• Menü
  • Filter

Rubriken

  • 18737
  • 6550
  • 7158
  • 3064
  • 1086
  • 1176
  • 2108
  • 6154
  • 1940

Sortierung

Zeitraum

Tags

Nachrichten

Michael Thieme

Was gibt es Neues in der Krankenhauslandschaft? Welche Personalien ändern sich? Gibt es aktuelle Gesetzesbeschlüsse? Welche ökonomischen Auswirkungen haben die jüngsten demografischen Entwicklungen auf den Gesundheitsmarkt? Diese und viele weitere Fragen werden Tag für Tag neu diskutiert und beantwortet. Das Portal „medinfoweb.de“ versteht sich als Onlinezeitschrift für Informatik, Ökonomie, Marketing und Qualitätsmanagement im Gesundheitswesen. Gebündelt, stets aktuell und immer handverlesen werden alle Neuigkeiten gesammelt und anwenderbezogen aufbereitet.

  • MIW

    Großes Stühle rücken in Vivantes Chefetage

    23. August 2012

    Nach dem Finanz-Chef scheiden nun auch die Vize-Vorsitzende und der Personal-Geschäftsführer aus dem landeseigenen Klinikkonzern aus ... [gelesen: hier]

    Archiv "Vivantes

     

    Quelle: medinfoweb.de
    Relevanz0
  • MIW

    Jahrestagungen von GI und GMDS 2012

    14. August 2012

    Die diesjährigen Jahrestagungen von GI und GMDS werden im Rahmen einer gemeinsamen Jahrestagung vom 16. bis zum 21. September 2012 in Braunschweig stattfinden. Das vorläufige Tagungsprogramm und weitere Informationen finden Sie www.gmds2012.de bzw. www.informatik2012.de.

    Quelle: medinfoweb.de
    Relevanz0
  • MIW

    Studenten zeichnen Göppinger Klinik am Eichert aus

    13. August 2012

    Medizinstudenten der Universität Ulm haben erneut das Göppinger Klinik am Eichert zum "besten akademischen Lehrkrankenhaus" gewählt ... [gelesen: hier]

    Archiv "Eichert
     

    Quelle: medinfoweb.de
    Relevanz0
  • MIW

    SHG-Klinik Völklingen: Willkommenspakete für neue Ärzte

    13. August 2012

    Um hochqualifiziertes Personal zu finden geht die Klinik eigenwillige Wege ... [gelesen: hier]

    Quelle: medinfoweb.de
    Relevanz0
  • MIW

    3. ATOS-Schlosskongress 2012 in Heidelberg Internationales Symposium für Hüfte und Knie mit Live-Operationen

    13. August 2012

    Heidelberg, 10. August 2012. Die internationale Spitze der Hüft- und Kniechirurgie trifft sich vom 11. bis 13. Oktober 2012 im Königssaal des Heidelberger Schlosses zum fachlichen Austausch auf höchstem Niveau. Unter anderem werden Dr. Charles Brown (Knie) und Dr. Marc Phillipon (Hüfte), beide aus den USA, Prof. Dr. Henning Windhagen (Hannover) und Dr. Thomas Wessinghage (Bad Wiessee) erwartet. Experten aus mehr als 15 Nationen stellen aktuelle Ergebnisse zu therapeutischen High-End-Konzepten bei Verletzungen des Hüft- und Kniegelenkes vor, zum Beispiel die neuesten Entwicklungen in den Bereichen Hüftarthroskopie, Spender- und künstlicher Meniskus oder Kreuzbandrekonstruktion.

    Die wissenschaftliche Leitung des hochkarätigen Kongresses übernimmt das Zentrum für Hüft-, Knie- und Fußchirurgie sowie Sporttraumatologie an der ATOS Klinik in Heidelberg mit PD. Dr. Rainer Siebold, Prof. Dr. Hajo Thermann, PD Dr. Fritz Thorey und Prof. Dr. Hans H. Pässler.

    Aus den Operationssälen der ATOS Klinik werden zehn Live-Operationen in den Königssaal des Heidelberger Schlosses übertragen. Zu den Highlights der live übertragenen Operationen zählen zum Beispiel die Implantation von Knorpelzellen an Hüft- und Kniegelenk, eine Meniskustransplantation und eine anatomische Kniegelenksprothese. Die Teilnehmer erleben außerdem spannende Vorträge und Diskussionen rund um die Behandlung von Knorpelschäden an Knie und Hüfte zur Vermeidung von Früharthrose, die Gelenkrekonstruktion an Hüfte und Knie und aktuelle Konzepte zum passgerechten endoprothetischen Gelenkersatz.

    Angeschlossen an die dreitägige Veranstaltung ist eine große Industrieausstellung mit mehr als 20 beteiligten Unternehmen im Ottheinrichsbau des Heidelberger Schlosses, die über innovative Entwicklungen der Medizintechnik informiert. Der Schwerpunkt liegt hier bei den neuesten Produkten im Bereich der Gelenkrekonstruktion und des Gelenkersatzes.

    Informationen und Anmeldung unter: heidelberg-castle-meeting.de

    Über die ATOS Kliniken
    Verschiedene Facharztpraxen mit ausgewiesenen Spezialisten unter einem Dach ­ das kennzeichnet die ATOS Kliniken in Heidelberg und München. Die Praxen bieten sowohl ambulante als auch stationäre Behandlungen an. Der Schwerpunkt der beiden Privatkliniken liegt auf der Orthopädie: Ob Schulter, Knie, Hand, Hüfte oder Wirbelsäule ­ die Ärzte bei ATOS sind alle Experten auf ihrem Gebiet. Aber auch andere Fachbereiche wie die Innere Medizin oder die Dermatologie umfasst das Leistungsspektrum der Kliniken. Neben einer erstklassigen medizinischen Versorgung liegt den ATOS-Medizinern die schnelle Genesung ihrer Patienten ebenso am Herzen wie ein umfassender Service und ein Höchstmaß an Komfort.

    Die ATOS Klinik Heidelberg mit über 70 Betten für den stationären Aufenthalt besteht seit 1991 und ist einer der ersten Praxisklinikverbünde Deutschlands. In 19 Praxen betreuten 2011 insgesamt 36 Ärzte und 180 Mitarbeiter rund 3.500 Patienten.

    In der ATOS Klinik München, gegründet im Jahr 2009, mit 36 Betten gibt es 14 Praxen. Hier setzen sich insgesamt 20 Ärzte sowie 66 Mitarbeiter für das Wohl der Patienten ein. Die Zahl der stationären Behandlungen im Jahr 2011 lag bei über 1.700.


    ATOS Praxisklinik



    Quelle: medinfoweb.de
  • MIW

    Nuklide auf Abwegen - Staatsanwaltschaft ermittelt in der Romed-Klinik in Prien

    9. August 2012

    Wegen des Verschwindens radioaktiver Medikamente ermittelt nun die Polizei und die Staatsanwaltschaft ... [gelesen: hier]

     

    Quelle: medinfoweb.de
    Relevanz0
  • MIW

    Schadstoffarme Krankenhaus-Umweltzimmer mit hohem Komfort

    7. August 2012

    Erstmals in Hamburg bietet das Agaplesion Diakonieklinikum Hamburg zwei spezielle schadstoffarm hergerichtete „Umweltzimmer“ für MCS- und Umweltpatienten / Multiallergiker an (ein Einbett- und ein Zweibettzimmer).

    Beide Zimmer sind durch einen Vorflur vom anderen Stationsbereich getrennt. Hier erfolgt allerdings keine umweltmedizinische Behandlung, sondern eine Behandlung im Rahmen des medizinischen Spektrums unserer Klinik. Zur Aufnahme benötigen wir einen ärztlichen Nachweis der attestierten MCS (Multiple Chemikalien Sensitivität), umweltbezogener Allergien/Intoleranzen (Multiallergien) und/oder einer chronischen Intoxikation  ... [gelesen: hier]

    Archiv "Agaplesion" 
     

    Quelle: medinfoweb.de
    Relevanz0
  • Sana Kliniken AG beruft Generalbevollmächtigten Technisches Facility Management und Services

    7. August 2012

    Der Vorstand der Sana Kliniken AG hat aus dem internen Kreis einen Generalbevollmächtigten ernannt, der ab sofort die Bereiche Technisches Facility Management & Services verantworten wird.

    In die neu geschaffene Position wurde Thorsten Reichle berufen. Der 33-jährige Diplom-Betriebswirt ist weiterhin Geschäftsführer der unternehmenseigenen Dienstleistungsgesellschaften Sana DGS GmbH, Sana-Catering-Service GmbH und Sana TGmed. 

    Thorsten Reichle begann 1998 seine berufliche Laufbahn nach dem Studium der Betriebswirtschaftslehre im Verwaltungsbereich der Sana Kliniken Bad Wildbad. Von dort wechselte er 2004 in die Sana Zentrale als Referent der Geschäftsführung. Seit dem 01.09.2007 führt er als Geschäftsführer die konzerneigenen Servicegesellschaften für Klinikreinigung, Speiseversorgung und Facility Management.  Neben den Dienstleistungen am Patienten stehen die Sana Kliniken für einen konsequenten Ausbau der Aktivitäten in den versorgungsnahen Bereichen. Die daraus erzielte Stärke ist nach den Worten ihres Vorstandsvorsitzenden Dr. Michael Philippi die Basis, um weitere Qualitäts- und Effizienzpotentiale in den Kliniken zu heben.

    „Mit der Ernennung eines Generalbevollmächtigten Facility Management & Sevices stärken wir den Dienstleistungsbereich, der eine wichtige Säule für den Betrieb unserer Krankenhäuser bildet“, sagte Dr. Philippi weiter. 

    Die Sana Kliniken AG ist die viertgrößte private Klinikgruppe in Deutschland. Mit 31 privaten Krankenversicherungen als Aktionären stellt Sana eine Besonderheit im Klinikmarkt dar. Die Klinikgruppe beschäftigt 23.600 Mitarbeiter. Der Jahresumsatz beträgt 1,63 Milliarden Euro. Im Jahr 2011 wurden 1,47 Millionen Patienten behandelt. Die Sana Kliniken umfassen 48 Krankenhäuser,  12 Alten- und Pflegeheime und 10 Dienstleistungsgesellschaften.

    Quelle: Sana Kliniken
  • MIW

    Ketteler Krankenhaus: Caritas-Trägergesellschaft übernimmt das Management

    7. August 2012

    Das Ketteler Krankenhaus bleibt zwar in der Trägerschaft des Katholischen Klinikverbundes Südhessen (KKSH),  die Geschäftsführung üernimmt jedoch nun die Caritas-Trägergesellschaft Saarbrücken (CTS) ... [gelesen: hier]

    Archiv "Ketteler Krankenhaus"  und "CTS"
     

    Quelle: medinfoweb.de
    Relevanz0
  • MIW

    Asklepios freut sich über hochkarätige Neubesetzung in Lich

    3. August 2012

    Dr. Christian Höftberger soll als neuer geschäftsführer nach turbulenten Monaten die Asklepios Klinik in Lich wieder in ruhiges Fahrwasser führen ... [gelesen: hier]

    Archiv "Lich" und "Asklepios"

    Quelle: medinfoweb.de
    Relevanz0
  • MIW

    Ärzte haften kaum für Hygieneverstöße

    1. August 2012

    Vortrag auf dem 13. Deutschen Medizinrechtstag in Berlin

    Wenn Patienten Ärzte vor Gericht bringen, weil sie Hygienevorschriften verletzt haben sollen, haften diese nur selten wegen Hygieneverstößen, sondern eher aufgrund anderer Versäumnisse. Das berichtet Wolfgang Frahm, Vorsitzender Richter am Oberlandesgericht in Schleswig. Frahm referiert hierzu auf dem 13. Deutschen Medizinrechtstag am 14. und 15. September 2012 in Berlin.

    "Die Ursache, weshalb Hygienefragen so selten zum Haftungsgrund werden, ist, dass Beweiserleichterungen zu Gunsten der Patienten bei Hygienefällen meist nicht greifen", sagt Frahm. "So haften die Ärzte letztendlich zum Beispiel öfter dafür, dass der Eingriff, etwa eine Arthroskopie, gar nicht indiziert war. Oder sie haben die Patienten zuvor nicht ordnungsgemäß über die Behandlung und ihre Risiken aufgeklärt und stehen deshalb für alle nachteiligen Folgen des Eingriffs ein." Auch eine späte oder falsche Reaktion auf eine entstandene Infektion ist laut Frahm in der Rechtsprechung häufig Haftungsschwerpunkt bei Hygienefällen.

    Frahm beleuchtet in seinem Vortrag die aktuellen Hygienestandards im ambulanten und stationären Bereich. Er zeigt häufige Verstöße auf, sowie Maßnahmen, die dazu dienen sollen, die Hygienesituation zu verbessern.

    Der jährliche Deutsche Medizinrechtstag ist das interdisziplinäre Symposium von Medizinrechtsanwälten und Ärzten. Der 13. Deutsche Medizinrechtstag steht unter dem Motto "Das Abschmelzen der Standards - Qualitätsverluste in Medizin und Pflege?" Das detaillierte Programm und Anmeldeformular finden Sie unter: www.deutscher-medizinrechtstag.de


    Quelle: medinfoweb.de
    Relevanz0
  • MIW

    Medizinische Hochschule Brandenburg könnte Ende 2013 starten

    1. August 2012

    Die Planungen der Geschäftsführer der Kliniken in Brandenburg und Neuruppin sowie ihre Gesellschafter füer eine Medizinische Hochschule Brandenburg „Theodor Fontane“ (MHB) zur Ausbildung von Ärzten sind weit fortgeschritten ... [gelesen: hier]

    Quelle: medinfoweb.de
    Relevanz0
  • MIW

    Der rheinland-pfälzische Berufsverband der Frauenärzte erhebt schwere Vorwürfe gegen das Universitätsklinikum Mainz

    31. Juli 2012

    Anlass für die Generalabrechnung ist der Weggang des Chefs der Frauenklinik, Prof. Heinz Koelbl , wodurch „das Flaggschiff der bekanntesten Frauenklinik im Rhein-Main-Gebiet nun schwer angeschlagen sei“ ... [gelesen: hier]

    Quelle: medinfoweb.de
    Relevanz0
  • Neue Schubert-Studie: Arbeitgeberattraktivität gewinnt an strategischer Relevanz im Krankenhaussektor

    27. Juli 2012

    Köln, 26.Juli 2012 – Zum zweiten Mal hat die Schubert Management Consultants GmbH & Co. KG ihre Studie zum Thema Arbeitgeberattraktivität deutscher Krankenhäuser durchgeführt. Zielgruppe der Befragung waren erneut die Geschäftsführer deutscher Krankenhäuser und Klinikverbünde sowie Medizinstudenten, welche kurz vor ihrem Praktischen Jahr (PJ) stehen.

    Die Ergebnisse der aktuellen Studie stehen ab sofort unter www.schubert-consultants.de zum Download bereit.

    Wie attraktiv schätzen sich deutsche Krankenhäuser auf dem Arbeitsmarkt ein? Welche Maßnahmen werden ergriffen um Fachkräfte zu gewinnen? Die zweite Studie zur Arbeitgeberattraktivität liefert hierzu die Antworten.
    Grundsätzlich ist Arbeitgeberattraktivität noch kein strategisches Ziel deutscher Krankenhäuser, aber laut der Schubert-Studie messen 90 Prozent der Geschäftsführer der Arbeitgeberattraktivität eine hohe Bedeutung bei.

    Die Arbeitgeberattraktivität deutscher Krankenhäuser wird von den Geschäftsführern als positiv eingeschätzt. Hierbei sehen sie vorrangig das Image der Fachabteilungen, das medizinische Leistungsspektrum und die Reputation der Mitarbeiter als Erfolgsfaktoren an. Die PJler sehen die Reputation der Mitarbeiter ebenfalls als Faktor, der Krankenhäuser für sie zu einem attraktiven Arbeitgeber macht.

    Die meisten Geschäftsführer deutscher Krankenhäuser haben erkannt, dass eine positive Unternehmenskultur wesentlich ist und sie deswegen bei der Auswahl von Mitarbeitern nicht nur auf deren Qualifikation sondern auch auf eine passende persönliche und soziale Kompetenz achten sollten. Aus diesem Grund wird bei der Auswahl geeigneter Kandidaten, vor allem in Führungsebenen des ärztlichen und Pflegedienstes, immer häufiger auf systematische Auswahlprozesse Wert gelegt.

    Um PJler als potenzielle Bewerber zu erreichen, sollten Social Media Plattformen wie Facebook und die eigene Arbeitgeberattraktivität nicht unterschätzt werden. Viele Studenten informieren sich in solchen Netzwerken und tauschen sich regelmäßig über attraktive Arbeitgeber aus.

    „Um auch in Zukunft qualifizierte Ärzte und Pfleger für die Arbeit in deutschen Kliniken gewinnen und als Arbeitgeber gegen die zunehmende ausländische Konkurrenz bestehen zu können, bietet die Arbeitgeberattraktivität einen optimalen Ansatzpunkt und Gestaltungsspielraum, um dem Fachkräftemangel entgegen zu wirken. Das ist eines der interessanten und positiven Ergebnisse der Studie zur Arbeitgeberattraktivität deutscher Krankenhäuser“, sagt Petra Schubert, Geschäftsführerin der Schubert Management Consultants GmbH & Co. KG.


    Quelle: Schubert Management Consultants
    Relevanz0
  • MIW

    Ilmkreis-Klinik: Formfehler verhindert Chefarztkündigung

    19. Juli 2012

    Wegen eines Formfehlers muss die Ilmkreis-Kliniken einen entlassenen Chefarzt wieder einstellen ... [gelesen: hier]

    Quelle: medinfoweb.de
    Relevanz0
Einträge 6961 bis 6975 von 7158
Render-Time: 0.37497