ermittlungspraxis des GKV-Spitzenverbands

    Der GKV-Spitzenverband legt fest, dass Krankenkassen das Datum der ersten leistungsrechtlichen Entscheidung als Grundlage für ihre Meldung verwenden müssen. Dies verstößt jedoch gegen die gesetzlichen Vorschriften in § 275c SGB V. Die Meldepraxis des GKV-Spitzenverbands führt zu verfälschten Prüfquoten und Strafzahlungen, was für einzelne Krankenhäuser nachteilig sein kann. Es wird empfohlen, gegen die Festlegung der Prüfquote Widerspruch einzulegen und die Anordnung der aufschiebenden Wirkung bei Gericht zu erwirken...

    Quelle: medizinrecht-ra-mohr.de
  • Umstrittenes BSG-Urteil zur Hauptdiagnose

    15. März 2024

    Das Bundessozialgericht hat am 29. August 2023 ein Urteil zur Definition der Hauptdiagnose gefällt, das die Fachwelt überrascht hat. Überraschend war nicht das Urteil selbst, sondern die Ausführungen in der Urteilsbegründung unter Rn. 19: „Liegen bei ex-post-Betrachtung bereits bei Aufnahme in das Krankenhaus objektiv mehrere Leiden vor, die stationäre Behandlung erfordern, sind diese vorbehaltlich besonderer Regelungen stets nach dem Grad ihres Ressourcenverbrauchs zu gewichten.“ Nicht nur die Autoren Sascha Baller und Jörg Liebel reiben sich verwundert die Augen: Wie bitte? Haben wir die Definition der Hauptdiagnose 20 Jahre lang falsch verstanden?...

  • Anzeige

    31. Deutscher Krankenhaus Controllertag am 16./17. April in Potsdam

    15. März 2024

    Der 31. DKCT findet am 16./17. April im Kongresshotel am Templiner See in Potsdam statt. Unter der Schirmherrschaft von Bundesgesundheitsminister Dr. Karl Lauterbach werden an zwei Tagen wieder Themen rund um das Management und Controlling von Krankenhäusern diskutiert.

    Die Gesundheitseinrichtungen und vor allem die Krankenhäuser befinden sich in Moment in einer schwierigen Phase und die Mitarbeitenden auf allen Ebenen sind herausgefordert. Paradigmenwechsel auf vielen Ebene sind gefordert und transformative Ideen müssen umgesetzt werden.

    Oder anders ausgedrückt: Um die Krankenhäuser auf Kurs zu halten oder wieder auf Kurs zu bekommen ist viel Steuermannskunst gefragt. Aus diesem Grund ist es besonders wichtig an diesem Ereignis teilzunehmen, um sich über die neuesten Entwicklungen im Bereich des Krankenhauscontrollings zu informieren und sich mit Fachkollegen auszutauschen.

    Im Fokus des Programms stehen bei der diesjährigen Auflage vor allem folgende Themen:

    Aktuelle Herausforderungen im Controlling von Krankenhäusern (Pate: Cornelia Müller-Wenzel)
    .Krankenhausfinanzierung: Welche Impulse bringt die Reform? (Pate: Andreas Weiß)

    • Krankenhausfinanzierung: Welche Impulse bringt die Reform? (Pate: Andreas Weiß)
    • Ambulantisierung und Hybrid DRGs – wohin führt der Weg des Krankenhauses? (Pate: Andreas Weiß)
    • Controlling in der Pflege: Reicht die PPR 2.0 als Steuerungsinstrument? (Prof. Dr. Juli Oswald)
    • KI, Robotik und Augmented Intelligence – Digitalisierung 2.0 (Pate: Achim Schütz)
    • Herausforderung Liquiditätsmanagement: Zahlungsfähigkeit absichern (Pate: Achim Schütz)
    • Steuert die Bürokratie uns oder haben wir eine Chance die Bürokratie zu steuern? (Pate: Prof. Dr. Dirk Lauscher)
    • MD Management: Strukturprüfungen und Erlössteuerung (Pate: Dr. Peter Leonhardt) Subkongress am 17. April 2024.
    • Nachhaltigkeitsmanagement und Nachhaltigkeitsberichterstattung (Prof. Dr. Björn Maier) ...

    Quelle: dvkc.org
  • PP

    Abrechnungsfirma der Krankenkassen behauptet eklatanten Abrechnungsbetrug

    13. März 2024

    Krankenhäuser rechnen Leistungen falsch ab und verursachen den Krankenkassen dadurch Schäden in Millionenhöhe.Das behauptet zumindest casusQuo, ein auf die Prüfung von Krankenhausrechnungen spezialisiertes Unternehmen.Die Prüfquoten sind eine Einladung zur Falschabrechnung, da das Entdeckungsrisiko gering und die Strafen lächerlich niedrig sind...

    Quelle: presseportal.de
  • KBV

    ZI: Aktualisierte Kodierhilfe für Praxen

    12. März 2024

    Das Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung (Zi) hat seine Kodierhilfen für Praxen aktualisiert und an die neueste Version der ICD-10-GM für 2024 angeglichen. Diese Hilfen stehen Praxen zur kostenlosen Nutzung bereit...

    Quelle: kbv.de
  • Mindestmengenregelung

    8. März 2024

    Die Mindestmengenregelungen des G-BA sehen besondere Bestimmungen für die erstmalige oder erneute Erbringung mindestmengenrelevanter Krankenhausleistungen vor. Ein von Trefz Flachsbarth Rechtsanwälte vertretenes Krankenhaus hat es in der Vergangenheit versäumt, rechtzeitig die beabsichtigte Aufnahme der Leistungserbringung den zuständigen Landesverbänden der Krankenkassen und den Ersatzkassen vorab schriftlich anzuzeigen...

    Quelle: trefz-flachsbarth.de
  • Begutachtungsleitfaden StrOPS 2024

    1. März 2024

    Der hier vorliegende Begutachtungsleitfaden nimmt Bezug auf die am 6. Februar 2024 durch das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) genehmigte, aktualisierte Richtlinie.

    Der Begutachtungsleitfaden dient als Hilfestellung zu einer bundesweit einheitlichen Durchführung von Strukturprüfungen nach § 275d SGB V. Die zu prüfenden Strukturmerkmale basieren auf den vom Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) herausgegebenen Operationen- und Prozedurenschlüsseln (OPS) nach § 301 Absatz 2 SGB V. Er schafft für die Gutachterinnen und Gutachter verbindliche Vorgaben für die vom Gesetzgeber vorgesehenen Prüfungen der Einhaltung von Strukturmerkmalen in abrechnungsrelevanten Operationen- und Prozedurenschlüsseln ...

    Quelle: md-bund.de; MD
  • MIW

    Kodierfachkraft: Aufgaben - Stellenbeschreibung - Stellenprofil - Stellenmarkt

    Bezeichnungen

    • Kodierfachkraft

    • Kodierer/in

    • Klinische Kodierfachkraft

    • Medizinische Kodierfachkraft

    • Klinische/r Kodierer/in

    • Dokumentationsassistent/in

    • Casemixperformer/in

    • DRG-Profiler/in

    Kurzbeschreibung

    Aufgrund der ständigen Änderungen im ICD-, OPS- und G-DRG-System sowie den damit verbundenen Kodierrichtlinien und gesetzlichen Abrechnungsbestimmungen werden in den Krankenhäusern zunehmend spezialisierte Fachkräfte eingesetzt. Mittlerweile übernehmen in weit über 70 Prozent der Kliniken sogenannte Kodierfachkräfte diese Tätigkeiten und entlasten damit die Ärzteschaft und den Pflegedienst bei der Dokumentation und Kodierung. Der überwiegende Teil der Kodierfachkräfte verfügt über eine medizinische Grundausbildung sowie eine entsprechende Weiterbildung (Weiterbildungsangebote finden Sie: hier). Personell sind Kodierfachkräfte in Krankenhäusern in der Regel dem Medizincontrolling zugeordnet und unterstützen dieses mit ihren umfangreichen Kenntnissen der medizinischen Dokumentation, der DRG-Abrechnungssystematik und der Fallkodierung. Ständige Fortbildung in den komplexen, sich jährlich ändernden Regelwerken sind ebenso Voraussetzung wie Grundkenntnisse der Krankenhausfinanzierung und der allgemeinen Sozialversicherung.

    Quelle: medinfoweb.de
  • MOHR

    Einmonatige Widerspruchsfrist gegen Prüfquotenfestlegung durch den GKV-Spitzenverband

    26. Februar 2024

    Bekanntlich veröffentlicht der GKV-Spitzenverband auf seiner Homepage die zulässige quartalsbezogene Prüfquote, die für die Prüfung der Schlussrechnungen für vollstationäre Krankenhausbehandlung durch den MD gilt. Diese veröffentlichte krankenhausindividuelle Prüfquote ist auch für die Höhe der Sanktion nach § 275 c Abs. 3 SGB V maßgeblich.

    Ab dem 3. Quartal 2023 ist der GKV-Spitzenverband dazu übergegangen, die Veröffentlichung der ermittelten Prüfquoten mit einer Rechtsbehelfsbelehrung zu versehen. Dies bedeutet, dass Krankenhäuser, die Zweifel an der korrekten Ermittlung der Prüfquote haben, fristgerecht innerhalb eines Monats nach Bekanntgabe der Prüfquote durch den GKV-Spitzenverband Widerspruch einlegen müssen...

    Quelle: medizinrecht-ra-mohr.de
  • TIPLU

    Fallbegleitendes Kodieren und MD-Management im Katholischen Krankenhaus Hagen

    19. Februar 2024

    Im Zuge des MDK-Reformgesetzes ist eine präzise und umfassende Abrechnung stationärer Fälle essentiell. Das Katholische Krankenhaus Hagen setzt erfolgreich auf fallbegleitendes Kodieren mit MOMO. Durch individuelle Regelungen und effektive Nutzung der Software optimieren sie nicht nur die Kodierung, sondern auch das MD-Management. Die Ergebnisse sprechen für sich: Reduzierte Ausbuchungsquoten und gesteigertes liquides Ergebnis zeigen den Erfolg dieser Strategie...

    Quelle: tiplu.de
  • CTK

    Erlössicherung im Krankenhaus: Carl-Thiem-Klinikum Cottbus setzt auf Künstliche Intelligenz

    16. Februar 2024

    Das CTK und die Tiplu GmbH setzen ihre wegweisende Zusammenarbeit im Bereich des Medizincontrollings fort. In einer Partnerschaft, die auf Innovation und Effizienz setzt, entwickeln sie gemeinsam die automatisierte Kodierung mithilfe Künstlicher Intelligenz weiter und stärken somit die Erlössicherung im Krankenhauswesen.

    Als eines der größten und leistungsfähigsten Krankenhäuser in Deutschland versorgt das CTK jährlich weit über 150.000 Patientinnen und Patienten in nahezu allen medizinischen Disziplinen. Dabei spielt die präzise Abrechnung der erbrachten stationären Leistungen eine entscheidende Rolle bei der Finanzierung des Krankenhauses. Das Medizincontrolling, insbesondere die Kodierung der Leistungen, ist in diesem Zusammenhang von essenzieller Bedeutung.

    Zusammen mit Tiplu setzt das CTK auf die Weiterentwicklung der automatisierten Kodierung mithilfe Künstlicher Intelligenz. Diese Partnerschaft steht seit 2021 für einen innovativen Ansatz, bei dem die Software MOMO eine zentrale Rolle einnimmt. MOMO durchsucht mithilfe Künstlicher Intelligenz maschinenlesbare Dokumente wie Arztbriefe, Befunde oder OP-Berichte nach abrechnungsrelevanten Informationen und macht auf Basis eines Regelwerks Vorschläge für die Kodes, durch die alle medizinischen Maßnahmen und Diagnosen erfasst werden: Aus der Gesamtheit der gefundenen Kodes ergibt sich die DRG-Fallpauschale, die die Höhe der Vergütung bestimmt, die das Krankenhaus von der Krankenkasse erhält. Diese Kode-Vorschläge werden bisher vor Übermittlung an die Krankenkassen noch durch eine Kodierfachkraft überprüft und freigegeben...

    Quelle: ctk.de
  • Anzeige

    MEDIQON-Webseminar | AOP-Katalog 2024 im Kontext von Hybrid-DRGs & Krankenhausreform

    12. Januar 2024

    Wie immer ist kurz vor Jahresende der neue AOP-Katalog veröffentlicht worden, der für viele Krankenhäuser häufig mit einem Überraschungseffekt verbunden ist und eine adäquate Vorbereitungszeit erschwert.

    MEDIQON ist der erste Anbieter, der diesen bereits jetzt in den Lösungen umgesetzt und das Potenzial im Benchmark ermittelt hat.

    Vor diesem Hintergrund möchten wir nicht nur die Änderungen und Neuerungen mit Ihnen bewerten, sondern diese auch in den Gesamtkontext der Krankenhausreform sowie Hybrid-DRGs einordnen.

     

    Quelle: mediqon.de
  • GKV

    Vereinbarung zur Übermittlung von Unterlagen für das Erörterungsverfahren durch die Medizinischen Dienste an die Krankenkassen

    12. Januar 2024

    Vereinbarung nach § 17c Abs. 2b Satz 8 KHG zur Übermittlung der beim Krankenhaus erhobenen Daten und Unterlagen durch die Medizinischen Dienste an die Krankenkassen zur Durchführung der Erörterung und für eine gerichtliche Prüfung der Abrechnung (eUMD-VB) vom 04.12.2023

    Die gesetzliche Grundlage für die Übermittlung von Unterlagen im Rahmen der Prüfung von Krankenhausabrechnungen ist in § 17c Abs. 2b Satz 8 KHG geregelt. Danach haben der GKV-Spitzenverband und der MD Bund das Verfahren einvernehmlich zu regeln. Die Parteien haben sich darauf verständigt, ein gemeinsames Kommunikationsportal zu nutzen, das von den MD betrieben wird. Das Portal soll ab dem 01.07.2024 für den Datenaustausch zur Verfügung stehen. Die Krankenkassen können sich ab dem 01.04.2024 dafür registrieren.

    Diese Regelung steht im Zusammenhang mit einer geplanten Änderung der Prüfverfahrensvereinbarung (PrüfvV), mit der die Zuständigkeit für die Übermittlung von Unterlagen im Erprobungsverfahren geklärt werden soll. Bisher waren die Krankenhäuser für die Übersendung der Unterlagen an die Krankenkassen verantwortlich. Die Deutsche Krankenhausgesellschaft hat jedoch angekündigt, dass sie diese Praxis zum 01.01.2024 aufgeben wird und die MD die Lieferpflicht übernehmen sollen. Dies erfordert eine Übergangslösung, bis das Kommunikationsportal ab dem 01.07.2024 bundesweit zur Verfügung steht...

    Quelle: gkv-spitzenverband.de
Einträge 46 bis 60 von 606
Render-Time: -0.527535