• Menü
  • Filter

Rubriken

  • 9350
  • 3903
  • 5437
  • 2362
  • 554
  • 606
  • 3177
  • 6650
  • 2353

Sortierung

Zeitraum

Tags

Nachrichten

Michael Thieme

Was gibt es Neues in der Krankenhauslandschaft? Welche Personalien ändern sich? Gibt es aktuelle Gesetzesbeschlüsse? Welche ökonomischen Auswirkungen haben die jüngsten demografischen Entwicklungen auf den Gesundheitsmarkt? Diese und viele weitere Fragen werden Tag für Tag neu diskutiert und beantwortet. Das Portal „medinfoweb.de“ versteht sich als Onlinezeitschrift für Informatik, Ökonomie, Marketing und Qualitätsmanagement im Gesundheitswesen. Gebündelt, stets aktuell und immer handverlesen werden alle Neuigkeiten gesammelt und anwenderbezogen aufbereitet.

  • Ökonomie

  • Notlage der Karlsruher Kliniken macht schnell finanzielle Hilfe notwendig

    10. Mai 2024

    Die ViDia Christliche Kliniken Karlsruhe und das Städtische Klinikum Karlsruhe sichern eine wohnortnahe Spitzenmedizin für die Patientinnen und Patienten in der Region. Für diese leistungsstarke medizinische Versorgung ist eine adäquate Finanzierung unabdingbar. Deshalb drängen die Karlsruher Kliniken gemeinsam mit der Baden-Württembergischen Krankenhausgesellschaft (BWKG) auf verlässliche finanzielle Zusagen für die weitere Planbarkeit des Krankenhausbetriebes – und zwar bereits vor der geplanten großen Krankenhausreform.

    85 Prozent der Krankenhäuser in Baden-Württemberg befürchten für 2024 hohe Defizite. In Ihren Wirtschaftsplänen fehlen allein im laufenden Jahr 900 Mio. Euro. Nach einer jahrelangen Unterfinanzierung der Kliniken bundesweit befinden sich auch die beiden Karlsruher Kliniken in einer bedrohlichen wirtschaftlichen Lage, die sofortiges Handeln durch Bund und Länder erfordert. Diese Situation ist unter anderem eine direkte Folge der signifikanten Kostensteigerungen in den vergangenen Jahren ohne die dringend erforderliche Anpassung der gesetzlichen Vergütungen.

    Quelle: klinikum-karlsruhe.de
  • SZ

    Finanzielle Herausforderungen am Medizin-Campus Bodensee

    10. Mai 2024

    Die finanziellen Verluste des Medizin-Campus Bodensee (MCB) steigen im Jahr 2023 auf über 20 Millionen Euro an. Das Sanierungskonzept der Sana Kliniken AG sieht bis zum Jahr 2026 Einsparpotenziale in Höhe von 14 Millionen Euro vor. Langfristig ist geplant, durch einen Neubau den Klinikstandort Friedrichshafen zu sichern...

    Quelle: schwaebische.de
  • MERK

    150-jähriges Bestehen des Seefelder Klinikums

    10. Mai 2024

    Das Seefelder Klinikum feierte sein 150-jähriges Bestehen mit einem Festakt und einem Tag der offenen Tür. Trotz unsicherer Rahmenbedingungen und finanzieller Herausforderungen in der Gesundheitsbranche hat sich das kleine Krankenhaus zu einem bedeutenden Mitglied im Klinikverbund entwickelt. Landrat Stefan Frey forderte Bund und Länder auf, die Prioritäten in der Gesundheitsvorsorge neu zu setzen und das Seefelder Klinikum als Vorbild zu betrachten...

    Quelle: merkur.de
  • Neue Baumaßnahmen im Pius-Hospital – Intensiv- und OP-Kapazitäten für die Zukunft erweitert

    10. Mai 2024

    Das Pius-Hospital startet in eine neue umfassende Bauphase auf verschiedenen Ebenen. Den Kernbereich der Arbeiten bildet die Sanierung im Bereich des Zentral-OPs mit den umliegenden Funktionseinheiten auf rund 2.350 Quadratmetern und im dritten Obergeschoß die Vergrößerung der interdisziplinären Intensivstation. Damit erweitert das Krankenhaus seine operativen Kapazitäten auf insgesamt 15 Operationssäle, die interdisziplinäre Intensivstation erhält sechs weitere medizinisch hochausgestattete Einzelzimmer. Zusätzlich wird eine weitere Station räumlich vergrößert. Das Investitionsvolumen für das circa vier Jahre dauernde Projekt beträgt rund 23 Millionen Euro...

    Quelle: pius-hospital.de
  • Kapitaldienstfähigkeit von vielen Kliniken bedroht

    8. Mai 2024

    Enrico Meier, Direktor des Marktbereichs der SozialBank, warnt vor der schwierigen Lage vieler Krankenhäuser. Viele sind derzeit nicht in der Lage, in neue Projekte zu investieren. Angesichts der wirtschaftlichen Herausforderungen können die meisten Krankenhäuser derzeit weder investieren noch ihre Kreditverpflichtungen erfüllen...

    Quelle: Wohlfahrtintern.de
  • Architektenwettbewerb für Neubau des Ortenau Klinikums Lahr entschieden

    8. Mai 2024

    Siegerentwurf hat klares architektonisches Konzept / Bürgerinformationsver­anstaltung am 15. Mai

    Der Gewinner des Architektenwettbewerbs für den Klinikneubau des Ortenau Klinikums Lahr steht fest. Wettbewerbsgewinner ist ein Entwurf des renommierten Architekturbüros gmp international GmbH (gmp) aus Aachen. Den Zuschlag für die Gesamtplanungsleistungen des Klinikneubaus einschließlich des gesamten Klinikareals erteilte der Verwaltungsrat des Ortenau Klinikums einstimmig in einer Sitzung Ende April. Die Planungen von gmp überzeugten das Gremium vor allem aufgrund des eingereichten architektonischen Konzepts sowie des Campus- und Erschließungskonzepts für das gesamte Klinikareal.

    Quelle: ortenau-klinikum.de
  • MERK

    Finanzielle Herausforderungen für den Kreisklinik-Ausbau in Ebersberg

    8. Mai 2024

    Die Kosten für den Ausbau der Kreisklinik werden in den nächsten Jahren erheblich sein. Stefan Huber, der Geschäftsführer des Krankenhauses, präsentierte dem zuständigen Ausschuss des Kreistags den finanziellen Fahrplan: Der Neubau der Zentralen Notaufnahme an der Münchener Straße soll zum Jahreswechsel 2024/25 beginnen. Dies wird mit Kosten von 20 Millionen Euro verbunden sein, von denen der Freistaat Bayern etwa 15 Millionen Euro übernehmen wird. Der Eigenanteil der Klinik könnte aus einem Erbe finanziert werden, erklärt Huber. Zusätzlich wird die Berufsfachschule für Gesundheits- und Krankenpflegekräfte für drei Millionen Euro in den Neubau integriert...

    Quelle: merkur.de
  • WLZ

    Wie geht es weiter mit der Arolser Klinik?

    7. Mai 2024

    Wie geht es weiter mit dem Arolser Krankenhaus, wenn die chirurgische Abteilung, wie von der GNH angekündigt, Ende Juni geschlossen wird?

    Bürgermeister Marko Lambion teilte in der jüngsten Sitzung der Stadtverordnetenversammlung auf Anfrage mit, dass er mit dem örtlichen Klinikdirektor im Gespräch sei und weiterhin darauf vertraue, dass die Kasseler Klinik-Holding GNH das optimale medizinische Angebot in Arolsen aufrechterhalte...

    Quelle: wlz-online.de
  • Arberlandkliniken für Energiemanagementsystem zertifiziert

    7. Mai 2024

    In Zeiten steigender Energiepreise und Rohstoffknappheit müssen sich auch Kliniken darauf konzentrieren ihre Ressourcen effizienter einzusetzen.

    Um die Energieeffizienz kontinuierlich zu verbessern und den CO2-Ausstoß weiter zu reduzieren, wurde daher in den Arberlandkliniken schon seit 2020 intensiv an der Einführung eines Energiemanagementsystems nach DIN EN ISO 50001 gearbeitet.

    Bereits in den vorherigen Jahren wurden erste Schritte für eine umwelt- und kostenbewusste Energiepolitik in den Arberlandkliniken umgesetzt. Bis 2019 wurden an beiden Klinikstandorten die vorgeschriebenen Energieaudits durchgeführt und konkrete Maßnahmen wie die Umrüstung auf LED-Technik etabliert.

    Quelle: arberlandkliniken.de
  • KGU

    Universitätsklinikum Frankfurt: Zentraler Erweiterungsbau geht in Betrieb

    7. Mai 2024

    Am Universitätsklinikum Frankfurt wurde eines der größten Neubauprojekte des Landes Hessen offiziell an die zukünftigen Nutzerinnen und Nutzer übergeben. Christoph Degen, Staatssekretär im Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Forschung, Kunst und Kultur, und Uwe Becker, Staatssekretär im Hessischen Ministerium der Finanzen, gaben den Startschuss für den Beginn der klinischen Inbetriebnahmen...

    Quelle: kgu.de
  • LIZ

    Leipzig: Stadtrat beschließt 38-Millionen-Euro-Rettungspaket für Klinikum St. Georg

    6. Mai 2024

    Das St. Georg Klinikum in Leipzig erhält eine Kreditlinie von 200 Millionen Euro

    Wie lange können sich deutsche Kliniken noch gegen die Insolvenz stemmen, wenn nicht endlich eine grundlegende Krankenhausreform angegangen wird?

    Der Leipziger Stadtrat hat in seiner Sitzung am 25. April ein Rettungspaket für das St. Georg Klinikum beschlossen. Das Krankenhaus, das bis 2021 noch schwarze Zahlen schrieb, steht nun kurz vor der Insolvenz. Um dies zu verhindern, gewährt die Stadt Leipzig dem Klinikum einen Ausgleich des wahrscheinlichen Jahresfehlbetrages im Haushaltsjahr 2023 in Höhe von knapp 38 Millionen Euro. Zudem wurde eine Kreditlinie von 200 Millionen Euro bis zum 31. Dezember 2029 eingeräumt. Doch warum ist das St. Georg Klinikum in eine solche Schieflage geraten? In der Diskussion um die „Sicherstellung der finanziellen Leistungs- und Investitionsfähigkeit der Klinikum St. Georg gGmbH“ wurde deutlich, dass gestiegene Energie- und Produktpreise sowie höhere Tarifabschlüsse die Kliniken in Deutschland zunehmend belasten. Oberbürgermeister Burkhard Jung warnte bereits 2022, dass alle Kliniken, mit Ausnahme der wenigen, die sich auf lukrative Spezialbehandlungen spezialisiert haben, tief in die roten Zahlen rutschen würden. Eine grundlegende Krankenhausreform ist dringend notwendig, um die finanzielle Leistungs- und Investitionsfähigkeit der Kliniken zu sichern...

    Quelle: l-iz.de
  • Pauschallösungen vs. professionelle Kostenberechnungen: Der Bundesverband Ambulantes Operieren BAO fordert eine veränderte Honoraraufteilung bei den Hybrid-DRGs

    6. Mai 2024

    Der Bundesverband Ambulantes Operieren (BAO) fordert eine individuelle Kostenberechnung bei der Aufteilung von Hybrid-DRG, um eine faire Honoraraufteilung und zukunftsfähige Vertragsgestaltung im Ambulanten Operieren zu gewährleisten.

    Der Bundesverband Ambulantes Operieren (BAO) fordert eine Abkehr von Pauschallösungen bei der Aufteilung von Honoraren nach §115f SGB V. Stattdessen sollten individuelle Kostenberechnungen die Grundlage für die Verteilung der Fallpauschalen bilden. Dr. Axel Neumann, BAO-Vizepräsident und niedergelassener Handchirurg, betont, dass eine transparente Aufstellung aller Kosten nicht nur eine faire Honoraraufteilung ermöglicht, sondern auch zukünftige Honorarverhandlungen erleichtert. In einer aktuellen Stellungnahme hat der BAO Schritte aufgelistet, die Operateurinnen und Anästhesistinnen unternehmen sollten, um zukunftsfähige Verträge abschließen zu können...

    Quelle: gesundheit-adhoc.de
  • AC

    Fresenius: Desinvestition als Schlüssel zur Portfoliooptimierung

    6. Mai 2024

    Der Gesundheitskonzern Fresenius setzt seine Neuausrichtung fort und verkündet die Veräußerung des Vamed-Reha-Geschäfts. Mit dieser Desinvestition zielt Fresenius darauf ab, die Komplexität zu reduzieren und sich auf das Kerngeschäft zu konzentrieren. Die Beteiligungsgesellschaft PAI Partners soll eine Kontrollmehrheit von 67 Prozent erhalten, während Fresenius ein Drittel der Anteile behält, um an zukünftigen Wertsteigerungen teilzuhaben....

    Quelle: aktiencheck.de
  • DGfM

    DGfM-Workshop: Fallstricke der Abrechnung von Hybrid-DRGs 2024 - Sektorengleiche Vergütungssystematik in Klinik und MVZ

    3. Mai 2024

    Termin: 06.05.2024 15:00 Uhr bis 06.05.2024 17:00 Uhr

    Ort: 60329 Frankfurt

    KOSTENFREI - NUR FÜR DGFM-MITGLIEDER

    Tagungsort: MEET/N/WORK Frankfurt, Am Hauptbahnhof 16, 60329 Frankfurt 

    Raum: Communicate II

    Uhrzeit: 15:00 Uhr bis 17:00 Uhr

    Ihre Anreise mit der Deutschen Bahn: Vergünstigte Anreise mit dem Veranstaltungsticket der Deutschen Bahn: hier

    Die Wegbeschreibung vom Hauptbahnhof zum Veranstaltungsort (Ziffer 3)  finden Sie hier

    Quelle: medizincontroller.de
  • Anzeige

    MEDIQON | Krankenhausreform – Analysen & Bewertungen für Krankenhäuser

    3. Mai 2024

    Unsere Mission ist es, die Krankenhäuser mittels unserer visuellen Analytik erfolgreich durch die Zeiten der Ambulantisierung & Krankenhausreform zu begleiten und gemeinsam Wege zu finden, diese Herausforderungen in Chancen & Lösungen umzuwandeln.

    Sie möchten sich jetzt aktiv auf die Krankenhausreform vorbereiten?

    Setzen Sie sich gern mit uns in Verbindung, wenn Sie unsere Analytik näher kennenlernen möchten.

    Folgende Fragestellungen können Sie sich u.a. mit unserer Lösung beantworten, die alle relevanten Faktoren kongruent zur Reform enthält:

    • Mindestvorhaltezahlen: In welches Perzentil werden Ihre Leistungen im deutschlandweiten Vergleich eingeordnet?
    • Wie systemrelevant ist Ihr Krankenhaus und mit welcher Zuteilung an Leistungen in Ihrem Portfolio können Sie im Rahmen der Reform rechnen?
    • Wie stellen sich die Leistungsprofile der Krankenhäuser im Umkreis eines Standortes hinsichtlich Wettbewerbsstärke, Ambulantisierungsrisko und Elektivanteil dar?
    • Wie hat sich die Anzahl an Leistungen in den einzelnen Krankenhäusern im Jahresvergleich verändert?
    • Wie stellt sich die Leistungsausrichtung des Standortes in der Einzelanalyse dar?
    • Was sind insgesamt die notwendigen Schritte, um sich im Strukturwandel erfolgreich zu positionieren?

    Quelle: mediqon.de
Einträge 76 bis 90 von 20361
Render-Time: 0.102301