• Menü
  • Filter

Rubriken

  • 17129
  • 5648
  • 6218
  • 2689
  • 1021
  • 1027
  • 1614
  • 5372
  • 1527

Sortierung

Zeitraum

Tags

Nachrichten

Michael Thieme

Was gibt es Neues in der Krankenhauslandschaft? Welche Personalien ändern sich? Gibt es aktuelle Gesetzesbeschlüsse? Welche ökonomischen Auswirkungen haben die jüngsten demografischen Entwicklungen auf den Gesundheitsmarkt? Diese und viele weitere Fragen werden Tag für Tag neu diskutiert und beantwortet. Das Portal „medinfoweb.de“ versteht sich als Onlinezeitschrift für Informatik, Ökonomie, Marketing und Qualitätsmanagement im Gesundheitswesen. Gebündelt, stets aktuell und immer handverlesen werden alle Neuigkeiten gesammelt und anwenderbezogen aufbereitet.

  • MKK

    Die Mühlenkreiskliniken investieren in roboterassistierte Chirurgie

    12. Mai 2020

    Verwaltungsrat beschließt Gründung eines zukunftsweisenden Zentrums am Krankenhaus Lübbecke

    Der Verwaltungsrat der Mühlenkreiskliniken hat in seiner jüngsten Sitzung den Grundsatzbeschluss zur Gründung eines Zentrums für roboterassistierte Chirurgie am Krankenhaus Lübbecke beschlossen. Das neue Zentrum soll mit einem OP-Roboter der neuesten Generation ausgestattet werden und allen Operateuren der Mühlenkreiskliniken zur Verfügung stehen. Mit der neuen Technik können Operationen noch präziser und sicherer durchgeführt werden. Den Aufbau des Zentrums sowie die Leitung wird Professor Dr. Hansjürgen Piechota, Direktor der Klinik für Urologie, Kinderurologie und Operative Uro-Onkologie am Johannes Wesling Klinikum, übernehmen. Im Laufe des Jahres 2020 wird Professor Piechota zudem die Leitung der Klinik für Urologie am Krankenhaus Lübbecke übertragen. 

    Quelle: muehlenkreiskliniken.de
  • Digitale Wundvisiten verbessern die Kommunikation in der ambulanten Wundversorgung

    12. Mai 2020

    Für eine bessere Zusammenarbeit in der ambulanten Wundversorgung setzt die medical-wundmanagement GmbH ab sofort auf digitale Wundvisite. In dem neuen Versorgungsangebot kommunizieren Wundmanager, Ärzte und Patienten mithilfe der Videosprechstunde der arztkonsultation ak GmbH.

    Damit die ambulante Wundversorgung gelingt, kommt es nicht zuletzt auf eine reibungslose Zusammenarbeit zwischen Haus- und Fachärzten sowie Pflege- und Wundexperten an. Um die Kommunikation zwischen Wundmanagern, behandelnden Ärzten und pflegebedürftigen Patienten zu stärken, etabliert das Homecare-Unternehmen medical-wundmanagement GmbH jetzt bundesweit die Videosprechstunde. Dafür wurde eine Kooperation mit der arztkonsultation ak GmbH geschlossen, die in dem neuen digitalen Versorgungsmodell die Technologie bereitstellt. 

    Quelle: Pressemeldung – arztkonsultation ak GmbH
  • Covid-19:Telemedizinische Versorgung von Intensivpatienten per Visitenroboter

    8. Mai 2020

    Die Charité – Universitätsmedizin Berlin hat zu Beginn der Corona-Pandemie das Save-Konzept* entwickelt. Als Level-1-Klinik steuert die Charité dabei berlinweit die Belegung der Intensivbetten und versorgt die schwersten Fälle. Zusätzlich werden die intensivpflichtigen Patienten in anderen Krankenhäusern der Region telemedizinisch mitbetreut ...

    Quelle: berliner-sonntagsblatt.de
  • Anzeige

    1. Virtueller Deutscher Krankenhaus-Controller-Tag: 'Schöne neue Welt - Transformation und Controlling'

    8. Mai 2020

    Aufgrund der aktuellen Situation, hervorgerufen durch die Corona Pandemie, wird der DVKC am 11. und 12. Mai 2020 erstmals einen Virtuellen Controllertag veranstalten.

    Quelle: dvkc.org
  • Smartphone-App ermöglicht engmaschige digitale Nachsorge von Covid-19-Patienten

    8. Mai 2020

    Die Ärzte des LMU Klinikums nutzen das COVID-19 Caregiver Cockpit von Cankado zur medizinischen Überwachung ihrer entlassenen Covid-19-Patienten, um so mögliche Komplikationen rechtzeitig zu erkennen - und gegebenenfalls zeitnah reagieren zu können.

    Die Gruppe der stationär behandelten Covid-19-Patienten, die sich von ihrer Erkrankung soweit erholt haben, dass sie in die häusliche Quarantäne entlassen werden können, wird von Tag zu Tag größer. Diese Patienten sind jedoch auch in ihren eigenen vier Wänden weiter auf eine engmaschige medizinische Betreuung angewiesen – dies gilt umso mehr, weil zum Verlauf einer Covid-19-Erkrankung auch eine erneute Verschlimmerung der Symptome gehören kann ...

    Quelle: Pressemeldung – Klinikum der Universität München (LMU)
  • Was kritische Infrastrukturen im Gesundheitswesen jetzt tun sollten

    8. Mai 2020

    Steigende Patientenzahlen, schwere Krankheitsverläufe, krankheitsbedingte Ausfälle beim Personal, schneller Aufbau von neuen Stationen, Geräten und Krankenhausbetten. Dies alles setzt auch die Krankenhaus-IT unter Druck ...

    Quelle: krankenhaus-it.de
  • Mit dem Roboter im OP

    8. Mai 2020

    Neben ruhigen Händen brauchen Chirurgen vor allem eins: optimale Sicht auf das Operationsfeld. Am Marienkrankenhaus wurde Ende April eine technische Innovation getestet, die wegweisend für OP-Säle auf der ganzen Welt werden könnte: ein robotergestütztes 3D-Mikroskop.

    Der Clou: das sogenannte RoboticScope® des österreichischen Start-up-Unternehmens BHS Technologies kombiniert Mikroskop, Robotertechnik, 3D-Kamera und virtuelle Realität (VR) und sorgt für eine optimale Präzision während mikrochirurgischer Eingriffe. Und so funktioniert das System: auf einem Roboterarm sind zwei Hochleistungskameras befestigt, welche die zu operierende Stelle mit 120 Bildern pro Sekunde aufnehmen. Das heißt, der Chirurg muss während der OP nicht mehr durch ein Mikroskop schauen, sondern bekommt das benötigte Bild direkt in der Brille angezeigt. Während des Eingriffs hat der Operateur seine Hände also jederzeit am Patienten und kann dabei Kopf und Körper frei bewegen. Mittels intuitiver Kopfbewegung kann die Kameraposition während der OP auf Wunsch verändert werden, ohne dass der Chirurg den Eingriff unterbrechen oder die OP-Werkzeuge aus der Hand legen muss ...

    Quelle: Pressemeldung – marienkrankenhaus.org
  • Uni Freiburg: COVID-19 Symptom Tracker App hilft Forschung

    7. Mai 2020

    Am Universitätsklinikum Freiburg entwickelte App soll auf Grundlage täglicher Fragebögen wichtige Hinweise zum besseren Verständnis der Coronavirus-Erkrankung geben
    Noch ist vieles unverstanden am Coronavirus und der damit verbundenen Erkrankung. Hier soll die neue App „COVID-19 Symptom Tracker“, die am Universitätsklinikum Freiburg mitentwickelt wurde, Klarheit schaffen und eine bessere Diagnostik ermöglichen. Nach Erfassung von anonymen Daten der Nutzer*innen und deren Vorerkrankungen wird mithilfe von täglichen Fragebögen der Gesundheitszustand der Nutzer*innen dokumentiert. Ergeben sich daraus Hinweise, die stark für eine COVID-19-Erkrankung sprechen, erhalten die Nutzer*innen einen entsprechenden Hinweis ...

    Quelle: uniklinik-freiburg.de
  • Digitale Gesundheitsplattform OWL

    7. Mai 2020

    Digitale Vernetzung der Paderborner Akutkrankenhäuser

    Als Konsortialpartner im Projekt Digitale Gesundheitsplattform OWL freuen sich die Verantwortlichen der St. Vincenz-Krankenhaus GmbH über die Veröffentlichung des gemeinsamen Internetauftritts im Rahmen der Landesinitiative eGesundheit.nrw.

    Quelle: st-vincenz-gmbh.de
  • IDW

    Forschungsprojekt zur Umsetzung elektronischer Patientenakten in Krankenhäusern gestartet

    7. Mai 2020

    Verbundprojekt der Universitäten Köln, Dortmund und Wuppertal untersucht die Auswirkungen der elektronischen Patientenakte (ePA) auf die Arbeitsabläufe, das Arbeitsklima und die Patientenzufriedenheit / Ergebnisse sollen Krankenhäuser bei der Einführung der ePA unterstützen ...

    Quelle: idw-online.de
  • Stiftung Münch: Reformkommission schlägt drei neue Berufe für das digitale Zeitalter vor

    7. Mai 2020

    Eine Fachkraft, ein Prozessmanager und ein Systemarchitekt für digitale Gesundheit: Diese drei neuen Berufe hält die Reformkommission der Stiftung Münch für erforderlich, um die Digitalisierung im Gesundheitssystem zu implementieren und damit die Gesundheitsversorgung nachhaltig zu verbessern. Für alle drei Berufe hat sie Kompetenzprofile erstellt, Anforderungen für die Entwicklung der Curricula entwickelt und Voraussetzungen für deren Implementierung skizziert.

    Quelle: stiftung-muench.org
  • HELIOS

    Helios setzt in der Ausbildung auf digitale Lernformate

    7. Mai 2020

    An insgesamt 29 eigenen Bildungszentren und Pflegeschulen bildet Helios bundesweit den Pflegenachwuchs aus. Damit die Pflegeschülerinnen und -schüler trotz der Corona-Krise ihre Ausbildung wie geplant abschließen können, wurde der Unterricht an die Situation angepasst –mit digitalen Lernformaten.

    Der Unterricht bei Helios erfolgt seit Mitte März in weiten Teilen digital, u.a. über sogenannte E-Learning-Kurse. Das Ziel ist, dass die Ausbildung wie gewohnt weiterläuft und der theoretische Unterricht durch digitale Kurse abgedeckt wird. Besonders im Fokus stehen die Abschlussklassen, die gut durch die Prüfungszeit begleitet werden sollen ...

    Quelle: Pressemeldung – helios-gesundheit.de
  • Leitwert und simplinic: Strategische Kooperation für Vitalparameter-Überwachung und Early Warning Scores (EWS) in Krankenhäusern

    7. Mai 2020

    Leitwert (Zürich) und simplinic (Berlin) haben heute bekannt gegeben, Krankenhauskunden künftig gemeinsam Lösungen zur mobilen Überwachung von Vitalparametern mit Early Warning Scores anzubieten. Beide Unternehmen gehören in der Schweiz und in Deutschland zu den Innovationsführern bei bluetoothbasierten Prozesslösungen im Krankenhaus. Viele Studien belegen die positive Wirkung von Early Warning Scores auf das Behandlungsergebnis. Aufgrund des hohen manuellen Aufwandes sind allerdings nur in wenigen Kliniken Early Warning Scores Teil der Standardversorgung. Als Medizinprodukt zugelassene Wearables können das nun ändern.

    Quelle: Pressemeldung – simplinic.de
  • CURATIS

    Wegen des großen Interesses: CURATIS verlängert kostenlosen 'Online Quick Check' für Krankenhäuser und Sozialeinrichtungen bis 30. Juni

    6. Mai 2020

    „Noch ist die Krise nicht vorbei, da wollen wir weiterhin helfen.“

    Auch wenn sich in der Corona-Krise Entspannung abzeichnet, arbeiten noch viele Krankenhäuser und Einrichtungen des Gesundheitswesens im Krisenmodus. Vor allem die wirtschaftliche Lage der Häuser wurde durch Corona schwieriger. Deshalb verlängert das Eschborner Engineering- und Beratungsunternehmen CURATIS seinen kostenfreien „Online Quick Check“ bis zum 30. Juni 2020. Das Interesse an dem Service war im April groß ...

    Quelle: Pressemeldung – curatis.de
  • SANA

    Sana Kliniken AG und FundamentalVR erweitern Zusammenarbeit mit deutschsprachiger VR-Trainingsplattform

    6. Mai 2020

    Das haben die Sana Kliniken und FundamentalVR, der weltweite Pionier im Bereich der immersiven medizinischen Ausbildungstechnologie, bekannt gegeben. Das zum Sana-Verbund gehörende Krankenhaus Rummelsberg, ein Fachkrankenhaus für Orthopädie, Unfallchirurgie, Neurologie und Innere Medizin, ist die erste Einrichtung, die die VR-Technologie von Fundamental Surgery fest implementiert hat. Zuvor hatte das System in ausführlichen Tests an weiteren Sana Standorten überzeugt ...

    Quelle: sana.de
Einträge 61 bis 75 von 2689
Render-Time: 0.347797