• Menü
  • Filter

Rubriken

  • 14435
  • 4406
  • 4812
  • 2237
  • 888
  • 742
  • 1017
  • 4118
  • 922

Sortierung

Zeitraum

Tags

Nachrichten

Michael Thieme

Was gibt es Neues in der Krankenhauslandschaft? Welche Personalien ändern sich? Gibt es aktuelle Gesetzesbeschlüsse? Welche ökonomischen Auswirkungen haben die jüngsten demografischen Entwicklungen auf den Gesundheitsmarkt? Diese und viele weitere Fragen werden Tag für Tag neu diskutiert und beantwortet. Das Portal „medinfoweb.de“ versteht sich als Onlinezeitschrift für Informatik, Ökonomie, Marketing und Qualitätsmanagement im Gesundheitswesen. Gebündelt, stets aktuell und immer handverlesen werden alle Neuigkeiten gesammelt und anwenderbezogen aufbereitet.

  • Klinik-Größe allein ist nicht ausschlaggebend für die Versorgungsqualität

    Für den Klinikverbund Hessen e. V. ist die abgestimmte Versorgung in geeigneten Strukturen wesentlich

    Die Bertelsmann-Stiftung hat mit einer Studie zur Krankenhausstruktur eine breite Diskussion über eine drastische Reduzierung von Krankenhäusern ausgelöst. Aus Sicht des Klinikverbunds Hessen e. V. ist diese Schlussfolgerung so nicht zu verallgemeinern und wird der Versorgungsrealität nicht gerecht. „Wenn die Studie für eine Versorgungsregion in Nordrhein-Westfalen zu dem Schluss kommt, dass deutlich weniger Krankenhäuser für eine Versorgung ausreichend wären, dann ist das nicht zwingend auf die gesamte Bundesrepublik zu verallgemeinern; in Hessen beispielsweise sind wir hinsichtlich der Krankenhausstrukturen schon viel weiter“, ist Clemens Maurer, Vorstandsvorsitzender des Klinikverbunds Hessen überzeugt.

    Quelle: klinikverbund-hessen.de
  • vdek

    vdek: Qualität und Patientensicherung müssen im Vordergrund stehen

    Das Erste hat am 15. Juli eine Sendung zum Thema Schließung von Krankenhäusern gebracht, in der renommierte Wissenschaftler eindringlich dafür plädieren, Krankenhauskapazitäten abzubauen bzw. auf größere Einheiten zu konzentrieren. Dazu erklärt Ulrike Elsner, Vorstandsvorsitzende des Verbandes der Ersatzkassen e. V. 

    Zusammenschluss zu größeren Einheiten notwendig

    „Die Recherchen der Reportage decken sich mit unseren Erkenntnissen aus der Qualitätssicherung. Wir wollen eine hochwertige Qualität in der Versorgung. Um dies zu erreichen, brauchen wir eine Reform der  Krankenhausstrukturen in Deutschland. D. h., die Krankenhäuser müssen sich zu Einheiten mit Spezialisierungen zusammenschließen ...

    Quelle: vdek.com
  • MERK

    SPD Gesundheitsexperte Lauterbach hält Studie zu Krankenhaus-Schließungen für überzogen

    "Der Grundtenor der Studie ist zwar richtig", sagte der Lauterbach der "Passauer Neuen Presse". "Aber die Berechnung, dass man bis zu zwei Drittel der Krankenhäuser abbauen könnte, die halte ich aber für falsch und überzogen." ...

    Quelle: merkur.de
  • SZ

    Thüringen hält an den Krankenhaus-Strukturen im Freistaat fest

    "Wir wollen auch weiterhin alle Krankenhausstandorte in Thüringen erhalten. Gerade in ländlich geprägten Regionen brauchen wir eine schnelle Erreichbarkeit und funktionierende Notfallversorgung", teilte Gesundheitsministerin Werner mit ...

    Quelle: sueddeutsche.de
  • Auch Bayerns Gesundheitssministerin Huml (CSU) spricht sich gegen Klinik-Abbau aus

    "Sich von vornherein auf eine bestimmte Anzahl von Krankenhäusern festzulegen, halte ich nicht für zielführend.", resümierte Huml im ARD-Mittagsmagazin ...

    Quelle: report-k.de
  • KKVD

    Studie zur Krankenhauslandschaft ist realitätsfremde Zahlenspielerei

    Ingo Morell, stellvertretender Vorsitzender des kkvd: „Die Studie ist abgehoben und realitätsfremd. Der notwendigen Diskussion über die Zukunft der Krankenhauslandschaft hilft diese plakative Darstellung nicht weiter, denn mit der konkreten Versorgungssituation vor Ort haben diese Zahlenspielereien nichts zu tun ...

    Quelle: kkvd.de
  • BWKG

    BWKG zur Studie der Bertelsmann-Stiftung 'Zukunftsfähige Krankenhausversorgung'

    Piepenburg: „Ein theoretisches Planspiel, das die Weiterentwicklung der Versorgungsstrukturen behindert“

    „Die Bertelsmann-Studie fordert letztlich eine Zerschlagung der bisherigen Versorgungsstrukturen und schürt damit Ängste in der Bevölkerung. Dabei stehen zweifelhafte Annahmen im Vordergrund und nicht die tatsächliche Versorgungsrealität. Die notwendige Anpassung der Versorgungsstrukturen wird dadurch behindert“, kritisiert der Vorstandsvorsitzende der Baden-Württembergischen Krankenhausgesellschaft (BWKG), Detlef Piepenburg. Die Studie sehe die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Krankenhäuser als Verfügungsmasse, die wie Spielfiguren beliebig versetzt werden könnten. Sie blende die Bedürfnisse der Menschen in den Städten und den ländlichen Regionen aus und ignoriere schlicht die Realität der Versorgung. „Das ist bestenfalls ein theoretisches Planspiel ohne Bezug zur Versorgungswirklichkeit“, ergänzt Piepenburg ...

    Quelle: bwkg.de
  • TS

    Brandenburg wird dem Rat der Experten zu Klinik-Schließungen nicht folgen

    Das Potsdamer Gesundheitsministerium hält es weder für sinnvoll noch für nötig, in den kommenden Jahren auch nur ein einziges Krankenhaus in Brandenburg zu schließen ...

    Quelle: tagesspiegel.de
  • SBZ

    Saarländer kritisieren Pläne zu Klinik-Schließungen

    Im saarländischen Gesundheitsministerium wie in der Saarländischen Krankenhausgesellschaft kann man deswegen der Idee, die historisch gewachsene Krankenhauslandschaft drastisch auszudünnen, nichts abgewinnen ...

    Quelle: saarbruecker-zeitung.de
  • DF

    Debatte über die Krankenhausstruktur in Deutschland

    Jürgen Wasem, Professor für Medizinmanagement an der Universität Duisburg-Essen sagte dem Deutschlandfunk, einerseits sei man sich einig, dass die Kapazitäten der Kliniken sinken sollten; andererseits solle sich für die Patienten möglichst wenig ändern. Irgendjemand müsse dieses gordischen Knoten durchschlagen und das könne eigentlich nur die Politik sein ...

    Quelle: deutschlandfunk.de
  • ARD

    Die Story im Ersten: Krankenhäuser schließen – Leben retten?

    Nicht jede Krankheit kann überall auf hohem Niveau behandelt werden. Wo aber die Erfahrung fehlt, können Patienten unnötige Komplikationen erleiden, im schlimmsten Fall sogar sterben. Das passiert in Deutschland Tag für Tag ...

    Quelle: daserste.de
  • RPO

    Starke Zunahme von Arzneimittelengpässen

    16. Juli 2019

    Immer häufiger klagen Ärzte und Apotheker über Lieferengpässe bei Medikamenten. Jetzt bringt der neue Präsident der Bundesärztekammer, Klaus Reinhardt, einen Vorschlag zur Absicherung vor allem bei der Versorgung mit lebenswichtigen Arzneimitteln auf den Tisch. Er plädiert für eine nationale Arzneimittel-Reserve ...

    Quelle: rp-online.de
  • ARD: Weniger Kliniken, mehr Qualität

    15. Juli 2019

    Weniger ist mehr - das gilt laut einer Studie für die Zahl der Krankenhäuser in Deutschland. Denn im OP zählt vor allem Erfahrung. Und die wäre in wenigen großen Kliniken besser gebündelt als in vielen kleinen ...

    siehe auch

    Ein Strukturwandel "ähnlich wie der Kohleausstieg" ... hier

    Quelle: tagesschau.de
  • SZ

    Welchen Einfluss haben Mindestmengenregelungen auf die Operationszahlen?

    15. Juli 2019

    Eine uns bereits bekannte Studie zeigt: 2017 verfehlten fast 40 Prozent von 1.157 deutschen Kliniken mindestens eine gesetzlich vorgeschriebene Fallzahl ... hier

    Jedoch ob nun einem Patienten zum operativen Eingriff geraten wird oder nicht, hängt nach meinen Erfahrung sehr wohl und ausschließlich vom Befund ab. Dass geforderte Mindestfallzahlen den Ausschlag geben können bleibt mir weiter fremd ...

    Quelle: sueddeutsche.de
  • PZ

    Alexa soll Gesundheitsinformationen geben und damit Ärzte und Apotheker entlasten

    15. Juli 2019

    Der britische Gesundheitsdienst National Health Service (NHS) will Kosten im Gesundheitssystem sparen: Der digitale Sprachassistent des Internetriesen Amazon soll künftig Patienten medizinisch beraten ...

    Quelle: pharmazeutische-zeitung.de
Einträge 1 bis 15 von 1017
Render-Time: -0.178868