• Menü
  • Filter

Rubriken

  • 22317
  • 8103
  • 9304
  • 3990
  • 1359
  • 1428
  • 3416
  • 8580
  • 2987

Sortierung

Zeitraum

Tags

Nachrichten

Michael Thieme

Was gibt es Neues in der Krankenhauslandschaft? Welche Personalien ändern sich? Gibt es aktuelle Gesetzesbeschlüsse? Welche ökonomischen Auswirkungen haben die jüngsten demografischen Entwicklungen auf den Gesundheitsmarkt? Diese und viele weitere Fragen werden Tag für Tag neu diskutiert und beantwortet. Das Portal „medinfoweb.de“ versteht sich als Onlinezeitschrift für Informatik, Ökonomie, Marketing und Qualitätsmanagement im Gesundheitswesen. Gebündelt, stets aktuell und immer handverlesen werden alle Neuigkeiten gesammelt und anwenderbezogen aufbereitet.

  • Mehr Leistung und Sicherheit der technologischen Infrastruktur im Gesundheitsbereich – Gunma-Uniklinik entscheidet sich für Pure Storage

    6. Oktober 2022

    Pure Storage gibt bekannt, dass seine modernen Datenlösungen nun im  Gunma-Universitätskrankenhaus eingesetzt werden, um die Leistung und Sicherheit seiner technologischen Infrastruktur, insbesondere seiner elektronischen medizinischen Systeme, weiter zu verbessern.

    Quelle: purestorage.com
  • SANA

    KHZG: Ministerin Nonnemacher übergibt Förderbescheide an Sana Kliniken Sommerfeld

    6. Oktober 2022

    Mit dem Inkrafttreten des Krankenhauszukunftsgesetzes des Bundes wurde der Krankenhauszukunftsfonds geschaffen, um vor allem Investitionen in die digitale Infrastruktur wie Maßnahmen zur Digitalisierung der Ablauforganisation und Kommunikation, Telemedizin, Robotik und Hightech-Medizin, IT- und Cybersicherheit zu fördern.

    Gesundheitsministerin Ursula Nonnemacher übergab am 30. September 2022 die Förderbescheide von rund 2,3 Millionen Euro aus dem Krankenhauszukunftsfonds an die Sana Kliniken Sommerfeld, vertreten durch Direktorin Wiebke Gröper, Ärztlichem Direktor Prof. Dr. Andreas Halder und Christian Quack, Geschäftsführer der Sana Kliniken Berlin-Brandenburg.

    Quelle: sana.de
  • Bad Kissingen: Künstliche Intelligenz und digitale Fachbereiche - Klinik erhält zwei Millionen Euro Landesförderung für Digitalisierungsprojekte

    5. Oktober 2022

    Scheckübergabe durch den Bayerischen Gesundheitsminister Klaus Holetschek

    Das Helios St. Elisabeth-Krankenhaus Bad Kissingen wird für seine Digitalisierungsprojekte vom Bund und dem Freistaat Bayern mit rund zwei Millionen Euro Fördermitteln unterstützt. Zum Überreichen der insgesamt sechs Förderbescheide zur Digitalisierung im Rahmen des Krankenhauszukunftsgesetzes kam der bayerische Gesundheitsminister Klaus Holetschek persönlich zu Besuch...

    Quelle: radioprimaton.de
  • Asklepios-Mitarbeitermagazin 'team' mit neuen digitalen Akzenten

    4. Oktober 2022

    Das Mitarbeitermagazin „team“ der Asklepios Kliniken erscheint nach einer fünfmonatigen Überarbeitung in einem komplett neuen Gewand. Als Agenturpartner war Straub & Straub für die Konzeption und die digitale Umsetzung verantwortlich. Asklepios ist mit rund 170 Gesundheitseinrichtungen in 14 Bundesländern einer der größten privaten Klinikbetreiber in Deutschland. Entsprechend hoch ist die Reichweite des Magazins: 67.000 Mitarbeiter:innen werden dreimal im Jahr mit der „team“ informiert...

    Quelle: pharma-relations.de
  • ASKLEPIOS

    Asklepios Kliniken schneiden bei der Digitalisierung überdurchschnittlich gut ab

    30. September 2022

    DigitalRadar Krankenhaus überprüft den aktuellen Stand – und wie sich das KHZG ausgewirkt hat

    Vor kurzem veröffentlichte der „DigitalRadar“ seine Ergebnisse bei der Erhebung der Digitalisierung deutscher Krankenhäuser. Die 47 teilnehmenden Kliniken der Asklepios Gruppe kamen auf einen Durchschnittsscore beim DigitalRadar von 41, die Hamburger Kliniken erreichten sogar einen DigitalRadar Score von 42 bis 55 (Mittelwert 47) und lagen damit deutlich über dem Bundesdurchschnitt. Asklepios verfolgt die Digitalisierung besonders konsequent und hat zuvor schon sowie zusätzlich zu den Fördermitteln des Krankenhauszukunftsgesetzes (KHZG) Eigenmittel investiert. Außerdem arbeitet der zweitgrößte Klinikträger Deutschlands mit zentralen Lösungen, um eine klinikübergreifende Versorgung von Patient:innen zu erleichtern...

    Quelle: asklepios.com
  • Besser vorbereitet für Pandemien – neues Verbundprojekt PREPARED von Universitätsmedizin Göttingen mitkoordiniert

    29. September 2022

    Bundesweites Projekt "PREpardness and PAndemic REsponse in Deutschland" (PREPARED) aus dem Netzwerk Universitätsmedizin (NUM) am 1. September 2022 gestartet. Universitätsmedizin Göttingen (UMG) und Universitätsklinikum Dresden (UKDD) koordinieren.

    In der Corona-Pandemie hat sich gezeigt, dass die Gesundheitsversorgung der Bevölkerung besonders gut funktioniert, wenn die verschiedenen Beteiligten, wie zum Beispiel Kliniken und Gesundheitsämter, miteinander vernetzt sind, Informationen austauschen und ihr Vorgehen abstimmen. Ein Gesundheitssystem ist besonders krisenfest, wenn es Infrastrukturen bereithält, die eine derartige Vernetzung schnell, anpassbar und auf Basis gemeinsamer Regeln möglich macht.

    Quelle: Universitätsmedizin Göttingen
  • LMU

    Großer Schritt in der Digitalisierung der ambulanten Behandlung

    29. September 2022

    Durch die Digitalisierung mit der Software von Avelios Medical werden am LMU Klinikum inzwischen nicht nur ambulante Prozesse tiefgehend digitalisiert, sondern zeitgleich auch bis zu 2.000 strukturierte Datenpunkte pro ambulanter Behandlung transparent während der Dokumentation generiert.

    Die Digitalisierung im Gesundheitswesen schreitet voran. Dennoch sind strukturierte Daten zu körperlichen Untersuchungen und Anamnese im ambulanten Bereich bisher kaum vorhanden. Diese strukturierten Daten bilden die Grundlage, um Prozesse im Bereich der Behandlung effizienter zu gestalten sowie eine datengetriebene Forschung, insbesondere mit Künstlicher Intelligenz, zu ermöglichen.

    Quelle: lmu-klinikum.de
  • Krankenhauszukunftsfonds: Nonnemacher überreicht Förderbescheide an Johanniter-Krankenhaus Treuenbrietzen

    29. September 2022

    Mit dem Krankenhauszukunftsfonds sollen Investitionen vor allem in die digitale Infrastruktur der Krankenhäuser, Tele- und Hightech-Medizin, Robotik und IT-Sicherheit gefördert werden.

    Gesundheitsministerin Ursula Nonnemacher übergab heute Förderbescheide aus dem Krankenhauszukunftsfonds für das Land Brandenburg an das Johanniter-Krankenhaus in Treuenbrietzen. Das Haus kann mit einer Förderung von rund 2,7 Millionen Euro rechnen.

    Quelle: msgiv.brandenburg.de
  • KH-IT-Herbsttagung 2022: IT-Sicherheit innen und außen

    28. September 2022

    Das Thema der Herbsttagung 2022 des Bundesverbandes der Krankenhaus-IT-Leiterinnen/Leiter KH-IT am 21. und 22.9.2022 in Köln lautete „Alles sicher oder was?“. Aspekte sind vor allem Bedrohungen des Krankenhauses von außen sowie von innen. Wie dafür IT-Sicherheit geht, war Kernpunkt im Programm der Herbsttagung 2022: Aus der Praxis für die Praxis gaben Krankenhäuser konkrete Impulse für Umsetzungen. Schlüssel zum Erfolg sind nicht nur Informationen, es sind die Menschen....

    Quelle: krankenhaus-it.de
  • Das Universitätsklinikum Köln gewinnt den Deutschen CHANGE Award 2022

    27. September 2022

    Es handelt sich vermutlich um das umfangreichste digitale Maßnahmenpaket seit Einführung des Krankenhausinformationssystems an der Uniklinik Köln beschreibt der Preisträger in seinem Projekt „Gemeinsam. Digital. Gesund. – der Digitale Campus der Uniklinik Köln“.

    „Das Universitätsklinikum Köln hat eindrucksvoll die erforderlichen Schritte dargestellt, die zum Gelingen eines Digitalprojektes in dieser Größenordnung einfach erforderlich sind. Die planvolle Vorgehensweise, eine tiefe Voranalyse, die Einbindung aller Beteiligten und ein absolut umfassendes Maßnahmenpaket. Genau so kann ein Change inhaltlich, mit Menschen inmitten einer anspruchsvollen Kultur gelingen.“ so Dr. Martina Oldhafer, Vorsitzende der Jury.

    Quelle: deutscher-change-award.com
  • Ergebnisse DigitalRadar Krankenhaus vorgestellt

    27. September 2022

    Im September 2022 wurden die Ergebnisse des DigitalRadar vorgestellt. Das DigitalRadar dient der Evaluierung des Reifegrades der Krankenhäuser hinsichtlich der Digitalisierung und insbesondere der nach § 14a KHG geförderten Vorhaben...

    Quelle: medical-it-valley.de
  • Ist Künstliche Intelligenz im OP-Saal die Zukunft für Mediziner und Herz-Patienten?

    23. September 2022

    In der Herz-Medizin könnte das ein revolutionärer Schritt sein: eine KI, die Komplikationen nach einer Operation am Herzen vorhersagt. Auch in Berlin hat sich ein Klinikum dafür entschieden, bei dem Projekt mitzumachen...

    Quelle: Berliner Abendblatt
  • Premiere: Notfallversorgung mit Künstlicher Intelligenz auf dem Münchener Oktoberfest 2022

    23. September 2022

    • deepc und das LMU Klinikum München liefern Radiologie-KI für den Einsatz im Erste-Hilfe-Bereich auf dem weltweit größten Volksfest
    • Algorithmen unterstützen die ärztliche Diagnostik im Bereich der Computertomographie
    • Schnellere Diagnose von Hirnblutungen und mehr Patientensicherheit mit KI

    Erstmals wird in diesem Jahr ein Computertomograph (CT) direkt vor Ort auf dem Münchener Oktoberfest zur Versorgung verletzter Besucher:innen eingesetzt. Das Team der Klinik und Poliklinik für Radiologie des LMU Klinikums München setzt dabei auch auf den Einsatz von Künstlicher Intelligenz (KI): Das Münchener Health IT Unternehmen deepc hat das Gerät mit führenden Algorithmen für CT-Untersuchungen des Kopfes ausgestattet.

    Quelle: ots.at
  • UM

    Digitale Pionierarbeit: Künstliche Intelligenz soll bei Krebstherapien unterstützen

    21. September 2022

    Die Klinik und Poliklinik für Urologie und Kinderurologie der Universitätsmedizin Mainz startet das neue Verbundprojekt „KI-unterstützte Therapiebegleitung von Tumorpatienten am Beispiel der Urologie“, kurz KITTU.

    Gemeinsam mit dem Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kaiserslautern und der Innoplexus AG in Frankfurt am Main wollen die Expert:innen ein KI-Assistenzsystem für die Behandlung von urologischen Tumorerkrankungen entwickeln. Ziel ist es, auf der Basis von Künstlicher Intelligenz die optimale Behandlungsoption herauszufiltern und so Ärzt:innen und Betroffene bei der Therapieentscheidung zu unterstützen. Das übergeordnete Ziel ist, die onkologische Behandlung zu optimieren, indem für jeden Patienten eine individualisierte und Evidenz-basierte Therapie empfohlen werden kann. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert das Projekt über einen Zeitraum von drei Jahren mit 2,53 Millionen Euro

    Quelle: unimedizin-mainz.de
  • Anzeige

    COINS: Verpflichtende InEK Ziehung zur Teilnahme an der Kalkulation Ende September 2022 - Wir unterstützen, wenn das InEK-Los entscheidet

    19. September 2022

    Wie von den Selbstverwaltungspartnern (GKV Spitzenverband und DKG) in der Änderungsvereinbarung gemäß § 17b Absatz 3 Satz 4 KHG zur Erhöhung der Repräsentativität der Kalkulation beschlossen, ist das InEK beauftragt, eine weitere Ziehung zur Verpflichtung von 30 Krankenhäusern zur Kalkulation durchzuführen. Diese werden per Losverfahren am 23.09.2022 ermittelt.

    Eine InEK Kalkulation ist aufgrund ihrer spezifischen Datenanforderungen für viele Krankenhäuser eine große Herausforderung, bei der wir als ausgewiesene Experten der Kostenträgerrechnung gerne unterstützen.

    Mit über 1.000 erfolgreich durchgeführten InEK Kalkulationen und >140 zufriedenen Krankenhauskunden aller Größenklassen und Trägerschaften p. a., sind wir als Marktführer mit unserer Spezialsoftware COINS KTR extrem schnell, effizient und besonders erfahren im Aufbau einer Kostenträgerrechnung. Neben der lukrativen Teilnahme beim InEK, die sehr gut vergütet wird, lohnt sich eine Kostenkalkulation auf Fallebene insbesondere in der Post-Covid-Ära als Analyseinstrument zur internen Optimierung, um Kapazitäten und Strukturen neu zu bewerten und auszurichten.

    In Kombination mit unserem COINS BM Benchmarkingtool, können Sie flexibel und einfach DRG-Gruppen und Fachabteilungen, Inanspruchnahmen von Diagnostik, OP und Intensiv etc. zielgerichtet analysieren und mit Ihren Medizinern diskutieren.

    So sind Sie bestens vorbereitet auf die InEK-Datenlieferung, erhalten eine lukrative Aufwandsentschädigung und schaffen eine optimale Transparenz Ihrer Kostenstrukturen.

    Zögern Sie nicht, mit uns Kontakt aufzunehmen, um alle weiteren Details in einem ersten Gespräch zu klären.

    Quelle: coins-ag.eu
Einträge 61 bis 75 von 3986
Render-Time: -0.267234