• Menü
  • Filter

Rubriken

  • 23867
  • 8478
  • 10217
  • 4444
  • 1475
  • 1378
  • 4083
  • 9769
  • 3389

Sortierung

Zeitraum

Tags

Nachrichten

Michael Thieme

Was gibt es Neues in der Krankenhauslandschaft? Welche Personalien ändern sich? Gibt es aktuelle Gesetzesbeschlüsse? Welche ökonomischen Auswirkungen haben die jüngsten demografischen Entwicklungen auf den Gesundheitsmarkt? Diese und viele weitere Fragen werden Tag für Tag neu diskutiert und beantwortet. Das Portal „medinfoweb.de“ versteht sich als Onlinezeitschrift für Informatik, Ökonomie, Marketing und Qualitätsmanagement im Gesundheitswesen. Gebündelt, stets aktuell und immer handverlesen werden alle Neuigkeiten gesammelt und anwenderbezogen aufbereitet.

  • Neues Webportal unterstützt Mediziner in der Krebsforschung

    2. Juli 2013

    Presseinformation 1.7.2013

    Das im EU-Projekt GRANATUM entwickelte Webportal zur Vernetzung biomedizinischer Forscher ist nun online verfügbar. Die offen zugängliche IT-Plattform stellt Wissen über Methoden und bereits bekannte Wirkstoffe in der Krebsforschung aus insgesamt 83 global verfügbaren Datenquellen integriert und semantisch aufbereitet zur Verfügung. Wissenschaftler können gemeinsam Hypothesen erstellen und gezielt recherchieren und über ein Simulationswerkzeug Wirkstoffe überprüfen, bevor sie eine spätere Testphase einleiten. Zugang über www.granatum.org

    Vor zwei Jahren wurde das Projekt GRANATUM mit dem Ziel gestartet, eine Kooperationsplattform zur Vernetzung von Forschern der Biomedizin im Bereich der Krebs-Wirkstoffforschung bereitzustellen. Die erste Version des Webportals steht nun zur Verfügung (www.granatum.org). Über das Portal erhalten die Wissenschaftler einen integrierten Zugriff auf das weltweit erfasste Wissen und verfügbare Daten-Ressourcen, die sie benötigen, um komplexe Experimente im Bereich der Krebs-Chemoprävention vorzubereiten und Vorstudien auf Basis großer, bereits verfügbarer Datenquellen anzulegen. Dies verkürzt die Forschung und senkt die Kosten.

    Über die GRANATUM Plattform können Wissenschaftler aus Universitäten, Forschungsinstituten und der Pharma-Industrie ihr Wissen und experimentelles Datenmaterial gemeinsam erarbeiten und nutzen, kombinieren und so neue Erkenntnisse schneller gewinnen. Dazu wurde in GRANATUM ein ontologisches Referenzmodell für die semantische Annotation, den Austausch und die Vernetzung von global verfügbaren biomedizinischen Ressourcen wie EHR Datenbanken, digitalen Bibliotheken und Archiven sowie Online-Communities und Diskussionsforen entwickelt.

    Über die Vernetzung und die Datenbereitstellung hinaus bietet die GRANATUM Plattform Werkzeuge und Workflows zur experimentellen in silico Simulation von Wirkstoffen – zugeschnitten auf spezifische Anwendungsfelder und Krankheitsbilder.

    »Das Portal vernetzt die biomedizinische Forschung über Ländergrenzen hinweg, erleichtert den wissenschaftlichen Austausch und erlaubt erstmalig eine gemeinschaftliche Hypothesenbildung und Überprüfung von möglichen Wirkstoffen«, so Prof. Wolfgang Prinz, Projektkoordinator und stellvertretender Institutsleiter des Fraunhofer FIT.

    Kollaboratives Rückgrat der GRANATUM-Plattform ist das von Fraunhofer FIT entwickelte BSCW Shared-Workspace-System (www.bscw.de).

    Die GRANATUM Plattform wurde im vom Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT koordinierten Projekt »GRANATUM – A Social Collaborative Working Space Semantically Interlinking Biomedical Researchers, Knowledge And Data For The Design And Execution Of In-Silico Models And Experiments In Cancer Chemoprevention« mit Förderung der Europäischen Kommission entwickelt. Projektpartner sind die National University of Ireland Galway (NUIG-DERI), Cybion Srl. (Italien), das Centre for Research and Technology Hellas (Griechenland), die Universität Zypern (UCY/CBC und UCY/CS), das Deutsche Krebsforschungszentrum (DKFZ) und UBITECH (Griechenland).

    Quelle: Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT
  • MIW

    Chirurgische Intensivstation der Uniklinik Bonn geschlossen

    2. Juli 2013

    Vergangene Woche wurde bei einer mikrobiologischen Routineuntersuchungen Acinetobacter baumannii entdeckt. Die chirurgische Intensivstation ist seitdem geschlossen ... [gelesen: hier]

    Quelle: medinfoweb.de
    Relevanz0
  • MIW

    Bremer Kliniken bilden Demenz-Teams aus

    1. Juli 2013

    Mit speziellen Demenz-Konzepten stellen die Bremer Kliniken sich auf den Bedarf an besonderer Betreuung ein ... [gelesen: hier]

    Quelle: medinfoweb.de
    Relevanz0
  • GBA

    G-BA: Mindestmengenregelungen -Delegation der jährlichen Anpassung der OPS-Klassifikation an den Unterausschuss Qualitätssicherung

    27. Juni 2013

    Mindestmengenregelungen: Der G-BA delegiert die jährliche Anpassung der OPS-Klassifikation an den Unterausschuss Qualitätssicherung ... [gelesen: hier]

    Quelle: Gemeinsamer Bundesausschuss
    Relevanz0
  • MIW

    Heliosklinik Gotha: Patientenarmbänder erhöhen die Sicherheit

    27. Juni 2013

    Der Einsatz von Patientenarmbändern im Helios Klinikum Gotha soll helfen, die Identität von Patienten bei allen Behandlungsschritten zu kontrollieren oder festzustellen ... [gelesen: hier]

    Quelle: medinfoweb.de
    Relevanz0
  • MIW

    Akutschmerztherapie in den Kliniken noch unzureichend

    26. Juni 2013

    Laut einem Bericht des Deutsche Institut für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI) ist die Studienlage zur Akutschmerztherapie hinsichtlich der postoperativen Schmerztherapie zufriedenstellend, hinsichtlich der Schmerztherapie auf den konservativen Stationen jedoch unzureichend  ... [gelesen: hier]

    Quelle: medinfoweb.de
    Relevanz0
  • MIW

    G-BA ändert die Mindestmengen-Strategie

    25. Juni 2013

    Da, wo sich bislang Mindestmengen nicht durchsetzen lassen, fordert der G-BA nun mehr Struktur-, Prozess- und Ergebnisqualität ... [gelesen: hier und hier]

    Richtlinie für Versorgung von Früh- und Neugeborenen: G-BA beschließt inhaltliche und strukturelle Überarbeitung  ... [gelesen: hier]


    Quelle: medinfoweb.de
    Relevanz0
  • MIW

    Knietotalendoprothesen: Internationale Vergleichsstudie

    25. Juni 2013

    Eine internationale Vergleichsstudie zeigt nicht nur Unterschiede bei der Rate der Knieprotheseneinsätze pro Einwohner von Land zu Land aus, sondern auch bei der Art der Eingriffe ... [gelesen: hier]

    Quelle: medinfoweb.de
    Relevanz0
  • MIW

    Boston Consulting Group: Qualitätsunterschiede in der stationären Behandlung

    24. Juni 2013

    Eine vergleichende Analyse der Boston Consulting Group zeigt gravierend Qualitätsunterschiede in der stationären Behandlung auf ... [gelesen: hier und hier und hier]

    Quelle: medinfoweb.de
    Relevanz0
  • Transplantation Herz: AQUA-Institut entwickelt Qualitätssicherung weiter – Kunstherzen und Unterstützungssysteme sollen einbezogen werden

    21. Juni 2013

    Göttingen, 20. Juni 2013, Die Qualitätssicherung bei Herztransplantationen soll sich auf Wunsch des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) künftig auch auf Kunstherzen und Herzunterstützungssysteme erstrecken. Heute (20.06.2013) erteilte der G-BA per Beschluss den Auftrag an das AQUA-Institut, wodurch die bestehende Qualitätssicherung eine Weiterentwicklung erfährt. Bis zum Erfassungsjahr 2015 sollen die Voraussetzungen für die Datenerhebung geschaffen werden.

    Aufgrund des technischen Fortschritts und des anhaltenden Mangels an Spenderherzen, haben Kunstherzen und Herzunterstützungssysteme in den letzten Jahren zunehmend an Bedeutung gewonnen. Die mechanische Kreislaufunterstützung wurde anfangs nur bei Patienten angewandt, die sich bereits im Endstadium der Herzinsuffizienz befanden. Inzwischen ist man dazu übergegangen, die Systeme früher einzusetzen, um weiteren Organschäden vorzubeugen.

    Laut der Deutschen Gesellschaft für Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie wurden im Jahr 2012 deutschlandweit insgesamt 835 Kunstherzen und Herzunterstützungssysteme eingesetzt. Zum Vergleich: Im selben Zeitraum wurden etwa 300 Herzen transplantiert.

    Download: PDF

    Quelle: AQUA-Institut
  • MIW

    HELIOS Hygienedaten bestätigen effektives Hygienemanagement

    20. Juni 2013

    Deutliche Reduktion der im Krankenhaus erworbenen MRSA-Infektionen

    Ab sofort lässt sich im HELIOS Hygiene-Portal nachlesen, wie oft die wichtigsten infektionsrelevanten Erreger im Jahr 2012 bei HELIOS vorkamen (www.helios-kliniken.de/hygiene). HELIOS veröffentlicht diese Hygienedaten seit Dezember 2012 halbjährlich. Erstmals lässt sich jetzt auch die Keimbelastung den 22 HELIOS Rehakliniken nachlesen ... [gelesen: hier]

    Quelle: medinfoweb.de
    Relevanz0
  • MIW

    Asklepios Orthopädische Klinik Lindenlohe: Endoprothesenzentrum der Maximalversorgung

    20. Juni 2013

    dieser Woche darf sich die Orthopädische Klinik Lindenlohe in Schwandorf als "Endoprothesenzentrum der Maximalversorgung" bezeichnen ... [gelesen: hier]

    Quelle: medinfoweb.de
    Relevanz0
  • MIW

    Asklepios Fachkliniken München-Gauting plant palliativmedizinische Versorgung Im Landkreis

    19. Juni 2013

    Unter der Leitung der Asklepios Fachkliniken München-Gauting wird die palliativmedizinische Versorgung schwerkranker Patienten mit Lungenerkrankungen im Landkreis Starnberg ausgebaut ... [gelesen: hier]

    Quelle: medinfoweb.de
    Relevanz0
  • MIW

    MRSA in Bremen Kliniken kritisieren Kassen-Studie

    19. Juni 2013

    Bremens Krankenhausgesellschaft protestiert gegen die Schlussfolgerungen eines hkk-Berichtes zum Infektionsgeschehen mit MRSA in Bremens Krankenhäusern ... [gelesen: hier]

    Quelle: medinfoweb.de
    Relevanz0
  • „Ärzte machen Fehler, wir sind aber keine Pfuscher“

    18. Juni 2013

    BÄK stellt Behandlungsfehlerstatistik der Gutachterkommissionen und Schlichtungsstellen vor

    „Fehler passieren, auch in der Medizin. Wir kehren diese Fehler aber nicht unter den Tisch, sondern wir lernen aus ihnen und wir setzen uns dafür ein, dass den betroffenen Patienten schnellstmöglich geholfen wird.“ Das sagte Dr. Andreas Crusius, Vorsitzender der Ständigen Konferenz der Gutachterkommissionen und Schlichtungsstellen, bei der Vorstellung der Behandlungsfehler-Statistik für das Jahr 2012 in Berlin. Crusius stellte klar, dass sich die Zahl der festgestellten Behandlungsfehler, gemessen an der Gesamtzahl von rund 18 Millionen Behandlungsfällen in den Krankenhäusern und mehr als 540 Millionen allein im vertragsärztlichen Bereich, im Promillebereich bewege. Dies auch dann, wenn man die bei den Krankenkassen, bei den Haftplichtversicherern und bei den Gerichten registrierten Fälle mit hinzu rechne.

    Crusius warnte davor, Behandlungsfehler, per se mit Ärztepfusch gleichzusetzen ... [gelesen: hier]

    Quelle: BÄK
    Relevanz0
Einträge 8026 bis 8040 von 8468
Render-Time: 0.586609