• Menü
  • Filter

Rubriken

  • 24296
  • 8554
  • 10476
  • 4579
  • 1493
  • 1396
  • 4202
  • 10154
  • 3458

Sortierung

Zeitraum

Tags

Nachrichten

Michael Thieme

Was gibt es Neues in der Krankenhauslandschaft? Welche Personalien ändern sich? Gibt es aktuelle Gesetzesbeschlüsse? Welche ökonomischen Auswirkungen haben die jüngsten demografischen Entwicklungen auf den Gesundheitsmarkt? Diese und viele weitere Fragen werden Tag für Tag neu diskutiert und beantwortet. Das Portal „medinfoweb.de“ versteht sich als Onlinezeitschrift für Informatik, Ökonomie, Marketing und Qualitätsmanagement im Gesundheitswesen. Gebündelt, stets aktuell und immer handverlesen werden alle Neuigkeiten gesammelt und anwenderbezogen aufbereitet.

  • OPO

    Neues Bettenhaus der Kreiskliniken Groß-Umstadt eingeweiht

    20. Februar 2024

    Der Schlüssel zum neuen Bettenhaus der Kreiskliniken in Groß-Umstadt wurde feierlich übergeben. Der Betriebsstart ist für Juni vorgesehen. Der Kontrast könnte nicht größer sein: Auf der einen Seite das alte, in einem blassen Gelb gehaltene, zehnstöckige Bettenhaus der Kreisklinik Groß-Umstadt, auf der anderen Seite der neue, in strahlendem Weiß gehaltene Bau, der sich durch seine flachere und breitere Architektur deutlich abhebt. Der Neubau wurde erneut als bedeutender Fortschritt in der Qualität der Patientenversorgung gewürdigt...

    Quelle: op-online.de
  • Fortbildungsplattform univiva gehört jetzt zu medisign

    20. Februar 2024

    Seit einigen Monaten zählt univiva, eine Fortbildungsplattform mit über 75.000 registrierten Nutzer:innen und rund 500 Seminaranbietern, zum Portfolio von medisign. Der Anbieter für qualifizierte elektronische Signaturkarten möchte das 2019 an den Start gegangene Portal im Sinne der Heil- und Gesundheitsberufe weiterentwickeln und das thematische Angebot erweitern.

    Quelle: medisign GmbH
  • ÄZ

    Ambulantisierung - ein quälend langsamer Prozess

    19. Februar 2024

    Deutschland ringt mit der Ambulantisierung stationärer Leistungen im Gesundheitswesen. Trotz einheitlicher Expertenmeinung und klarem Bedarf stagniert die Umsetzung, während das Gesundheitssystem teure stationäre Eingriffe finanziert. Die politische Trägheit und komplexe Verhandlungsstrukturen hemmen die dringend benötigte Veränderung, während sich Krankenhäuser, Ärzte und Patienten alleingelassen fühlen...

    Quelle: aerztezeitung.de
  • MERK

    Drohen 45 Millionen Euro Defizit für das Universitätsklinikum Regensburg?

    19. Februar 2024

    Ein prognostiziertes Defizit von 45 Millionen Euro für das Universitätsklinikum Regensburg wurde in einer Vorstandssitzung besprochen. Es wird als „extremes Szenario“ abgetan. „Nach diesen Prognosen entgeht das UKR nur aufgrund der Gewährträgerschaft des Freistaats Bayern einer Anmeldung zur Insolvenz.“ Dies ist dem Protokoll einer Sitzung des Vorstands und der Direktoren am UKR zu entnehmen, an der fast die gesamte Leitungsebene – insgesamt 37 Personen – teilgenommen hat...

    Quelle: merkur.de
  • BMed

    Welche Parallelen haben Krankenhausreform und Deutsche Bahn?

    19. Februar 2024

    Wer oft mit der Deutschen Bahn (DB) unterwegs ist und sich mit der Krankenhausreform beschäftigt, dem werden die Parallelen zwischen diesen beiden Themen auffallen: Scheinbar hat der Bundesgesundheitsminister Lauterbach eine Verbindung mit knapper Umsteigezeit gebucht. Diejenigen, die das Reisen mit der DB kennen und an ihrem Ziel verbindlich ankommen wollen, wissen, dass dies eine Art Kardinalsfehler ist...

    Quelle: bibliomedmanager.de
  • BO

    Louise Enz gewinnt den Nachwuchspreis Pflegemanagement

    19. Februar 2024

    Louise Enz vom Paul-Gerhardt-Werk in Offenburg will mit ihrem Projekt veraltete Strukturen aufbrechen. Nun wurde ihr in Berlin für dieses Projekt der Nachwuchs-Pflege­management Award verliehen. Der Ende Januar in Berlin verliehene Pflegemanagement Award des Bundesverbandes für Pflegemanagement, soll herausragende Leistungen in der professionellen Pflege würdigen. „Wir freuen uns, dass Louise Enz, den ersten Platz in der Kategorie Nachwuchs-Pflegemanager erhalten hat"...

    Quelle: bo.de
  • BKG

    Krankenhausreform darf nicht weiter hinausgezögert werden

    19. Februar 2024

    Die Berliner Krankenhauslandschaft steht vor enormen Herausforderungen, die nur gemeinsam und in engem Austausch bewältigt werden können. Darüber waren sich die Berliner Senatorin für Wissenschaft, Gesundheit und Pflege, Dr. Ina Czyborra, und der Vorstand der Berliner Krankenhausgesellschaft (BKG) auf ihrer gestrigen gemeinsamen Sitzung einig.

    Mit Blick auf die Krankenhausreform wurde deutlich gemacht, dass man hier sehr schnell ins Handeln kommen müsse. Ein weiteres Hinauszögern schade allen Beteiligten. Mit Blick auf den enormen Kostendruck und die angespannte Personalsituation müsse der angekündigte Referentenentwurf zeitnah auf den Weg gebracht werden. Ebenfalls im Fokus stand die finanzielle Stärkung der Krankenhäuser – hier auch mit Blick auf die rückwirkende Erhöhung des Landesbasisfallwertes um vier Prozent und die basiswirksame Anpassung für das Jahr 2024. Krankenhäuser und Senatsverwaltung haben sich außerdem dafür ausgesprochen, Krankenhausinvestitionen von Einsparungen freizuhalten, um die Krankenhausversorgung in Berlin sicherzustellen und die Kliniken zukunftsfähig zu machen.

    Ein weiteres wichtiges Thema waren Möglichkeiten zur Eindämmung der Zeitarbeit in der Pflege, die zunehmend zu einer Schlechterstellung der Stammbelegschaft sowie einer Kostenexplosion aufgrund der hohen, von den Zeitarbeitsfirmen abgerufenen, Preise führt. Positiv wurde hervorgehoben, dass das Land Berlin die strukturelle Kritik der BKG an den derzeitigen Missständen in eine Bundesratsinitiative mit Prüfaufträgen an den Bund eingebracht hat, um die rechtlichen Möglichkeiten der Regulierung der Zeitarbeit in der Pflege auszuschöpfen und die Arbeitsbedingungen der Stammbelegschaften in der Pflege zu verbessern. Auch der unter Federführung der BKG erarbeitete Mustervertrag zur Zeitarbeitnehmerüberlassung soll als weiteres Instrument die Pflegequalität in den Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen sichern und die immensen Kosten reduzieren.  

    Dr. Ina Czyborra, Senatorin für Wissenschaft, Gesundheit und Pflege: „Unser gemeinsames Ziel ist es, die Situation der Krankenhäuser in Berlin unter den aktuellen wirtschaftlichen und personellen Herausforderungen so zu gestalten, dass auch weiterhin eine qualitativ hochwertige medizinische Versorgung für die Bürgerinnen und Bürger Berlins gewährleistet wird. Hierzu werden wir alle relevanten Akteure einbinden.“

    Marc Schreiner, Geschäftsführer der Berliner Krankenhausgesellschaft: „Jetzt muss konstruktiv gehandelt werden, damit die stockende Krankenhausreform endlich auf den Weg gebracht wird. Politik hat keine Zeit mehr zu verlieren, weder bei der Strukturreform noch bei der wirtschaftlichen Sicherung der Krankenhäuser. Wir möchten die stationäre Versorgung der Berlinerinnen und Berliner sichern und zukunftsfähig machen. Dazu gehören neben Strukturentwicklung und wirtschaftlicher Sicherung auch Investitionen in Baumaßnahmen, Digitalisierung und Klimaschutz für die Krankenhausversorgung von morgen. Krankenhäuser dürfen nicht länger der Sparstrumpf sein. Das Engagement der Senatorin für die Gesundheitsversorgung der Hauptstadt begrüßen wir sehr.“

    Quelle: bkgev.de
  • KGMV

    Lauterbachs Alleingang verhindern

    19. Februar 2024

    Ministerpräsidentin Schwesig als Bundesratspräsidentin und Vorsitzende des Vermittlungsausschusses zwischen Bundestag und Bundesrat in besonderer Weise gefordert

    Krankenhausgesellschaft erwartet klares Bekenntnis für Krankenhäuser und Patienten in Mecklenburg-Vorpommern – Lauterbachs Alleingang verhindern

    Vor wenigen Tagen hat Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach verkündet, dass sein Transparenzgesetz nun kommen wird. Es muss aber u. a. noch den Weg durch den Vermittlungsausschuss am 21. Februar nehmen. Die Länder hatten es mit der Begründung zurückgewiesen, dass kurzfristig keine Verbesserung der Finanzierung in Sicht sei und das Gesetz in ihre Planungshoheit eingreife.

    Quelle: kgmv.de
  • Die Pflichten der Krankenhäuser im Entlassmanagement

    19. Februar 2024

    "Entlassmanagement" - Krankenhäuser sind verantwortlich dafür, dass Patienten auch nach der Entlassung eine angemessene medizinische Versorgung erhalten. Ein Überblick über die wesentlichen Pflichten der Krankenhäuser bezüglich der Nachsorge...

    Quelle: Verbraucherzentrale
  • MDR

    Potenzial der KI in der Krebsdiagnostik und -therapie

    19. Februar 2024

    Künstliche Intelligenz kann eine wichtige Hilfestellung für Medizinerinnen und Mediziner sein, erklärt Jakob Kather. Er leitet die Professur "Clinical Artificial Intelligence" an der TU Dresden, arbeitet als Internist am Krebszentrum des Universitätsklinikums nebenan und leitet eine Forschungsgruppe am Else Kröner Fresenius Zentrum für Digitale Gesundheit (EKFZ). Im medizinischen Bereich, wo bei Behandlungen eine Vielzahl von Daten wie Arztbriefe, Röntgenbilder, MRT-Aufnahmen oder Gewebeproben anfällt, ist dies von unschätzbarem Wert. Ein interdisziplinäres Team von Forschenden in Dresden widmet sich der Aufgabe, diese Daten effektiver zu verwerten – mit dem Ziel, die Behandlung von Krebspatienten zu verbessern...

    Quelle: mdr.de
  • ÄB

    Chirurgische Fachgesellschaft drängt auf Fortschritte bei Krankenhausreform

    19. Februar 2024

    Die Deutsche Gesellschaft für Chirurgie (DGCH) warnt vor den Folgen einer Verzögerung der geplanten Krankenhausreform, die zu einem „unkontrollierten“ Sterben von Kliniken führen könnte. Als Hauptursache für den derzeitigen Stillstand bei der Krankenhausreform nennt die Fachgesellschaft das von Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) eingeführte Junktim zwischen dem Transparenzgesetz und dem Krankenhausversorgungsverbesserungsgesetz (KHVVG). Die DGCH fordert alle beteiligten Parteien auf, die Reform der Krankenhäuser schnell voranzutreiben...

    Quelle: aerzteblatt.de
  • Anzeige

    reimbursement.INFO: Kostenfreie Analysen zu – AOP, Hybrid DRG und Leistungsgruppen

    19. Februar 2024

    Die Krankenhausreform bringt viele Ungewissheiten mit sich. Es ist essentiell, sich bestmöglich auf die Hauptthemen „Ambulantisierung“ und „Leistungsgruppen“ vorzubereiten.

    Was bedeutet das für mein Krankenhaus – meinen Krankenhausverbund?

    Die Online-Plattform reimbursement.INFO (bekannt durch die NUB Börse) hat zur Beantwortung der folgenden Fragen umfangreiche Tools entwickelt, die wir Leistungserbringern kostenfrei anbieten.

    AOP und Hybrid DRG Analyse

    • Wie viele Fälle sind betroffen und weisen sie die notwendigen Kontextfaktoren auf?
    • Wie verändert sich mein Erlös bei Abrechnung über AOP / Hybrid DRG?
    • Welche GOP Ziffern können abgerechnet werden?
    • uvm…

    Leistungsgruppen Analyse

    • Erfüllt mein Standort die Mindestkriterien gemäß des NRW-Modells?
    • Wie hoch ist meine Fallzahl, der Erlös und CM je Leistungsgruppe?
    • Wie viele Belegungstage entfallen auf die jeweiligen Leistungsgruppen?
    • uvm…

    Umfangreiche Filterfunktionen ermöglichen eine zielgenaue Evaluation der einzuschließenden bzw. auszuschließenden Fälle.

    Die Tools zur Analyse des Ambulantisierungspotentials finden Sie unter Mein Krankenhaus. Überprüft werden Ihre Fälle nicht nur auf harte und weiche Kontextfaktoren sowie Erlösunterschiede aus stationärer und ambulanter Leistungserbringung. Wir stellen Ihnen auch entsprechende MBEGs für Ihre Abrechnungsunterlagen bereit.

    Die Tools unter Leistungsgruppen überprüfen für alle Krankenhäuser Deutschlands das Vorhandensein oder Nichtvorhandensein der notwendigen Qualitäts- und Strukturmerkmale gemäß des NRW-Modells und versehen sie mit einem Status. Eine individuelle Anpassung für das eigene Haus sowie für alle anderen Häuser kann vorgenommen und gespeichert werden, z.B. um eine Simulation auf der Deutschlandkarte vorzunehmen.

    Mehr Informationen sowie ein Kontaktformular finden sie HIER

    Quelle: RI Innovation GmbH
  • Pflegekammer RLP fordert Schutzmaßnahmen und Meldesystem gegen Gewalt

    19. Februar 2024

    Übergriffe von Patienten oder Angehörigen gehören mittlerweile zum Arbeitsalltag in der Pflege. Erst kürzlich berichtet der SWR beispielsweise vom Städtischen Krankenhaus Pirmasens. Nach Ansicht des Pflegepersonals sind vor allem die Verrohung der Gesellschaft und hoher Alkoholkonsum Gründe für die Gewalt durch Patienten...

    Quelle: rechtsdepesche.de
  • Düsseldorfer Erklärung: Beendet das Kliniksterben!

    19. Februar 2024

    Wie bereits auf dem Entscheider Kongress prognostiziert, stürzen die Diskrepanz zwischen Inflation, Personal- und Energiekostensteigerungen einerseits und den strukturell unveränderlichen Einnahmen andererseits immer mehr Krankenhäuser in eine ernsthafte Insolvenzbedrohung! Medizinische Dienstleistungen, die für die Bevölkerung von Bedeutung sind, müssen eingeschränkt werden, da ihre Finanzierung nicht gewährleistet ist...

    Quelle: krankenhaus-it.de
  • Schweizer Spitäler in finanziellen Schwierigkeiten

    19. Februar 2024

    Auch die wirtschaftliche Situation vieler Krankenhäuser in der Schweiz ist prekär. Ein aktuelles Beispiel ist das Kantonsspital Graubünden, dessen mehrere Abteilungen vor ernsthaften Herausforderungen stehen...

    Quelle: Blick.ch
Einträge 46 bis 60 von 46845
Render-Time: 0.420985